Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
unter andern in seiner zu Helmstädt ge-
haltenen Jnaugural-Disputation de
Cogitationibus
erwiesen, daß
auch GOttes-Gelehrten an des Herrn
Brockes Gedancken einen Gefallen tra-
gen. Und vielleicht hat auch unser vor-
trefflicher Herr Fabricius, bey Gelegen-
heit der Brockesischen Schrifften, zu der so
gelehrten Uebersetzung der Physicalischen
Theologie des Derhams, welche diese
Messe gleichfalls zum Vorschein kom-
men wird, Anlaß genommen.

Der Schöpffer, zu dessen Ehre alle
diese Arbeit übernommen worden, lasse
solche nach ihren Absichten gesegnet seyn;
also, daß viele Leser gehöriger massen
aus dem Schlafe ihrer Achtlosigkeit er-
wachen, und sich erinnern mögen, daß
sie in der Welt seyn, und daß sie sich der-
selben, nach der Absicht des Schöpfers,
gebrauchen sollen. Die Leser aber die-
ses Dritten Theiles des Jrdischen

Ver-

Vorrede.
unter andern in ſeiner zu Helmſtaͤdt ge-
haltenen Jnaugural-Diſputation de
Cogitationibus
erwieſen, daß
auch GOttes-Gelehrten an des Herrn
Brockes Gedancken einen Gefallen tra-
gen. Und vielleicht hat auch unſer vor-
trefflicher Herr Fabricius, bey Gelegen-
heit der Brockeſiſchen Schrifften, zu der ſo
gelehrten Ueberſetzung der Phyſicaliſchen
Theologie des Derhams, welche dieſe
Meſſe gleichfalls zum Vorſchein kom-
men wird, Anlaß genommen.

Der Schoͤpffer, zu deſſen Ehre alle
dieſe Arbeit uͤbernommen worden, laſſe
ſolche nach ihren Abſichten geſegnet ſeyn;
alſo, daß viele Leſer gehoͤriger maſſen
aus dem Schlafe ihrer Achtloſigkeit er-
wachen, und ſich erinnern moͤgen, daß
ſie in der Welt ſeyn, und daß ſie ſich der-
ſelben, nach der Abſicht des Schoͤpfers,
gebrauchen ſollen. Die Leſer aber die-
ſes Dritten Theiles des Jrdiſchen

Ver-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
unter andern in &#x017F;einer zu Helm&#x017F;ta&#x0364;dt ge-<lb/>
haltenen Jnaugural-Di&#x017F;putation <hi rendition="#aq">de<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cogitationibus</hi></hi></hi> erwie&#x017F;en, daß<lb/>
auch GOttes-Gelehrten an des Herrn<lb/>
Brockes Gedancken einen Gefallen tra-<lb/>
gen. Und vielleicht hat auch un&#x017F;er vor-<lb/>
trefflicher Herr Fabricius, bey Gelegen-<lb/>
heit der Brocke&#x017F;i&#x017F;chen Schrifften, zu der &#x017F;o<lb/>
gelehrten Ueber&#x017F;etzung der Phy&#x017F;icali&#x017F;chen<lb/>
Theologie des Derhams, welche die&#x017F;e<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e gleichfalls zum Vor&#x017F;chein kom-<lb/>
men wird, Anlaß genommen.</p><lb/>
        <p>Der Scho&#x0364;pffer, zu de&#x017F;&#x017F;en Ehre alle<lb/>
die&#x017F;e Arbeit u&#x0364;bernommen worden, la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;olche nach ihren Ab&#x017F;ichten ge&#x017F;egnet &#x017F;eyn;<lb/>
al&#x017F;o, daß viele Le&#x017F;er geho&#x0364;riger ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus dem Schlafe ihrer Achtlo&#x017F;igkeit er-<lb/>
wachen, und &#x017F;ich erinnern mo&#x0364;gen, daß<lb/>
&#x017F;ie in der Welt &#x017F;eyn, und daß &#x017F;ie &#x017F;ich der-<lb/>
&#x017F;elben, nach der Ab&#x017F;icht des Scho&#x0364;pfers,<lb/>
gebrauchen &#x017F;ollen. Die Le&#x017F;er aber die-<lb/>
&#x017F;es Dritten Theiles des <hi rendition="#fr">Jrdi&#x017F;chen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorrede. unter andern in ſeiner zu Helmſtaͤdt ge- haltenen Jnaugural-Diſputation de Cogitationibus erwieſen, daß auch GOttes-Gelehrten an des Herrn Brockes Gedancken einen Gefallen tra- gen. Und vielleicht hat auch unſer vor- trefflicher Herr Fabricius, bey Gelegen- heit der Brockeſiſchen Schrifften, zu der ſo gelehrten Ueberſetzung der Phyſicaliſchen Theologie des Derhams, welche dieſe Meſſe gleichfalls zum Vorſchein kom- men wird, Anlaß genommen. Der Schoͤpffer, zu deſſen Ehre alle dieſe Arbeit uͤbernommen worden, laſſe ſolche nach ihren Abſichten geſegnet ſeyn; alſo, daß viele Leſer gehoͤriger maſſen aus dem Schlafe ihrer Achtloſigkeit er- wachen, und ſich erinnern moͤgen, daß ſie in der Welt ſeyn, und daß ſie ſich der- ſelben, nach der Abſicht des Schoͤpfers, gebrauchen ſollen. Die Leſer aber die- ſes Dritten Theiles des Jrdiſchen Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/17
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/17>, abgerufen am 21.04.2024.