Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

dern allein in dem was der Mund GOTTes geredet sich gründet / Wie dann solch Wort GOttes / wodurch derselbe von Anfang der Welt sich und seinen Willen seiner Kirche geoffenbahret / hernach durch Göttliches Eingeben in Schrifften verfasset worden / damit die Kirche zu allen Zeiten einen festen Grund und gewisse Regul habe / dadurch die wahre Religion erkandt und bewiesen und von denen ungewissen und irrigen Meinungen unterschieden werden könne; Deßwegen dann auch solche H. Göttliche Schrifft der eintzige Grund des Glaubens ist / worauf und ausser dem auf kein anders weder im Himmel noch auf Erden der Mensch gewiesen; Zumahln darinnen alles geoffenbahret und begriffen / was nohtwendig zu der seeligmachenden Glaubens Lehre und zu der Menschen Unterrichtung / Trost / Ermahnung / Straffe und Besserung erfodert wird; So soll dannenhero dieses heilige Wort GOttes von denen Predigern in ihren Predigen / Catechisationen und Auslegungen nicht gezwungen / verkehret oder auf praeconcipirte Deutungen gezogen / sondern in simplici sensu, welchen der klare und deutliche context mit sich führet und wie ein Ort in der heiligen Schrifft den andern erleutert / gelehret / ausgeleget / und der Christlichen Gemeine vorgetragen werden.

II. Und gleich wie im Jahr 1576. unser Ober-Aelter-Herr Vater / weyland Herr Hertzog Julius zu Braunschweig und Lüneburg etc. Glorwürdigsten Andenckens bey der damahls durch GOTTes sonderbahre Gnade

dern allein in dem was der Mund GOTTes geredet sich gründet / Wie dann solch Wort GOttes / wodurch derselbe von Anfang der Welt sich und seinen Willen seiner Kirche geoffenbahret / hernach durch Göttliches Eingeben in Schrifften verfasset worden / damit die Kirche zu allen Zeiten einen festen Grund und gewisse Regul habe / dadurch die wahre Religion erkandt und bewiesen und von denen ungewissen und irrigen Meinungen unterschieden werden könne; Deßwegen dann auch solche H. Göttliche Schrifft der eintzige Grund des Glaubens ist / worauf und ausser dem auf kein anders weder im Himmel noch auf Erden der Mensch gewiesen; Zumahln darinnen alles geoffenbahret und begriffen / was nohtwendig zu der seeligmachenden Glaubens Lehre und zu der Menschen Unterrichtung / Trost / Ermahnung / Straffe und Besserung erfodert wird; So soll dannenhero dieses heilige Wort GOttes von denen Predigern in ihren Predigen / Catechisationen und Auslegungen nicht gezwungen / verkehret oder auf praeconcipirte Deutungen gezogen / sondern in simplici sensu, welchen der klare und deutliche context mit sich führet und wie ein Ort in der heiligen Schrifft den andern erleutert / gelehret / ausgeleget / und der Christlichen Gemeine vorgetragen werden.

II. Und gleich wie im Jahr 1576. unser Ober-Aelter-Herr Vater / weyland Herr Hertzog Julius zu Braunschweig und Lüneburg etc. Glorwürdigsten Andenckens bey der damahls durch GOTTes sonderbahre Gnade

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008" n="8"/>
dern allein in dem                      was der Mund GOTTes geredet sich gründet / Wie dann solch Wort GOttes / wodurch                      derselbe von Anfang der Welt sich und seinen Willen seiner Kirche geoffenbahret                      / hernach durch Göttliches Eingeben in Schrifften verfasset worden / damit die                      Kirche zu allen Zeiten einen festen Grund und gewisse Regul habe / dadurch die                      wahre Religion erkandt und bewiesen und von denen ungewissen und irrigen                      Meinungen unterschieden werden könne; Deßwegen dann auch solche H. Göttliche                      Schrifft der eintzige Grund des Glaubens ist / worauf und ausser dem auf kein                      anders weder im Himmel noch auf Erden der Mensch gewiesen; Zumahln darinnen                      alles geoffenbahret und begriffen / was nohtwendig zu der seeligmachenden                      Glaubens Lehre und zu der Menschen Unterrichtung / Trost / Ermahnung / Straffe                      und Besserung erfodert wird; So soll dannenhero dieses heilige Wort GOttes von                      denen Predigern in ihren Predigen / Catechisationen und Auslegungen nicht                      gezwungen / verkehret oder auf praeconcipirte Deutungen gezogen / sondern in                      simplici sensu, welchen der klare und deutliche context mit sich führet und wie                      ein Ort in der heiligen Schrifft den andern erleutert / gelehret / ausgeleget /                      und der Christlichen Gemeine vorgetragen werden.</p>
        <p>II. Und gleich wie im Jahr 1576. unser Ober-Aelter-Herr Vater / weyland Herr                      Hertzog Julius zu Braunschweig und Lüneburg etc. Glorwürdigsten Andenckens bey                      der damahls durch GOTTes sonderbahre Gnade
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] dern allein in dem was der Mund GOTTes geredet sich gründet / Wie dann solch Wort GOttes / wodurch derselbe von Anfang der Welt sich und seinen Willen seiner Kirche geoffenbahret / hernach durch Göttliches Eingeben in Schrifften verfasset worden / damit die Kirche zu allen Zeiten einen festen Grund und gewisse Regul habe / dadurch die wahre Religion erkandt und bewiesen und von denen ungewissen und irrigen Meinungen unterschieden werden könne; Deßwegen dann auch solche H. Göttliche Schrifft der eintzige Grund des Glaubens ist / worauf und ausser dem auf kein anders weder im Himmel noch auf Erden der Mensch gewiesen; Zumahln darinnen alles geoffenbahret und begriffen / was nohtwendig zu der seeligmachenden Glaubens Lehre und zu der Menschen Unterrichtung / Trost / Ermahnung / Straffe und Besserung erfodert wird; So soll dannenhero dieses heilige Wort GOttes von denen Predigern in ihren Predigen / Catechisationen und Auslegungen nicht gezwungen / verkehret oder auf praeconcipirte Deutungen gezogen / sondern in simplici sensu, welchen der klare und deutliche context mit sich führet und wie ein Ort in der heiligen Schrifft den andern erleutert / gelehret / ausgeleget / und der Christlichen Gemeine vorgetragen werden. II. Und gleich wie im Jahr 1576. unser Ober-Aelter-Herr Vater / weyland Herr Hertzog Julius zu Braunschweig und Lüneburg etc. Glorwürdigsten Andenckens bey der damahls durch GOTTes sonderbahre Gnade

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/8
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/8>, abgerufen am 07.05.2021.