Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Gewiß ist es, wenn auch nicht eben für
den Naturforscher von Profession, welcher
ein so trefliches Original wohl mit keiner
Uibersetzung vertauschen möchte, so doch für
den Naturliebhaber, ein weder unangeneh-
mes noch ungewünschtes Geschenk, was ich
ihm hier übergebe. Uiberhaupt hoffe ich
auf keinen Fall wegen Uibertragung dieses
Werks getadelt zu werden, es müßte denn
die Ausführung desselben Tadel verdienen.
Denn abgerechnet das Interesse, welches
die behandelte Materie, für den philosophi-
schen Geschichtsforscher der Menschheit, ja
gewissermaßen selbst für den bloßen Univer-
salhistoriker hat, wüßte ich auch überhaupt
keine, welche für den Menschen als solchen
wichtiger seyn könnte. Ich getraue mich zu
behaupten, und was sich von selbst versteht,
mit Beweisen zu belegen, daß in Europa
allgemeine Duldung, ächte Humanität, nie

so

Gewiß iſt es, wenn auch nicht eben fuͤr
den Naturforſcher von Profeſſion, welcher
ein ſo trefliches Original wohl mit keiner
Uiberſetzung vertauſchen moͤchte, ſo doch fuͤr
den Naturliebhaber, ein weder unangeneh-
mes noch ungewuͤnſchtes Geſchenk, was ich
ihm hier uͤbergebe. Uiberhaupt hoffe ich
auf keinen Fall wegen Uibertragung dieſes
Werks getadelt zu werden, es muͤßte denn
die Ausfuͤhrung deſſelben Tadel verdienen.
Denn abgerechnet das Intereſſe, welches
die behandelte Materie, fuͤr den philoſophi-
ſchen Geſchichtsforſcher der Menſchheit, ja
gewiſſermaßen ſelbſt fuͤr den bloßen Univer-
ſalhiſtoriker hat, wuͤßte ich auch uͤberhaupt
keine, welche fuͤr den Menſchen als ſolchen
wichtiger ſeyn koͤnnte. Ich getraue mich zu
behaupten, und was ſich von ſelbſt verſteht,
mit Beweiſen zu belegen, daß in Europa
allgemeine Duldung, aͤchte Humanitaͤt, nie

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[V]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <p><hi rendition="#in">G</hi>ewiß i&#x017F;t es, wenn auch nicht eben fu&#x0364;r<lb/>
den Naturfor&#x017F;cher von Profe&#x017F;&#x017F;ion, welcher<lb/>
ein &#x017F;o trefliches Original wohl mit keiner<lb/>
Uiber&#x017F;etzung vertau&#x017F;chen mo&#x0364;chte, &#x017F;o doch fu&#x0364;r<lb/>
den Naturliebhaber, ein weder unangeneh-<lb/>
mes noch ungewu&#x0364;n&#x017F;chtes Ge&#x017F;chenk, was ich<lb/>
ihm hier u&#x0364;bergebe. Uiberhaupt hoffe ich<lb/>
auf keinen Fall wegen Uibertragung die&#x017F;es<lb/>
Werks getadelt zu werden, es mu&#x0364;ßte denn<lb/>
die Ausfu&#x0364;hrung de&#x017F;&#x017F;elben Tadel verdienen.<lb/>
Denn abgerechnet das Intere&#x017F;&#x017F;e, welches<lb/>
die behandelte Materie, fu&#x0364;r den philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;chichtsfor&#x017F;cher der Men&#x017F;chheit, ja<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r den bloßen Univer-<lb/>
&#x017F;alhi&#x017F;toriker hat, wu&#x0364;ßte ich auch u&#x0364;berhaupt<lb/>
keine, welche fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen als &#x017F;olchen<lb/>
wichtiger &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte. Ich getraue mich zu<lb/>
behaupten, und was &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht,<lb/>
mit Bewei&#x017F;en zu belegen, daß in Europa<lb/>
allgemeine Duldung, a&#x0364;chte Humanita&#x0364;t, nie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[V]/0007] Gewiß iſt es, wenn auch nicht eben fuͤr den Naturforſcher von Profeſſion, welcher ein ſo trefliches Original wohl mit keiner Uiberſetzung vertauſchen moͤchte, ſo doch fuͤr den Naturliebhaber, ein weder unangeneh- mes noch ungewuͤnſchtes Geſchenk, was ich ihm hier uͤbergebe. Uiberhaupt hoffe ich auf keinen Fall wegen Uibertragung dieſes Werks getadelt zu werden, es muͤßte denn die Ausfuͤhrung deſſelben Tadel verdienen. Denn abgerechnet das Intereſſe, welches die behandelte Materie, fuͤr den philoſophi- ſchen Geſchichtsforſcher der Menſchheit, ja gewiſſermaßen ſelbſt fuͤr den bloßen Univer- ſalhiſtoriker hat, wuͤßte ich auch uͤberhaupt keine, welche fuͤr den Menſchen als ſolchen wichtiger ſeyn koͤnnte. Ich getraue mich zu behaupten, und was ſich von ſelbſt verſteht, mit Beweiſen zu belegen, daß in Europa allgemeine Duldung, aͤchte Humanitaͤt, nie ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/7
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/7>, abgerufen am 19.04.2024.