Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 167. Augsburg, 15. Juni 1840.

Bild:
erste Seite

Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Montag
Nr. 167.
15 Juni 1840.
Spanien.

Balmaseda war am 30 Mai zu Alienza, am 2 Jun. mit 1000 Mann Fußvolk und 600 Reitern zu Sales de Infante; der Rest seines Corps stand rückwärts zu Aranda und Roa. Die Einäscherung von Nava hat sich glücklicherweise nicht bestätigt; übrigens plündern und verheeren die Insurgenten alles Land auf ihrer Straße. Ein Transport, der unter schwacher Escorte von Burgos nach Madrid unterwegs war und unter Anderm die Papiere der ehemaligen royalistischen Armee von Navarra nach der Hauptstadt bringen sollte, wurde von Balmaseda's Reitern aufgefangen, die sofort Wagen und Papiere verbrannten. Der Obergeneral der Nordarmee ist auf die vom General Concha erhaltene Anzeige, daß Balmaseda mit 2000 Mann die Richtung der Sierra von Soria und von Castilien eingeschlagen, am 3 mit seinem Hauptquartier nach Logronno aufgebrochen. General Piquero war am 4 mit zwei Bataillonen, einer Escadron und zwei Stück Berggeschütz zu Miranda de Ebro eingetroffen. - Zu Saragossa fehlten am 1 Briefe und Zeitungen aus Madrid, ein Beweis, daß die Rebellen auch diese Straße besetzt hielten; am 2 Jun. hieß es sogar, sie bedrohten schon Calatayud. In Saragossa war man übrigens seit der Nachricht von der Einnahme Morella's in fortwährendem Freudentaumel. Fahnen wehten von geschmückten Balconen, Tedeum und Glockengeläute, Artillerie- und Gewehrsalven von den Wällen und in allen Straßen, lärmende Musik der Linie und der Milizen, Tanz und Gesang schallten und tobten durcheinander bis zum frühen Morgen, während der Glanz flimmernder Lampen die Nacht in Tag verwandelte. Die Festlichkeiten sollten mehrere Tage dauern. - Die gefangenen Carlisten werden am 3 mit Tagesanbruch erwartet. Es befinden sich darunter sämmtliche Mitglieder des geistlichen Tribunals und eine gute Zahl Mönche und Priester. - Cabrera hält mit acht Bataillonen fortwährend den Hafen an der Mündung der Cenia besetzt. Zwei Stunden vorwärts standen die Vorposten O'Donnels. - Der Madrider Courier fehlte vorgestern zu Bayonne.

Großbritannien.

Der heutige Pfingstmontag ist durch eine große gemeinschaftliche Procession der verschiedenen Mäßigkeitsvereine gefeiert worden, nämlich des Vereins zur Unterdrückung der Unmäßigkeit (dessen Präsident Lord Stanhope), des neubrittischen und des Fremden-Mäßigkeitsvereins. Die drei Züge, jeder bestehend aus Fußgängern und Fahrenden mit seinen Directoren und Ausschußmännern an der Spitze, trafen sich gegen Mittag auf Russell-square und zogen dann vereint, gegen 20,000 Mann stark, über White-hall und Westminsterbridge nach Blackfriarsroad, wo sie sich wieder trennten. Die vielen fliegenden bunten Banner und inschriftreichen Wimpel, die vor den einzelnen Abtheilungen getragen wurden, die Hutschleifen, mit denen sich die meisten Mitglieder geschmückt hatten, und besonders die mehrfachen lustig spielenden Musikchöre machten die Procession zu einem höchst lebendigen Aufzug, der besonders, als er sich gegen 2 Uhr über Westminsterbridge bewegte, ein prächtiges Schauspiel darbot. Hinter den Fahnen wurden als Sinnbilder der Hauptthätigkeit der Vereine Druckerpressen getragen, und zugleich benutzte man diese Gelegenheit, um auf dem ganzen Wege unter dem zulaufenden Volk eine große Menge Mäßigkeitstractätlein austheilen zu lassen. Diesen Abend werden sich die verschiedenen Gesellschaften in mehreren Versammlungen, wo Reden gehalten werden sollen, vereinigen. - Wir benutzen den jetzigen Stillstand der Parlamentsverhandlungen zur nachträglichen Mittheilung einiger in vergangener Woche vorgefallenen Ereignisse, für die wir bis jetzt keinen Raum finden konnten, zunächst zum Bericht über die Sitzung des Hauses der Lords vom 4 Jun.

