Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des deutschen Witzes.
schen Schreibart unterrichten, oder ihn sonst
überzeugen wollte, daß der Hamburgische Zei-
tungsschreiber und Hr. Prof. Gottsched keine
grössere Ehrerbietung und Höflichkeit verdienet
hätten. Jch will ihn darum lieber seinem ver-
kehrten Sinne überlassen, und mich zu dem un-
parteyischen Leser wenden, denselben mit aller
Höflichkeit, deren ein Schweitzer fähig ist, zu
bitten, daß er doch so billig seyn, und zuvor in
dem XXIV. St. der Crit. Beytr. den IV. Art.
in Absicht auf des Verfassers desselben (Hrn.
Prof. Gottscheds) Höflichkeit und Gerechtig-
keit mit Bedacht durchlese, eh er meine darüber
gemachten Anmerckungen einer lieblosen und un-
bescheidenen Grobheit verdächtig hält. Jch bin
sicher, daß er in Vergleichung der beyderseitigen
Schreibart meinen Anmerckungen die relatife
Gelindigkeit und Höflichkeit in dem Ausdrucke
nicht absprechen, und daß er mehr Ursache fin-
den wird, in meiner Verantwortung den Man-
gel, als den Ueberfluß, an Ernsthaftigkeit und
Lebhaftigkeit zu tadeln. Jch darf auch mit Keck-
heit sagen, daß die critische Sprache der Hoch-
deutschen Kunstrichrer in der Unbescheidenheit auf
einen solchen Grad der Vollkommenheit hinan-
gestiegen, daß ich sie für einen Schweitzer für
allerdings unnachahmlich halte. Jch verlange
nicht, daß man mir auf mein blosses Wort Glau-
ben zustelle; ich will es mit Anführung so vieler
Exempel beweisen, daß auch der hartnäckigste
Zweifler wird gestehen müssen, daß dieselbigen,
nämlich diejenigen, mit denen ich zu thun habe,

denn
[Crit. Samml. VI. St.] B

des deutſchen Witzes.
ſchen Schreibart unterrichten, oder ihn ſonſt
uͤberzeugen wollte, daß der Hamburgiſche Zei-
tungsſchreiber und Hr. Prof. Gottſched keine
groͤſſere Ehrerbietung und Hoͤflichkeit verdienet
haͤtten. Jch will ihn darum lieber ſeinem ver-
kehrten Sinne uͤberlaſſen, und mich zu dem un-
parteyiſchen Leſer wenden, denſelben mit aller
Hoͤflichkeit, deren ein Schweitzer faͤhig iſt, zu
bitten, daß er doch ſo billig ſeyn, und zuvor in
dem XXIV. St. der Crit. Beytr. den IV. Art.
in Abſicht auf des Verfaſſers deſſelben (Hrn.
Prof. Gottſcheds) Hoͤflichkeit und Gerechtig-
keit mit Bedacht durchleſe, eh er meine daruͤber
gemachten Anmerckungen einer liebloſen und un-
beſcheidenen Grobheit verdaͤchtig haͤlt. Jch bin
ſicher, daß er in Vergleichung der beyderſeitigen
Schreibart meinen Anmerckungen die relatife
Gelindigkeit und Hoͤflichkeit in dem Ausdrucke
nicht abſprechen, und daß er mehr Urſache fin-
den wird, in meiner Verantwortung den Man-
gel, als den Ueberfluß, an Ernſthaftigkeit und
Lebhaftigkeit zu tadeln. Jch darf auch mit Keck-
heit ſagen, daß die critiſche Sprache der Hoch-
deutſchen Kunſtrichrer in der Unbeſcheidenheit auf
einen ſolchen Grad der Vollkommenheit hinan-
geſtiegen, daß ich ſie fuͤr einen Schweitzer fuͤr
allerdings unnachahmlich halte. Jch verlange
nicht, daß man mir auf mein bloſſes Wort Glau-
ben zuſtelle; ich will es mit Anfuͤhrung ſo vieler
Exempel beweiſen, daß auch der hartnaͤckigſte
Zweifler wird geſtehen muͤſſen, daß dieſelbigen,
naͤmlich diejenigen, mit denen ich zu thun habe,

