Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Von unserm Verhalten
gen; zuweilen aber ein durchs Loos entschiedner Zu-
fall. Denn wir wollen früh ein Bild des Le-
bens in dem Weltzustande vorstellen.

3) Man wird einige andre angenehme
äusserliche Vorzüge
erfinden, die nur einer oder
nur wenige auf einmal geniessen können. Es hat
aber unsre Woche (den Sonntag ausgenommen)
zwey Meritentage, zwey Reichthumstage,
und zwey Standestage. Am Stande sind bey
uns die ersten gewesenen Famulanten, die durch ihr
Verdienst, und weil sie zu Pädagogen bestimmt
werden, Pensionisten oder Unteraufseher geworden
sind; diese gehn vor allen. Dann folgen Grafen,
Freyherren, Adel, Bürgerschaft. Der Reich-
thum
wird geschätzt, nachdem die Eltern eines
Pensionisten dem Seminar ausser seiner Pension
wohlthun, um arme Famulanten zu unterrichten
und zu erhalten, auch das ganze Wesen zu vervoll-
kommnen. Die Meriten werden, wie bey den
Chinesen, nach Menge der Puncte geschätzt, die
man einem jeden zuweilen vermehrt und vermindert.
An einem Meritentage werden solche äusserliche
Vorzüge nach Meritenpuncten, an einem Standes-
tage nach dem Stande, an einem Reichthumstage
nach dem Reichthume, und wenn noch mehr. Entschei-
dung nöthig ist, nach dem Alter, nach der Zeit,
die sie im Seminare gewesen sind, oder durchs Loos
entschieden.

4) Jeder Monat hat einen Casualtag von
24 Stunden. Die Pensionisten aber werden nach
und nach gewöhnt, an demselben bis um 2 Uhr zu

fasten,

Von unſerm Verhalten
gen; zuweilen aber ein durchs Loos entſchiedner Zu-
fall. Denn wir wollen fruͤh ein Bild des Le-
bens in dem Weltzuſtande vorſtellen.

3) Man wird einige andre angenehme
aͤuſſerliche Vorzuͤge
erfinden, die nur einer oder
nur wenige auf einmal genieſſen koͤnnen. Es hat
aber unſre Woche (den Sonntag ausgenommen)
zwey Meritentage, zwey Reichthumstage,
und zwey Standestage. Am Stande ſind bey
uns die erſten geweſenen Famulanten, die durch ihr
Verdienſt, und weil ſie zu Paͤdagogen beſtimmt
werden, Penſioniſten oder Unteraufſeher geworden
ſind; dieſe gehn vor allen. Dann folgen Grafen,
Freyherren, Adel, Buͤrgerſchaft. Der Reich-
thum
wird geſchaͤtzt, nachdem die Eltern eines
Penſioniſten dem Seminar auſſer ſeiner Penſion
wohlthun, um arme Famulanten zu unterrichten
und zu erhalten, auch das ganze Weſen zu vervoll-
kommnen. Die Meriten werden, wie bey den
Chineſen, nach Menge der Puncte geſchaͤtzt, die
man einem jeden zuweilen vermehrt und vermindert.
An einem Meritentage werden ſolche aͤuſſerliche
Vorzuͤge nach Meritenpuncten, an einem Standes-
tage nach dem Stande, an einem Reichthumstage
nach dem Reichthume, und wenn noch mehr. Entſchei-
dung noͤthig iſt, nach dem Alter, nach der Zeit,
die ſie im Seminare geweſen ſind, oder durchs Loos
entſchieden.

4) Jeder Monat hat einen Caſualtag von
24 Stunden. Die Penſioniſten aber werden nach
und nach gewoͤhnt, an demſelben bis um 2 Uhr zu

