Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 3: Das XVIII. Jahrhundert. Braunschweig, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
Schmelzen der Eisenerze im Hochofen mit Koks mit Nutzen durch-
zuführen.

Die zweite grundlegende Entdeckung, welche in England gemacht
wurde, war die Erfindung des Gussstahls von Benjamin
Huntsman
1740. Die Fabrikation desselben blieb während des
ganzen Jahrhunderts Geheimnis und ausschliesslicher Besitz der Eng-
länder, zu deren Überlegenheit auf industriellem Gebiete sie wesent-
lich beitrug.

Ein anderer grosser Fortschritt für die Eisengiesserei war die
Einführung von Flammöfen zum Umschmelzen des Roheisens. Da-
durch wurden die Giessereien erst unabhängig von den Hochöfen.
Bei diesem Betriebe, wie bei der Stahlbereitung wurden Steinkohlen,
beziehungsweise Koks als Brennmaterial verwendet.

Noch aber war es nicht gelungen, Stabeisen aus Roheisen mit
fossilem Brennstoff herzustellen; noch kannte man nur den Frisch-
prozess, der nur mit Holzkohlen erfolgreich ausgeführt werden konnte.
Da erfand Henry Cort 1785 das Flammofenfrischen, den
sogenannten Puddelprozess, welcher das wichtige Endglied der
Kette der Eisendarstellungsprozesse mit Steinkohlen bildete.

Dadurch war Englands Ueberlegenheit auf dem Gebiete des
Eisenhüttenwesens gesichert, denn seine Steinkohlenschätze waren
grösser als die der Kontinentalstaaten; an Eisenerzen hatte es gleich-
falls keinen Mangel und kein Land hatte so günstige Transport-
und Abfuhrverhältnisse, als das gesegnete Inselland. Seit der
Erfindung des Puddelprozesses war die Führerschaft Englands in
der Eisenindustrie eine unbedingte und ist es geblieben bis in un-
sere Zeit.

Diese metallurgischen Fortschritte waren es aber nicht allein,
welche den ausserordentlichen Aufschwung der Eisenindustrie ver-
anlassten; Hand in Hand damit gingen die Erfindungen auf mecha-
nischem Gebiete. Von diesen waren es zwei, welche unmittelbar von
grösstem Einflusse auf die Eisenbereitung geworden sind, die der Walz-
werke
und der Cylindergebläse. Durch erstere wurde die Form-
gebung des Schmiedeisens erleichtert und beschleunigt, durch letztere
wurde die grosse Produktion der Kokshochöfen, wodurch erst deren
unbedingte Überlegenheit begründet wurde, ermöglicht. Alle diese
Neuerungen und noch viele andere Verbesserungen der Hilfs- und
Werkzeugmaschinen hätten aber ihre volle Bedeutung nicht erlangen
können ohne die wichtigste Erfindung des vorigen Jahrhunderts, die
der Dampfmaschine. Diese ist der Triumph des 18. Jahr-

Einleitung.
Schmelzen der Eisenerze im Hochofen mit Koks mit Nutzen durch-
zuführen.

Die zweite grundlegende Entdeckung, welche in England gemacht
wurde, war die Erfindung des Guſsstahls von Benjamin
Huntsman
1740. Die Fabrikation desselben blieb während des
ganzen Jahrhunderts Geheimnis und ausschlieſslicher Besitz der Eng-
länder, zu deren Überlegenheit auf industriellem Gebiete sie wesent-
lich beitrug.

Ein anderer groſser Fortschritt für die Eisengieſserei war die
Einführung von Flammöfen zum Umschmelzen des Roheisens. Da-
durch wurden die Gieſsereien erst unabhängig von den Hochöfen.
Bei diesem Betriebe, wie bei der Stahlbereitung wurden Steinkohlen,
beziehungsweise Koks als Brennmaterial verwendet.

Noch aber war es nicht gelungen, Stabeisen aus Roheisen mit
fossilem Brennstoff herzustellen; noch kannte man nur den Frisch-
prozeſs, der nur mit Holzkohlen erfolgreich ausgeführt werden konnte.
Da erfand Henry Cort 1785 das Flammofenfrischen, den
sogenannten Puddelprozeſs, welcher das wichtige Endglied der
Kette der Eisendarstellungsprozesse mit Steinkohlen bildete.

