Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo

Diese critische Höflichkeit besizt unter allen
deutschen Kunstrichtern Hr. Prof. Gottsched in
dem höchsten Grade der Vollkommenheit; Er
hat erst neulich in seinen Anmerckungen über des
berühmten Baylens Abhandlung von Cometen
seine Stärcke darinne in den vortrefflichsten Pro-
ben an den Tag geleget; allermassen er daselbst
Anlaß genommen, auch von gantzen Nationen
und gesalbeten Häuptern zu urtheilen: Nehmet
folgende Stellen zur Probe. 1.) Jn der fünf-
ten Anmerckung zum ersten Th.

"Es ist sehr gut,
"daß Boileau und Racine das Amt der könig-
"lichen Geschichtschreiber so schlecht verwaltet
"haben, daß sie uns nichts davon zu lesen ge-
"geben: Sonst würden sie uns gantz gewiß (*)
"eine Reihe ungeheurer Fabeln aufgezeichnet
"haben. Wenn man wenigstens aus des Boi-
"leau Gedichten schliessen soll, wie er in der
"ungebundenen Rede geschrieben haben wür-
"de,
so kan man nichts anders als Wunder-
"wercke und Abentheuer vermuthen."

2.) Jn
der fünfzehnten Anmerck. zum ersten Th.

"Es
"ist recht lächerlich, wenn man die französche
"Nation, die in der Selbstliebe gantz ersoffen
"ist,
von ihren Vorzügen reden höret; ob sie
"sich gleich genöthiget sieht, sich so gleich durch
"die That selbst zu widerlegen: wie hier Hr.
"Baile, den alle Geschichten überführen, daß
"seine Landsleute beynahe noch abergläubischer
"als andere Völcker gewesen sind."

3) Jn
der 72sten Anmerck. zum 2ten Th.

"Gewiß,
"wenn
(*) Vati mens praesaga futuri.
Echo

Dieſe critiſche Hoͤflichkeit beſizt unter allen
deutſchen Kunſtrichtern Hr. Prof. Gottſched in
dem hoͤchſten Grade der Vollkommenheit; Er
hat erſt neulich in ſeinen Anmerckungen uͤber des
beruͤhmten Baylens Abhandlung von Cometen
ſeine Staͤrcke darinne in den vortrefflichſten Pro-
ben an den Tag geleget; allermaſſen er daſelbſt
Anlaß genommen, auch von gantzen Nationen
und geſalbeten Haͤuptern zu urtheilen: Nehmet
folgende Stellen zur Probe. 1.) Jn der fuͤnf-
ten Anmerckung zum erſten Th.

„Es iſt ſehr gut,
„daß Boileau und Racine das Amt der koͤnig-
„lichen Geſchichtſchreiber ſo ſchlecht verwaltet
„haben, daß ſie uns nichts davon zu leſen ge-
„geben: Sonſt wuͤrden ſie uns gantz gewiß (*)
„eine Reihe ungeheurer Fabeln aufgezeichnet
„haben. Wenn man wenigſtens aus des Boi-
„leau Gedichten ſchlieſſen ſoll, wie er in der
„ungebundenen Rede geſchrieben haben wuͤr-
„de,
ſo kan man nichts anders als Wunder-
„wercke und Abentheuer vermuthen.„

2.) Jn
der fuͤnfzehnten Anmerck. zum erſten Th.

„Es
„iſt recht laͤcherlich, wenn man die franzoͤſche
„Nation, die in der Selbſtliebe gantz erſoffen
„iſt,
von ihren Vorzuͤgen reden hoͤret; ob ſie
„ſich gleich genoͤthiget ſieht, ſich ſo gleich durch
„die That ſelbſt zu widerlegen: wie hier Hr.
„Baile, den alle Geſchichten uͤberfuͤhren, daß
„ſeine Landsleute beynahe noch aberglaͤubiſcher
„als andere Voͤlcker geweſen ſind.„

3) Jn
der 72ſten Anmerck. zum 2ten Th.

