Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des deutschen Witzes.
geneigt sind, auf anderer Leute Worte und gute
Treue und Glauben, ohne genugsamen Beweis
und eigene Prüffung etwas arges von ihrem
Nächsten zu dencken, vor gantz unnöthig, den
Ungrund dieser Beschuldigung weitläuftig zu
entdecken; die Schriften der Zürichischen Kunst-
richter sind in jedermanns Händen, und werden
begierig gelesen: Wer nur die Fähigkeit und den
Willen hat, selbst zu untersuchen, wie ferne sie
Lob und Tadel nach Verdienen ausgetheilet ha-
ben, und ob sie in dem Tadel allzu scharff und
unbescheiden gewesen seyn, der bedarf keines
fremden Berichts, um einen billigen Entscheid
davon zu geben. Was aber solche Leser ange-
het, die entweder zu unvermögend oder zu un-
geduldig sind, mit ihren eigenen Augen zu sehen,
und die deswegen ihr Urtheil andern gleichsam
verpachtet haben, die verdienen nicht, daß man
sich Mühe gebe, sie zu nöthigen, daß sie sich vor
muthwilligem Betruge in Acht nehmen. Nur
kan ich hier nicht unberührt lassen, daß diese
critische Schriften der Schweitzer das Gepräge
einer unparteyischen Gerechtigkeit mit sich zu
führen scheinen, angesehen dieselben eben so viel
Eifer blicken lassen, die Vollkommenheiten ei-
nes Poeten zu erheben, als seine Fehler zu rü-
gen; und die so oft eingeführten Exempel der
zween berühmten deutschen Poeten Hr. Königs
und Hr. Brockes zeigen genugsam, daß es ih-
nen eben so viele Lust und Vergnügen gebe, das,
was sie in eben derselben Schrift für gut erken-
nen, zu loben, als das Fehlerhafte darinnen

zu

des deutſchen Witzes.
geneigt ſind, auf anderer Leute Worte und gute
Treue und Glauben, ohne genugſamen Beweis
und eigene Pruͤffung etwas arges von ihrem
Naͤchſten zu dencken, vor gantz unnoͤthig, den
Ungrund dieſer Beſchuldigung weitlaͤuftig zu
entdecken; die Schriften der Zuͤrichiſchen Kunſt-
richter ſind in jedermanns Haͤnden, und werden
begierig geleſen: Wer nur die Faͤhigkeit und den
Willen hat, ſelbſt zu unterſuchen, wie ferne ſie
Lob und Tadel nach Verdienen ausgetheilet ha-
ben, und ob ſie in dem Tadel allzu ſcharff und
unbeſcheiden geweſen ſeyn, der bedarf keines
fremden Berichts, um einen billigen Entſcheid
davon zu geben. Was aber ſolche Leſer ange-
het, die entweder zu unvermoͤgend oder zu un-
geduldig ſind, mit ihren eigenen Augen zu ſehen,
und die deswegen ihr Urtheil andern gleichſam
verpachtet haben, die verdienen nicht, daß man
ſich Muͤhe gebe, ſie zu noͤthigen, daß ſie ſich vor
muthwilligem Betruge in Acht nehmen. Nur
kan ich hier nicht unberuͤhrt laſſen, daß dieſe
critiſche Schriften der Schweitzer das Gepraͤge
einer unparteyiſchen Gerechtigkeit mit ſich zu
fuͤhren ſcheinen, angeſehen dieſelben eben ſo viel
Eifer blicken laſſen, die Vollkommenheiten ei-
nes Poeten zu erheben, als ſeine Fehler zu ruͤ-
gen; und die ſo oft eingefuͤhrten Exempel der
zween beruͤhmten deutſchen Poeten Hr. Koͤnigs
und Hr. Brockes zeigen genugſam, daß es ih-
nen eben ſo viele Luſt und Vergnuͤgen gebe, das,
was ſie in eben derſelben Schrift fuͤr gut erken-
nen, zu loben, als das Fehlerhafte darinnen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
geneigt &#x017F;ind, auf anderer Leute Worte und gute<lb/>
Treue und Glauben, ohne genug&#x017F;amen Beweis<lb/>
und eigene Pru&#x0364;ffung etwas arges von ihrem<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu dencken, vor gantz unno&#x0364;thig, den<lb/>
Ungrund die&#x017F;er Be&#x017F;chuldigung weitla&#x0364;uftig zu<lb/>
entdecken; die Schriften der Zu&#x0364;richi&#x017F;chen Kun&#x017F;t-<lb/>
richter &#x017F;ind in jedermanns Ha&#x0364;nden, und werden<lb/>