denn
[Crit. Sam̃l. VI. St.] B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen Schreibart unterrichten, oder ihn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;berzeugen wollte, daß der Hamburgi&#x017F;che Zei-<lb/>
tungs&#x017F;chreiber und Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> keine<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ehrerbietung und Ho&#x0364;flichkeit verdienet<lb/>
ha&#x0364;tten. Jch will ihn darum lieber &#x017F;einem ver-<lb/>
kehrten Sinne u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, und mich zu dem un-<lb/>
parteyi&#x017F;chen Le&#x017F;er wenden, den&#x017F;elben mit aller<lb/>
Ho&#x0364;flichkeit, deren ein Schweitzer fa&#x0364;hig i&#x017F;t, zu<lb/>
bitten, daß er doch &#x017F;o billig &#x017F;eyn, und zuvor in<lb/>
dem <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> St. der <hi rendition="#fr">Crit. Beytr.</hi> den <hi rendition="#aq">IV.</hi> Art.<lb/>
in Ab&#x017F;icht auf des Verfa&#x017F;&#x017F;ers de&#x017F;&#x017F;elben (Hrn.<lb/>
Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;cheds</hi>) Ho&#x0364;flichkeit und Gerechtig-<lb/>
keit mit Bedacht durchle&#x017F;e, eh er meine daru&#x0364;ber<lb/>
gemachten Anmerckungen einer lieblo&#x017F;en und un-<lb/>
be&#x017F;cheidenen Grobheit verda&#x0364;chtig ha&#x0364;lt. Jch bin<lb/>
&#x017F;icher, daß er in Vergleichung der beyder&#x017F;eitigen<lb/>
Schreibart meinen Anmerckungen die relatife<lb/>
Gelindigkeit und Ho&#x0364;flichkeit in dem Ausdrucke<lb/>
nicht ab&#x017F;prechen, und daß er mehr Ur&#x017F;ache fin-<lb/>
den wird, in meiner Verantwortung den Man-<lb/>
gel, als den Ueberfluß, an Ern&#x017F;thaftigkeit und<lb/>
Lebhaftigkeit zu tadeln. Jch darf auch mit Keck-<lb/>
heit &#x017F;agen, daß die criti&#x017F;che Sprache der Hoch-<lb/>
deut&#x017F;chen Kun&#x017F;trichrer in der Unbe&#x017F;cheidenheit auf<lb/>
einen &#x017F;olchen Grad der Vollkommenheit hinan-<lb/>
ge&#x017F;tiegen, daß ich &#x017F;ie fu&#x0364;r einen Schweitzer fu&#x0364;r<lb/>
allerdings unnachahmlich halte. Jch verlange<lb/>
nicht, daß man mir auf mein blo&#x017F;&#x017F;es Wort Glau-<lb/>
ben zu&#x017F;telle; ich will es mit Anfu&#x0364;hrung &#x017F;o vieler<lb/>
Exempel bewei&#x017F;en, daß auch der hartna&#x0364;ckig&#x017F;te<lb/>
Zweifler wird ge&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;elbigen,<lb/>
na&#x0364;mlich diejenigen, mit denen ich zu thun habe,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[Crit. Sam&#x0303;l. <hi rendition="#aq">VI.</hi> St.] B</fw><fw place="bottom" type="catch">denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] des deutſchen Witzes. ſchen Schreibart unterrichten, oder ihn ſonſt uͤberzeugen wollte, daß der Hamburgiſche Zei- tungsſchreiber und Hr. Prof. Gottſched keine groͤſſere Ehrerbietung und Hoͤflichkeit verdienet haͤtten. Jch will ihn darum lieber ſeinem ver- kehrten Sinne uͤberlaſſen, und mich zu dem un- parteyiſchen Leſer wenden, denſelben mit aller Hoͤflichkeit, deren ein Schweitzer faͤhig iſt, zu bitten, daß er doch ſo billig ſeyn, und zuvor in dem XXIV. St. der Crit. Beytr. den IV. Art. in Abſicht auf des Verfaſſers deſſelben (Hrn. Prof. Gottſcheds) Hoͤflichkeit und Gerechtig- keit mit Bedacht durchleſe, eh er meine daruͤber gemachten Anmerckungen einer liebloſen und un- beſcheidenen Grobheit verdaͤchtig haͤlt. Jch bin ſicher, daß er in Vergleichung der beyderſeitigen Schreibart meinen Anmerckungen die relatife Gelindigkeit und Hoͤflichkeit in dem Ausdrucke nicht abſprechen, und daß er mehr Urſache fin- den wird, in meiner Verantwortung den Man- gel, als den Ueberfluß, an Ernſthaftigkeit und Lebhaftigkeit zu tadeln. Jch darf auch mit Keck- heit ſagen, daß die critiſche Sprache der Hoch- deutſchen Kunſtrichrer in der Unbeſcheidenheit auf einen ſolchen Grad der Vollkommenheit hinan- geſtiegen, daß ich ſie fuͤr einen Schweitzer fuͤr allerdings unnachahmlich halte. Jch verlange nicht, daß man mir auf mein bloſſes Wort Glau- ben zuſtelle; ich will es mit Anfuͤhrung ſo vieler Exempel beweiſen, daß auch der hartnaͤckigſte Zweifler wird geſtehen muͤſſen, daß dieſelbigen, naͤmlich diejenigen, mit denen ich zu thun habe, denn [Crit. Sam̃l. VI. St.] B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/17
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/17>, abgerufen am 15.07.2024.