Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

"Mainz, Trier und Luxemburg nach Longwi,
"welches ich den 28. August (Goethe's Ge¬
"burtstag -- das vergißt er nie) schon ein¬
"genommen fand; von da zog ich mit bis
"Valmy, so wie auch zurück bis Trier; so¬
"dann, um die unendliche Verwirrung der
"Heerstraße zu vermeiden, die Mosel hinab
"nach Koblenz, Mannheim. Naturerfahrun¬
"gen schlangen sich, für den Aufmerksamen,
"durch die bewegten Kriegsereignisse. Einige
"Theile von Fischers phisikalischen Wörter¬
"buche begleiteten mich; manche Langeweile,
"stockende Tage betrog ich durch fortgesetzte
"chromatische Arbeiten..." Kein Wort über
die Kriegsereignisse! Interessirt ihn auch die
Politik nicht, konnte ihn doch als Dichter
und Beobachter das Kriegsleben, dem es an
beliebter plastischer Dickleibigkeit gewiß nicht
fehlt, Stoff zu Wahrnehmungen und künst¬
lerischen Darstellungen geben. Aber die ehr¬

„Mainz, Trier und Luxemburg nach Longwi,
„welches ich den 28. Auguſt (Goethe's Ge¬
„burtstag — das vergißt er nie) ſchon ein¬
„genommen fand; von da zog ich mit bis
„Valmy, ſo wie auch zuruͤck bis Trier; ſo¬
„dann, um die unendliche Verwirrung der
„Heerſtraße zu vermeiden, die Moſel hinab
„nach Koblenz, Mannheim. Naturerfahrun¬
„gen ſchlangen ſich, fuͤr den Aufmerkſamen,
„durch die bewegten Kriegsereigniſſe. Einige
„Theile von Fiſchers phiſikaliſchen Woͤrter¬
„buche begleiteten mich; manche Langeweile,
„ſtockende Tage betrog ich durch fortgeſetzte
„chromatiſche Arbeiten...“ Kein Wort uͤber
die Kriegsereigniſſe! Intereſſirt ihn auch die
Politik nicht, konnte ihn doch als Dichter
und Beobachter das Kriegsleben, dem es an
beliebter plaſtiſcher Dickleibigkeit gewiß nicht
fehlt, Stoff zu Wahrnehmungen und kuͤnſt¬
leriſchen Darſtellungen geben. Aber die ehr¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="34"/>
&#x201E;Mainz, Trier und Luxemburg nach Longwi,<lb/>
&#x201E;welches ich den 28. Augu&#x017F;t (Goethe's Ge¬<lb/>
&#x201E;burtstag &#x2014; das vergißt er nie) &#x017F;chon ein¬<lb/>
&#x201E;genommen fand; von da zog ich mit bis<lb/>
&#x201E;Valmy, &#x017F;o wie auch zuru&#x0364;ck bis Trier; &#x017F;<lb/>
&#x201E;dann, um die unendliche Verwirrung der<lb/>
&#x201E;Heer&#x017F;traße zu vermeiden, die Mo&#x017F;el hinab<lb/>
&#x201E;nach Koblenz, Mannheim. Naturerfahrun¬<lb/>
&#x201E;gen &#x017F;chlangen &#x017F;ich, fu&#x0364;r den Aufmerk&#x017F;amen,<lb/>
&#x201E;durch die bewegten Kriegsereigni&#x017F;&#x017F;e. Einige<lb/>
&#x201E;Theile von <hi rendition="#g">Fi&#x017F;chers</hi> phi&#x017F;ikali&#x017F;chen Wo&#x0364;rter¬<lb/>
&#x201E;buche begleiteten mich; manche Langeweile,<lb/>
&#x201E;&#x017F;tockende Tage betrog ich durch fortge&#x017F;etzte<lb/>
&#x201E;chromati&#x017F;che Arbeiten...&#x201C; Kein Wort u&#x0364;ber<lb/>
die Kriegsereigni&#x017F;&#x017F;e! Intere&#x017F;&#x017F;irt ihn auch die<lb/>
Politik nicht, konnte ihn doch als Dichter<lb/>
und Beobachter das Kriegsleben, dem es an<lb/>
beliebter pla&#x017F;ti&#x017F;cher Dickleibigkeit gewiß nicht<lb/>
fehlt, Stoff zu Wahrnehmungen und ku&#x0364;n&#x017F;<lb/>
leri&#x017F;chen Dar&#x017F;tellungen geben. Aber die ehr¬<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0048] „Mainz, Trier und Luxemburg nach Longwi, „welches ich den 28. Auguſt (Goethe's Ge¬ „burtstag — das vergißt er nie) ſchon ein¬ „genommen fand; von da zog ich mit bis „Valmy, ſo wie auch zuruͤck bis Trier; ſo¬ „dann, um die unendliche Verwirrung der „Heerſtraße zu vermeiden, die Moſel hinab „nach Koblenz, Mannheim. Naturerfahrun¬ „gen ſchlangen ſich, fuͤr den Aufmerkſamen, „durch die bewegten Kriegsereigniſſe. Einige „Theile von Fiſchers phiſikaliſchen Woͤrter¬ „buche begleiteten mich; manche Langeweile, „ſtockende Tage betrog ich durch fortgeſetzte „chromatiſche Arbeiten...“ Kein Wort uͤber die Kriegsereigniſſe! Intereſſirt ihn auch die Politik nicht, konnte ihn doch als Dichter und Beobachter das Kriegsleben, dem es an beliebter plaſtiſcher Dickleibigkeit gewiß nicht fehlt, Stoff zu Wahrnehmungen und kuͤnſt¬ leriſchen Darſtellungen geben. Aber die ehr¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/48
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/48>, abgerufen am 14.05.2021.