Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite

rächt sich das Leben an ihr, denn Siechthum und Krankheit sind die
unzertrennlichen Gefährten der Prostitution. Sie werden auch auf
das unschuldige Weib übertragen, sie rauben ihm die Gesundheit,
sie machen es unfruchtbar oder vergiften schon das ungeborene Leben.
Jeder fünfte Mann in Deutschland, der mit 30 Jahren heirathet, ist,
nach der Versicherung ärztlicher Autoritäten, mit einer Geschlechts-
krankheit behaftet, durch die er Gattin und Kinder zu Grunde richten,
seine Nachkommen zu Verbrechern und Geisteskranken machen kann.
Die herrschende Gesellschaft aber schließt, sobald es sich um Ver-
mögensvortheile handelt, die Augen vor diesen Folgen und führt
immer neue Schaaren unglückseliger Mädchen und Frauen jenem
Heere zu, das mehr als Krieg, Hunger und Pestilenz Länder zerstört
und Völker vernichtet.

Die unseligen Wirkungen der Wucherpolitik sind aber damit
noch nicht erschöpft. Ein drohendes Schreckgespenst für jeden Arbeiter,
der die giftigen Dünste, den Staub und den Schmutz seiner Arbeits-
stätte einathmen muß, ist die Lungenschwindsucht. Alle Gelehrten
sind darüber einig, daß ihrer Ausbreitung kein besserer Damm
entgegengesetzt werden kann als eine den Forderungen der Hygiene
entsprechende Lebenslage, das heißt mit anderen Worten: helle,
geräumige Wohnungen und kräftige Kost. Beides können sich nur
die bestgestellten Arbeiter leisten, in Zukunft aber werden nicht
einmal diese dazu im Stande sein; die mörderische Krankheit, diese
Geißel des Proletariats, wird daher immer mehr Opfer fordern.
Dieses Schicksal droht Mann und Weib, es droht vor allem den
Kindern, deren Eltern davon betroffen wurden, und macht sie wider-
standsunfähig gegenüber den Gefahren des Lebens. Und doch ist
es eine einfache Forderung der Logik wie der Gerechtigkeit, daß
Menschen, die schon durch ihre Geburt zu einem Leben voll an-
dauernder harter Arbeit verurteilt sind, wenigstens mit all den
dafür nöthigen Kräften und Fähigkeiten ausgestattet werden.

Es ist festgestellt worden, daß der Prozentsatz der Proletarier-
kinder, die im ersten Lebensjahre sterben, ein unvergleichlich höherer
ist als der der Kinder der wohlhabenden Bevölkerung. Das wird
Niemanden Wunder nehmen. Daß aber dieser traurige Zustand
nun noch gesteigert werden soll, muß jedes Weib vor allem auf das
Aeußerste empören; und er wird unzweifelhaft gesteigert, sobald die
hohen Lebensmittelzölle in Kraft treten. Denn je schlechter sich die
Mütter nähren, je mehr sie durch die Noth gezwungen sind, sich bis
zur Erschöpfung im Kampf ums Dasein abzurackern, desto mehr
wird ihre Fähigkeit, gesunde Kinder zu gebären, abnehmen und der
Lebensquell, den die Natur ihnen für sie mitgab, versiegen.

Giebt es wirklich eine Frau, die dann noch in ihrer Stumpfheit
und Jnteressenlosigkeit verharrt, wenn die Politik mit so rohen
Händen in das geheiligte Zentrum ihres Wesens, ihre Mutterliebe,
eingreift? Die weder durch die Schande ihrer Geschlechtsgenossinnen,

rächt sich das Leben an ihr, denn Siechthum und Krankheit sind die
unzertrennlichen Gefährten der Prostitution. Sie werden auch auf
das unschuldige Weib übertragen, sie rauben ihm die Gesundheit,
sie machen es unfruchtbar oder vergiften schon das ungeborene Leben.
Jeder fünfte Mann in Deutschland, der mit 30 Jahren heirathet, ist,
nach der Versicherung ärztlicher Autoritäten, mit einer Geschlechts-
krankheit behaftet, durch die er Gattin und Kinder zu Grunde richten,
seine Nachkommen zu Verbrechern und Geisteskranken machen kann.
Die herrschende Gesellschaft aber schließt, sobald es sich um Ver-
mögensvortheile handelt, die Augen vor diesen Folgen und führt
immer neue Schaaren unglückseliger Mädchen und Frauen jenem
Heere zu, das mehr als Krieg, Hunger und Pestilenz Länder zerstört
und Völker vernichtet.

