Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

des Wahnes bedienen könne.
möglich sey, sondern auch einen gewissen Grad
der Wahrscheinlichkeit an sich habe;
welches ja
eben so viel gesagt ist, als, der mögliche Wahn
müsse nicht unmöglich seyn; weil alles was mög-
lich ist, schon einen gewissen Grad der Wahrschein-
lichkeit an sich hat. Er hat aber sagen sollen, ein
solcher Wahn, der den Grund zu einer Erdich-
tung hergeben soll, müsse nicht nur möglich und
schlechterdings wahrscheinlich seyn, sondern auch
mit dem gegenwärtigen Zusammenhang der Dinge
nicht streiten. Es würde demnach eine auf den
Grund der Meynung von der Wanderung der
Seelen geschickt aufgeführte Erdichtung Wahr-
scheinlichkeit genug haben, und bey den Pythago-
räern noch gar für eine Wahrheit gelten: Aber
zu einer solchen Ausführung brauchte es in der
That nicht einen so ungehirnten Kopf als des J.
A. K. ist, in welchem es wie in dem chaotischen
und anarchischen Reiche gantz finster, dunckel und
wild aussiehet.

Auf der 270. Seite berühret J. A. K. noch ei-
nen doppelten Gebrauch des Wahnes, nemlich
daß er einestheils dienen könne, eine Wahrheit da-
mit zu erläutern, anderntheils aber ihre Ursache dar-
aus anzugeben. Was den erstern Gebrauch an-
gehet, so erklärt er sich darüber auf der 271. Seite
also:

"Ueberhaupt möchte es zu erleiden seyn,
"sich des Wahnes, um etwas damit zu erläutern,
"zu bemächtigen: weil es wohl angehet, wirckli-
"che Dinge mit möglichen in Vergleichung zu
"bringen."

Jch will mich bey der seltsamen Art
des Erweises, in so fern er auf den möglichen

Wahn
B 4

des Wahnes bedienen koͤnne.
moͤglich ſey, ſondern auch einen gewiſſen Grad
der Wahrſcheinlichkeit an ſich habe;
welches ja
eben ſo viel geſagt iſt, als, der moͤgliche Wahn
muͤſſe nicht unmoͤglich ſeyn; weil alles was moͤg-
lich iſt, ſchon einen gewiſſen Grad der Wahrſchein-
lichkeit an ſich hat. Er hat aber ſagen ſollen, ein
ſolcher Wahn, der den Grund zu einer Erdich-
tung hergeben ſoll, muͤſſe nicht nur moͤglich und
ſchlechterdings wahrſcheinlich ſeyn, ſondern auch
mit dem gegenwaͤrtigen Zuſammenhang der Dinge
nicht ſtreiten. Es wuͤrde demnach eine auf den
Grund der Meynung von der Wanderung der
Seelen geſchickt aufgefuͤhrte Erdichtung Wahr-
ſcheinlichkeit genug haben, und bey den Pythago-
raͤern noch gar fuͤr eine Wahrheit gelten: Aber
zu einer ſolchen Ausfuͤhrung brauchte es in der
That nicht einen ſo ungehirnten Kopf als des J.
A. K. iſt, in welchem es wie in dem chaotiſchen
und anarchiſchen Reiche gantz finſter, dunckel und
wild ausſiehet.

Auf der 270. Seite beruͤhret J. A. K. noch ei-
nen doppelten Gebrauch des Wahnes, nemlich
daß er einestheils dienen koͤnne, eine Wahrheit da-
mit zu erlaͤutern, anderntheils aber ihre Urſache dar-
aus anzugeben. Was den erſtern Gebrauch an-
gehet, ſo erklaͤrt er ſich daruͤber auf der 271. Seite
alſo:

„Ueberhaupt moͤchte es zu erleiden ſeyn,
„ſich des Wahnes, um etwas damit zu erlaͤutern,
„zu bemaͤchtigen: weil es wohl angehet, wirckli-
„che Dinge mit moͤglichen in Vergleichung zu
„bringen.„

Jch will mich bey der ſeltſamen Art
des Erweiſes, in ſo fern er auf den moͤglichen

