Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 137. Augsburg, 16. Mai 1840.

Bild:
erste Seite
Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Sonnabend
Nr. 137.
16 Mai 1840.

Spanien.

Seit zwei Tagen fehlen Briefe und Zeitungen aus Aragonien. Es scheint daß Balmaseda mit seiner Bande die Heerstraße besetzt hält. Nach Briefen aus Madrid sind bereits zwei Diligencen und zwei Malleposten in die Hände der Carlisten gefallen. Die Wagen wurden verbrannt, die Reisenden nach Beteta geschleppt. Die Insurgenten haben, wie es heißt, in Beteta eine Stückgießerei; alle Glocken, deren sie habhaft werden, so wie die Kessel aus den Oelmühlen u. s. w. dienen als Material. Sie arbeiten thätig an der Befestigung des Platzes, und quer über die Straße geworfene Baumstämme machen die Zugänge unfahrbar. Uebrigens waren am 27 und 29 April sieben Compagnien Infanterie durch Brihuega gegen Beteta marschirt, dessen Blokade sie in Verbindung mit der Colonne des Quinnoes und einem andern, nächstens mit einigem Geschütz erwarteten Bataillon, bilden sollen. In Folge der Besetzung von Mora durch die Königlichen flüchtet ein ganzer Haufen schwer compromittirter Mönche und Carlisten aller Art der französischen Gränze zu. Der Cabecilla Margaret bildet mit 300 Reitern und zwei Bataillonen Fußvolk ihre Escorte. Eilf Bataillone und fünf Escadrone Christinos hielten Mora besetzt und waren beschäftigt, die Verbindung zwischen den beiden Ebro-Ufern wieder herzustellen. Den officiellen Bericht Van Halens aus Biosca vom 28 April werden Sie wohl schon von Madrid aus erhalten haben. Der nach Solsona bestimmte Transport war, wie gemeldet, nach dem Treffen von Peracamps glücklich daselbst angelangt; den 27 brachte der General damit zu, Solsona, Stadt und Fort, mit Holz zu versehen. Am 28, bei Tagesanbruch, trat das Heer seinen Rückmarsch an. Alle vom frühen Morgen bis spät Abends vom Feind wiederholt versuchten Angriffe wurden stets kräftig zurückgewiesen, und derselbe jedesmal unter dem Rufe: "Es lebe die Königin! Es lebe die Constitution!" aus seinen Stellungen verjagt und der Rückmarsch mit Geschütz, Verwundeten und Lastthieren in vollkommener Ordnung bewerkstelligt. Der Verlust der Carlisten an Gefangenen, Verwundeten und Todten ist bedeutend. Van Halen erhielt eine leichte Wunde an der linken Hand. Berichte aus Berga schätzen nachträglich den Verlust der Insurgenten im Treffen vom 25 auf mehr als 2000 Mann. Eine Abtheilung Christinos überraschte neulich den Parteigänger Petros de Seros im Dorfe Mayals und tödtete ihn mit Flintenschüssen. Man beschuldigt denselben, 31 Mordthaten verübt zu haben. Das Gerücht vom Tode Cabrera's war neuerdings im Umlauf. - In Valencia machen Insurgentenbanden zu Pferd und zu Fuß das Land fortwährend unsicher. Am 28 April wurde dort der Carlistische Obrist Juan Garcia mit seinen zwei Bedienten von den Bauern beim Dorf Caudrel angehalten und verhaftet. - An der Gränze, nach tollem Lärm jetzt tiefe Stille. Sieben gefangene Insurgenten wurden vorgestern zu Elisondo erschossen; gestern soll die Reihe an Pfarrer Legarra gewesen seyn; 5 bis 6 Andere sahen demselben Loose entgegen. Ein verkleideter Carlistischer Officier soll am 2 Mai auf der Brücke von Alzola (Guipuscoa) getödtet, ein anderer in Behobie arretirt worden seyn. Die Zahl der in Bayonne festgehaltenen Flüchtlinge beläuft sich auf 27.

Großbritannien.