Die unseligen Wirkungen der Wucherpolitik sind aber damit
noch nicht erschöpft. Ein drohendes Schreckgespenst für jeden Arbeiter,
der die giftigen Dünste, den Staub und den Schmutz seiner Arbeits-
stätte einathmen muß, ist die Lungenschwindsucht. Alle Gelehrten
sind darüber einig, daß ihrer Ausbreitung kein besserer Damm
entgegengesetzt werden kann als eine den Forderungen der Hygiene
entsprechende Lebenslage, das heißt mit anderen Worten: helle,
geräumige Wohnungen und kräftige Kost. Beides können sich nur
die bestgestellten Arbeiter leisten, in Zukunft aber werden nicht
einmal diese dazu im Stande sein; die mörderische Krankheit, diese
Geißel des Proletariats, wird daher immer mehr Opfer fordern.
Dieses Schicksal droht Mann und Weib, es droht vor allem den
Kindern, deren Eltern davon betroffen wurden, und macht sie wider-
standsunfähig gegenüber den Gefahren des Lebens. Und doch ist
es eine einfache Forderung der Logik wie der Gerechtigkeit, daß
Menschen, die schon durch ihre Geburt zu einem Leben voll an-
dauernder harter Arbeit verurteilt sind, wenigstens mit all den
dafür nöthigen Kräften und Fähigkeiten ausgestattet werden.

Es ist festgestellt worden, daß der Prozentsatz der Proletarier-
kinder, die im ersten Lebensjahre sterben, ein unvergleichlich höherer
ist als der der Kinder der wohlhabenden Bevölkerung. Das wird
Niemanden Wunder nehmen. Daß aber dieser traurige Zustand
nun noch gesteigert werden soll, muß jedes Weib vor allem auf das
Aeußerste empören; und er wird unzweifelhaft gesteigert, sobald die
hohen Lebensmittelzölle in Kraft treten. Denn je schlechter sich die
Mütter nähren, je mehr sie durch die Noth gezwungen sind, sich bis
zur Erschöpfung im Kampf ums Dasein abzurackern, desto mehr
wird ihre Fähigkeit, gesunde Kinder zu gebären, abnehmen und der
Lebensquell, den die Natur ihnen für sie mitgab, versiegen.

