Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
met, daß er in seinem Buche einen so gros-
sen, als gründlichen Geist sehen lasse; und
daß in seiner Schreib-Art die Natürlich-
keit mit einer flüssenden Annehmlichkeit
verknüpfet sey. (*) Man hat an ihm
gelobet, daß er die schwersten Materien
der Metaphysic auf eine zwar hohe doch
deutliche Art vorzutragen wisse. (**)
Man hat sich über seine grosse Geschick-
lichkeit verwundert, vermittelst welcher
er eine so weitläufftige Wissenschafft,
als die Welt-Weisheit ist, in ein
Buch einzuschräncken gewust, das man
in acht Stunden durchlesen kan; in ein
poetisch Buch, welches bey aller Unge-
zwungenheit alles, was es in sich fasset,
mit der grösten Deutlichkeit darleget. (***)
Andere, welche zwischen dem Herrn Abt

und
(*) Jm XIV. Tome der Histoire Critique de la Repub-
lique de Lettres
auf dem 406. Bl.
(**) Jn den Nouvelles de la Republique des Lettres von
1717. auf dem 362. Bl.
(***) Jm Journal des Savans von 1717. auf dem 3. Bl.

Vorrede.
met, daß er in ſeinem Buche einen ſo groſ-
ſen, als gruͤndlichen Geiſt ſehen laſſe; und
daß in ſeiner Schreib-Art die Natuͤrlich-
keit mit einer fluͤſſenden Annehmlichkeit
verknuͤpfet ſey. (*) Man hat an ihm
gelobet, daß er die ſchwerſten Materien
der Metaphyſic auf eine zwar hohe doch
deutliche Art vorzutragen wiſſe. (**)
Man hat ſich uͤber ſeine groſſe Geſchick-
lichkeit verwundert, vermittelſt welcher
er eine ſo weitlaͤufftige Wiſſenſchafft,
als die Welt-Weisheit iſt, in ein
Buch einzuſchraͤncken gewuſt, das man
in acht Stunden durchleſen kan; in ein
poetiſch Buch, welches bey aller Unge-
zwungenheit alles, was es in ſich faſſet,
mit der groͤſten Deutlichkeit darleget. (***)
Andere, welche zwiſchen dem Herrn Abt

und
(*) Jm XIV. Tome der Hiſtoire Critique de la Repub-
lique de Lettres
auf dem 406. Bl.
(**) Jn den Nouvelles de la Republique des Lettres von
1717. auf dem 362. Bl.
(***) Jm Journal des Savans von 1717. auf dem 3. Bl.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
met, daß er in &#x017F;einem Buche einen &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als gru&#x0364;ndlichen Gei&#x017F;t &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;e; und<lb/>
daß in &#x017F;einer Schreib-Art die Natu&#x0364;rlich-<lb/>
keit mit einer flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;enden Annehmlichkeit<lb/>
verknu&#x0364;pfet &#x017F;ey. <note place="foot" n="(*)">Jm <hi rendition="#aq">XIV. <hi rendition="#i">Tome</hi></hi> der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hi&#x017F;toire Critique de la Repub-<lb/>
lique de Lettres</hi></hi> auf dem 406. Bl.</note> Man hat an ihm<lb/>
gelobet, daß er die &#x017F;chwer&#x017F;ten Materien<lb/>
der Metaphy&#x017F;ic auf eine zwar hohe doch<lb/>
deutliche Art vorzutragen wi&#x017F;&#x017F;e. <note place="foot" n="(**)">Jn den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nouvelles de la Republique des Lettres</hi></hi> von<lb/>
1717. auf dem 362. Bl.</note><lb/>
Man hat &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chick-<lb/>
lichkeit verwundert, vermittel&#x017F;t welcher<lb/>
er eine &#x017F;o weitla&#x0364;ufftige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft,<lb/>
als die Welt-Weisheit i&#x017F;t, in ein<lb/>
Buch einzu&#x017F;chra&#x0364;ncken gewu&#x017F;t, das man<lb/>
in acht Stunden durchle&#x017F;en kan; in ein<lb/>
poeti&#x017F;ch Buch, welches bey aller Unge-<lb/>
zwungenheit alles, was es in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
mit der gro&#x0364;&#x017F;ten Deutlichkeit darleget. <note place="foot" n="(***)">Jm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Journal des Savans</hi></hi> von 1717. auf dem 3. Bl.</note><lb/>
Andere, welche zwi&#x017F;chen dem Herrn Abt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorrede. met, daß er in ſeinem Buche einen ſo groſ- ſen, als gruͤndlichen Geiſt ſehen laſſe; und daß in ſeiner Schreib-Art die Natuͤrlich- keit mit einer fluͤſſenden Annehmlichkeit verknuͤpfet ſey. (*) Man hat an ihm gelobet, daß er die ſchwerſten Materien der Metaphyſic auf eine zwar hohe doch deutliche Art vorzutragen wiſſe. (**) Man hat ſich uͤber ſeine groſſe Geſchick- lichkeit verwundert, vermittelſt welcher er eine ſo weitlaͤufftige Wiſſenſchafft, als die Welt-Weisheit iſt, in ein Buch einzuſchraͤncken gewuſt, das man in acht Stunden durchleſen kan; in ein poetiſch Buch, welches bey aller Unge- zwungenheit alles, was es in ſich faſſet, mit der groͤſten Deutlichkeit darleget. (***) Andere, welche zwiſchen dem Herrn Abt und (*) Jm XIV. Tome der Hiſtoire Critique de la Repub- lique de Lettres auf dem 406. Bl. (**) Jn den Nouvelles de la Republique des Lettres von 1717. auf dem 362. Bl. (***) Jm Journal des Savans von 1717. auf dem 3. Bl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/10
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/10>, abgerufen am 14.04.2024.