Der Verdacht, den die Unruhe Courvoisiers bei der Nachricht von dem noch zu untersuchenden Wasserabzug - nämlich in der Speisekammer neben dem Eßzimmer - erregte, hat sich bestätigt; man fand, gestern gegen 3 Uhr, innerhalb des Einfassungsbrettes dieses Abzugs nicht nur mehrere der gestohlenen Ringe (nach anderen Angaben Münzen), sondern auch den Zehnpfundschein, den, wie erwähnt, Lord William nebst einem Fünfpfundschein unter seinem Kopfkissen liegen hatte. Der Leser erinnert sich, daß ein Fünfpfundschein in Courvoisiers Sachen bereits gefunden wurde. Als Courvoisier die Entdeckung erfuhr, ward, nach dem Ausdruck eines der Maurer, sein Gesicht so weiß als sein Hemd, und er zeigte sich von einem plötzlichen Unwohlseyn ergriffen. Doch behauptete er fortwährend seine Unschuld. Die Polizei erklärte ihn nun für verhaftet. Im Verlauf des Tages sollen noch mehrere andere Entdeckungen gemacht worden seyn, von denen das Publicum bis jetzt nichts weiß, die aber heute, bei Gelegenheit der gerichtlichen Untersuchung auf dem Polizeihause (von Bowstreet oder Marlboroughstreet) bekannt werden müssen. Nach dem Gutachten der Aerzte hat man auch den Leichnam des Ermordeten geöffnet, um zu sehen, ob sich vielleicht in seinem Magen Spuren eines den Abend zuvor beim Essen ihm beigebrachten narkotischen Saftes, der seinen Schlaf hätte verstärken sollen, vorfänden;

Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Sonnabend
Nr. 137.
16 Mai 1840.

Spanien.

Seit zwei Tagen fehlen Briefe und Zeitungen aus Aragonien. Es scheint daß Balmaseda mit seiner Bande die Heerstraße besetzt hält. Nach Briefen aus Madrid sind bereits zwei Diligencen und zwei Malleposten in die Hände der Carlisten gefallen. Die Wagen wurden verbrannt, die Reisenden nach Beteta geschleppt. Die Insurgenten haben, wie es heißt, in Beteta eine Stückgießerei; alle Glocken, deren sie habhaft werden, so wie die Kessel aus den Oelmühlen u. s. w. dienen als Material. Sie arbeiten thätig an der Befestigung des Platzes, und quer über die Straße geworfene Baumstämme machen die Zugänge unfahrbar. Uebrigens waren am 27 und 29 April sieben Compagnien Infanterie durch Brihuega gegen Beteta marschirt, dessen Blokade sie in Verbindung mit der Colonne des Quiñoes und einem andern, nächstens mit einigem Geschütz erwarteten Bataillon, bilden sollen. In Folge der Besetzung von Mora durch die Königlichen flüchtet ein ganzer Haufen schwer compromittirter Mönche und Carlisten aller Art der französischen Gränze zu. Der Cabecilla Margaret bildet mit 300 Reitern und zwei Bataillonen Fußvolk ihre Escorte. Eilf Bataillone und fünf Escadrone Christinos hielten Mora besetzt und waren beschäftigt, die Verbindung zwischen den beiden Ebro-Ufern wieder herzustellen. Den officiellen Bericht Van Halens aus Biosca vom 28 April werden Sie wohl schon von Madrid aus erhalten haben. Der nach Solsona bestimmte Transport war, wie gemeldet, nach dem Treffen von Peracamps glücklich daselbst angelangt; den 27 brachte der General damit zu, Solsona, Stadt und Fort, mit Holz zu versehen. Am 28, bei Tagesanbruch, trat das Heer seinen Rückmarsch an. Alle vom frühen Morgen bis spät Abends vom Feind wiederholt versuchten Angriffe wurden stets kräftig zurückgewiesen, und derselbe jedesmal unter dem Rufe: „Es lebe die Königin! Es lebe die Constitution!“ aus seinen Stellungen verjagt und der Rückmarsch mit Geschütz, Verwundeten und Lastthieren in vollkommener Ordnung bewerkstelligt. Der Verlust der Carlisten an Gefangenen, Verwundeten und Todten ist bedeutend. Van Halen erhielt eine leichte Wunde an der linken Hand. Berichte aus Berga schätzen nachträglich den Verlust der Insurgenten im Treffen vom 25 auf mehr als 2000 Mann. Eine Abtheilung Christinos überraschte neulich den Parteigänger Petros de Seros im Dorfe Mayals und tödtete ihn mit Flintenschüssen. Man beschuldigt denselben, 31 Mordthaten verübt zu haben. Das Gerücht vom Tode Cabrera's war neuerdings im Umlauf. – In Valencia machen Insurgentenbanden zu Pferd und zu Fuß das Land fortwährend unsicher. Am 28 April wurde dort der Carlistische Obrist Juan Garcia mit seinen zwei Bedienten von den Bauern beim Dorf Caudrel angehalten und verhaftet. – An der Gränze, nach tollem Lärm jetzt tiefe Stille. Sieben gefangene Insurgenten wurden vorgestern zu Elisondo erschossen; gestern soll die Reihe an Pfarrer Legarra gewesen seyn; 5 bis 6 Andere sahen demselben Loose entgegen. Ein verkleideter Carlistischer Officier soll am 2 Mai auf der Brücke von Alzola (Guipuscoa) getödtet, ein anderer in Behobie arretirt worden seyn. Die Zahl der in Bayonne festgehaltenen Flüchtlinge beläuft sich auf 27.

