Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 157. Augsburg, 5. Juni 1840.

Bild:
erste Seite

Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Freitag
Nr. 157.
5 Juni 1840.
unknown

Da mit diesem Monat das halbjährige Abonnement auf die Allgemeine Zeitung zu Ende geht, so ersuchen wir um dessen baldige Erneuerung, und wiederholen zugleich die Bitte, die Pränumeration auch in der That zu leisten, da die Exemplare nur gegen baare Einsendung der Pränumerationsgelder an die löblichen Postämter etc. spedirt werden können. Die auswärtigen Abonnenten belieben sich mit ihren Bestellungen an die zunächst gelegenen Postämter und Zeitungs-Expeditionen etc. zu wenden, da an die Redaction und Expedition der Allg. Zeitung gerichtete Bestellungen nicht berücksichtigt werden können, und dieselben möglichst frühzeitig zu machen, damit nicht für die zu spät sich Meldenden unvollständige Exemplare geboten werden müssen, wie dieß leider abermals im vorigen Semester für eine Anzahl Exemplare der Fall gewesen, ungeachtet die Auflage sehr bedeutend vergrößert worden war.

Spanien.

Wir sind heute ohne Nachricht von der Armee Espartero's. Nachträglich erwähne ich, daß am 15 Abends die Dörfer Mijares und Yatora (unweit Chiva, wo drei Tage später die Division Ayerbe lagerte) von 500 Insurgenten überfallen, und der erste Regidor sammt den Notablen fortgeschleppt wurde. - General Concha fuhr, nach Briefen aus Cuenca vom 19, in seinen Anstalten gegen Beteta fort. Die umliegenden Dörfer wurden befestigt, an Fahrbarmachung der Straßen ward thätig gearbeitet. Sendungen von Lebensmitteln und Kriegsbedarf gingen täglich von Cuenca in der Richtung von Cannizares ab; den 19 sollten neuerdings 200 mit Munition beladene Karren folgen. Das Geschütz stand aber noch unverrückt zu Cuenca. - Zwei Escadrons Carlisten durchschwärmen plündernd die Mancha zwischen Cabriel und Jucar. Marconell, in Begleitung der Junta von Mirambell und einem Bataillon der Guiden, war über Orihuela im Marsch auf Checa. Balmaseda hielt an der Brücke von San Pedro. Eine Truppenabtheilung war von Motina aus gegen ihn im Anzug. - In Catalonien hatte General Carbo, in der Absicht die Verbindung zwischen den Banden der Rebellen zu erschweren, seine Truppen, 5 bis 6000 Mann an der Zahl, bei San Marsal zusammengezogen. 300 Insurgenten zu Fuß und 25 aragonische Reiter hatten sich zu San Quirce und Vich gestellt und der Regierung der Königin unterworfen. Der catalonische Aufstand geht seinem Ende entgegen, und die Häupter sind nur noch besorgt, ihr Leben und die Früchte ihrer Erpressungen beim ersten Zeichen über die Pyrenäen zu retten.

Großbritannien.

Haus der Gemeinen. Sitzung vom 28 Mai. Nach einer Erklärung von Sir R. Peel über die Stanley'sche Bill (s. den Schluß des heutigen Briefs) stellte Hr. Hutt den Antrag, daß ein Ausschuß ernannt werden möge, um zu untersuchen, unter welchen Bedingungen man das Mahlen des fremden Korns unter Königsschloß gestatten könne, damit eine Menge Mehl - nicht Korn - verlangender Käufer nicht genöthigt wären, sich diese Waare auf dem Festlande (namentlich Hamburg, Danzig und Kopenhagen) zu holen, wodurch den brittischen Arbeitern ein bedeutender Erwerb und den brittischen Kaufleuten ein bedeutendes Capital entzogen würde. "Nach genauen Berechnungen beläuft sich die jährliche Anzahl brittischer Schiffe, die in Hamburg, Kopenhagen und Danzig Mehl laden, zusammen auf 15,000 Tonnen bloß für Neufundland; und von Danzig allein werden jährlich von englischen Käufern gegen 10,000,000 Pfd. Mehl, von Kopenhagen gegen 9,000,000 Pfd. Mehl ausgeführt. Der einzige Einwand, den man gegen die Aufhebung jenes Mahlzwangsystems zu machen weiß, ist der, daß sie das Ausschmuggeln des Mehls aus den Verschlußhäusern befördern würde, aber dieser Einwand ist, wie das Beispiel des verschlossen liegenden Zuckers und Branntweins zeigt, völlig grundlos, und mithin wäre es eben so grundlos, diesen meinen Antrag als einen indirecten Versuch gegen die Korngesetze anzusehen." Dessen ungeachtet wird von den HH. Christopher, Heathcote und Warburton diese Ansicht noch einmal wiederholt, während Lord Sandon, der Graf v. Darlington, Sir J. R. Reid, Hr. Marc Philips und Hr. Labouchere für die Motion sprechen. Sie wird mit 126 gegen 54 Stimmen angenommen. Lord John Russell bittet hierauf um Erlaubniß zur Einbringung einer Bill gegen Bestechung und Tractirung bei den Wahlen, in kurzem des Inhalts, daß wenn das Stattfinden derselben von dem Gegencandidaten vor der Wahl angezeigt, und nachher von einem Ausschuß erwiesen befunden würde, er, der Gegencandidat, statt des betrüglich erwählten, den fraglichen Sitz im Parlament erhalten solle, und eben so wenn es vor


Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Freitag
Nr. 157.
5 Juni 1840.
unknown

Da mit diesem Monat das halbjährige Abonnement auf die Allgemeine Zeitung zu Ende geht, so ersuchen wir um dessen baldige Erneuerung, und wiederholen zugleich die Bitte, die Pränumeration auch in der That zu leisten, da die Exemplare nur gegen baare Einsendung der Pränumerationsgelder an die löblichen Postämter etc. spedirt werden können. Die auswärtigen Abonnenten belieben sich mit ihren Bestellungen an die zunächst gelegenen Postämter und Zeitungs-Expeditionen etc. zu wenden, da an die Redaction und Expedition der Allg. Zeitung gerichtete Bestellungen nicht berücksichtigt werden können, und dieselben möglichst frühzeitig zu machen, damit nicht für die zu spät sich Meldenden unvollständige Exemplare geboten werden müssen, wie dieß leider abermals im vorigen Semester für eine Anzahl Exemplare der Fall gewesen, ungeachtet die Auflage sehr bedeutend vergrößert worden war.

Spanien.

Wir sind heute ohne Nachricht von der Armee Espartero's. Nachträglich erwähne ich, daß am 15 Abends die Dörfer Mijares und Yatora (unweit Chiva, wo drei Tage später die Division Ayerbe lagerte) von 500 Insurgenten überfallen, und der erste Regidor sammt den Notablen fortgeschleppt wurde. – General Concha fuhr, nach Briefen aus Cuenca vom 19, in seinen Anstalten gegen Beteta fort. Die umliegenden Dörfer wurden befestigt, an Fahrbarmachung der Straßen ward thätig gearbeitet. Sendungen von Lebensmitteln und Kriegsbedarf gingen täglich von Cuenca in der Richtung von Cañizares ab; den 19 sollten neuerdings 200 mit Munition beladene Karren folgen. Das Geschütz stand aber noch unverrückt zu Cuenca. – Zwei Escadrons Carlisten durchschwärmen plündernd die Mancha zwischen Cabriel und Jucar. Marconell, in Begleitung der Junta von Mirambell und einem Bataillon der Guiden, war über Orihuela im Marsch auf Checa. Balmaseda hielt an der Brücke von San Pedro. Eine Truppenabtheilung war von Motina aus gegen ihn im Anzug. – In Catalonien hatte General Carbo, in der Absicht die Verbindung zwischen den Banden der Rebellen zu erschweren, seine Truppen, 5 bis 6000 Mann an der Zahl, bei San Marsal zusammengezogen. 300 Insurgenten zu Fuß und 25 aragonische Reiter hatten sich zu San Quirce und Vich gestellt und der Regierung der Königin unterworfen. Der catalonische Aufstand geht seinem Ende entgegen, und die Häupter sind nur noch besorgt, ihr Leben und die Früchte ihrer Erpressungen beim ersten Zeichen über die Pyrenäen zu retten.

Großbritannien.