Giebt es wirklich eine Frau, die dann noch in ihrer Stumpfheit
und Jnteressenlosigkeit verharrt, wenn die Politik mit so rohen
Händen in das geheiligte Zentrum ihres Wesens, ihre Mutterliebe,
eingreift? Die weder durch die Schande ihrer Geschlechtsgenossinnen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="29"/>
rächt sich das Leben an ihr, denn Siechthum und                         Krankheit sind die<lb/>
unzertrennlichen Gefährten der Prostitution. Sie                         werden auch auf<lb/>
das unschuldige Weib übertragen, sie rauben ihm die                         Gesundheit,<lb/>
sie machen es unfruchtbar oder vergiften schon das                         ungeborene Leben.<lb/>
Jeder fünfte Mann in Deutschland, der mit 30 Jahren                         heirathet, ist,<lb/>
nach der Versicherung ärztlicher Autoritäten, mit einer                         Geschlechts-<lb/>
krankheit behaftet, durch die er Gattin und Kinder zu                         Grunde richten,<lb/>
seine Nachkommen zu Verbrechern und Geisteskranken                         machen kann.<lb/>
Die herrschende Gesellschaft aber schließt, sobald es sich                         um Ver-<lb/>
mögensvortheile handelt, die Augen vor diesen Folgen und                         führt<lb/>
immer neue Schaaren unglückseliger Mädchen und Frauen jenem<lb/>
Heere zu, das mehr als Krieg, Hunger und Pestilenz Länder zerstört<lb/>
und                         Völker vernichtet.</p><lb/>
          <p>Die unseligen Wirkungen der Wucherpolitik sind aber damit<lb/>
noch nicht                         erschöpft. Ein drohendes Schreckgespenst für jeden Arbeiter,<lb/>
der die                         giftigen Dünste, den Staub und den Schmutz seiner Arbeits-<lb/>
stätte                         einathmen muß, ist die <hi rendition="#b">Lungenschwindsucht.</hi> Alle                         Gelehrten<lb/>
sind darüber einig, daß ihrer Ausbreitung kein besserer                         Damm<lb/>
entgegengesetzt werden kann als eine den Forderungen der                         Hygiene<lb/>
entsprechende Lebenslage, das heißt mit anderen Worten:                         helle,<lb/>
geräumige Wohnungen und kräftige Kost. Beides können sich                         nur<lb/>
die bestgestellten Arbeiter leisten, in Zukunft aber werden                         nicht<lb/>
einmal diese dazu im Stande sein; die mörderische Krankheit,                         diese<lb/>
Geißel des Proletariats, wird daher immer mehr Opfer                         fordern.<lb/>
Dieses Schicksal droht Mann und Weib, es droht vor allem                         den<lb/>
Kindern, deren Eltern davon betroffen wurden, und macht sie                         wider-<lb/>
standsunfähig gegenüber den Gefahren des Lebens. Und doch                         ist<lb/>
es eine einfache Forderung der Logik wie der Gerechtigkeit,                         daß<lb/>
Menschen, die schon durch ihre Geburt zu einem Leben voll an-<lb/>
dauernder harter Arbeit verurteilt sind, wenigstens mit all den<lb/>
dafür                         nöthigen Kräften und Fähigkeiten ausgestattet werden.</p><lb/>
          <p>Es ist festgestellt worden, daß der Prozentsatz der Proletarier-<lb/>
kinder,                         die im ersten Lebensjahre sterben, ein unvergleichlich höherer<lb/>
ist als                         der der Kinder der wohlhabenden Bevölkerung. Das wird<lb/>
Niemanden Wunder                         nehmen. Daß aber dieser traurige Zustand<lb/>
nun noch gesteigert werden                         soll, muß jedes Weib vor allem auf das<lb/>
Aeußerste empören; und er wird                         unzweifelhaft gesteigert, sobald die<lb/>
hohen Lebensmittelzölle in Kraft                         treten. Denn je schlechter sich die<lb/>
Mütter nähren, je mehr sie durch                         die Noth gezwungen sind, sich bis<lb/>
zur Erschöpfung im Kampf ums Dasein                         abzurackern, desto mehr<lb/>
wird ihre Fähigkeit, gesunde Kinder zu gebären,                         abnehmen und der<lb/>
Lebensquell, den die Natur ihnen für sie mitgab,                         versiegen.</p><lb/>
          <p>Giebt es wirklich eine Frau, die dann noch in ihrer Stumpfheit<lb/>
und                         Jnteressenlosigkeit verharrt, wenn die Politik mit so rohen<lb/>
Händen in                         das geheiligte Zentrum ihres Wesens, ihre Mutterliebe,<lb/>
eingreift? Die                         weder durch die Schande ihrer Geschlechtsgenossinnen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0028] rächt sich das Leben an ihr, denn Siechthum und Krankheit sind die unzertrennlichen Gefährten der Prostitution. Sie werden auch auf das unschuldige Weib übertragen, sie rauben ihm die Gesundheit, sie machen es unfruchtbar oder vergiften schon das ungeborene Leben. Jeder fünfte Mann in Deutschland, der mit 30 Jahren heirathet, ist, nach der Versicherung ärztlicher Autoritäten, mit einer Geschlechts- krankheit behaftet, durch die er Gattin und Kinder zu Grunde richten, seine Nachkommen zu Verbrechern und Geisteskranken machen kann. Die herrschende Gesellschaft aber schließt, sobald es sich um Ver- mögensvortheile handelt, die Augen vor diesen Folgen und führt immer neue Schaaren unglückseliger Mädchen und Frauen jenem Heere zu, das mehr als Krieg, Hunger und Pestilenz Länder zerstört und Völker vernichtet. Die unseligen Wirkungen der Wucherpolitik sind aber damit noch nicht erschöpft. Ein drohendes Schreckgespenst für jeden Arbeiter, der die giftigen Dünste, den Staub und den Schmutz seiner Arbeits- stätte einathmen muß, ist die Lungenschwindsucht. Alle Gelehrten sind darüber einig, daß ihrer Ausbreitung kein besserer Damm entgegengesetzt werden kann als eine den Forderungen der Hygiene entsprechende Lebenslage, das heißt mit anderen Worten: helle, geräumige Wohnungen und kräftige Kost. Beides können sich nur die bestgestellten Arbeiter leisten, in Zukunft aber werden nicht einmal diese dazu im Stande sein; die mörderische Krankheit, diese Geißel des Proletariats, wird daher immer mehr Opfer fordern. Dieses Schicksal droht Mann und Weib, es droht vor allem den Kindern, deren Eltern davon betroffen wurden, und macht sie wider- standsunfähig gegenüber den Gefahren des Lebens. Und doch ist es eine einfache Forderung der Logik wie der Gerechtigkeit, daß Menschen, die schon durch ihre Geburt zu einem Leben voll an- dauernder harter Arbeit verurteilt sind, wenigstens mit all den dafür nöthigen Kräften und Fähigkeiten ausgestattet werden. Es ist festgestellt worden, daß der Prozentsatz der Proletarier- kinder, die im ersten Lebensjahre sterben, ein unvergleichlich höherer ist als der der Kinder der wohlhabenden Bevölkerung. Das wird Niemanden Wunder nehmen. Daß aber dieser traurige Zustand nun noch gesteigert werden soll, muß jedes Weib vor allem auf das Aeußerste empören; und er wird unzweifelhaft gesteigert, sobald die hohen Lebensmittelzölle in Kraft treten. Denn je schlechter sich die Mütter nähren, je mehr sie durch die Noth gezwungen sind, sich bis zur Erschöpfung im Kampf ums Dasein abzurackern, desto mehr wird ihre Fähigkeit, gesunde Kinder zu gebären, abnehmen und der Lebensquell, den die Natur ihnen für sie mitgab, versiegen. Giebt es wirklich eine Frau, die dann noch in ihrer Stumpfheit und Jnteressenlosigkeit verharrt, wenn die Politik mit so rohen Händen in das geheiligte Zentrum ihres Wesens, ihre Mutterliebe, eingreift? Die weder durch die Schande ihrer Geschlechtsgenossinnen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-30T16:52:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-30T16:52:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/28
Zitationshilfe: Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/28>, abgerufen am 09.02.2023.