Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
des deutschen Witzes.
"man ihn damit auslachet."

Hergegen in dem
XXIV. St. dieser Beyträge ist aus der Feder eben
desselben Kunstrichters, des Hrn. Prof. Gott-
scheds,
folgendes Urtheil geflossen, Bl. 653.

"Es hat sich in der Schweitz eir Uebersetzer ge-
"funden, der uns denselben (Milton) so gut
"er gekonnt,
deutsch geliefert hat, wie wir
"gleichfalls in diesen Beyträgen vor etlichen
"Jahren gemeldet haben." Und Bl. 664.
"Man hat an der seltsamen und widerlichen
"Art des deutschen
Ausdrucks, der sonst in
"allen unsren Büchetn unerhört ist,
gar bald
"einen Eckel bekommen."

Sehet da einen
Philosoph, der in seinen critischen Aussprüchen
sich nicht so sclavisch an den Grundsatz: Impos-
sibile est idem simul esse & non esse,
bindet; son-
dern sich die Freyheit vorbehält, seine Höflich-
keiten, so bald er vermuthet, daß sich einer der-
selben unwürdig gemacht, zurückzunehmen und
zu modificieren. Will aber jemand wissen, wie
geschickt diese philosophischen Köpfe einen offen-
baren Widerspruch mit sich selbst vergleichen kön-
nen, der sehe in der 47sten Anmerckung des
Weinmonats der Belustigungen Bl. 379. und
schaue, wie er sich des Lachens erwehren könne.

VIII.
des deutſchen Witzes.
„man ihn damit auslachet.„

Hergegen in dem
XXIV. St. dieſer Beytraͤge iſt aus der Feder eben
deſſelben Kunſtrichters, des Hrn. Prof. Gott-
ſcheds,
folgendes Urtheil gefloſſen, Bl. 653.

„Es hat ſich in der Schweitz eir Ueberſetzer ge-
„funden, der uns denſelben (Milton) ſo gut
„er gekonnt,
deutſch geliefert hat, wie wir
„gleichfalls in dieſen Beytraͤgen vor etlichen
„Jahren gemeldet haben.„ Und Bl. 664.
„Man hat an der ſeltſamen und widerlichen
„Art des deutſchen
Ausdrucks, der ſonſt in
„allen unſren Buͤchetn unerhoͤrt iſt,
gar bald
„einen Eckel bekommen.„

Sehet da einen
Philoſoph, der in ſeinen critiſchen Ausſpruͤchen
ſich nicht ſo ſclaviſch an den Grundſatz: Impoſ-
ſibile eſt idem ſimul eſſe & non eſſe,
bindet; ſon-
dern ſich die Freyheit vorbehaͤlt, ſeine Hoͤflich-
keiten, ſo bald er vermuthet, daß ſich einer der-
ſelben unwuͤrdig gemacht, zuruͤckzunehmen und
zu modificieren. Will aber jemand wiſſen, wie
geſchickt dieſe philoſophiſchen Koͤpfe einen offen-
baren Widerſpruch mit ſich ſelbſt vergleichen koͤn-
nen, der ſehe in der 47ſten Anmerckung des
Weinmonats der Beluſtigungen Bl. 379. und
ſchaue, wie er ſich des Lachens erwehren koͤnne.