Großbritannien.

Der Verdacht, den die Unruhe Courvoisiers bei der Nachricht von dem noch zu untersuchenden Wasserabzug – nämlich in der Speisekammer neben dem Eßzimmer – erregte, hat sich bestätigt; man fand, gestern gegen 3 Uhr, innerhalb des Einfassungsbrettes dieses Abzugs nicht nur mehrere der gestohlenen Ringe (nach anderen Angaben Münzen), sondern auch den Zehnpfundschein, den, wie erwähnt, Lord William nebst einem Fünfpfundschein unter seinem Kopfkissen liegen hatte. Der Leser erinnert sich, daß ein Fünfpfundschein in Courvoisiers Sachen bereits gefunden wurde. Als Courvoisier die Entdeckung erfuhr, ward, nach dem Ausdruck eines der Maurer, sein Gesicht so weiß als sein Hemd, und er zeigte sich von einem plötzlichen Unwohlseyn ergriffen. Doch behauptete er fortwährend seine Unschuld. Die Polizei erklärte ihn nun für verhaftet. Im Verlauf des Tages sollen noch mehrere andere Entdeckungen gemacht worden seyn, von denen das Publicum bis jetzt nichts weiß, die aber heute, bei Gelegenheit der gerichtlichen Untersuchung auf dem Polizeihause (von Bowstreet oder Marlboroughstreet) bekannt werden müssen. Nach dem Gutachten der Aerzte hat man auch den Leichnam des Ermordeten geöffnet, um zu sehen, ob sich vielleicht in seinem Magen Spuren eines den Abend zuvor beim Essen ihm beigebrachten narkotischen Saftes, der seinen Schlaf hätte verstärken sollen, vorfänden;

