Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie weit sich ein Poet
Breitingerschen Buches wohl verwahre, und alles
nach der Glaubens-Analogie der Gottschedischen
Schule fleissig prüffe. Es hat auch dieser J. A. K.
seine Sache so wohl ausgeführet, daß Hr. Prof.
Gottsched diese Ausarbeitung seines Schülers vor
würdig geachtet, sie dem XXXsten Stücke seiner
Crit. Beyträge Art. V. zu einverleiben. Jch ha-
be gesagt, daß J. A. K. noch ein junger und un-
gezogener Mensch sey; denn ob er mir gleich wei-
ter nicht als aus diesem critischen Versuche bekannt
ist, so glaube ich gleichwohl nicht ohne die gröste
Wahrscheinlichkeit von ihm, daß er die Kinder-
schuhe noch nicht völlig zertreten habe. Diese
Schrift giebt es uns auf allen Blättern zu erken-
nen, insonderheit finden wir auf der 259sten S.
ein rechtes Muster eines kindischen und ungezoge-
nen Wesens:

"Epicurus behauptete, daß der
"Leib der Götter nur quasi corpus, und ihr Blut
"nur quasi sanguis; oder nur ein ätherischer Leib
"und ein ätherisches Blut sey, wie sich Hr. Bod-
"mer von den Miltonischen Engeln zwar dunck-
"ler, aber desto gelehrter ausdrückt.
"Ey, das ist schön,
"Der Teufel selbst kans nicht verstehn!"

Und bald hernach:

"Meine Wärterinnen, wenn
"ich etwa vor dem Hause mit einer kleinen Stan-
"ge nach der Luft stieß, warnten mich recht an-
"dächtig: ich solte bey Leibe nicht in die Höhe
"stossen; ich könnte die lieben Engellein todtste-
"chen. etc."

Oder wer hat jemals dergleichen
grobe, witzlose Schertze bey einem wohlgezogenen
Scribenten, der allbereit unter der Nase trucken

war,

Wie weit ſich ein Poet
Breitingerſchen Buches wohl verwahre, und alles
nach der Glaubens-Analogie der Gottſchediſchen
Schule fleiſſig pruͤffe. Es hat auch dieſer J. A. K.
ſeine Sache ſo wohl ausgefuͤhret, daß Hr. Prof.
Gottſched dieſe Ausarbeitung ſeines Schuͤlers vor
wuͤrdig geachtet, ſie dem XXXſten Stuͤcke ſeiner
Crit. Beytraͤge Art. V. zu einverleiben. Jch ha-
be geſagt, daß J. A. K. noch ein junger und un-
gezogener Menſch ſey; denn ob er mir gleich wei-
ter nicht als aus dieſem critiſchen Verſuche bekannt
iſt, ſo glaube ich gleichwohl nicht ohne die groͤſte
Wahrſcheinlichkeit von ihm, daß er die Kinder-
ſchuhe noch nicht voͤllig zertreten habe. Dieſe
Schrift giebt es uns auf allen Blaͤttern zu erken-
nen, inſonderheit finden wir auf der 259ſten S.
ein rechtes Muſter eines kindiſchen und ungezoge-
nen Weſens:

„Epicurus behauptete, daß der
„Leib der Goͤtter nur quaſi corpus, und ihr Blut
„nur quaſi ſanguis; oder nur ein aͤtheriſcher Leib
„und ein aͤtheriſches Blut ſey, wie ſich Hr. Bod-
„mer von den Miltoniſchen Engeln zwar dunck-
„ler, aber deſto gelehrter ausdruͤckt.
„Ey, das iſt ſchoͤn,
„Der Teufel ſelbſt kans nicht verſtehn!„

Und bald hernach:

„Meine Waͤrterinnen, wenn
„ich etwa vor dem Hauſe mit einer kleinen Stan-
„ge nach der Luft ſtieß, warnten mich recht an-
„daͤchtig: ich ſolte bey Leibe nicht in die Hoͤhe
„ſtoſſen; ich koͤnnte die lieben Engellein todtſte-
„chen. ꝛc.„

Oder wer hat jemals dergleichen
grobe, witzloſe Schertze bey einem wohlgezogenen
Scribenten, der allbereit unter der Naſe trucken