VIII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0045" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
&#x201E;man ihn damit auslachet.&#x201E;</quote>
          </cit>
          <p>Hergegen in dem<lb/><hi rendition="#aq">XXIV.</hi> St. die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Beytra&#x0364;ge</hi> i&#x017F;t aus der Feder eben<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Kun&#x017F;trichters, des Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Gott-<lb/>
&#x017F;cheds,</hi> folgendes Urtheil geflo&#x017F;&#x017F;en, Bl. 653.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Es hat &#x017F;ich in der Schweitz eir Ueber&#x017F;etzer ge-<lb/>
&#x201E;funden, der uns den&#x017F;elben (Milton) <hi rendition="#fr">&#x017F;o gut<lb/>
&#x201E;er gekonnt,</hi> deut&#x017F;ch geliefert hat, wie wir<lb/>
&#x201E;gleichfalls in die&#x017F;en Beytra&#x0364;gen vor etlichen<lb/>
&#x201E;Jahren gemeldet haben.&#x201E; Und Bl. 664.<lb/>
&#x201E;Man hat an der <hi rendition="#fr">&#x017F;elt&#x017F;amen und widerlichen<lb/>
&#x201E;Art des deut&#x017F;chen</hi> Ausdrucks, der &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#fr">in<lb/>
&#x201E;allen un&#x017F;ren Bu&#x0364;chetn unerho&#x0364;rt i&#x017F;t,</hi> gar bald<lb/>
&#x201E;einen Eckel bekommen.&#x201E;</quote>
          </cit>
          <p>Sehet da einen<lb/>
Philo&#x017F;oph, der in &#x017F;einen criti&#x017F;chen Aus&#x017F;pru&#x0364;chen<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;o &#x017F;clavi&#x017F;ch an den Grund&#x017F;atz: <hi rendition="#aq">Impo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ibile e&#x017F;t idem &#x017F;imul e&#x017F;&#x017F;e &amp; non e&#x017F;&#x017F;e,</hi> bindet; &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich die Freyheit vorbeha&#x0364;lt, &#x017F;eine Ho&#x0364;flich-<lb/>
keiten, &#x017F;o bald er vermuthet, daß &#x017F;ich einer der-<lb/>
&#x017F;elben unwu&#x0364;rdig gemacht, zuru&#x0364;ckzunehmen und<lb/>
zu modificieren. Will aber jemand wi&#x017F;&#x017F;en, wie<lb/>
ge&#x017F;chickt die&#x017F;e philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Ko&#x0364;pfe einen offen-<lb/>
baren Wider&#x017F;pruch mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vergleichen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, der &#x017F;ehe in der 47&#x017F;ten Anmerckung des<lb/><hi rendition="#fr">Weinmonats der Belu&#x017F;tigungen</hi> Bl. 379. und<lb/>
&#x017F;chaue, wie er &#x017F;ich des Lachens erwehren ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">VIII.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] des deutſchen Witzes. „man ihn damit auslachet.„ Hergegen in dem XXIV. St. dieſer Beytraͤge iſt aus der Feder eben deſſelben Kunſtrichters, des Hrn. Prof. Gott- ſcheds, folgendes Urtheil gefloſſen, Bl. 653. „Es hat ſich in der Schweitz eir Ueberſetzer ge- „funden, der uns denſelben (Milton) ſo gut „er gekonnt, deutſch geliefert hat, wie wir „gleichfalls in dieſen Beytraͤgen vor etlichen „Jahren gemeldet haben.„ Und Bl. 664. „Man hat an der ſeltſamen und widerlichen „Art des deutſchen Ausdrucks, der ſonſt in „allen unſren Buͤchetn unerhoͤrt iſt, gar bald „einen Eckel bekommen.„ Sehet da einen Philoſoph, der in ſeinen critiſchen Ausſpruͤchen ſich nicht ſo ſclaviſch an den Grundſatz: Impoſ- ſibile eſt idem ſimul eſſe & non eſſe, bindet; ſon- dern ſich die Freyheit vorbehaͤlt, ſeine Hoͤflich- keiten, ſo bald er vermuthet, daß ſich einer der- ſelben unwuͤrdig gemacht, zuruͤckzunehmen und zu modificieren. Will aber jemand wiſſen, wie geſchickt dieſe philoſophiſchen Koͤpfe einen offen- baren Widerſpruch mit ſich ſelbſt vergleichen koͤn- nen, der ſehe in der 47ſten Anmerckung des Weinmonats der Beluſtigungen Bl. 379. und ſchaue, wie er ſich des Lachens erwehren koͤnne. VIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/45
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/45>, abgerufen am 23.02.2024.