Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

seinen heiligen Geist / daß sie mögen wahre Busse thun / und seelig werden.

§. 12.

Nach derselben folget das gemeine Gebet in vorgeschriebenen Formular, welchen denn beygefüget werden die Vorbitten vor Krancke / oder andere besondere Anliegen / und vornehmlich vor die Communicanten / auch Dancksagung vor Verstorbene / oder von der Kranckheit wieder Genesende etc.

§. 13.

An denen Fest-Tagen wird an statt des gewöhnlichen Gebets ein anders / so sich auf das gegenwärtige Fest schicket / gelesen.

§. 14.

Es soll aber auch in denen Titulaturen oder Einrückung gewisser Persohnen in das gemeine Gebet ohne Unser oder Unsers Consistorii Vorwissen keine Aenderung gemacht werden.

§. 15.

Nach Endigung des gemeinen Gebets / soll die gantze Gemeinde auf des Pastoris Anmahnen auf die Knie fallen / und beten / das Vater Unser.

§. 16.

Nach dem Vater Unser soll der Gemeinde wegen instehender Fest-Tage gewöhnliche Anzeige geschehen / und was sonsten anbefohlen wird / publiciret werden.

§. 17.

Zuletzt soll die Gemeinde zum aufstehen und den Seegen zu empfangen ermahnet / und nach unserer letztgeschehenen Verordnung der Seegen von der Cantzel gesprochen werden.

§. 18.

Wenn keine Communicanten verhanden / wird ein Gesang gesungen / welcher sich auf die gehaltenen Predigt schicket. Darauf intoniret der Pastor: Schaffe in mir GOtt ein reines Hertz / oder was sich auf das Fest schicket / nachher wird die Collecta; und endlich: der Nahme des HErrn sey gelobet und gebenedeyet

seinen heiligen Geist / daß sie mögen wahre Busse thun / und seelig werden.

§. 12.

Nach derselben folget das gemeine Gebet in vorgeschriebenen Formular, welchen denn beygefüget werden die Vorbitten vor Krancke / oder andere besondere Anliegen / und vornehmlich vor die Communicanten / auch Dancksagung vor Verstorbene / oder von der Kranckheit wieder Genesende etc.

§. 13.

An denen Fest-Tagen wird an statt des gewöhnlichen Gebets ein anders / so sich auf das gegenwärtige Fest schicket / gelesen.

§. 14.

Es soll aber auch in denen Titulaturen oder Einrückung gewisser Persohnen in das gemeine Gebet ohne Unser oder Unsers Consistorii Vorwissen keine Aenderung gemacht werden.

§. 15.

Nach Endigung des gemeinen Gebets / soll die gantze Gemeinde auf des Pastoris Anmahnen auf die Knie fallen / und beten / das Vater Unser.

§. 16.

Nach dem Vater Unser soll der Gemeinde wegen instehender Fest-Tage gewöhnliche Anzeige geschehen / und was sonsten anbefohlen wird / publiciret werden.

§. 17.

Zuletzt soll die Gemeinde zum aufstehen und den Seegen zu empfangen ermahnet / und nach unserer letztgeschehenen Verordnung der Seegen von der Cantzel gesprochen werden.

§. 18.

Wenn keine Com̃unicanten verhanden / wird ein Gesang gesungen / welcher sich auf die gehaltenen Predigt schicket. Darauf intoniret der Pastor: Schaffe in mir GOtt ein reines Hertz / oder was sich auf das Fest schicket / nachher wird die Collecta; und endlich: der Nahme des HErrn sey gelobet und gebenedeyet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008" n="8"/>
seinen heiligen Geist / daß sie mögen wahre Busse thun /       und seelig werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 12.<lb/></head>
        <p>Nach derselben folget das gemeine Gebet in vorgeschriebenen Formular, welchen denn beygefüget       werden die Vorbitten vor Krancke / oder andere besondere Anliegen / und vornehmlich vor die       Communicanten / auch Dancksagung vor Verstorbene / oder von der Kranckheit wieder Genesende       etc.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 13.<lb/></head>
        <p>An denen Fest-Tagen wird an statt des gewöhnlichen Gebets ein anders / so sich auf das       gegenwärtige Fest schicket / gelesen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 14.<lb/></head>
        <p>Es soll aber auch in denen Titulaturen oder Einrückung gewisser Persohnen in das gemeine       Gebet ohne Unser oder Unsers Consistorii Vorwissen keine Aenderung gemacht werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 15.<lb/></head>
        <p>Nach Endigung des gemeinen Gebets / soll die gantze Gemeinde auf des Pastoris Anmahnen auf       die Knie fallen / und beten / das Vater Unser.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 16.<lb/></head>
        <p>Nach dem Vater Unser soll der Gemeinde wegen instehender Fest-Tage gewöhnliche Anzeige       geschehen / und was sonsten anbefohlen wird / publiciret werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 17.<lb/></head>
        <p>Zuletzt soll die Gemeinde zum aufstehen und den Seegen zu empfangen ermahnet / und nach       unserer letztgeschehenen Verordnung der Seegen von der Cantzel gesprochen werden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 18.<lb/></head>
        <p>Wenn keine Com&#x0303;unicanten verhanden / wird ein Gesang gesungen / welcher sich       auf die gehaltenen Predigt schicket. Darauf intoniret der Pastor: Schaffe in mir GOtt ein       reines Hertz / oder was sich auf das Fest schicket / nachher wird die Collecta; und endlich:       der Nahme des HErrn sey gelobet und gebenedeyet
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] seinen heiligen Geist / daß sie mögen wahre Busse thun / und seelig werden. §. 12. Nach derselben folget das gemeine Gebet in vorgeschriebenen Formular, welchen denn beygefüget werden die Vorbitten vor Krancke / oder andere besondere Anliegen / und vornehmlich vor die Communicanten / auch Dancksagung vor Verstorbene / oder von der Kranckheit wieder Genesende etc. §. 13. An denen Fest-Tagen wird an statt des gewöhnlichen Gebets ein anders / so sich auf das gegenwärtige Fest schicket / gelesen. §. 14. Es soll aber auch in denen Titulaturen oder Einrückung gewisser Persohnen in das gemeine Gebet ohne Unser oder Unsers Consistorii Vorwissen keine Aenderung gemacht werden. §. 15. Nach Endigung des gemeinen Gebets / soll die gantze Gemeinde auf des Pastoris Anmahnen auf die Knie fallen / und beten / das Vater Unser. §. 16. Nach dem Vater Unser soll der Gemeinde wegen instehender Fest-Tage gewöhnliche Anzeige geschehen / und was sonsten anbefohlen wird / publiciret werden. §. 17. Zuletzt soll die Gemeinde zum aufstehen und den Seegen zu empfangen ermahnet / und nach unserer letztgeschehenen Verordnung der Seegen von der Cantzel gesprochen werden. §. 18. Wenn keine Com̃unicanten verhanden / wird ein Gesang gesungen / welcher sich auf die gehaltenen Predigt schicket. Darauf intoniret der Pastor: Schaffe in mir GOtt ein reines Hertz / oder was sich auf das Fest schicket / nachher wird die Collecta; und endlich: der Nahme des HErrn sey gelobet und gebenedeyet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/8
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/8>, abgerufen am 19.05.2021.