Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Einleitung.
und Unfreiheit an. Jene entspricht im Wesentlichen noch dem
in der alten Volksverfassung gewährten Rechte, nur daß an
dem allgemeinen Reichsregiment nicht alle Freien Theil neh-
men konnten; insofern bildete sich früh eine Abstufung der
politischen Berechtigung, welche man in die Formen des Le-
henwesens brachte. Aber eine Verschiedenheit der Stände im
späteren Sinne ward dadurch nicht begründet; auch der Ge-
meinfreie nahm sein Recht nur von seinen Genossen, vor ei-
nem unter dem Königsbann gehegten Gerichte, dem auch,
wenn nicht besondere Verhältnisse in Betracht kamen, die Her-
ren aus den ersten Geschlechtern unterworfen waren. Wer
von einem andern als dem Könige ein Lehen annahm, der
erniedrigte freilich seinen Heerschild, und trat in seinem Range
zurück; aber das Lehenrecht selbst enthielt doch im Allgemeinen
ganz gleichmäßige Bestimmungen, und in dem Landrecht war
das gemeine Recht der Freien enthalten, welches noch in allen
Fällen zur Anwendung kam, die nicht speciell unter dem Le-
henrecht standen, ja noch im 12. Jahrhundert zuweilen gegen
dessen Principien aufrecht erhalten ward. Nimmt man nun
dazu die beschränkte Erblichkeit der deutschen Lehen, welche
nicht an die Seitenverwandten kamen, und sieht man, wie
hoch noch in späten Zeiten das Glück und die Ehre, auf freiem
Allod zu sitzen, von den Deutschen angeschlagen wurden, so
tritt die Bedeutung des Landrechts mit überwiegender Wich-
tigkeit hervor. -- Für die rechte Kunde und Würdigung die-
ser Verhältnisse ist uns aus der Zeit Friedrich Barbarossas
eine unschätzbare Quelle erhalten worden, -- nämlich das
Rechtsbuch des Sachsenspiegels, welches nicht bloß das Ver-
ständniß der damaligen Zustände eröffnet, sondern auch für die
spätere Entwicklung des deutschen Rechts einen festen Anhalt

Hiſtoriſche Einleitung.
und Unfreiheit an. Jene entſpricht im Weſentlichen noch dem
in der alten Volksverfaſſung gewaͤhrten Rechte, nur daß an
dem allgemeinen Reichsregiment nicht alle Freien Theil neh-
men konnten; inſofern bildete ſich fruͤh eine Abſtufung der
politiſchen Berechtigung, welche man in die Formen des Le-
henweſens brachte. Aber eine Verſchiedenheit der Staͤnde im
ſpaͤteren Sinne ward dadurch nicht begruͤndet; auch der Ge-
meinfreie nahm ſein Recht nur von ſeinen Genoſſen, vor ei-
nem unter dem Koͤnigsbann gehegten Gerichte, dem auch,
wenn nicht beſondere Verhaͤltniſſe in Betracht kamen, die Her-
ren aus den erſten Geſchlechtern unterworfen waren. Wer
von einem andern als dem Koͤnige ein Lehen annahm, der
erniedrigte freilich ſeinen Heerſchild, und trat in ſeinem Range
zuruͤck; aber das Lehenrecht ſelbſt enthielt doch im Allgemeinen
ganz gleichmaͤßige Beſtimmungen, und in dem Landrecht war
das gemeine Recht der Freien enthalten, welches noch in allen
Faͤllen zur Anwendung kam, die nicht ſpeciell unter dem Le-
henrecht ſtanden, ja noch im 12. Jahrhundert zuweilen gegen
deſſen Principien aufrecht erhalten ward. Nimmt man nun
dazu die beſchraͤnkte Erblichkeit der deutſchen Lehen, welche
nicht an die Seitenverwandten kamen, und ſieht man, wie
hoch noch in ſpaͤten Zeiten das Gluͤck und die Ehre, auf freiem
Allod zu ſitzen, von den Deutſchen angeſchlagen wurden, ſo
tritt die Bedeutung des Landrechts mit uͤberwiegender Wich-
tigkeit hervor. — Fuͤr die rechte Kunde und Wuͤrdigung die-
ſer Verhaͤltniſſe iſt uns aus der Zeit Friedrich Barbaroſſas
eine unſchaͤtzbare Quelle erhalten worden, — naͤmlich das
Rechtsbuch des Sachſenſpiegels, welches nicht bloß das Ver-
ſtaͤndniß der damaligen Zuſtaͤnde eroͤffnet, ſondern auch fuͤr die
ſpaͤtere Entwicklung des deutſchen Rechts einen feſten Anhalt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Einleitung</hi>.</fw><lb/>
und Unfreiheit an. Jene ent&#x017F;pricht im We&#x017F;entlichen noch dem<lb/>
in der alten Volksverfa&#x017F;&#x017F;ung gewa&#x0364;hrten Rechte, nur daß an<lb/>
dem allgemeinen Reichsregiment nicht alle Freien Theil neh-<lb/>
men konnten; in&#x017F;ofern bildete &#x017F;ich fru&#x0364;h eine Ab&#x017F;tufung der<lb/>
politi&#x017F;chen Berechtigung, welche man in die Formen des Le-<lb/>