Dadurch war Englands Ueberlegenheit auf dem Gebiete des
Eisenhüttenwesens gesichert, denn seine Steinkohlenschätze waren
gröſser als die der Kontinentalstaaten; an Eisenerzen hatte es gleich-
falls keinen Mangel und kein Land hatte so günstige Transport-
und Abfuhrverhältnisse, als das gesegnete Inselland. Seit der
Erfindung des Puddelprozesses war die Führerschaft Englands in
der Eisenindustrie eine unbedingte und ist es geblieben bis in un-
sere Zeit.

Diese metallurgischen Fortschritte waren es aber nicht allein,
welche den auſserordentlichen Aufschwung der Eisenindustrie ver-
anlaſsten; Hand in Hand damit gingen die Erfindungen auf mecha-
nischem Gebiete. Von diesen waren es zwei, welche unmittelbar von
gröſstem Einflusse auf die Eisenbereitung geworden sind, die der Walz-
werke
und der Cylindergebläse. Durch erstere wurde die Form-
gebung des Schmiedeisens erleichtert und beschleunigt, durch letztere
wurde die groſse Produktion der Kokshochöfen, wodurch erst deren
unbedingte Überlegenheit begründet wurde, ermöglicht. Alle diese
Neuerungen und noch viele andere Verbesserungen der Hilfs- und
Werkzeugmaschinen hätten aber ihre volle Bedeutung nicht erlangen
können ohne die wichtigste Erfindung des vorigen Jahrhunderts, die
der Dampfmaschine. Diese ist der Triumph des 18. Jahr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="8"/><fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
Schmelzen der Eisenerze im Hochofen mit Koks mit Nutzen durch-<lb/>
zuführen.</p><lb/>
            <p>Die zweite grundlegende Entdeckung, welche in England gemacht<lb/>
wurde, war die <hi rendition="#g">Erfindung des Gu&#x017F;sstahls</hi> von <hi rendition="#g">Benjamin<lb/>
Huntsman</hi> 1740. Die Fabrikation desselben blieb während des<lb/>
ganzen Jahrhunderts Geheimnis und ausschlie&#x017F;slicher Besitz der Eng-<lb/>
länder, zu deren Überlegenheit auf industriellem Gebiete sie wesent-<lb/>
lich beitrug.</p><lb/>
            <p>Ein anderer gro&#x017F;ser Fortschritt für die Eisengie&#x017F;serei war die<lb/>
Einführung von <hi rendition="#g">Flammöfen</hi> zum Umschmelzen des Roheisens. Da-<lb/>
durch wurden die Gie&#x017F;sereien erst unabhängig von den Hochöfen.<lb/>
Bei diesem Betriebe, wie bei der Stahlbereitung wurden Steinkohlen,<lb/>
beziehungsweise Koks als Brennmaterial verwendet.</p><lb/>
            <p>Noch aber war es nicht gelungen, Stabeisen aus Roheisen mit<lb/>
fossilem Brennstoff herzustellen; noch kannte man nur den Frisch-<lb/>
proze&#x017F;s, der nur mit Holzkohlen erfolgreich ausgeführt werden konnte.<lb/>
Da erfand <hi rendition="#g">Henry Cort</hi> 1785 das <hi rendition="#g">Flammofenfrischen</hi>, den<lb/>
sogenannten <hi rendition="#g">Puddelproze&#x017F;s</hi>, welcher das wichtige Endglied der<lb/>
Kette der Eisendarstellungsprozesse mit Steinkohlen bildete.</p><lb/>
            <p>Dadurch war Englands Ueberlegenheit auf dem Gebiete des<lb/>
Eisenhüttenwesens gesichert, denn seine Steinkohlenschätze waren<lb/>
grö&#x017F;ser als die der Kontinentalstaaten; an Eisenerzen hatte es gleich-<lb/>
falls keinen Mangel und kein Land hatte so günstige Transport-<lb/>
und Abfuhrverhältnisse, als das gesegnete Inselland. Seit der<lb/>
Erfindung des Puddelprozesses war die Führerschaft Englands in<lb/>
der Eisenindustrie eine unbedingte und ist es geblieben bis in un-<lb/>
sere Zeit.</p><lb/>
            <p>Diese metallurgischen Fortschritte waren es aber nicht allein,<lb/>
welche den au&#x017F;serordentlichen Aufschwung der Eisenindustrie ver-<lb/>
anla&#x017F;sten; Hand in Hand damit gingen die Erfindungen auf mecha-<lb/>