war,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie weit &#x017F;ich ein Poet</hi></fw><lb/>
Breitinger&#x017F;chen Buches wohl verwahre, und alles<lb/>
nach der Glaubens-Analogie der Gott&#x017F;chedi&#x017F;chen<lb/>
Schule flei&#x017F;&#x017F;ig pru&#x0364;ffe. Es hat auch die&#x017F;er J. A. K.<lb/>
&#x017F;eine Sache &#x017F;o wohl ausgefu&#x0364;hret, daß Hr. Prof.<lb/><hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> die&#x017F;e Ausarbeitung &#x017F;eines Schu&#x0364;lers vor<lb/>
wu&#x0364;rdig geachtet, &#x017F;ie dem <hi rendition="#aq">XXX</hi>&#x017F;ten Stu&#x0364;cke &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#fr">Crit. Beytra&#x0364;ge</hi> Art. <hi rendition="#aq">V.</hi> zu einverleiben. Jch ha-<lb/>
be ge&#x017F;agt, daß J. A. K. noch ein junger und un-<lb/>
gezogener Men&#x017F;ch &#x017F;ey; denn ob er mir gleich wei-<lb/>
ter nicht als aus die&#x017F;em criti&#x017F;chen Ver&#x017F;uche bekannt<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o glaube ich gleichwohl nicht ohne die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit von ihm, daß er die Kinder-<lb/>
&#x017F;chuhe noch nicht vo&#x0364;llig zertreten habe. Die&#x017F;e<lb/>
Schrift giebt es uns auf allen Bla&#x0364;ttern zu erken-<lb/>
nen, in&#x017F;onderheit finden wir auf der 259&#x017F;ten S.<lb/>
ein rechtes Mu&#x017F;ter eines kindi&#x017F;chen und ungezoge-<lb/>
nen We&#x017F;ens:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x201E;Epicurus behauptete, daß der<lb/>
&#x201E;Leib der Go&#x0364;tter nur <hi rendition="#aq">qua&#x017F;i corpus,</hi> und ihr Blut<lb/>
&#x201E;nur <hi rendition="#aq">qua&#x017F;i &#x017F;anguis;</hi> oder nur ein a&#x0364;theri&#x017F;cher Leib<lb/>
&#x201E;und ein a&#x0364;theri&#x017F;ches Blut &#x017F;ey, wie &#x017F;ich Hr. Bod-<lb/>
&#x201E;mer von den Miltoni&#x017F;chen Engeln zwar dunck-<lb/>
&#x201E;ler, aber de&#x017F;to gelehrter ausdru&#x0364;ckt.<lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">&#x201E;Ey, das i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">&#x201E;Der Teufel &#x017F;elb&#x017F;t kans nicht ver&#x017F;tehn!&#x201E;</hi></l></lg></quote>
        </cit><lb/>
        <p>Und bald hernach:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x201E;Meine Wa&#x0364;rterinnen, wenn<lb/>
&#x201E;ich etwa vor dem Hau&#x017F;e mit einer kleinen Stan-<lb/>
&#x201E;ge nach der Luft &#x017F;tieß, warnten mich recht an-<lb/>
&#x201E;da&#x0364;chtig: ich &#x017F;olte bey Leibe nicht in die Ho&#x0364;he<lb/>
&#x201E;&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en; ich ko&#x0364;nnte die lieben Engellein todt&#x017F;te-<lb/>
&#x201E;chen. &#xA75B;c.&#x201E;</quote>
        </cit><lb/>
        <p>Oder wer hat jemals dergleichen<lb/>
grobe, witzlo&#x017F;e Schertze bey einem wohlgezogenen<lb/>
Scribenten, der allbereit unter der Na&#x017F;e trucken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Wie weit ſich ein Poet Breitingerſchen Buches wohl verwahre, und alles nach der Glaubens-Analogie der Gottſchediſchen Schule fleiſſig pruͤffe. Es hat auch dieſer J. A. K. ſeine Sache ſo wohl ausgefuͤhret, daß Hr. Prof. Gottſched dieſe Ausarbeitung ſeines Schuͤlers vor wuͤrdig geachtet, ſie dem XXXſten Stuͤcke ſeiner Crit. Beytraͤge Art. V. zu einverleiben. Jch ha- be geſagt, daß J. A. K. noch ein junger und un- gezogener Menſch ſey; denn ob er mir gleich wei- ter nicht als aus dieſem critiſchen Verſuche bekannt iſt, ſo glaube ich gleichwohl nicht ohne die groͤſte Wahrſcheinlichkeit von ihm, daß er die Kinder- ſchuhe noch nicht voͤllig zertreten habe. Dieſe Schrift giebt es uns auf allen Blaͤttern zu erken- nen, inſonderheit finden wir auf der 259ſten S. ein rechtes Muſter eines kindiſchen und ungezoge- nen Weſens: „Epicurus behauptete, daß der „Leib der Goͤtter nur quaſi corpus, und ihr Blut „nur quaſi ſanguis; oder nur ein aͤtheriſcher Leib „und ein aͤtheriſches Blut ſey, wie ſich Hr. Bod- „mer von den Miltoniſchen Engeln zwar dunck- „ler, aber deſto gelehrter ausdruͤckt. „Ey, das iſt ſchoͤn, „Der Teufel ſelbſt kans nicht verſtehn!„ Und bald hernach: „Meine Waͤrterinnen, wenn „ich etwa vor dem Hauſe mit einer kleinen Stan- „ge nach der Luft ſtieß, warnten mich recht an- „daͤchtig: ich ſolte bey Leibe nicht in die Hoͤhe „ſtoſſen; ich koͤnnte die lieben Engellein todtſte- „chen. ꝛc.„ Oder wer hat jemals dergleichen grobe, witzloſe Schertze bey einem wohlgezogenen Scribenten, der allbereit unter der Naſe trucken war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/6
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/6>, abgerufen am 13.04.2024.