Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

tilgt worden sind. So bleiben sich
überhaupt weder die Faunen noch die
Floren (wie man diese Verzeichnisse
einheimischer Thiere und Pflanzen
nennt) in einem Lande beständig gleich!
Genug Geschöpfe verlieren sich aus
einer Gegend, andre werden hinwie-
derum verpflanzt und verbreitet. Seys
absichtlich, so wie z. B. die Karpen
nun in vielen nordlichen Ländern durch
die Kunst naturalisirt worden; oder zu-
fällig, so wie sich die Ratten aus der
alten Welt auch in die neue eingeni-
stelt haben.

Und so hat es gar nichts wider sich,
dass auch in der grossen Universal-
Faune oder Flore der Schöpfung (zu-
mal aber in der erstern) einmal, wie
gesagt, eine Gattung aussterben, dage-
gen aber auch wohl eine neue zu-
weilen gleichsam nacherschaffen wer-
den kann.

tilgt worden sind. So bleiben sich
überhaupt weder die Faunen noch die
Floren (wie man diese Verzeichnisse
einheimischer Thiere und Pflanzen
nennt) in einem Lande beständig gleich!
Genug Geschöpfe verlieren sich aus
einer Gegend, andre werden hinwie-
derum verpflanzt und verbreitet. Seys
absichtlich, so wie z. B. die Karpen
nun in vielen nordlichen Ländern durch
die Kunst naturalisirt worden; oder zu-
fällig, so wie sich die Ratten aus der
alten Welt auch in die neue eingeni-
stelt haben.

Und so hat es gar nichts wider sich,
dass auch in der grossen Universal-
Faune oder Flore der Schöpfung (zu-
mal aber in der erstern) einmal, wie
gesagt, eine Gattung aussterben, dage-
gen aber auch wohl eine neue zu-
weilen gleichsam nacherschaffen wer-
den kann.

<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_05" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0042" xml:id="pb026_0001" n="26"/>
tilgt worden sind. So bleiben sich<lb/>
überhaupt weder die <hi rendition="#i">Faunen</hi> noch die<lb/><hi rendition="#i">Floren</hi> (wie man diese Verzeichnisse<lb/>
einheimischer Thiere und Pflanzen<lb/>
nennt) in einem Lande beständig gleich!<lb/>
Genug Geschöpfe verlieren sich aus<lb/>
einer Gegend, andre werden hinwie-<lb/>
derum verpflanzt und verbreitet. Seys<lb/>
absichtlich, so wie z. B. die Karpen<lb/>
nun in vielen nordlichen Ländern durch<lb/>
die Kunst naturalisirt worden; oder zu-<lb/>
fällig, so wie sich die Ratten aus der<lb/>
alten Welt auch in die neue eingeni-<lb/>
stelt haben.</p>
        <p>Und so hat es gar nichts wider sich,<lb/>
dass auch in der grossen Universal-<lb/>
Faune oder Flore der Schöpfung (zu-<lb/>
mal aber in der erstern) einmal, wie<lb/>
gesagt, eine Gattung aussterben, dage-<lb/>
gen aber auch wohl eine neue zu-<lb/>
weilen gleichsam <hi rendition="#i">nacherschaffen</hi> wer-<lb/>
den kann.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0042] tilgt worden sind. So bleiben sich überhaupt weder die Faunen noch die Floren (wie man diese Verzeichnisse einheimischer Thiere und Pflanzen nennt) in einem Lande beständig gleich! Genug Geschöpfe verlieren sich aus einer Gegend, andre werden hinwie- derum verpflanzt und verbreitet. Seys absichtlich, so wie z. B. die Karpen nun in vielen nordlichen Ländern durch die Kunst naturalisirt worden; oder zu- fällig, so wie sich die Ratten aus der alten Welt auch in die neue eingeni- stelt haben. Und so hat es gar nichts wider sich, dass auch in der grossen Universal- Faune oder Flore der Schöpfung (zu- mal aber in der erstern) einmal, wie gesagt, eine Gattung aussterben, dage- gen aber auch wohl eine neue zu- weilen gleichsam nacherschaffen wer- den kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/42
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/42>, abgerufen am 17.04.2024.