Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des deutschen Witzes.
keit überführen kan, so mag er über Unbill, Un-
höflichkeit und Grobheit schreyen, so lange er
will; dieses wird ihm bey unparteyischen Lesern
von gutem Geschmack, er mag auch so vornehm
seyn als er will, wenig helffen. Jch mache aus
diesem allem den Schluß, daß die in dem ge-
meinen Leben übliche Höflichkeit, die sich nur
nach dem äusserlichen Rang in der Welt richtet,
und jedermann angenehm und gefällig zu seyn
suchet, bey der gerechten Critick keinen Platz
habe; sondern daß dasjenige, was man in der
Critick Höflichkeit heißt, von der Gerechtigkeit,
die ohne Ansehen der Person Lob und Tadel nach
Verdienen austheilet, nicht unterschieden sey.
Jch sehe darum auch die in dem vorigen Abschnitt
eingeführten Exempel der critischen Unhöflichkeit
einiger deutscher Kunstrichter an, als so viele Pro-
ben der critischen Ungerechtigkeit in dem Aus-
druck und Vortrage, angesehen selbige nicht nur
an sich selbs betrachtet unbescheiden und schimpf-
lich sind, sondern auch zu nichts dienen, als klei-
ne Fehler grösser zu machen, als sie würcklich sind.
Jch will demnach in gegenwärtigem Abschnitte
mit einigen Exempeln darthun, daß eben diese
hochdeutsche Kunstrichter in ihren Beurtheilungen
nicht nur in Absicht auf den Vortrag, sondern
auch in Absicht auf die Natur der Sache selbst
neben der Wahrheit vorbeygehen, und sich der
critischen Ungerechtigkeit schuldig machen. Jch
habe in dem vorhergehenden Abschnitte beyläuf-
tig drey Exempel von dieser Art berühret: Das
erste ist das Beyspiel Hrn. Damms, den man

in
C 5

des deutſchen Witzes.
keit uͤberfuͤhren kan, ſo mag er uͤber Unbill, Un-
hoͤflichkeit und Grobheit ſchreyen, ſo lange er
will; dieſes wird ihm bey unparteyiſchen Leſern
von gutem Geſchmack, er mag auch ſo vornehm
ſeyn als er will, wenig helffen. Jch mache aus
dieſem allem den Schluß, daß die in dem ge-
meinen Leben uͤbliche Hoͤflichkeit, die ſich nur
nach dem aͤuſſerlichen Rang in der Welt richtet,
und jedermann angenehm und gefaͤllig zu ſeyn
ſuchet, bey der gerechten Critick keinen Platz
habe; ſondern daß dasjenige, was man in der
Critick Hoͤflichkeit heißt, von der Gerechtigkeit,
die ohne Anſehen der Perſon Lob und Tadel nach
Verdienen austheilet, nicht unterſchieden ſey.
Jch ſehe darum auch die in dem vorigen Abſchnitt
eingefuͤhrten Exempel der critiſchen Unhoͤflichkeit
einiger deutſcher Kunſtrichter an, als ſo viele Pro-
ben der critiſchen Ungerechtigkeit in dem Aus-
druck und Vortrage, angeſehen ſelbige nicht nur
an ſich ſelbs betrachtet unbeſcheiden und ſchimpf-
lich ſind, ſondern auch zu nichts dienen, als klei-
ne Fehler groͤſſer zu machen, als ſie wuͤrcklich ſind.
Jch will demnach in gegenwaͤrtigem Abſchnitte
mit einigen Exempeln darthun, daß eben dieſe
hochdeutſche Kunſtrichter in ihren Beurtheilungen
nicht nur in Abſicht auf den Vortrag, ſondern
auch in Abſicht auf die Natur der Sache ſelbſt
neben der Wahrheit vorbeygehen, und ſich der
critiſchen Ungerechtigkeit ſchuldig machen. Jch
habe in dem vorhergehenden Abſchnitte beylaͤuf-
tig drey Exempel von dieſer Art beruͤhret: Das
erſte iſt das Beyſpiel Hrn. Damms, den man