nischem Gebiete. Von diesen waren es zwei, welche unmittelbar von<lb/>
grö&#x017F;stem Einflusse auf die Eisenbereitung geworden sind, die der <hi rendition="#g">Walz-<lb/>
werke</hi> und der <hi rendition="#g">Cylindergebläse</hi>. Durch erstere wurde die Form-<lb/>
gebung des Schmiedeisens erleichtert und beschleunigt, durch letztere<lb/>
wurde die gro&#x017F;se Produktion der Kokshochöfen, wodurch erst deren<lb/>
unbedingte Überlegenheit begründet wurde, ermöglicht. Alle diese<lb/>
Neuerungen und noch viele andere Verbesserungen der Hilfs- und<lb/>
Werkzeugmaschinen hätten aber ihre volle Bedeutung nicht erlangen<lb/>
können ohne die wichtigste Erfindung des vorigen Jahrhunderts, die<lb/>
der <hi rendition="#g">Dampfmaschine</hi>. Diese ist der Triumph des 18. Jahr-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] Einleitung. Schmelzen der Eisenerze im Hochofen mit Koks mit Nutzen durch- zuführen. Die zweite grundlegende Entdeckung, welche in England gemacht wurde, war die Erfindung des Guſsstahls von Benjamin Huntsman 1740. Die Fabrikation desselben blieb während des ganzen Jahrhunderts Geheimnis und ausschlieſslicher Besitz der Eng- länder, zu deren Überlegenheit auf industriellem Gebiete sie wesent- lich beitrug. Ein anderer groſser Fortschritt für die Eisengieſserei war die Einführung von Flammöfen zum Umschmelzen des Roheisens. Da- durch wurden die Gieſsereien erst unabhängig von den Hochöfen. Bei diesem Betriebe, wie bei der Stahlbereitung wurden Steinkohlen, beziehungsweise Koks als Brennmaterial verwendet. Noch aber war es nicht gelungen, Stabeisen aus Roheisen mit fossilem Brennstoff herzustellen; noch kannte man nur den Frisch- prozeſs, der nur mit Holzkohlen erfolgreich ausgeführt werden konnte. Da erfand Henry Cort 1785 das Flammofenfrischen, den sogenannten Puddelprozeſs, welcher das wichtige Endglied der Kette der Eisendarstellungsprozesse mit Steinkohlen bildete. Dadurch war Englands Ueberlegenheit auf dem Gebiete des Eisenhüttenwesens gesichert, denn seine Steinkohlenschätze waren gröſser als die der Kontinentalstaaten; an Eisenerzen hatte es gleich- falls keinen Mangel und kein Land hatte so günstige Transport- und Abfuhrverhältnisse, als das gesegnete Inselland. Seit der Erfindung des Puddelprozesses war die Führerschaft Englands in der Eisenindustrie eine unbedingte und ist es geblieben bis in un- sere Zeit. Diese metallurgischen Fortschritte waren es aber nicht allein, welche den auſserordentlichen Aufschwung der Eisenindustrie ver- anlaſsten; Hand in Hand damit gingen die Erfindungen auf mecha- nischem Gebiete. Von diesen waren es zwei, welche unmittelbar von gröſstem Einflusse auf die Eisenbereitung geworden sind, die der Walz- werke und der Cylindergebläse. Durch erstere wurde die Form- gebung des Schmiedeisens erleichtert und beschleunigt, durch letztere wurde die groſse Produktion der Kokshochöfen, wodurch erst deren unbedingte Überlegenheit begründet wurde, ermöglicht. Alle diese Neuerungen und noch viele andere Verbesserungen der Hilfs- und Werkzeugmaschinen hätten aber ihre volle Bedeutung nicht erlangen können ohne die wichtigste Erfindung des vorigen Jahrhunderts, die der Dampfmaschine. Diese ist der Triumph des 18. Jahr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen03_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen03_1897/22
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 3: Das XVIII. Jahrhundert. Braunschweig, 1897, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen03_1897/22>, abgerufen am 23.04.2024.