Haus der Lords. In der Sitzung vom 5 Jun. kam bei Gelegenheit einer von Lord Denham für Leeds eingereichten Bittschrift die Sache Hrn. O'Connors noch einmal zur Sprache und der Marquis v. Normanby las hierauf eine Antwort Hrn. Hague's, Präsidenten des mit Untersuchung des Gefängnisses beauftragten Magistrats, vor, aus welcher erhellt, daß wenigstens vom ersten Junius an die Beschwerden des Gefangenen, von denen einige sich noch später datiren, durchaus unbegründet waren. "Hr. Feargus O'Connor," lautet das Schreiben, "ist keinen persönlichen Unwürdigkeiten unterworfen. Er ist nicht genöthigt sein Nachtgeräth treppauf- und -nieder zu tragen und auszuspülen. Er kehrt sein Zimmer nicht und verrichtet keine Dienstbotengeschäfte. Man hat ihm Linnentücher zum Schlafen angeboten und er will sie nicht. Nachts nimmt er jetzt wie auch in Zukunft das beste Zimmer an der Seite der Missethäter ein. Er hat täglich zweimal Thee und Zucker ohne Beschränkung der Quantität. Er hat Fleischspeise zu Tisch und zwei Gläser Wein. Es wird ihm täglich der Bart geputzt und Linnenzeug und Handtücher gegeben, so oft er es


Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Montag
Nr. 167.
15 Juni 1840.
Spanien.

Balmaseda war am 30 Mai zu Alienza, am 2 Jun. mit 1000 Mann Fußvolk und 600 Reitern zu Sales de Infante; der Rest seines Corps stand rückwärts zu Aranda und Roa. Die Einäscherung von Nava hat sich glücklicherweise nicht bestätigt; übrigens plündern und verheeren die Insurgenten alles Land auf ihrer Straße. Ein Transport, der unter schwacher Escorte von Burgos nach Madrid unterwegs war und unter Anderm die Papiere der ehemaligen royalistischen Armee von Navarra nach der Hauptstadt bringen sollte, wurde von Balmaseda's Reitern aufgefangen, die sofort Wagen und Papiere verbrannten. Der Obergeneral der Nordarmee ist auf die vom General Concha erhaltene Anzeige, daß Balmaseda mit 2000 Mann die Richtung der Sierra von Soria und von Castilien eingeschlagen, am 3 mit seinem Hauptquartier nach Logroño aufgebrochen. General Piquero war am 4 mit zwei Bataillonen, einer Escadron und zwei Stück Berggeschütz zu Miranda de Ebro eingetroffen. – Zu Saragossa fehlten am 1 Briefe und Zeitungen aus Madrid, ein Beweis, daß die Rebellen auch diese Straße besetzt hielten; am 2 Jun. hieß es sogar, sie bedrohten schon Calatayud. In Saragossa war man übrigens seit der Nachricht von der Einnahme Morella's in fortwährendem Freudentaumel. Fahnen wehten von geschmückten Balconen, Tedeum und Glockengeläute, Artillerie- und Gewehrsalven von den Wällen und in allen Straßen, lärmende Musik der Linie und der Milizen, Tanz und Gesang schallten und tobten durcheinander bis zum frühen Morgen, während der Glanz flimmernder Lampen die Nacht in Tag verwandelte. Die Festlichkeiten sollten mehrere Tage dauern. – Die gefangenen Carlisten werden am 3 mit Tagesanbruch erwartet. Es befinden sich darunter sämmtliche Mitglieder des geistlichen Tribunals und eine gute Zahl Mönche und Priester. – Cabrera hält mit acht Bataillonen fortwährend den Hafen an der Mündung der Cenia besetzt. Zwei Stunden vorwärts standen die Vorposten O'Donnels. – Der Madrider Courier fehlte vorgestern zu Bayonne.