„Gewiß,
„wenn
(*) Vati mens præſaga futuri.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Echo</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Die&#x017F;e criti&#x017F;che Ho&#x0364;flichkeit be&#x017F;izt unter allen<lb/>
deut&#x017F;chen Kun&#x017F;trichtern Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> in<lb/>
dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grade der Vollkommenheit; Er<lb/>
hat er&#x017F;t neulich in &#x017F;einen Anmerckungen u&#x0364;ber des<lb/>
beru&#x0364;hmten <hi rendition="#fr">Baylens</hi> Abhandlung von Cometen<lb/>
&#x017F;eine Sta&#x0364;rcke darinne in den vortrefflich&#x017F;ten Pro-<lb/>
ben an den Tag geleget; allerma&#x017F;&#x017F;en er da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Anlaß genommen, auch von gantzen Nationen<lb/>
und ge&#x017F;albeten Ha&#x0364;uptern zu urtheilen: Nehmet<lb/>
folgende Stellen zur Probe. 1.) Jn der fu&#x0364;nf-<lb/>
ten Anmerckung zum er&#x017F;ten Th.</p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Es i&#x017F;t &#x017F;ehr gut,<lb/>
&#x201E;daß Boileau und Racine das Amt der ko&#x0364;nig-<lb/>
&#x201E;lichen Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber &#x017F;o &#x017F;chlecht verwaltet<lb/>
&#x201E;haben, daß &#x017F;ie uns nichts davon zu le&#x017F;en ge-<lb/>
&#x201E;geben: Son&#x017F;t wu&#x0364;rden &#x017F;ie uns gantz gewiß <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Vati mens præ&#x017F;aga futuri.</hi></note><lb/>
&#x201E;eine Reihe ungeheurer Fabeln aufgezeichnet<lb/>
&#x201E;haben. Wenn man wenig&#x017F;tens <hi rendition="#fr">aus</hi> des Boi-<lb/>
&#x201E;leau <hi rendition="#fr">Gedichten &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, wie er in der<lb/>
&#x201E;ungebundenen Rede ge&#x017F;chrieben haben wu&#x0364;r-<lb/>
&#x201E;de,</hi> &#x017F;o kan man nichts anders als Wunder-<lb/>
&#x201E;wercke und Abentheuer vermuthen.&#x201E;</quote>
          </cit>
          <p>2.) Jn<lb/>
der fu&#x0364;nfzehnten Anmerck. zum er&#x017F;ten Th.</p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Es<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t recht la&#x0364;cherlich, wenn man die franzo&#x0364;&#x017F;che<lb/>
&#x201E;Nation, <hi rendition="#fr">die in der Selb&#x017F;tliebe gantz er&#x017F;offen<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t,</hi> von ihren Vorzu&#x0364;gen reden ho&#x0364;ret; ob &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich gleich geno&#x0364;thiget &#x017F;ieht, &#x017F;ich &#x017F;o gleich durch<lb/>
&#x201E;die That &#x017F;elb&#x017F;t zu widerlegen: wie hier Hr.<lb/>
&#x201E;Baile, den alle Ge&#x017F;chichten u&#x0364;berfu&#x0364;hren, daß<lb/>
&#x201E;&#x017F;eine Landsleute beynahe noch abergla&#x0364;ubi&#x017F;cher<lb/>
&#x201E;als andere Vo&#x0364;lcker <hi rendition="#fr">gewe&#x017F;en &#x017F;ind.&#x201E;</hi></quote>
          </cit>
          <p>3) Jn<lb/>
der 72&#x017F;ten Anmerck. zum 2ten Th.</p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Gewiß,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;wenn</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Echo Dieſe critiſche Hoͤflichkeit beſizt unter allen deutſchen Kunſtrichtern Hr. Prof. Gottſched in dem hoͤchſten Grade der Vollkommenheit; Er hat erſt neulich in ſeinen Anmerckungen uͤber des beruͤhmten Baylens Abhandlung von Cometen ſeine Staͤrcke darinne in den vortrefflichſten Pro- ben an den Tag geleget; allermaſſen er daſelbſt Anlaß genommen, auch von gantzen Nationen und geſalbeten Haͤuptern zu urtheilen: Nehmet folgende Stellen zur Probe. 1.) Jn der fuͤnf- ten Anmerckung zum erſten Th. „Es iſt ſehr gut, „daß Boileau und Racine das Amt der koͤnig- „lichen Geſchichtſchreiber ſo ſchlecht verwaltet „haben, daß ſie uns nichts davon zu leſen ge- „geben: Sonſt wuͤrden ſie uns gantz gewiß (*) „eine Reihe ungeheurer Fabeln aufgezeichnet „haben. Wenn man wenigſtens aus des Boi- „leau Gedichten ſchlieſſen ſoll, wie er in der „ungebundenen Rede geſchrieben haben wuͤr- „de, ſo kan man nichts anders als Wunder- „wercke und Abentheuer vermuthen.„ 2.) Jn der fuͤnfzehnten Anmerck. zum erſten Th. „Es „iſt recht laͤcherlich, wenn man die franzoͤſche „Nation, die in der Selbſtliebe gantz erſoffen „iſt, von ihren Vorzuͤgen reden hoͤret; ob ſie „ſich gleich genoͤthiget ſieht, ſich ſo gleich durch „die That ſelbſt zu widerlegen: wie hier Hr. „Baile, den alle Geſchichten uͤberfuͤhren, daß „ſeine Landsleute beynahe noch aberglaͤubiſcher „als andere Voͤlcker geweſen ſind.„ 3) Jn der 72ſten Anmerck. zum 2ten Th. „Gewiß, „wenn (*) Vati mens præſaga futuri.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/30
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/30>, abgerufen am 27.02.2024.