Wahn
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Wahnes bedienen ko&#x0364;nne.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">mo&#x0364;glich &#x017F;ey, &#x017F;ondern auch einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad<lb/>
der Wahr&#x017F;cheinlichkeit an &#x017F;ich habe;</hi> welches ja<lb/>
eben &#x017F;o viel ge&#x017F;agt i&#x017F;t, als, der mo&#x0364;gliche Wahn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn; weil alles was mo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t, &#x017F;chon einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad der Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit an &#x017F;ich hat. Er hat aber &#x017F;agen &#x017F;ollen, ein<lb/>
&#x017F;olcher Wahn, der den Grund zu einer Erdich-<lb/>
tung hergeben &#x017F;oll, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht nur mo&#x0364;glich und<lb/>
&#x017F;chlechterdings wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;eyn, &#x017F;ondern auch<lb/>
mit dem gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;ammenhang der Dinge<lb/>
nicht &#x017F;treiten. Es wu&#x0364;rde demnach eine auf den<lb/>
Grund der Meynung von der Wanderung der<lb/>
Seelen ge&#x017F;chickt aufgefu&#x0364;hrte Erdichtung Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit genug haben, und bey den Pythago-<lb/>
ra&#x0364;ern noch gar fu&#x0364;r eine Wahrheit gelten: Aber<lb/>
zu einer &#x017F;olchen Ausfu&#x0364;hrung brauchte es in der<lb/>
That nicht einen &#x017F;o ungehirnten Kopf als des J.<lb/>
A. K. i&#x017F;t, in welchem es wie in dem chaoti&#x017F;chen<lb/>
und anarchi&#x017F;chen Reiche gantz fin&#x017F;ter, dunckel und<lb/>
wild aus&#x017F;iehet.</p><lb/>
        <p>Auf der 270. Seite beru&#x0364;hret J. A. K. noch ei-<lb/>
nen doppelten Gebrauch des Wahnes, nemlich<lb/>
daß er einestheils dienen ko&#x0364;nne, eine Wahrheit da-<lb/>
mit zu erla&#x0364;utern, anderntheils aber ihre Ur&#x017F;ache dar-<lb/>
aus anzugeben. Was den er&#x017F;tern Gebrauch an-<lb/>
gehet, &#x017F;o erkla&#x0364;rt er &#x017F;ich daru&#x0364;ber auf der 271. Seite<lb/>
al&#x017F;o:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x201E;Ueberhaupt mo&#x0364;chte es zu erleiden &#x017F;eyn,<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich des Wahnes, um etwas damit zu erla&#x0364;utern,<lb/>
&#x201E;zu bema&#x0364;chtigen: weil es wohl angehet, wirckli-<lb/>
&#x201E;che Dinge mit mo&#x0364;glichen in Vergleichung zu<lb/>
&#x201E;bringen.&#x201E;</quote>
        </cit><lb/>
        <p>Jch will mich bey der &#x017F;elt&#x017F;amen Art<lb/>
des Erwei&#x017F;es, in &#x017F;o fern er auf den <hi rendition="#fr">mo&#x0364;glichen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Wahn</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] des Wahnes bedienen koͤnne. moͤglich ſey, ſondern auch einen gewiſſen Grad der Wahrſcheinlichkeit an ſich habe; welches ja eben ſo viel geſagt iſt, als, der moͤgliche Wahn muͤſſe nicht unmoͤglich ſeyn; weil alles was moͤg- lich iſt, ſchon einen gewiſſen Grad der Wahrſchein- lichkeit an ſich hat. Er hat aber ſagen ſollen, ein ſolcher Wahn, der den Grund zu einer Erdich- tung hergeben ſoll, muͤſſe nicht nur moͤglich und ſchlechterdings wahrſcheinlich ſeyn, ſondern auch mit dem gegenwaͤrtigen Zuſammenhang der Dinge nicht ſtreiten. Es wuͤrde demnach eine auf den Grund der Meynung von der Wanderung der Seelen geſchickt aufgefuͤhrte Erdichtung Wahr- ſcheinlichkeit genug haben, und bey den Pythago- raͤern noch gar fuͤr eine Wahrheit gelten: Aber zu einer ſolchen Ausfuͤhrung brauchte es in der That nicht einen ſo ungehirnten Kopf als des J. A. K. iſt, in welchem es wie in dem chaotiſchen und anarchiſchen Reiche gantz finſter, dunckel und wild ausſiehet. Auf der 270. Seite beruͤhret J. A. K. noch ei- nen doppelten Gebrauch des Wahnes, nemlich daß er einestheils dienen koͤnne, eine Wahrheit da- mit zu erlaͤutern, anderntheils aber ihre Urſache dar- aus anzugeben. Was den erſtern Gebrauch an- gehet, ſo erklaͤrt er ſich daruͤber auf der 271. Seite alſo: „Ueberhaupt moͤchte es zu erleiden ſeyn, „ſich des Wahnes, um etwas damit zu erlaͤutern, „zu bemaͤchtigen: weil es wohl angehet, wirckli- „che Dinge mit moͤglichen in Vergleichung zu „bringen.„ Jch will mich bey der ſeltſamen Art des Erweiſes, in ſo fern er auf den moͤglichen Wahn B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/25
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/25>, abgerufen am 20.04.2024.