faſten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="14"/><fw place="top" type="header">Von un&#x017F;erm Verhalten</fw><lb/>
gen; zuweilen aber ein durchs Loos ent&#x017F;chiedner Zu-<lb/>
fall. Denn wir wollen fru&#x0364;h ein <hi rendition="#fr">Bild des Le-<lb/>
bens in dem Weltzu&#x017F;tande vor&#x017F;tellen.</hi></p><lb/>
          <p>3) Man wird einige andre <hi rendition="#fr">angenehme<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Vorzu&#x0364;ge</hi> erfinden, die nur einer oder<lb/>
nur wenige auf einmal genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Es hat<lb/>
aber un&#x017F;re Woche (den Sonntag ausgenommen)<lb/>
zwey <hi rendition="#fr">Meritentage,</hi> zwey <hi rendition="#fr">Reichthumstage,</hi><lb/>
und zwey <hi rendition="#fr">Standestage.</hi> Am <hi rendition="#fr">Stande</hi> &#x017F;ind bey<lb/>
uns die er&#x017F;ten gewe&#x017F;enen Famulanten, die durch ihr<lb/>
Verdien&#x017F;t, und weil &#x017F;ie zu Pa&#x0364;dagogen be&#x017F;timmt<lb/>
werden, Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten oder Unterauf&#x017F;eher geworden<lb/>
&#x017F;ind; die&#x017F;e gehn vor allen. Dann folgen Grafen,<lb/>
Freyherren, Adel, Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft. Der <hi rendition="#fr">Reich-<lb/>
thum</hi> wird ge&#x017F;cha&#x0364;tzt, nachdem die Eltern eines<lb/>
Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten dem Seminar au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einer Pen&#x017F;ion<lb/>
wohlthun, um arme Famulanten zu unterrichten<lb/>
und zu erhalten, auch das ganze We&#x017F;en zu vervoll-<lb/>
kommnen. Die <hi rendition="#fr">Meriten</hi> werden, wie bey den<lb/>
Chine&#x017F;en, nach Menge der Puncte ge&#x017F;cha&#x0364;tzt, die<lb/>
man einem jeden zuweilen vermehrt und vermindert.<lb/>
An einem Meritentage werden &#x017F;olche a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/>
Vorzu&#x0364;ge nach Meritenpuncten, an einem Standes-<lb/>
tage nach dem Stande, an einem Reichthumstage<lb/>
nach dem Reichthume, und wenn noch mehr. Ent&#x017F;chei-<lb/>
dung no&#x0364;thig i&#x017F;t, nach dem Alter, nach der Zeit,<lb/>
die &#x017F;ie im Seminare gewe&#x017F;en &#x017F;ind, oder durchs Loos<lb/>
ent&#x017F;chieden.</p><lb/>
          <p>4) Jeder Monat hat einen <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;ualtag</hi> von<lb/>
24 Stunden. Die Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten aber werden nach<lb/>
und nach gewo&#x0364;hnt, an dem&#x017F;elben bis um 2 Uhr zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fa&#x017F;ten,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0050] Von unſerm Verhalten gen; zuweilen aber ein durchs Loos entſchiedner Zu- fall. Denn wir wollen fruͤh ein Bild des Le- bens in dem Weltzuſtande vorſtellen. 3) Man wird einige andre angenehme aͤuſſerliche Vorzuͤge erfinden, die nur einer oder nur wenige auf einmal genieſſen koͤnnen. Es hat aber unſre Woche (den Sonntag ausgenommen) zwey Meritentage, zwey Reichthumstage, und zwey Standestage. Am Stande ſind bey uns die erſten geweſenen Famulanten, die durch ihr Verdienſt, und weil ſie zu Paͤdagogen beſtimmt werden, Penſioniſten oder Unteraufſeher geworden ſind; dieſe gehn vor allen. Dann folgen Grafen, Freyherren, Adel, Buͤrgerſchaft. Der Reich- thum wird geſchaͤtzt, nachdem die Eltern eines Penſioniſten dem Seminar auſſer ſeiner Penſion wohlthun, um arme Famulanten zu unterrichten und zu erhalten, auch das ganze Weſen zu vervoll- kommnen. Die Meriten werden, wie bey den Chineſen, nach Menge der Puncte geſchaͤtzt, die man einem jeden zuweilen vermehrt und vermindert. An einem Meritentage werden ſolche aͤuſſerliche Vorzuͤge nach Meritenpuncten, an einem Standes- tage nach dem Stande, an einem Reichthumstage nach dem Reichthume, und wenn noch mehr. Entſchei- dung noͤthig iſt, nach dem Alter, nach der Zeit, die ſie im Seminare geweſen ſind, oder durchs Loos entſchieden. 4) Jeder Monat hat einen Caſualtag von 24 Stunden. Die Penſioniſten aber werden nach und nach gewoͤhnt, an demſelben bis um 2 Uhr zu faſten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/50
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/50>, abgerufen am 16.05.2021.