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="1089"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Augsburger Allgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Sonnabend</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 137.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>16 Mai 1840.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Bordeaux,</hi> 9 Mai.</dateline>
          <p> Seit zwei Tagen fehlen Briefe und Zeitungen aus Aragonien. Es scheint daß Balmaseda mit seiner Bande die Heerstraße besetzt hält. Nach Briefen aus Madrid sind bereits zwei Diligencen und zwei Malleposten in die Hände der Carlisten gefallen. Die Wagen wurden verbrannt, die Reisenden nach Beteta geschleppt. Die Insurgenten haben, wie es heißt, in Beteta eine Stückgießerei; alle Glocken, deren sie habhaft werden, so wie die Kessel aus den Oelmühlen u. s. w. dienen als Material. Sie arbeiten thätig an der Befestigung des Platzes, und quer über die Straße geworfene Baumstämme machen die Zugänge unfahrbar. Uebrigens waren am 27 und 29 April sieben Compagnien Infanterie durch Brihuega gegen Beteta marschirt, dessen Blokade sie in Verbindung mit der Colonne des Quiñoes und einem andern, nächstens mit einigem Geschütz erwarteten Bataillon, bilden sollen. In Folge der Besetzung von Mora durch die Königlichen flüchtet ein ganzer Haufen schwer compromittirter Mönche und Carlisten aller Art der französischen Gränze zu. Der Cabecilla Margaret bildet mit 300 Reitern und zwei Bataillonen Fußvolk ihre Escorte. Eilf Bataillone und fünf Escadrone Christinos hielten Mora besetzt und waren beschäftigt, die Verbindung zwischen den beiden Ebro-Ufern wieder herzustellen. Den officiellen Bericht Van Halens aus Biosca vom 28 April werden Sie wohl schon von Madrid aus erhalten haben. Der nach Solsona bestimmte Transport war, wie gemeldet, nach dem Treffen von Peracamps glücklich daselbst angelangt; den 27 brachte der General damit zu, Solsona, Stadt und Fort, mit Holz zu versehen. Am 28, bei Tagesanbruch, trat das Heer seinen Rückmarsch an. Alle vom frühen Morgen bis spät Abends vom Feind wiederholt versuchten Angriffe wurden stets kräftig zurückgewiesen, und derselbe jedesmal unter dem Rufe: &#x201E;Es lebe die Königin! Es lebe die Constitution!&#x201C; aus seinen Stellungen verjagt und der Rückmarsch mit Geschütz, Verwundeten und Lastthieren in vollkommener Ordnung bewerkstelligt. Der Verlust der Carlisten an Gefangenen, Verwundeten und Todten ist bedeutend. Van Halen erhielt eine leichte Wunde an der linken Hand. Berichte aus Berga schätzen nachträglich den Verlust der Insurgenten im Treffen vom 25 auf mehr als 2000 Mann. Eine Abtheilung Christinos überraschte neulich den Parteigänger Petros de Seros im Dorfe Mayals und tödtete ihn mit Flintenschüssen. Man beschuldigt denselben, 31 Mordthaten verübt zu haben. Das Gerücht vom Tode Cabrera's war neuerdings im Umlauf. &#x2013; In Valencia machen Insurgentenbanden zu Pferd und zu Fuß das Land fortwährend unsicher. Am 28 April wurde dort der Carlistische Obrist Juan Garcia mit seinen zwei Bedienten von den Bauern beim Dorf Caudrel angehalten und verhaftet. &#x2013; An der Gränze, nach tollem Lärm jetzt tiefe Stille. Sieben gefangene Insurgenten wurden vorgestern zu Elisondo erschossen; gestern soll die Reihe an Pfarrer Legarra gewesen seyn; 5 bis 6 Andere sahen demselben Loose entgegen. Ein verkleideter Carlistischer Officier soll am 2 Mai auf der Brücke von Alzola (Guipuscoa) getödtet, ein anderer in Behobie arretirt worden seyn. Die Zahl der in Bayonne festgehaltenen Flüchtlinge beläuft sich auf 27.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi>9 Mai.</dateline><lb/>
          <p>Der Verdacht, den die Unruhe Courvoisiers bei der Nachricht von dem noch zu untersuchenden Wasserabzug &#x2013; nämlich in der Speisekammer neben dem Eßzimmer &#x2013; erregte, hat sich bestätigt; man fand, gestern gegen 3 Uhr, innerhalb des Einfassungsbrettes dieses Abzugs nicht nur mehrere der gestohlenen Ringe (nach anderen Angaben Münzen), sondern auch den Zehnpfundschein, den, wie erwähnt, Lord William nebst einem Fünfpfundschein unter seinem Kopfkissen liegen hatte. Der Leser erinnert sich, daß ein Fünfpfundschein in Courvoisiers Sachen bereits gefunden wurde. Als Courvoisier die Entdeckung erfuhr, ward, nach dem Ausdruck eines der Maurer, sein Gesicht so weiß als sein Hemd, und er zeigte sich von einem plötzlichen Unwohlseyn ergriffen. Doch behauptete er fortwährend seine Unschuld. Die Polizei erklärte ihn nun für verhaftet. Im Verlauf des Tages sollen noch mehrere andere Entdeckungen gemacht worden seyn, von denen das Publicum bis jetzt nichts weiß, die aber heute, bei Gelegenheit der gerichtlichen Untersuchung auf dem Polizeihause (von Bowstreet oder Marlboroughstreet) bekannt werden müssen. Nach dem Gutachten der Aerzte hat man auch den Leichnam des Ermordeten geöffnet, um zu sehen, ob sich vielleicht in seinem Magen Spuren eines den Abend zuvor beim Essen ihm beigebrachten narkotischen Saftes, der seinen Schlaf hätte verstärken sollen, vorfänden;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1089/0001] Augsburger Allgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Sonnabend Nr. 137. 