begierig gele&#x017F;en: Wer nur die Fa&#x0364;higkeit und den<lb/>
Willen hat, &#x017F;elb&#x017F;t zu unter&#x017F;uchen, wie ferne &#x017F;ie<lb/>
Lob und Tadel nach Verdienen ausgetheilet ha-<lb/>
ben, und ob &#x017F;ie in dem Tadel allzu &#x017F;charff und<lb/>
unbe&#x017F;cheiden gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, der bedarf keines<lb/>
fremden Berichts, um einen billigen Ent&#x017F;cheid<lb/>
davon zu geben. Was aber &#x017F;olche Le&#x017F;er ange-<lb/>
het, die entweder zu unvermo&#x0364;gend oder zu un-<lb/>
geduldig &#x017F;ind, mit ihren eigenen Augen zu &#x017F;ehen,<lb/>
und die deswegen ihr Urtheil andern gleich&#x017F;am<lb/>
verpachtet haben, die verdienen nicht, daß man<lb/>
&#x017F;ich Mu&#x0364;he gebe, &#x017F;ie zu no&#x0364;thigen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich vor<lb/>
muthwilligem Betruge in Acht nehmen. Nur<lb/>
kan ich hier nicht unberu&#x0364;hrt la&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;e<lb/>
criti&#x017F;che Schriften der Schweitzer das Gepra&#x0364;ge<lb/>
einer unparteyi&#x017F;chen Gerechtigkeit mit &#x017F;ich zu<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;cheinen, ange&#x017F;ehen die&#x017F;elben eben &#x017F;o viel<lb/>
Eifer blicken la&#x017F;&#x017F;en, die Vollkommenheiten ei-<lb/>
nes Poeten zu erheben, als &#x017F;eine Fehler zu ru&#x0364;-<lb/>
gen; und die &#x017F;o oft eingefu&#x0364;hrten Exempel der<lb/>
zween beru&#x0364;hmten deut&#x017F;chen Poeten Hr. <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigs</hi><lb/>
und Hr. <hi rendition="#fr">Brockes</hi> zeigen genug&#x017F;am, daß es ih-<lb/>
nen eben &#x017F;o viele Lu&#x017F;t und Vergnu&#x0364;gen gebe, das,<lb/>
was &#x017F;ie in eben der&#x017F;elben Schrift fu&#x0364;r gut erken-<lb/>
nen, zu loben, als das Fehlerhafte darinnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] des deutſchen Witzes. geneigt ſind, auf anderer Leute Worte und gute Treue und Glauben, ohne genugſamen Beweis und eigene Pruͤffung etwas arges von ihrem Naͤchſten zu dencken, vor gantz unnoͤthig, den Ungrund dieſer Beſchuldigung weitlaͤuftig zu entdecken; die Schriften der Zuͤrichiſchen Kunſt- richter ſind in jedermanns Haͤnden, und werden begierig geleſen: Wer nur die Faͤhigkeit und den Willen hat, ſelbſt zu unterſuchen, wie ferne ſie Lob und Tadel nach Verdienen ausgetheilet ha- ben, und ob ſie in dem Tadel allzu ſcharff und unbeſcheiden geweſen ſeyn, der bedarf keines fremden Berichts, um einen billigen Entſcheid davon zu geben. Was aber ſolche Leſer ange- het, die entweder zu unvermoͤgend oder zu un- geduldig ſind, mit ihren eigenen Augen zu ſehen, und die deswegen ihr Urtheil andern gleichſam verpachtet haben, die verdienen nicht, daß man ſich Muͤhe gebe, ſie zu noͤthigen, daß ſie ſich vor muthwilligem Betruge in Acht nehmen. Nur kan ich hier nicht unberuͤhrt laſſen, daß dieſe critiſche Schriften der Schweitzer das Gepraͤge einer unparteyiſchen Gerechtigkeit mit ſich zu fuͤhren ſcheinen, angeſehen dieſelben eben ſo viel Eifer blicken laſſen, die Vollkommenheiten ei- nes Poeten zu erheben, als ſeine Fehler zu ruͤ- gen; und die ſo oft eingefuͤhrten Exempel der zween beruͤhmten deutſchen Poeten Hr. Koͤnigs und Hr. Brockes zeigen genugſam, daß es ih- nen eben ſo viele Luſt und Vergnuͤgen gebe, das, was ſie in eben derſelben Schrift fuͤr gut erken- nen, zu loben, als das Fehlerhafte darinnen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/15
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/15>, abgerufen am 26.02.2024.