Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Weltweisen.


Man spreche nicht: es sey nur Frechheit, die den Geist
Mit einer unfruchtbar-und falschen Hoffnung speist,
Geheimniss' auszufinden,
Die nie ein Mensch vermögend zu ergründen.
Man spreche nicht: es such' ein' eitle Wissenschafft
Durch falschen Köder uns zu täuschen, zu betrügen.
Uns leitet die Vernunfft, sie reitzt durch ihre Krafft
Zur Ewigen Vernunfft uns zu verfügen.
Dies ist es eigentlich, was einen Menschen macht,
Und was er wissen soll. Solch edeles-Vergnügen
Soll billig einzig und allein
So seine Pflicht, als Endzweck seyn.


Allein, wen werd ich mir zu einem Führer wehlen?
Wer von der Weisen Zunfft, aus den begrauten Zeiten,
Wird meinen bangen Fuß, so daß ich nicht mag fehlen,
Zum Steig der Wahrheit leiten?
Jch überlege die Geschichte
Von Künsten und von Wissenschafften.
Die Namen, welche das Gerüchte
Verewigt, stell ich mir
Von neuen in Gedancken für.
Jch bringe von den alten Weisen
Die ganze Zahl berühmter Greisen,
Die von den Griechen stammen,
Auf einen Hauffen hier zusammen;
Wie der Apelles unsrer Zeit,
Jn seiner Schul, (*) in solcher Treff lichkeit,
Dieselbigen gewust uns darzustellen.
Sie
(*) Der Herr Abt hat hier seine Absicht auf ein vortreffliches Gemählde des
Raphael gehabt, welches die Schule zu Athen genennet wird.
A 4
Von den Weltweiſen.


Man ſpreche nicht: es ſey nur Frechheit, die den Geiſt
Mit einer unfruchtbar-und falſchen Hoffnung ſpeiſt,
Geheimniſſ’ auszufinden,
Die nie ein Menſch vermoͤgend zu ergruͤnden.
Man ſpreche nicht: es ſuch’ ein’ eitle Wiſſenſchafft
Durch falſchen Koͤder uns zu taͤuſchen, zu betruͤgen.
Uns leitet die Vernunfft, ſie reitzt durch ihre Krafft
Zur Ewigen Vernunfft uns zu verfuͤgen.
Dies iſt es eigentlich, was einen Menſchen macht,
Und was er wiſſen ſoll. Solch edeles-Vergnuͤgen
Soll billig einzig und allein
So ſeine Pflicht, als Endzweck ſeyn.