Großbritannien.

Der heutige Pfingstmontag ist durch eine große gemeinschaftliche Procession der verschiedenen Mäßigkeitsvereine gefeiert worden, nämlich des Vereins zur Unterdrückung der Unmäßigkeit (dessen Präsident Lord Stanhope), des neubrittischen und des Fremden-Mäßigkeitsvereins. Die drei Züge, jeder bestehend aus Fußgängern und Fahrenden mit seinen Directoren und Ausschußmännern an der Spitze, trafen sich gegen Mittag auf Russell-square und zogen dann vereint, gegen 20,000 Mann stark, über White-hall und Westminsterbridge nach Blackfriarsroad, wo sie sich wieder trennten. Die vielen fliegenden bunten Banner und inschriftreichen Wimpel, die vor den einzelnen Abtheilungen getragen wurden, die Hutschleifen, mit denen sich die meisten Mitglieder geschmückt hatten, und besonders die mehrfachen lustig spielenden Musikchöre machten die Procession zu einem höchst lebendigen Aufzug, der besonders, als er sich gegen 2 Uhr über Westminsterbridge bewegte, ein prächtiges Schauspiel darbot. Hinter den Fahnen wurden als Sinnbilder der Hauptthätigkeit der Vereine Druckerpressen getragen, und zugleich benutzte man diese Gelegenheit, um auf dem ganzen Wege unter dem zulaufenden Volk eine große Menge Mäßigkeitstractätlein austheilen zu lassen. Diesen Abend werden sich die verschiedenen Gesellschaften in mehreren Versammlungen, wo Reden gehalten werden sollen, vereinigen. – Wir benutzen den jetzigen Stillstand der Parlamentsverhandlungen zur nachträglichen Mittheilung einiger in vergangener Woche vorgefallenen Ereignisse, für die wir bis jetzt keinen Raum finden konnten, zunächst zum Bericht über die Sitzung des Hauses der Lords vom 4 Jun.

Haus der Lords. In der Sitzung vom 5 Jun. kam bei Gelegenheit einer von Lord Denham für Leeds eingereichten Bittschrift die Sache Hrn. O'Connors noch einmal zur Sprache und der Marquis v. Normanby las hierauf eine Antwort Hrn. Hague's, Präsidenten des mit Untersuchung des Gefängnisses beauftragten Magistrats, vor, aus welcher erhellt, daß wenigstens vom ersten Junius an die Beschwerden des Gefangenen, von denen einige sich noch später datiren, durchaus unbegründet waren. „Hr. Feargus O'Connor,“ lautet das Schreiben, „ist keinen persönlichen Unwürdigkeiten unterworfen. Er ist nicht genöthigt sein Nachtgeräth treppauf- und -nieder zu tragen und auszuspülen. Er kehrt sein Zimmer nicht und verrichtet keine Dienstbotengeschäfte. Man hat ihm Linnentücher zum Schlafen angeboten und er will sie nicht. Nachts nimmt er jetzt wie auch in Zukunft das beste Zimmer an der Seite der Missethäter ein. Er hat täglich zweimal Thee und Zucker ohne Beschränkung der Quantität. Er hat Fleischspeise zu Tisch und zwei Gläser Wein. Es wird ihm täglich der Bart geputzt und Linnenzeug und Handtücher gegeben, so oft er es