Haus der Gemeinen. Sitzung vom 28 Mai. Nach einer Erklärung von Sir R. Peel über die Stanley'sche Bill (s. den Schluß des heutigen Briefs) stellte Hr. Hutt den Antrag, daß ein Ausschuß ernannt werden möge, um zu untersuchen, unter welchen Bedingungen man das Mahlen des fremden Korns unter Königsschloß gestatten könne, damit eine Menge Mehl – nicht Korn – verlangender Käufer nicht genöthigt wären, sich diese Waare auf dem Festlande (namentlich Hamburg, Danzig und Kopenhagen) zu holen, wodurch den brittischen Arbeitern ein bedeutender Erwerb und den brittischen Kaufleuten ein bedeutendes Capital entzogen würde. „Nach genauen Berechnungen beläuft sich die jährliche Anzahl brittischer Schiffe, die in Hamburg, Kopenhagen und Danzig Mehl laden, zusammen auf 15,000 Tonnen bloß für Neufundland; und von Danzig allein werden jährlich von englischen Käufern gegen 10,000,000 Pfd. Mehl, von Kopenhagen gegen 9,000,000 Pfd. Mehl ausgeführt. Der einzige Einwand, den man gegen die Aufhebung jenes Mahlzwangsystems zu machen weiß, ist der, daß sie das Ausschmuggeln des Mehls aus den Verschlußhäusern befördern würde, aber dieser Einwand ist, wie das Beispiel des verschlossen liegenden Zuckers und Branntweins zeigt, völlig grundlos, und mithin wäre es eben so grundlos, diesen meinen Antrag als einen indirecten Versuch gegen die Korngesetze anzusehen.“ Dessen ungeachtet wird von den HH. Christopher, Heathcote und Warburton diese Ansicht noch einmal wiederholt, während Lord Sandon, der Graf v. Darlington, Sir J. R. Reid, Hr. Marc Philips und Hr. Labouchere für die Motion sprechen. Sie wird mit 126 gegen 54 Stimmen angenommen. Lord John Russell bittet hierauf um Erlaubniß zur Einbringung einer Bill gegen Bestechung und Tractirung bei den Wahlen, in kurzem des Inhalts, daß wenn das Stattfinden derselben von dem Gegencandidaten vor der Wahl angezeigt, und nachher von einem Ausschuß erwiesen befunden würde, er, der Gegencandidat, statt des betrüglich erwählten, den fraglichen Sitz im Parlament erhalten solle, und eben so wenn es vor