16 Mai 1840. Spanien. _ Bordeaux, 9 Mai. Seit zwei Tagen fehlen Briefe und Zeitungen aus Aragonien. Es scheint daß Balmaseda mit seiner Bande die Heerstraße besetzt hält. Nach Briefen aus Madrid sind bereits zwei Diligencen und zwei Malleposten in die Hände der Carlisten gefallen. Die Wagen wurden verbrannt, die Reisenden nach Beteta geschleppt. Die Insurgenten haben, wie es heißt, in Beteta eine Stückgießerei; alle Glocken, deren sie habhaft werden, so wie die Kessel aus den Oelmühlen u. s. w. dienen als Material. Sie arbeiten thätig an der Befestigung des Platzes, und quer über die Straße geworfene Baumstämme machen die Zugänge unfahrbar. Uebrigens waren am 27 und 29 April sieben Compagnien Infanterie durch Brihuega gegen Beteta marschirt, dessen Blokade sie in Verbindung mit der Colonne des Quiñoes und einem andern, nächstens mit einigem Geschütz erwarteten Bataillon, bilden sollen. In Folge der Besetzung von Mora durch die Königlichen flüchtet ein ganzer Haufen schwer compromittirter Mönche und Carlisten aller Art der französischen Gränze zu. Der Cabecilla Margaret bildet mit 300 Reitern und zwei Bataillonen Fußvolk ihre Escorte. Eilf Bataillone und fünf Escadrone Christinos hielten Mora besetzt und waren beschäftigt, die Verbindung zwischen den beiden Ebro-Ufern wieder herzustellen. Den officiellen Bericht Van Halens aus Biosca vom 28 April werden Sie wohl schon von Madrid aus erhalten haben. Der nach Solsona bestimmte Transport war, wie gemeldet, nach dem Treffen von Peracamps glücklich daselbst angelangt; den 27 brachte der General damit zu, Solsona, Stadt und Fort, mit Holz zu versehen. Am 28, bei Tagesanbruch, trat das Heer seinen Rückmarsch an. Alle vom frühen Morgen bis spät Abends vom Feind wiederholt versuchten Angriffe wurden stets kräftig zurückgewiesen, und derselbe jedesmal unter dem Rufe: „Es lebe die Königin! Es lebe die Constitution!“ aus seinen Stellungen verjagt und der Rückmarsch mit Geschütz, Verwundeten und Lastthieren in vollkommener Ordnung bewerkstelligt. Der Verlust der Carlisten an Gefangenen, Verwundeten und Todten ist bedeutend. Van Halen erhielt eine leichte Wunde an der linken Hand. Berichte aus Berga schätzen nachträglich den Verlust der Insurgenten im Treffen vom 25 auf mehr als 2000 Mann. Eine Abtheilung Christinos überraschte neulich den Parteigänger Petros de Seros im Dorfe Mayals und tödtete ihn mit Flintenschüssen. Man beschuldigt denselben, 31 Mordthaten verübt zu haben. Das Gerücht vom Tode Cabrera's war neuerdings im Umlauf. – In Valencia machen Insurgentenbanden zu Pferd und zu Fuß das Land fortwährend unsicher. Am 28 April wurde dort der Carlistische Obrist Juan Garcia mit seinen zwei Bedienten von den Bauern beim Dorf Caudrel angehalten und verhaftet. – An der Gränze, nach tollem Lärm jetzt tiefe Stille. Sieben gefangene Insurgenten wurden vorgestern zu Elisondo erschossen; gestern soll die Reihe an Pfarrer Legarra gewesen seyn; 5 bis 6 Andere sahen demselben Loose entgegen. Ein verkleideter Carlistischer Officier soll am 2 Mai auf der Brücke von Alzola (Guipuscoa) getödtet, ein anderer in Behobie arretirt worden seyn. Die Zahl der in Bayonne festgehaltenen Flüchtlinge beläuft sich auf 27. Großbritannien. _ London,9 Mai. Der Verdacht, den die Unruhe Courvoisiers bei der Nachricht von dem noch zu untersuchenden Wasserabzug – nämlich in der Speisekammer neben dem Eßzimmer – erregte, hat sich bestätigt; man fand, gestern gegen 3 Uhr, innerhalb des Einfassungsbrettes dieses Abzugs nicht nur mehrere der gestohlenen Ringe (nach anderen Angaben Münzen), sondern auch den Zehnpfundschein, den, wie erwähnt, Lord William nebst einem Fünfpfundschein unter seinem Kopfkissen liegen hatte. Der Leser erinnert sich, daß ein Fünfpfundschein in Courvoisiers Sachen bereits gefunden wurde. Als Courvoisier die Entdeckung erfuhr, ward, nach dem Ausdruck eines der Maurer, sein Gesicht so weiß als sein Hemd, und er zeigte sich von einem plötzlichen Unwohlseyn ergriffen. Doch behauptete er fortwährend seine Unschuld. Die Polizei erklärte ihn nun für verhaftet. Im Verlauf des Tages sollen noch mehrere andere Entdeckungen gemacht worden seyn, von denen das Publicum bis jetzt nichts weiß, die aber heute, bei Gelegenheit der gerichtlichen Untersuchung auf dem Polizeihause (von Bowstreet oder Marlboroughstreet) bekannt werden müssen. Nach dem Gutachten der Aerzte hat man auch den Leichnam des Ermordeten geöffnet, um zu sehen, ob sich vielleicht in seinem Magen Spuren eines den Abend zuvor beim Essen ihm beigebrachten narkotischen Saftes, der seinen Schlaf hätte verstärken sollen, vorfänden;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_137_18400516
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_137_18400516/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 137. Augsburg, 16. Mai 1840, S. 1089. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_137_18400516/1>, abgerufen am 01.03.2024.