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="1329"/><lb/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Augsburger Allgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Montag</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 167.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>15 Juni 1840.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Bordeaux,</hi> 8 Jun.</dateline>
          <p> Balmaseda war am 30 Mai zu Alienza, am 2 Jun. mit 1000 Mann Fußvolk und 600 Reitern zu Sales de Infante; der Rest seines Corps stand rückwärts zu Aranda und Roa. Die Einäscherung von Nava hat sich glücklicherweise nicht bestätigt; übrigens plündern und verheeren die Insurgenten alles Land auf ihrer Straße. Ein Transport, der unter schwacher Escorte von Burgos nach Madrid unterwegs war und unter Anderm die Papiere der ehemaligen royalistischen Armee von Navarra nach der Hauptstadt bringen sollte, wurde von Balmaseda's Reitern aufgefangen, die sofort Wagen und Papiere verbrannten. Der Obergeneral der Nordarmee ist auf die vom General Concha erhaltene Anzeige, daß Balmaseda mit 2000 Mann die Richtung der Sierra von Soria und von Castilien eingeschlagen, am 3 mit seinem Hauptquartier nach Logroño aufgebrochen. General Piquero war am 4 mit zwei Bataillonen, einer Escadron und zwei Stück Berggeschütz zu Miranda de Ebro eingetroffen. &#x2013; Zu Saragossa fehlten am 1 Briefe und Zeitungen aus Madrid, ein Beweis, daß die Rebellen auch diese Straße besetzt hielten; am 2 Jun. hieß es sogar, sie bedrohten schon Calatayud. In Saragossa war man übrigens seit der Nachricht von der Einnahme Morella's in fortwährendem Freudentaumel. Fahnen wehten von geschmückten Balconen, Tedeum und Glockengeläute, Artillerie- und Gewehrsalven von den Wällen und in allen Straßen, lärmende Musik der Linie und der Milizen, Tanz und Gesang schallten und tobten durcheinander bis zum frühen Morgen, während der Glanz flimmernder Lampen die Nacht in Tag verwandelte. Die Festlichkeiten sollten mehrere Tage dauern. &#x2013; Die gefangenen Carlisten werden am 3 mit Tagesanbruch erwartet. Es befinden sich darunter sämmtliche Mitglieder des geistlichen Tribunals und eine gute Zahl Mönche und Priester. &#x2013; Cabrera hält mit acht Bataillonen fortwährend den Hafen an der Mündung der Cenia besetzt. Zwei Stunden vorwärts standen die Vorposten O'Donnels. &#x2013; Der Madrider Courier fehlte vorgestern zu Bayonne.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 8 Jun.</dateline>
          <p/><lb/>
          <p>Der heutige Pfingstmontag ist durch eine große gemeinschaftliche Procession der verschiedenen Mäßigkeitsvereine gefeiert worden, nämlich des Vereins zur Unterdrückung der Unmäßigkeit (dessen Präsident Lord Stanhope), des neubrittischen und des Fremden-Mäßigkeitsvereins. Die drei Züge, jeder bestehend aus Fußgängern und Fahrenden mit seinen Directoren und Ausschußmännern an der Spitze, trafen sich gegen Mittag auf Russell-square und zogen dann vereint, gegen 20,000 Mann stark, über White-hall und Westminsterbridge nach Blackfriarsroad, wo sie sich wieder trennten. Die vielen fliegenden bunten Banner und inschriftreichen Wimpel, die vor den einzelnen Abtheilungen getragen wurden, die Hutschleifen, mit denen sich die meisten Mitglieder geschmückt hatten, und besonders die mehrfachen lustig spielenden Musikchöre machten die Procession zu einem höchst lebendigen Aufzug, der besonders, als er sich gegen 2 Uhr über Westminsterbridge bewegte, ein prächtiges Schauspiel darbot. Hinter den Fahnen wurden als Sinnbilder der