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="1249"/><lb/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Augsburger Allgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Freitag</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 157.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>5 Juni 1840.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head>unknown</head><lb/>
        <p>Da mit diesem Monat das halbjährige Abonnement auf die Allgemeine Zeitung zu Ende geht, so ersuchen wir um dessen baldige Erneuerung, und wiederholen zugleich die Bitte, die Pränumeration auch in der That zu leisten, da die Exemplare nur gegen baare Einsendung der Pränumerationsgelder an die löblichen Postämter etc. spedirt werden können. Die auswärtigen Abonnenten belieben sich mit ihren Bestellungen an die zunächst gelegenen Postämter und Zeitungs-Expeditionen etc. zu wenden, da an die Redaction und Expedition der Allg. Zeitung gerichtete Bestellungen nicht berücksichtigt werden können, und dieselben möglichst frühzeitig zu machen, damit nicht für die zu spät sich Meldenden unvollständige Exemplare geboten werden müssen, wie dieß leider abermals im vorigen Semester für eine Anzahl Exemplare der Fall gewesen, ungeachtet die Auflage sehr bedeutend vergrößert worden war.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Bordeaux,</hi> 29 Mai.</dateline>
          <p> Wir sind heute ohne Nachricht von der Armee Espartero's. Nachträglich erwähne ich, daß am 15 Abends die Dörfer Mijares und Yatora (unweit Chiva, wo drei Tage später die Division Ayerbe lagerte) von 500 Insurgenten überfallen, und der erste Regidor sammt den Notablen fortgeschleppt wurde. &#x2013; General Concha fuhr, nach Briefen aus Cuenca vom 19, in seinen Anstalten gegen Beteta fort. Die umliegenden Dörfer wurden befestigt, an Fahrbarmachung der Straßen ward thätig gearbeitet. Sendungen von Lebensmitteln und Kriegsbedarf gingen täglich von Cuenca in der Richtung von Cañizares ab; den 19 sollten neuerdings 200 mit Munition beladene Karren folgen. Das Geschütz stand aber noch unverrückt zu Cuenca. &#x2013; Zwei Escadrons Carlisten durchschwärmen plündernd die Mancha zwischen Cabriel und Jucar. Marconell, in Begleitung der Junta von Mirambell und einem Bataillon der Guiden, war über Orihuela im Marsch auf Checa. Balmaseda hielt an der Brücke von San Pedro. Eine Truppenabtheilung war von Motina aus gegen ihn im Anzug. &#x2013; In Catalonien hatte General Carbo, in der Absicht die Verbindung zwischen den Banden der Rebellen zu erschweren, seine Truppen, 5 bis 6000 Mann an der Zahl, bei San Marsal zusammengezogen. 300 Insurgenten zu Fuß und 25 aragonische Reiter hatten sich zu San Quirce und Vich gestellt und der Regierung der Königin unterworfen. Der catalonische Aufstand geht seinem Ende entgegen, und die Häupter sind nur noch besorgt, ihr Leben und die Früchte ihrer Erpressungen beim ersten Zeichen über die Pyrenäen zu retten.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 29 Mai.</dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Haus der Gemeinen</hi>. Sitzung vom 28 Mai. Nach einer Erklärung von Sir R. Peel über die Stanley'sche Bill (s. den Schluß des heutigen Briefs) stellte Hr. <hi rendition="#g">Hutt</hi> den Antrag, daß ein Ausschuß ernannt werden möge, um zu untersuchen, unter welchen Bedingungen man das Mahlen des fremden Korns unter Königsschloß gestatten könne, damit eine Menge Mehl &#x2013; nicht Korn &#x2013; verlangender Käufer nicht genöthigt wären, sich diese Waare auf dem Festlande (namentlich Hamburg, Danzig und Kopenhagen) zu holen, wodurch den brittischen Arbeitern ein bedeutender Erwerb und den brittischen Kaufleuten ein bedeutendes Capital entzogen würde. &#x201E;Nach genauen Berechnungen beläuft sich die jährliche Anzahl brittischer Schiffe, die in Hamburg, Kopenhagen und Danzig Mehl laden, zusammen auf 15,000 Tonnen bloß für Neufundland; und von Danzig allein werden jährlich von englischen Käufern gegen 10,000,000 Pfd. Mehl, von Kopenhagen gegen 9,000,000 Pfd. Mehl ausgeführt. Der einzige Einwand, den man gegen die Aufhebung jenes Mahlzwangsystems zu machen weiß, ist der, daß sie das Ausschmuggeln des Mehls aus den Verschlußhäusern befördern würde, aber dieser Einwand ist, wie das Beispiel des verschlossen liegenden Zuckers und Branntweins zeigt, völlig grundlos, und mithin wäre es eben so grundlos, diesen meinen Antrag als einen indirecten Versuch gegen die Korngesetze anzusehen.&#x201C; Dessen ungeachtet wird von den HH. <hi rendition="#g">Christopher</hi>, <hi rendition="#g">Heathcote</hi> und <hi rendition="#g">Warburton</hi> diese Ansicht noch einmal wiederholt, während Lord Sandon, der Graf v. Darlington, Sir J. R. Reid, Hr. Marc Philips und Hr. <hi rendition="#g">Labouchere</hi> für die Motion sprechen. Sie wird mit 126 gegen 54 Stimmen angenommen. Lord John <hi rendition="#g">Russell</hi> bittet hierauf um Erlaubniß zur Einbringung einer Bill gegen Bestechung und Tractirung bei den Wahlen, in kurzem des Inhalts, daß wenn das Stattfinden derselben von dem Gegencandidaten vor der Wahl angezeigt, und nachher von einem Ausschuß erwiesen befunden würde, er, der Gegencandidat, statt des betrüglich erwählten, den fraglichen Sitz im Parlament erhalten solle, und eben so wenn es vor<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1249/0001] Augsburger Allgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Freitag Nr. 157. 