Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 171.

Die Gewächse unterscheiden sich von den
Thieren (§.3. u. 4.) erstens durch die gänzli-
che Unfähigkeit irgend einer willkürlichen Be-
wegung, und dann durch die Wurzeln, wo-
durch sie ihren Nahrungssaft in sich ziehen, statt
daß hingegen die Thiere nie durch diesen Weg
sondern durchgehende durch den Mund (§. 25.)
ihre Speise zu sich nehmen.

§. 172.

Die Wurzel ist wol der einzige Theil, den
alle Pflanzen ohne Ausnahme mit einander ge-
mein haben. Denn auch die Meerlinsen, die
schorfigen Stein-Moose, der Seetang (Fucus)
und der Wasserdarm (ulva) haben alle gewisse
Saugeröhrgen und Zasern, die Wurzelstelle ver-
treten müssen. Da hingegen im übrigen Bau
der Vegetabilien zu viel mannichfaltige Ver-
schiedenheit vorwaltet, als daß sich etwas all-
gemeines darunter ausfinden ließ.

§. 173.

Zudem scheint auch die Bildung der Ge-
wachse überhaupt weit zufälliger und unbestän-
diger als der Thiere ihre zu seyn: und diese un-
gleich mehr bestimmtes in ihrer Form und in
ihrem Wachsthum zu haben. Doch ist auch
die Bildung der Pflanzen, wenn sie im freyen und
ungehindert wachsen allerdings wol bestimmter

§. 171.

Die Gewächse unterscheiden sich von den
Thieren (§.3. u. 4.) erstens durch die gänzli-
che Unfähigkeit irgend einer willkürlichen Be-
wegung, und dann durch die Wurzeln, wo-
durch sie ihren Nahrungssaft in sich ziehen, statt
daß hingegen die Thiere nie durch diesen Weg
sondern durchgehende durch den Mund (§. 25.)
ihre Speise zu sich nehmen.

§. 172.

Die Wurzel ist wol der einzige Theil, den
alle Pflanzen ohne Ausnahme mit einander ge-
mein haben. Denn auch die Meerlinsen, die
schorfigen Stein-Moose, der Seetang (Fucus)
und der Wasserdarm (ulva) haben alle gewisse
Saugeröhrgen und Zasern, die Wurzelstelle ver-
treten müssen. Da hingegen im übrigen Bau
der Vegetabilien zu viel mannichfaltige Ver-
schiedenheit vorwaltet, als daß sich etwas all-
gemeines darunter ausfinden ließ.

§. 173.

Zudem scheint auch die Bildung der Ge-
wachse überhaupt weit zufälliger und unbestän-
diger als der Thiere ihre zu seyn: und diese un-
gleich mehr bestimmtes in ihrer Form und in
ihrem Wachsthum zu haben. Doch ist auch
die Bildung der Pflanzen, wenn sie im freyen und
ungehindert wachsen allerdings wol bestimmter

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0006" xml:id="pb450_0001" n="450"/>
          <head rendition="#c">§. 171.</head><lb/>
          <p>Die Gewächse unterscheiden sich von den<lb/>
Thieren (§.3. u. 4.) erstens  durch die gänzli-<lb/>
che Unfähigkeit irgend einer  willkürlichen Be-<lb/>
wegung, und dann durch die Wurzeln,  wo-<lb/>
durch sie ihren Nahrungssaft in sich ziehen,  statt<lb/>
daß hingegen die Thiere nie durch diesen Weg<lb/>
sondern  durchgehende durch den Mund (§. 25.)<lb/>
ihre Speise zu sich nehmen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 172.</head><lb/>
          <p>Die Wurzel ist wol der einzige Theil, den<lb/>
alle Pflanzen ohne Ausnahme mit  einander ge-<lb/>
mein haben. Denn auch die Meerlinsen,  die<lb/>
schorfigen Stein-Moose, der Seetang (<hi rendition="#aq">Fucus</hi>)<lb/>
und der Wasserdarm (<hi rendition="#aq">ulva</hi>) haben  alle gewisse<lb/>
Saugeröhrgen und Zasern, die Wurzelstelle ver-<lb type="inWord"/>
treten müssen. Da hingegen im übrigen Bau<lb/>
der  Vegetabilien zu viel mannichfaltige Ver-<lb/>
schiedenheit  vorwaltet, als daß sich etwas all-<lb/>
gemeines darunter  ausfinden ließ.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 173.</head><lb/>
          <p>Zudem scheint auch die Bildung der Ge-<lb/>
wachse überhaupt  weit zufälliger und unbestän-<lb/>
diger als der Thiere ihre zu  seyn: und diese un-<lb/>
gleich mehr bestimmtes in ihrer Form  und in<lb/>
ihrem Wachsthum zu haben. Doch ist auch<lb/>
die Bildung der  Pflanzen, wenn sie im freyen und<lb/>
ungehindert wachsen allerdings wol  bestimmter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0006] §. 171. Die Gewächse unterscheiden sich von den Thieren (§.3. u. 4.) erstens durch die gänzli- che Unfähigkeit irgend einer willkürlichen Be- wegung, und dann durch die Wurzeln, wo- durch sie ihren Nahrungssaft in sich ziehen, statt daß hingegen die Thiere nie durch diesen Weg sondern durchgehende durch den Mund (§. 25.) ihre Speise zu sich nehmen. §. 172. Die Wurzel ist wol der einzige Theil, den alle Pflanzen ohne Ausnahme mit einander ge- mein haben. Denn auch die Meerlinsen, die schorfigen Stein-Moose, der Seetang (Fucus) und der Wasserdarm (ulva) haben alle gewisse Saugeröhrgen und Zasern, die Wurzelstelle ver- treten müssen. Da hingegen im übrigen Bau der Vegetabilien zu viel mannichfaltige Ver- schiedenheit vorwaltet, als daß sich etwas all- gemeines darunter ausfinden ließ. §. 173. Zudem scheint auch die Bildung der Ge- wachse überhaupt weit zufälliger und unbestän- diger als der Thiere ihre zu seyn: und diese un- gleich mehr bestimmtes in ihrer Form und in ihrem Wachsthum zu haben. Doch ist auch die Bildung der Pflanzen, wenn sie im freyen und ungehindert wachsen allerdings wol bestimmter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/6
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/6>, abgerufen am 21.04.2024.