Hauptthätigkeit der Vereine Druckerpressen getragen, und zugleich benutzte man diese Gelegenheit, um auf dem ganzen Wege unter dem zulaufenden Volk eine große Menge Mäßigkeitstractätlein austheilen zu lassen. Diesen Abend werden sich die verschiedenen Gesellschaften in mehreren Versammlungen, wo Reden gehalten werden sollen, vereinigen. &#x2013; Wir benutzen den jetzigen Stillstand der Parlamentsverhandlungen zur nachträglichen Mittheilung einiger in vergangener Woche vorgefallenen Ereignisse, für die wir bis jetzt keinen Raum finden konnten, zunächst zum Bericht über die Sitzung des Hauses der Lords vom 4 Jun.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Haus der Lords</hi>. In der Sitzung vom 5 Jun. kam bei Gelegenheit einer von Lord Denham für Leeds eingereichten Bittschrift die Sache Hrn. O'Connors noch einmal zur Sprache und der Marquis v. Normanby las hierauf eine Antwort Hrn. Hague's, Präsidenten des mit Untersuchung des Gefängnisses beauftragten Magistrats, vor, aus welcher erhellt, daß wenigstens vom ersten Junius an die Beschwerden des Gefangenen, von denen einige sich noch später datiren, durchaus unbegründet waren. &#x201E;Hr. Feargus O'Connor,&#x201C; lautet das Schreiben, &#x201E;ist keinen persönlichen Unwürdigkeiten unterworfen. Er ist nicht genöthigt sein Nachtgeräth treppauf- und -nieder zu tragen und auszuspülen. Er kehrt sein Zimmer nicht und verrichtet keine Dienstbotengeschäfte. Man hat ihm Linnentücher zum Schlafen angeboten und er will sie nicht. Nachts nimmt er jetzt wie auch in Zukunft das beste Zimmer an der Seite der Missethäter ein. Er hat täglich zweimal Thee und Zucker ohne Beschränkung der Quantität. Er hat Fleischspeise zu Tisch und zwei Gläser Wein. Es wird ihm täglich der Bart geputzt und Linnenzeug und Handtücher gegeben, so oft er es<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1329/0001] Augsburger Allgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Montag Nr. 167. 15 Juni 1840. Spanien. _ Bordeaux, 8 Jun. Balmaseda war am 30 Mai zu Alienza, am 2 Jun. mit 1000 Mann Fußvolk und 600 Reitern zu Sales de Infante; der Rest seines Corps stand rückwärts zu Aranda und Roa. Die Einäscherung von Nava hat sich glücklicherweise nicht bestätigt; übrigens plündern und verheeren die Insurgenten alles Land auf ihrer Straße. Ein Transport, der unter schwacher Escorte von Burgos nach Madrid unterwegs war und unter Anderm die Papiere der ehemaligen royalistischen Armee von Navarra nach der Hauptstadt bringen sollte, wurde von Balmaseda's Reitern aufgefangen, die sofort Wagen und Papiere verbrannten. Der Obergeneral der Nordarmee ist auf die vom General Concha erhaltene Anzeige, daß Balmaseda mit 2000 Mann die Richtung der Sierra von Soria und von Castilien eingeschlagen, am 3 mit seinem Hauptquartier nach Logroño aufgebrochen. General Piquero war am 4 mit zwei Bataillonen, einer Escadron und zwei Stück Berggeschütz zu Miranda de Ebro eingetroffen. – Zu Saragossa fehlten am 1 Briefe und Zeitungen aus Madrid, ein Beweis, daß die Rebellen auch diese Straße besetzt hielten; am 2 Jun. hieß es sogar, sie bedrohten schon Calatayud. In Saragossa war man übrigens seit der Nachricht von der Einnahme Morella's in fortwährendem Freudentaumel. Fahnen wehten von geschmückten Balconen, Tedeum und Glockengeläute, Artillerie- und Gewehrsalven von den Wällen und in allen Straßen, lärmende Musik der Linie und der Milizen, Tanz und Gesang schallten und tobten durcheinander bis zum frühen Morgen, während der Glanz flimmernder Lampen die Nacht in Tag verwandelte. Die Festlichkeiten sollten