Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

auch bey Erzeugung der neuen Gattun-
gen eine von der vormaligen mehr
oder weniger abweichende Richtung
hat nehmen müssen*).

Daher finden wir freylich nur zu
sehr wenigen Versteinerungen aus der
Vorwelt ein ganz ähnliches Geschöpf
in der jetzigen Schöpfung, wie z. B.
zu dem oben angeführten Terebratulit
in den hiesigen Kalkbergen die Bohr-

*) So dass die bildende Natur bey diesen
Umschaffungen zwar auch zum Theil
wieder Geschöpfe von ähnlichen Ty-
pus, wie die in der Vorwelt, von
neuem reproducirt, die bey weitem,
allermehresten aber mit andern der
neuen Ordnung der Dinge zweck-
mässigern, Formen hat vertauschen
müssen, da sie nach den bey den neuen
Schöpfungen, anders modificirten Ge-
setzen des Bildungstriebes, wie sich
Lucretius ausdrückt: "quod potuit, nequeat; possit, quod
non tulit ante."

auch bey Erzeugung der neuen Gattun-
gen eine von der vormaligen mehr
oder weniger abweichende Richtung
hat nehmen müssen*).

Daher finden wir freylich nur zu
sehr wenigen Versteinerungen aus der
Vorwelt ein ganz ähnliches Geschöpf
in der jetzigen Schöpfung, wie z. B.
zu dem oben angeführten Terebratulit
in den hiesigen Kalkbergen die Bohr-

*) So dass die bildende Natur bey diesen
Umschaffungen zwar auch zum Theil
wieder Geschöpfe von ähnlichen Ty-
pus, wie die in der Vorwelt, von
neuem reproducirt, die bey weitem,
allermehresten aber mit andern der
neuen Ordnung der Dinge zweck-
mässigern, Formen hat vertauschen
müssen, da sie nach den bey den neuen
Schöpfungen, anders modificirten Ge-
setzen des Bildungstriebes, wie sich
Lucretius ausdrückt: quod potuit, nequeat; possit, quod
non tulit ante.”
<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_04" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0036" xml:id="pb020_0001" n="20"/>
auch bey Erzeugung der neuen Gattun-<lb/>
gen eine von der vormaligen mehr<lb/>
oder weniger abweichende Richtung<lb/>
hat nehmen müssen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>So dass die bildende Natur bey diesen<lb/>
Umschaffungen zwar auch zum Theil<lb/>
wieder Geschöpfe von ähnlichen Ty-<lb/>
pus, wie die in der Vorwelt, von<lb/>
neuem reproducirt, die bey weitem,<lb/>
allermehresten aber mit andern der<lb/>
neuen Ordnung der Dinge zweck-<lb/>
mässigern, Formen hat vertauschen<lb/>
müssen, da sie nach den bey den neuen<lb/>
Schöpfungen, anders modificirten Ge-<lb/>
setzen des Bildungstriebes, wie sich<lb/>
Lucretius ausdrückt:</p><p><q>&#x201C;<hi rendition="#i">quod potuit, nequeat; possit, quod<lb/>
non tulit ante.&#x201D;</hi></q></p></note>.</p>
        <p>Daher finden wir freylich nur zu<lb/>
sehr wenigen Versteinerungen aus der<lb/>
Vorwelt ein ganz ähnliches Geschöpf<lb/>
in der jetzigen Schöpfung, wie z. B.<lb/>
zu dem oben angeführten Terebratulit<lb/>
in den hiesigen Kalkbergen die Bohr-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0036] auch bey Erzeugung der neuen Gattun- gen eine von der vormaligen mehr oder weniger abweichende Richtung hat nehmen müssen *). Daher finden wir freylich nur zu sehr wenigen Versteinerungen aus der Vorwelt ein ganz ähnliches Geschöpf in der jetzigen Schöpfung, wie z. B. zu dem oben angeführten Terebratulit in den hiesigen Kalkbergen die Bohr- *) So dass die bildende Natur bey diesen Umschaffungen zwar auch zum Theil wieder Geschöpfe von ähnlichen Ty- pus, wie die in der Vorwelt, von neuem reproducirt, die bey weitem, allermehresten aber mit andern der neuen Ordnung der Dinge zweck- mässigern, Formen hat vertauschen müssen, da sie nach den bey den neuen Schöpfungen, anders modificirten Ge- setzen des Bildungstriebes, wie sich Lucretius ausdrückt: “quod potuit, nequeat; possit, quod non tulit ante.”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/36
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/36>, abgerufen am 19.07.2024.