in
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
keit u&#x0364;berfu&#x0364;hren kan, &#x017F;o mag er u&#x0364;ber Unbill, Un-<lb/>
ho&#x0364;flichkeit und Grobheit &#x017F;chreyen, &#x017F;o lange er<lb/>
will; die&#x017F;es wird ihm bey unparteyi&#x017F;chen Le&#x017F;ern<lb/>
von gutem Ge&#x017F;chmack, er mag auch &#x017F;o vornehm<lb/>
&#x017F;eyn als er will, wenig helffen. Jch mache aus<lb/>
die&#x017F;em allem den Schluß, daß die in dem ge-<lb/>
meinen Leben u&#x0364;bliche Ho&#x0364;flichkeit, die &#x017F;ich nur<lb/>
nach dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Rang in der Welt richtet,<lb/>
und jedermann angenehm und gefa&#x0364;llig zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;uchet, bey der gerechten Critick keinen Platz<lb/>
habe; &#x017F;ondern daß dasjenige, was man in der<lb/>
Critick Ho&#x0364;flichkeit heißt, von der Gerechtigkeit,<lb/>
die ohne An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on Lob und Tadel nach<lb/>
Verdienen austheilet, nicht unter&#x017F;chieden &#x017F;ey.<lb/>
Jch &#x017F;ehe darum auch die in dem vorigen Ab&#x017F;chnitt<lb/>
eingefu&#x0364;hrten Exempel der criti&#x017F;chen Unho&#x0364;flichkeit<lb/>
einiger deut&#x017F;cher Kun&#x017F;trichter an, als &#x017F;o viele Pro-<lb/>
ben der criti&#x017F;chen Ungerechtigkeit in dem Aus-<lb/>
druck und Vortrage, ange&#x017F;ehen &#x017F;elbige nicht nur<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elbs betrachtet unbe&#x017F;cheiden und &#x017F;chimpf-<lb/>
lich &#x017F;ind, &#x017F;ondern auch zu nichts dienen, als klei-<lb/>
ne Fehler gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu machen, als &#x017F;ie wu&#x0364;rcklich &#x017F;ind.<lb/>
Jch will demnach in gegenwa&#x0364;rtigem Ab&#x017F;chnitte<lb/>
mit einigen Exempeln darthun, daß eben die&#x017F;e<lb/>
hochdeut&#x017F;che Kun&#x017F;trichter in ihren Beurtheilungen<lb/>
nicht nur in Ab&#x017F;icht auf den Vortrag, &#x017F;ondern<lb/>
auch in Ab&#x017F;icht auf die Natur der Sache &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
neben der Wahrheit vorbeygehen, und &#x017F;ich der<lb/>
criti&#x017F;chen Ungerechtigkeit &#x017F;chuldig machen. Jch<lb/>
habe in dem vorhergehenden Ab&#x017F;chnitte beyla&#x0364;uf-<lb/>
tig drey Exempel von die&#x017F;er Art beru&#x0364;hret: Das<lb/>
er&#x017F;te i&#x017F;t das Bey&#x017F;piel Hrn. <hi rendition="#fr">Damms,</hi> den man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] des deutſchen Witzes. keit uͤberfuͤhren kan, ſo mag er uͤber Unbill, Un- hoͤflichkeit und Grobheit ſchreyen, ſo lange er will; dieſes wird ihm bey unparteyiſchen Leſern von gutem Geſchmack, er mag auch ſo vornehm ſeyn als er will, wenig helffen. Jch mache aus dieſem allem den Schluß, daß die in dem ge- meinen Leben uͤbliche Hoͤflichkeit, die ſich nur nach dem aͤuſſerlichen Rang in der Welt richtet, und jedermann angenehm und gefaͤllig zu ſeyn ſuchet, bey der gerechten Critick keinen Platz habe; ſondern daß dasjenige, was man in der Critick Hoͤflichkeit heißt, von der Gerechtigkeit, die ohne Anſehen der Perſon Lob und Tadel nach Verdienen austheilet, nicht unterſchieden ſey. Jch ſehe darum auch die in dem vorigen Abſchnitt eingefuͤhrten Exempel der critiſchen Unhoͤflichkeit einiger deutſcher Kunſtrichter an, als ſo viele Pro- ben der critiſchen Ungerechtigkeit in dem Aus- druck und Vortrage, angeſehen ſelbige nicht nur an ſich ſelbs betrachtet unbeſcheiden und ſchimpf- lich ſind, ſondern auch zu nichts dienen, als klei- ne Fehler groͤſſer zu machen, als ſie wuͤrcklich ſind. Jch will demnach in gegenwaͤrtigem Abſchnitte mit einigen Exempeln darthun, daß eben dieſe hochdeutſche Kunſtrichter in ihren Beurtheilungen nicht nur in Abſicht auf den Vortrag, ſondern auch in Abſicht auf die Natur der Sache ſelbſt neben der Wahrheit vorbeygehen, und ſich der critiſchen Ungerechtigkeit ſchuldig machen. Jch habe in dem vorhergehenden Abſchnitte beylaͤuf- tig drey Exempel von dieſer Art beruͤhret: Das erſte iſt das Beyſpiel Hrn. Damms, den man in C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/41
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/41>, abgerufen am 24.02.2024.