mehrere Tage dauern. – Die gefangenen Carlisten werden am 3 mit Tagesanbruch erwartet. Es befinden sich darunter sämmtliche Mitglieder des geistlichen Tribunals und eine gute Zahl Mönche und Priester. – Cabrera hält mit acht Bataillonen fortwährend den Hafen an der Mündung der Cenia besetzt. Zwei Stunden vorwärts standen die Vorposten O'Donnels. – Der Madrider Courier fehlte vorgestern zu Bayonne. Großbritannien. _ London, 8 Jun. Der heutige Pfingstmontag ist durch eine große gemeinschaftliche Procession der verschiedenen Mäßigkeitsvereine gefeiert worden, nämlich des Vereins zur Unterdrückung der Unmäßigkeit (dessen Präsident Lord Stanhope), des neubrittischen und des Fremden-Mäßigkeitsvereins. Die drei Züge, jeder bestehend aus Fußgängern und Fahrenden mit seinen Directoren und Ausschußmännern an der Spitze, trafen sich gegen Mittag auf Russell-square und zogen dann vereint, gegen 20,000 Mann stark, über White-hall und Westminsterbridge nach Blackfriarsroad, wo sie sich wieder trennten. Die vielen fliegenden bunten Banner und inschriftreichen Wimpel, die vor den einzelnen Abtheilungen getragen wurden, die Hutschleifen, mit denen sich die meisten Mitglieder geschmückt hatten, und besonders die mehrfachen lustig spielenden Musikchöre machten die Procession zu einem höchst lebendigen Aufzug, der besonders, als er sich gegen 2 Uhr über Westminsterbridge bewegte, ein prächtiges Schauspiel darbot. Hinter den Fahnen wurden als Sinnbilder der Hauptthätigkeit der Vereine Druckerpressen getragen, und zugleich benutzte man diese Gelegenheit, um auf dem ganzen Wege unter dem zulaufenden Volk eine große Menge Mäßigkeitstractätlein austheilen zu lassen. Diesen Abend werden sich die verschiedenen Gesellschaften in mehreren Versammlungen, wo Reden gehalten werden sollen, vereinigen. – Wir benutzen den jetzigen Stillstand der Parlamentsverhandlungen zur nachträglichen Mittheilung einiger in vergangener Woche vorgefallenen Ereignisse, für die wir bis jetzt keinen Raum finden konnten, zunächst zum Bericht über die Sitzung des Hauses der Lords vom 4 Jun. Haus der Lords. In der Sitzung vom 5 Jun. kam bei Gelegenheit einer von Lord Denham für Leeds eingereichten Bittschrift die Sache Hrn. O'Connors noch einmal zur Sprache und der Marquis v. Normanby las hierauf eine Antwort Hrn. Hague's, Präsidenten des mit Untersuchung des Gefängnisses beauftragten Magistrats, vor, aus welcher erhellt, daß wenigstens vom ersten Junius an die Beschwerden des Gefangenen, von denen einige sich noch später datiren, durchaus unbegründet waren. „Hr. Feargus O'Connor,“ lautet das Schreiben, „ist keinen persönlichen Unwürdigkeiten unterworfen. Er ist nicht genöthigt sein Nachtgeräth treppauf- und -nieder zu tragen und auszuspülen. Er kehrt sein Zimmer nicht und verrichtet keine Dienstbotengeschäfte. Man hat ihm Linnentücher zum Schlafen angeboten und er will sie nicht. Nachts nimmt er jetzt wie auch in Zukunft das beste Zimmer an der Seite der Missethäter ein. Er hat täglich zweimal Thee und Zucker ohne Beschränkung der Quantität. Er hat Fleischspeise zu Tisch und zwei Gläser Wein. Es wird ihm täglich der Bart geputzt und Linnenzeug und Handtücher gegeben, so oft er es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (?): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_167_18400615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_167_18400615/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 167. Augsburg, 15. Juni 1840, S. 1329. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_167_18400615/1>, abgerufen am 11.04.2021.