Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie weit sich ein Poet
ser Schrift, in welcher J. A. K. kaum ein Exem-
pel anführen kan, das er nicht bey jenem gefun-
den hat: Wiewohl er die Gedancken des Schwei-
zers über diese Frage so lange verdrehet und ver-
hudelt, bis sie ihm gantz eigen geworden, und er
endlich aus denselben den Schweitzer selbst nach
seiner Art hat widerlegen können. Es will sich
zwar fast der Mühe nicht löhnen, diesem Schüler
sein Exercitium zu corrigieren, und ich hätte es
würcklich unterlassen, wann nicht Hr. Prof. Gott-
sched
dasselbe in seinen Schutz genommen, und
ihm von dem Ueberfluß seines Ansehens einen wich-
tigrn Zusatz gegeben hätte:

"Denn von einem
"ehrlichen Dünnehaupt wird man nicht so leicht
"die Verführung junger Leute zu besorgen haben.
"Wie leicht ist es hingegen nicht, sich in die
"Fehler eines Mannes zu verlieben, von dem wir
"nichts als eine Anpreisung lauter Schönheiten
"gehöret haben?"

Nach der Anmerckung eines
von den Greifswaldischen Gesellschaftern Bl. 193.
des ersten Bandes.

J. A. K. kömmt nach einer mühesamen und
recht schülerhaften Vorbereitung zulezt auf der
260sten Seite auf die Erklärung des Wahnes,
die er seiner Erörterung zum Grund legt; und
diese Erklärung kömmt doch noch welsch genug her-
aus:

"Der Wahn ist eine ungewisse Erkennt-
"niß von einem Dinge, die aber doch von seinem
"Besitzer für gewiß und untrüglich gehalten wird.
"Wir erkennen leicht, wie weit er von der Mey-
"nung
unterscheiden sey: Bey einer Meynung
"läßt man es dahin gestellt seyn, ob sie wahr
"oder

Wie weit ſich ein Poet
ſer Schrift, in welcher J. A. K. kaum ein Exem-
pel anfuͤhren kan, das er nicht bey jenem gefun-
den hat: Wiewohl er die Gedancken des Schwei-
zers uͤber dieſe Frage ſo lange verdrehet und ver-
hudelt, bis ſie ihm gantz eigen geworden, und er
endlich aus denſelben den Schweitzer ſelbſt nach
ſeiner Art hat widerlegen koͤnnen. Es will ſich
zwar faſt der Muͤhe nicht loͤhnen, dieſem Schuͤler
ſein Exercitium zu corrigieren, und ich haͤtte es
wuͤrcklich unterlaſſen, wann nicht Hr. Prof. Gott-
ſched
daſſelbe in ſeinen Schutz genommen, und
ihm von dem Ueberfluß ſeines Anſehens einen wich-
tigrn Zuſatz gegeben haͤtte:

„Denn von einem
„ehrlichen Duͤnnehaupt wird man nicht ſo leicht
„die Verfuͤhrung junger Leute zu beſorgen haben.
„Wie leicht iſt es hingegen nicht, ſich in die
„Fehler eines Mannes zu verlieben, von dem wir
„nichts als eine Anpreiſung lauter Schoͤnheiten
„gehoͤret haben?„

Nach der Anmerckung eines
von den Greifswaldiſchen Geſellſchaftern Bl. 193.
des erſten Bandes.

J. A. K. koͤmmt nach einer muͤheſamen und
recht ſchuͤlerhaften Vorbereitung zulezt auf der
260ſten Seite auf die Erklaͤrung des Wahnes,
die er ſeiner Eroͤrterung zum Grund legt; und
dieſe Erklaͤrung koͤmmt doch noch welſch genug her-
aus:

„Der Wahn iſt eine ungewiſſe Erkennt-
„niß von einem Dinge, die aber doch von ſeinem
„Beſitzer fuͤr gewiß und untruͤglich gehalten wird.
„Wir erkennen leicht, wie weit er von der Mey-
„nung
unterſcheiden ſey: Bey einer Meynung
„laͤßt man es dahin geſtellt ſeyn, ob ſie wahr
„oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie weit &#x017F;ich ein Poet</hi></fw><lb/>
&#x017F;er Schrift, in welcher J. A. K. kaum ein Exem-<lb/>
pel anfu&#x0364;hren kan, das er nicht bey jenem gefun-<lb/>
den hat: Wiewohl er die Gedancken des Schwei-<lb/>
zers u&#x0364;ber die&#x017F;e Frage &#x017F;o lange verdrehet und ver-<lb/>
hudelt, bis &#x017F;ie ihm gantz eigen geworden, und er<lb/>
endlich aus den&#x017F;elben den Schweitzer &#x017F;elb&#x017F;t nach<lb/>
&#x017F;einer Art hat widerlegen ko&#x0364;nnen. Es will &#x017F;ich<lb/>
zwar fa&#x017F;t der Mu&#x0364;he nicht lo&#x0364;hnen, die&#x017F;em Schu&#x0364;ler<lb/>
&#x017F;ein Exercitium zu corrigieren, und ich ha&#x0364;tte es<lb/>
wu&#x0364;rcklich unterla&#x017F;&#x017F;en, wann nicht Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Gott-<lb/>
&#x017F;ched</hi> da&#x017F;&#x017F;elbe in &#x017F;einen Schutz genommen, und<lb/>
ihm von dem Ueberfluß &#x017F;eines An&#x017F;ehens einen wich-<lb/>
tigrn Zu&#x017F;atz gegeben ha&#x0364;tte:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x201E;Denn von einem<lb/>
&#x201E;ehrlichen Du&#x0364;nnehaupt wird man nicht &#x017F;o leicht<lb/>
&#x201E;die Verfu&#x0364;hrung junger Leute zu be&#x017F;orgen haben.<lb/>
&#x201E;Wie leicht i&#x017F;t es hingegen nicht, &#x017F;ich in die<lb/>
&#x201E;Fehler eines Mannes zu verlieben, von dem wir<lb/>
&#x201E;nichts als eine Anprei&#x017F;ung lauter Scho&#x0364;nheiten<lb/>
&#x201E;geho&#x0364;ret haben?&#x201E;</quote>
        </cit><lb/>
        <p>Nach der Anmerckung eines<lb/>
von den Greifswaldi&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftern Bl. 193.<lb/>
des er&#x017F;ten Bandes.</p><lb/>
        <p>J. A. K. ko&#x0364;mmt nach einer mu&#x0364;he&#x017F;amen und<lb/>
recht &#x017F;chu&#x0364;lerhaften Vorbereitung zulezt auf der<lb/>
260&#x017F;ten Seite auf die Erkla&#x0364;rung des Wahnes,<lb/>
die er &#x017F;einer Ero&#x0364;rterung zum Grund legt; und<lb/>
die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung ko&#x0364;mmt doch noch wel&#x017F;ch genug her-<lb/>
aus:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x201E;Der <hi rendition="#fr">Wahn</hi> i&#x017F;t eine ungewi&#x017F;&#x017F;e Erkennt-<lb/>
&#x201E;niß von einem Dinge, die aber doch von &#x017F;einem<lb/>
&#x201E;Be&#x017F;itzer fu&#x0364;r gewiß und untru&#x0364;glich gehalten wird.<lb/>
&#x201E;Wir erkennen leicht, wie weit er von der <hi rendition="#fr">Mey-<lb/>
&#x201E;nung</hi> unter&#x017F;cheiden &#x017F;ey: Bey einer Meynung<lb/>
&#x201E;la&#x0364;ßt man es dahin ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn, ob &#x017F;ie wahr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;oder</fw><lb/></quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Wie weit ſich ein Poet ſer Schrift, in welcher J. A. K. kaum ein Exem- pel anfuͤhren kan, das er nicht bey jenem gefun- den hat: Wiewohl er die Gedancken des Schwei- zers uͤber dieſe Frage ſo lange verdrehet und ver- hudelt, bis ſie ihm gantz eigen geworden, und er endlich aus denſelben den Schweitzer ſelbſt nach ſeiner Art hat widerlegen koͤnnen. Es will ſich zwar faſt der Muͤhe nicht loͤhnen, dieſem Schuͤler ſein Exercitium zu corrigieren, und ich haͤtte es wuͤrcklich unterlaſſen, wann nicht Hr. Prof. Gott- ſched daſſelbe in ſeinen Schutz genommen, und ihm von dem Ueberfluß ſeines Anſehens einen wich- tigrn Zuſatz gegeben haͤtte: „Denn von einem „ehrlichen Duͤnnehaupt wird man nicht ſo leicht „die Verfuͤhrung junger Leute zu beſorgen haben. „Wie leicht iſt es hingegen nicht, ſich in die „Fehler eines Mannes zu verlieben, von dem wir „nichts als eine Anpreiſung lauter Schoͤnheiten „gehoͤret haben?„ Nach der Anmerckung eines von den Greifswaldiſchen Geſellſchaftern Bl. 193. des erſten Bandes. J. A. K. koͤmmt nach einer muͤheſamen und recht ſchuͤlerhaften Vorbereitung zulezt auf der 260ſten Seite auf die Erklaͤrung des Wahnes, die er ſeiner Eroͤrterung zum Grund legt; und dieſe Erklaͤrung koͤmmt doch noch welſch genug her- aus: „Der Wahn iſt eine ungewiſſe Erkennt- „niß von einem Dinge, die aber doch von ſeinem „Beſitzer fuͤr gewiß und untruͤglich gehalten wird. „Wir erkennen leicht, wie weit er von der Mey- „nung unterſcheiden ſey: Bey einer Meynung „laͤßt man es dahin geſtellt ſeyn, ob ſie wahr „oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/8
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/8>, abgerufen am 19.04.2024.