Allein, wen werd ich mir zu einem Fuͤhrer wehlen?
Wer von der Weiſen Zunfft, aus den begrauten Zeiten,
Wird meinen bangen Fuß, ſo daß ich nicht mag fehlen,
Zum Steig der Wahrheit leiten?
Jch uͤberlege die Geſchichte
Von Kuͤnſten und von Wiſſenſchafften.
Die Namen, welche das Geruͤchte
Verewigt, ſtell ich mir
Von neuen in Gedancken fuͤr.
Jch bringe von den alten Weiſen
Die ganze Zahl beruͤhmter Greiſen,
Die von den Griechen ſtammen,
Auf einen Hauffen hier zuſammen;
Wie der Apelles unſrer Zeit,
Jn ſeiner Schul, (*) in ſolcher Treff lichkeit,
Dieſelbigen gewuſt uns darzuſtellen.
Sie
(*) Der Herr Abt hat hier ſeine Abſicht auf ein vortreffliches Gemaͤhlde des
Raphael gehabt, welches die Schule zu Athen genennet wird.
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0037" n="7"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Weltwei&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;preche nicht: es &#x017F;ey nur Frechheit, die den Gei&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Mit einer unfruchtbar-und fal&#x017F;chen Hoffnung &#x017F;pei&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Geheimni&#x017F;&#x017F;&#x2019; auszufinden,</l><lb/>
                <l>Die nie ein Men&#x017F;ch vermo&#x0364;gend zu ergru&#x0364;nden.</l><lb/>
                <l>Man &#x017F;preche nicht: es &#x017F;uch&#x2019; ein&#x2019; eitle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft</l><lb/>
                <l>Durch fal&#x017F;chen Ko&#x0364;der uns zu ta&#x0364;u&#x017F;chen, zu betru&#x0364;gen.</l><lb/>
                <l>Uns leitet die Vernunfft, &#x017F;ie reitzt durch ihre Krafft</l><lb/>
                <l>Zur <hi rendition="#fr">Ewigen Vernunfft</hi> uns zu verfu&#x0364;gen.</l><lb/>
                <l>Dies i&#x017F;t es eigentlich, was einen Men&#x017F;chen macht,</l><lb/>
                <l>Und was er wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll. Solch edeles-Vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
                <l>Soll billig einzig und allein</l><lb/>
                <l>So &#x017F;eine Pflicht, als Endzweck &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>llein, wen werd ich mir zu einem Fu&#x0364;hrer wehlen?</l><lb/>
                <l>Wer von der Wei&#x017F;en Zunfft, aus den begrauten Zeiten,</l><lb/>
                <l>Wird meinen bangen Fuß, &#x017F;o daß ich nicht mag fehlen,</l><lb/>
                <l>Zum Steig der Wahrheit leiten?</l><lb/>
                <l>Jch u&#x0364;berlege die Ge&#x017F;chichte</l><lb/>
                <l>Von Ku&#x0364;n&#x017F;ten und von Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften.</l><lb/>
                <l>Die Namen, welche das Geru&#x0364;chte</l><lb/>
                <l>Verewigt, &#x017F;tell ich mir</l><lb/>
                <l>Von neuen in Gedancken fu&#x0364;r.</l><lb/>
                <l>Jch bringe von den alten Wei&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Die ganze Zahl beru&#x0364;hmter Grei&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Die von den Griechen &#x017F;tammen,</l><lb/>
                <l>Auf einen Hauffen hier zu&#x017F;ammen;</l><lb/>
                <l>Wie der Apelles un&#x017F;rer Zeit,</l><lb/>
                <l>Jn &#x017F;einer Schul, <note place="foot" n="(*)">Der Herr Abt hat hier &#x017F;eine Ab&#x017F;icht auf ein vortreffliches Gema&#x0364;hlde des<lb/><hi rendition="#fr">Raphael</hi> gehabt, welches <hi rendition="#fr">die Schule zu Athen</hi> genennet wird.</note> in &#x017F;olcher Treff lichkeit,</l><lb/>
                <l>Die&#x017F;elbigen gewu&#x017F;t uns darzu&#x017F;tellen.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0037] Von den Weltweiſen. Man ſpreche nicht: es ſey nur Frechheit, die den Geiſt Mit einer unfruchtbar-und falſchen Hoffnung ſpeiſt, Geheimniſſ’ auszufinden, Die nie ein Menſch vermoͤgend zu ergruͤnden. Man ſpreche nicht: es ſuch’ ein’ eitle Wiſſenſchafft Durch falſchen Koͤder uns zu taͤuſchen, zu betruͤgen. Uns leitet die Vernunfft, ſie reitzt durch ihre Krafft Zur Ewigen Vernunfft uns zu verfuͤgen. Dies iſt es eigentlich, was einen Menſchen macht, Und was er wiſſen ſoll. Solch edeles-Vergnuͤgen Soll billig einzig und allein So ſeine Pflicht, als Endzweck ſeyn. Allein, wen werd ich mir zu einem Fuͤhrer wehlen? Wer von der Weiſen Zunfft, aus den begrauten Zeiten, Wird meinen bangen Fuß, ſo daß ich nicht mag fehlen, Zum Steig der Wahrheit leiten? Jch uͤberlege die Geſchichte Von Kuͤnſten und von Wiſſenſchafften. Die Namen, welche das Geruͤchte Verewigt, ſtell ich mir Von neuen in Gedancken fuͤr. Jch bringe von den alten Weiſen Die ganze Zahl beruͤhmter Greiſen, Die von den Griechen ſtammen, Auf einen Hauffen hier zuſammen; Wie der Apelles unſrer Zeit, Jn ſeiner Schul, (*) in ſolcher Treff lichkeit, Dieſelbigen gewuſt uns darzuſtellen. Sie (*) Der Herr Abt hat hier ſeine Abſicht auf ein vortreffliches Gemaͤhlde des Raphael gehabt, welches die Schule zu Athen genennet wird. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/37
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/37>, abgerufen am 23.04.2024.