5 Juni 1840. unknown Da mit diesem Monat das halbjährige Abonnement auf die Allgemeine Zeitung zu Ende geht, so ersuchen wir um dessen baldige Erneuerung, und wiederholen zugleich die Bitte, die Pränumeration auch in der That zu leisten, da die Exemplare nur gegen baare Einsendung der Pränumerationsgelder an die löblichen Postämter etc. spedirt werden können. Die auswärtigen Abonnenten belieben sich mit ihren Bestellungen an die zunächst gelegenen Postämter und Zeitungs-Expeditionen etc. zu wenden, da an die Redaction und Expedition der Allg. Zeitung gerichtete Bestellungen nicht berücksichtigt werden können, und dieselben möglichst frühzeitig zu machen, damit nicht für die zu spät sich Meldenden unvollständige Exemplare geboten werden müssen, wie dieß leider abermals im vorigen Semester für eine Anzahl Exemplare der Fall gewesen, ungeachtet die Auflage sehr bedeutend vergrößert worden war. Spanien. _ Bordeaux, 29 Mai. Wir sind heute ohne Nachricht von der Armee Espartero's. Nachträglich erwähne ich, daß am 15 Abends die Dörfer Mijares und Yatora (unweit Chiva, wo drei Tage später die Division Ayerbe lagerte) von 500 Insurgenten überfallen, und der erste Regidor sammt den Notablen fortgeschleppt wurde. – General Concha fuhr, nach Briefen aus Cuenca vom 19, in seinen Anstalten gegen Beteta fort. Die umliegenden Dörfer wurden befestigt, an Fahrbarmachung der Straßen ward thätig gearbeitet. Sendungen von Lebensmitteln und Kriegsbedarf gingen täglich von Cuenca in der Richtung von Cañizares ab; den 19 sollten neuerdings 200 mit Munition beladene Karren folgen. Das Geschütz stand aber noch unverrückt zu Cuenca. – Zwei Escadrons Carlisten durchschwärmen plündernd die Mancha zwischen Cabriel und Jucar. Marconell, in Begleitung der Junta von Mirambell und einem Bataillon der Guiden, war über Orihuela im Marsch auf Checa. Balmaseda hielt an der Brücke von San Pedro. Eine Truppenabtheilung war von Motina aus gegen ihn im Anzug. – In Catalonien hatte General Carbo, in der Absicht die Verbindung zwischen den Banden der Rebellen zu erschweren, seine Truppen, 5 bis 6000 Mann an der Zahl, bei San Marsal zusammengezogen. 300 Insurgenten zu Fuß und 25 aragonische Reiter hatten sich zu San Quirce und Vich gestellt und der Regierung der Königin unterworfen. Der catalonische Aufstand geht seinem Ende entgegen, und die Häupter sind nur noch besorgt, ihr Leben und die Früchte ihrer Erpressungen beim ersten Zeichen über die Pyrenäen zu retten. Großbritannien. _ London, 29 Mai. Haus der Gemeinen. Sitzung vom 28 Mai. Nach einer Erklärung von Sir R. Peel über die Stanley'sche Bill (s. den Schluß des heutigen Briefs) stellte Hr. Hutt den Antrag, daß ein Ausschuß ernannt werden möge, um zu untersuchen, unter welchen Bedingungen man das Mahlen des fremden Korns unter Königsschloß gestatten könne, damit eine Menge Mehl – nicht Korn – verlangender Käufer nicht genöthigt wären, sich diese Waare auf dem Festlande (namentlich Hamburg, Danzig und Kopenhagen) zu holen, wodurch den brittischen Arbeitern ein bedeutender Erwerb und den brittischen Kaufleuten ein bedeutendes Capital entzogen würde. „Nach genauen Berechnungen beläuft sich die jährliche Anzahl brittischer Schiffe, die in Hamburg, Kopenhagen und Danzig Mehl laden, zusammen auf 15,000 Tonnen bloß für Neufundland; und von Danzig allein werden jährlich von englischen Käufern gegen 10,000,000 Pfd. Mehl, von Kopenhagen gegen 9,000,000 Pfd. Mehl ausgeführt. Der einzige Einwand, den man gegen die Aufhebung jenes Mahlzwangsystems zu machen weiß, ist der, daß sie das Ausschmuggeln des Mehls aus den Verschlußhäusern befördern würde, aber dieser Einwand ist, wie das Beispiel des verschlossen liegenden Zuckers und Branntweins zeigt, völlig grundlos, und mithin wäre es eben so grundlos, diesen meinen Antrag als einen indirecten Versuch gegen die Korngesetze anzusehen.“ Dessen ungeachtet wird von den HH. Christopher, Heathcote und Warburton diese Ansicht noch einmal wiederholt, während Lord Sandon, der Graf v. Darlington, Sir J. R. Reid, Hr. Marc Philips und Hr. Labouchere für die Motion sprechen. Sie wird mit 126 gegen 54 Stimmen angenommen. Lord John Russell bittet hierauf um Erlaubniß zur Einbringung einer Bill gegen Bestechung und Tractirung bei den Wahlen, in kurzem des Inhalts, daß wenn das Stattfinden derselben von dem Gegencandidaten vor der Wahl angezeigt, und nachher von einem Ausschuß erwiesen befunden würde, er, der Gegencandidat, statt des betrüglich erwählten, den fraglichen Sitz im Parlament erhalten solle, und eben so wenn es vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (?): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_157_18400605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_157_18400605/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 157. Augsburg, 5. Juni 1840, S. 1249. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_157_18400605/1>, abgerufen am 23.02.2024.