Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berthold, Franz [d. i. Adelheid Reinbold]: Irrwisch-Fritze. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [1]–115. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

land ist ja so groß, wenn wir Niemand darum fragen könnten? Nachher reis't man ja auch nicht so ohne Paß, und wer gäbe uns den? Sie griffen uns auf und schickten uns ins Arbeitshaus, wie Vagabunden. Nein, ich brächte dich nur ins Elend.

Ach, arme Leute sind doch recht übel dran! rief Fritz.

Nun, reiche nicht viel besser; denke nur an die vornehmen Herrschaften, die Niemand finden konnten, der sie trauen wollte.

Sie werden doch am Ende noch Jemand gefunden haben, sprach Fritz, aber wir -- Er ballte die Faust.

O Fritz, bat Lieschen, sei nur nicht so, sei nicht wild; versprich mir, daß du fromm sein willst. Sieh, mein Vater ist schon so -- sonst giebt's ein Unglück!

So versprich mir wenigstens, daß du den Bäcker nicht heirathen willst, daß du nein sagen willst vor dem Altar.

Dann hätte ich die Hölle im Hause, mein Vater schlüge mich todt.

So kämst du zu mir --

Und das ganze Dorf zeigte mit Fingern auf uns, und sie würden uns am Ende hinausweisen in die weite Welt --

So gingen wir --

Nein, Fritz, so nicht. Wenn ich deine Frau wäre, dann meinetwegen, und hätten wir auch keine trockene Rinde zu essen; aber so --

land ist ja so groß, wenn wir Niemand darum fragen könnten? Nachher reis't man ja auch nicht so ohne Paß, und wer gäbe uns den? Sie griffen uns auf und schickten uns ins Arbeitshaus, wie Vagabunden. Nein, ich brächte dich nur ins Elend.

Ach, arme Leute sind doch recht übel dran! rief Fritz.

Nun, reiche nicht viel besser; denke nur an die vornehmen Herrschaften, die Niemand finden konnten, der sie trauen wollte.

Sie werden doch am Ende noch Jemand gefunden haben, sprach Fritz, aber wir — Er ballte die Faust.

O Fritz, bat Lieschen, sei nur nicht so, sei nicht wild; versprich mir, daß du fromm sein willst. Sieh, mein Vater ist schon so — sonst giebt's ein Unglück!

So versprich mir wenigstens, daß du den Bäcker nicht heirathen willst, daß du nein sagen willst vor dem Altar.

Dann hätte ich die Hölle im Hause, mein Vater schlüge mich todt.

So kämst du zu mir —

Und das ganze Dorf zeigte mit Fingern auf uns, und sie würden uns am Ende hinausweisen in die weite Welt —

So gingen wir —

Nein, Fritz, so nicht. Wenn ich deine Frau wäre, dann meinetwegen, und hätten wir auch keine trockene Rinde zu essen; aber so —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044"/>
land ist ja so                groß, wenn wir Niemand darum fragen könnten? Nachher reis't man ja auch nicht so ohne                Paß, und wer gäbe uns den? Sie griffen uns auf und schickten uns ins Arbeitshaus, wie                Vagabunden. Nein, ich brächte dich nur ins Elend.</p><lb/>
        <p>Ach, arme Leute sind doch recht übel dran! rief Fritz.</p><lb/>
        <p>Nun, reiche nicht viel besser; denke nur an die vornehmen Herrschaften, die Niemand                finden konnten, der sie trauen wollte.</p><lb/>
        <p>Sie werden doch am Ende noch Jemand gefunden haben, sprach Fritz, aber wir &#x2014; Er                ballte die Faust.</p><lb/>
        <p>O Fritz, bat Lieschen, sei nur nicht so, sei nicht wild; versprich mir, daß du fromm                sein willst. Sieh, mein Vater ist schon so &#x2014; sonst giebt's ein Unglück!</p><lb/>
        <p>So versprich mir wenigstens, daß du den Bäcker nicht heirathen willst, daß du nein                sagen willst vor dem Altar.</p><lb/>
        <p>Dann hätte ich die Hölle im Hause, mein Vater schlüge mich todt.</p><lb/>
        <p>So kämst du zu mir &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und das ganze Dorf zeigte mit Fingern auf uns, und sie würden uns am Ende                hinausweisen in die weite Welt &#x2014;</p><lb/>
        <p>So gingen wir &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nein, Fritz, so nicht. Wenn ich deine Frau wäre, dann meinetwegen, und hätten wir                auch keine trockene Rinde zu essen; aber so &#x2014;</p><lb/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] land ist ja so groß, wenn wir Niemand darum fragen könnten? Nachher reis't man ja auch nicht so ohne Paß, und wer gäbe uns den? Sie griffen uns auf und schickten uns ins Arbeitshaus, wie Vagabunden. Nein, ich brächte dich nur ins Elend. Ach, arme Leute sind doch recht übel dran! rief Fritz. Nun, reiche nicht viel besser; denke nur an die vornehmen Herrschaften, die Niemand finden konnten, der sie trauen wollte. Sie werden doch am Ende noch Jemand gefunden haben, sprach Fritz, aber wir — Er ballte die Faust. O Fritz, bat Lieschen, sei nur nicht so, sei nicht wild; versprich mir, daß du fromm sein willst. Sieh, mein Vater ist schon so — sonst giebt's ein Unglück! So versprich mir wenigstens, daß du den Bäcker nicht heirathen willst, daß du nein sagen willst vor dem Altar. Dann hätte ich die Hölle im Hause, mein Vater schlüge mich todt. So kämst du zu mir — Und das ganze Dorf zeigte mit Fingern auf uns, und sie würden uns am Ende hinausweisen in die weite Welt — So gingen wir — Nein, Fritz, so nicht. Wenn ich deine Frau wäre, dann meinetwegen, und hätten wir auch keine trockene Rinde zu essen; aber so —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt, c/o Prof. Dr. Thomas Weitin, TU Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-10T13:46:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget: conversion of OCR output to TEI-conformant markup and general correction. (2017-03-10T13:46:34Z)
Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-10T13:46:34Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/berthold_irrwischfritze_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/berthold_irrwischfritze_1910/44
Zitationshilfe: Berthold, Franz [d. i. Adelheid Reinbold]: Irrwisch-Fritze. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [1]–115. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/berthold_irrwischfritze_1910/44>, abgerufen am 19.08.2022.