henwe&#x017F;ens brachte. Aber eine Ver&#x017F;chiedenheit der Sta&#x0364;nde im<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;teren Sinne ward dadurch nicht begru&#x0364;ndet; auch der Ge-<lb/>
meinfreie nahm &#x017F;ein Recht nur von &#x017F;einen Geno&#x017F;&#x017F;en, vor ei-<lb/>
nem unter dem Ko&#x0364;nigsbann gehegten Gerichte, dem auch,<lb/>
wenn nicht be&#x017F;ondere Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e in Betracht kamen, die Her-<lb/>
ren aus den er&#x017F;ten Ge&#x017F;chlechtern unterworfen waren. Wer<lb/>
von einem andern als dem Ko&#x0364;nige ein Lehen annahm, der<lb/>
erniedrigte freilich &#x017F;einen Heer&#x017F;child, und trat in &#x017F;einem Range<lb/>
zuru&#x0364;ck; aber das Lehenrecht &#x017F;elb&#x017F;t enthielt doch im Allgemeinen<lb/>
ganz gleichma&#x0364;ßige Be&#x017F;timmungen, und in dem Landrecht war<lb/>
das gemeine Recht der Freien enthalten, welches noch in allen<lb/>
Fa&#x0364;llen zur Anwendung kam, die nicht &#x017F;peciell unter dem Le-<lb/>
henrecht &#x017F;tanden, ja noch im 12. Jahrhundert zuweilen gegen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Principien aufrecht erhalten ward. Nimmt man nun<lb/>
dazu die be&#x017F;chra&#x0364;nkte Erblichkeit der deut&#x017F;chen Lehen, welche<lb/>
nicht an die Seitenverwandten kamen, und &#x017F;ieht man, wie<lb/>
hoch noch in &#x017F;pa&#x0364;ten Zeiten das Glu&#x0364;ck und die Ehre, auf freiem<lb/>
Allod zu &#x017F;itzen, von den Deut&#x017F;chen ange&#x017F;chlagen wurden, &#x017F;o<lb/>
tritt die Bedeutung des Landrechts mit u&#x0364;berwiegender Wich-<lb/>
tigkeit hervor. &#x2014; Fu&#x0364;r die rechte Kunde und Wu&#x0364;rdigung die-<lb/>
&#x017F;er Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t uns aus der Zeit Friedrich Barbaro&#x017F;&#x017F;as<lb/>
eine un&#x017F;cha&#x0364;tzbare Quelle erhalten worden, &#x2014; na&#x0364;mlich das<lb/>
Rechtsbuch des Sach&#x017F;en&#x017F;piegels, welches nicht bloß das Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndniß der damaligen Zu&#x017F;ta&#x0364;nde ero&#x0364;ffnet, &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r die<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;tere Entwicklung des deut&#x017F;chen Rechts einen fe&#x017F;ten Anhalt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] Hiſtoriſche Einleitung. und Unfreiheit an. Jene entſpricht im Weſentlichen noch dem in der alten Volksverfaſſung gewaͤhrten Rechte, nur daß an dem allgemeinen Reichsregiment nicht alle Freien Theil neh- men konnten; inſofern bildete ſich fruͤh eine Abſtufung der politiſchen Berechtigung, welche man in die Formen des Le- henweſens brachte. Aber eine Verſchiedenheit der Staͤnde im ſpaͤteren Sinne ward dadurch nicht begruͤndet; auch der Ge- meinfreie nahm ſein Recht nur von ſeinen Genoſſen, vor ei- nem unter dem Koͤnigsbann gehegten Gerichte, dem auch, wenn nicht beſondere Verhaͤltniſſe in Betracht kamen, die Her- ren aus den erſten Geſchlechtern unterworfen waren. Wer von einem andern als dem Koͤnige ein Lehen annahm, der erniedrigte freilich ſeinen Heerſchild, und trat in ſeinem Range zuruͤck; aber das Lehenrecht ſelbſt enthielt doch im Allgemeinen ganz gleichmaͤßige Beſtimmungen, und in dem Landrecht war das gemeine Recht der Freien enthalten, welches noch in allen Faͤllen zur Anwendung kam, die nicht ſpeciell unter dem Le- henrecht ſtanden, ja noch im 12. Jahrhundert zuweilen gegen deſſen Principien aufrecht erhalten ward. Nimmt man nun dazu die beſchraͤnkte Erblichkeit der deutſchen Lehen, welche nicht an die Seitenverwandten kamen, und ſieht man, wie hoch noch in ſpaͤten Zeiten das Gluͤck und die Ehre, auf freiem Allod zu ſitzen, von den Deutſchen angeſchlagen wurden, ſo tritt die Bedeutung des Landrechts mit uͤberwiegender Wich- tigkeit hervor. — Fuͤr die rechte Kunde und Wuͤrdigung die- ſer Verhaͤltniſſe iſt uns aus der Zeit Friedrich Barbaroſſas eine unſchaͤtzbare Quelle erhalten worden, — naͤmlich das Rechtsbuch des Sachſenſpiegels, welches nicht bloß das Ver- ſtaͤndniß der damaligen Zuſtaͤnde eroͤffnet, ſondern auch fuͤr die ſpaͤtere Entwicklung des deutſchen Rechts einen feſten Anhalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/25
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/25>, abgerufen am 01.03.2024.