Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 78. Augsburg, 18. März 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[749-51]

Denkmal
zur vierten Säcularfeier der Buchdruckerkunst.

Der
Nibelunge Liet.

Nach der Handschrift
des
Freiherrn J. v. Laßberg.

Das
Nibelungenlied
in neuhochdeutsche Sprache übertragen
von
Gotthard Oswald Marbach.

Mit Holzschnitten nach Originalzeichnungen
von
Eduard Bendemann und Julius Hübner.

Die typographische Ausstattung dieses Prachtwerkes wird nichts zu wünschen übrig lassen. Ueber die Compositionen der Künstler, die es übernommen unser Werk zu schmücken, ein anpreisendes Wort zu sagen, erscheint als überflüssig. Doch bemerken wir, daß die Holzschnitte nur von deutschen Künstlern ausgeführt werden und daß wir es verschmähen, ausländische Hülfe dabei in Anspruch zu nehmen.

Damit die Namen der an der Feier theilnehmenden Zeitgenossen durch dieses Denkmal der Nachwelt mit überliefert werden, so soll dem Werke ein vollständiges Subscribentenverzeichniß beigefügt werden; damit aber ferner dieses schöne Buch als ein Familienbesitzthum erhalten, und dazu im Jahre des Festes gleichsam geweiht werde, so soll, wie wir dieß schon früher festsetzten, an jeden Subscribenten das ihm zustehende Exemplar mit einer Inschrift nach Art der folgenden abgeliefert werden.

Zur Erinnerung
an die
vierte Säcularfeier
der Buchdruckerkunst
erworben
von N. - N. - in N. -

Der Subscriptionspreis ist für jede der beiden Ausgaben 6 2/3 Rthlr. - 10 fl. C.-M. oder 12 fl. rhn.

Leipzig, Ende Januar 1840

Otto und Georg Wigand.

[845]

So eben ist erschienen und in allen Buchhandlungen zu bekommen:
Der Baron und der Bauer
oder das Grundbesitzthum.

Von Dr. M. C. F. W. Grävell.

Leipzig, bei A. Wienbrack. 8. geh. 22 gr.

Mit gewohnter Gründlichkeit, Freimuth und ohne Vorurtheil untersucht der durch seine früheren Schriften rühmlichst bekannte Hr. Verfasser hier die wichtige Frage: ob der Verkehr mit Grund und Boden gänzlich der Willkür zu überlassen, oder die Freiheit desselben an ein gesetzlich bestimmtes Maaß und Ordnung zu binden sey? Aus den Thatsachen der Vergangenheit zeigend, wie der Erbadel und Bauerstand, ursprünglich ein und derselbe, sich allmählich von einander gesondert und unterschiedlich gestaltet haben, prüft er weiter, inwiefern das Gewordene ihnen entspreche, welches die wahre Bestimmung beider Stände sey, und welche Einrichtungen eben hiezu die unerläßlichen Bedingungen, zu denen ein angemessener und erblich gesicherter Grundbesitz wesentlich gehört. - Obige Schrift verdient daher in hohem Grade die Beachtung der Staatsmänner, Rechtsgelehrten, Oekonomen, wie jedes Gebildeten überhaupt.

[837]

So eben ist erschienen und zu haben in R. Sammers Buchhandlung in Wien, wie auch durch alle übrigen soliden Buchhandlungen des In- und Auslands zu beziehen:
Supplement
zu Shakspeare's dramatischen Werken,
oder dessen
sämmtliche poetische Werke und Leben.

Neu übersetzt. In 3 Bändchen. Gr. 16. Auf Velinpap. mit Portr. im eleg. Umschl. br. 51 kr. Conv. Münze.

Den Besitzern von Shakspeare's dramatischen Werken bietet sich jetzt die Gelegenheit dar, daß sie mit diesen drei Bändchen sodann im Besitze von Shakspeare's sämmtlichen Werken sind; zudem besteht diese Ausgabe in einem so zweckmäßigen Formate, daß sich selbe den meisten Ausgaben passend anreiht.

[488-95]

BREVET DE 5 ANS, MEDAILLE D'HONNEUR.

EN TOUS LIEUX, SAISIE DES CONTRE-FAcONS ET APPLICATIONDE L'AMENDE ET DES PEINES VOULUES PAR LA LOI.

[Tabelle]

En Crino-zephyr, noir ou blanc. Elles se font de deux manieres: l'une forte et resistante pour les robes de soirees en velours, brocard etc.; l'autre tres-legere pour celles de bal. Ces deux sortes, complement de la toilette, font maintenant partie des trousseaux et corbeilles de mariage; elles forment tournure, soutiennent les robes, et par leur flexible elasticite elles se pretent aux plus legers mouvemens des multiples ondulations de leurs draperies; en outre elles sont indeformables a l'usage et peuvent se laver comme le linge.

Les prix, suivant la finesse et le choix des crins, sont de 35, 45, 55 et 80 fr.; les noires coautent 5 fr. de plus. Les frais d'expedition et d'Emballage sont en plus.

On inserera dans la lettre de demande un fil pour marquer la longueur et le tour de taille.

S'ADRESSER a Munich a Mr. Gustav Schulze, Negociant.

[816-18]

Nürtingen.

Die Spitalgebäude dahier,
welche in den frühern Blättern beschrieben worden, sind nun heute zu 18,250 fl. angekauft worden. Zur nochmaligen und endlichen Versteigerung ist
Dienstag der 24 d. Monats
bestimmt, an welchem Tage sich die Liebhaber Morgens 10 Uhr auf dem hiesigen Rathhaus einfinden mögen. - Den 3 März 1840

Hospital-Verwaltung.

[719-21]

Anzeige.

Die auf der Herrschaft Eichhorn bei Brünn im Jahre 1838 erbaute Runkelrüben-Zuckerfabrik verarbeitet in 24 Stunden 700 bis 800 Centner Rüben mittelst einer Dampfmaschine von 10 Pferdekraft und 4 hydraulischen Pressen, welche in der Maschinenfabrik der HH. Breitfeld und A. Gottschalt und Comp. in Prag, unter der Leitung des Mechanikers Hrn. Evans, sammt allem gangbaren Zeug verfertigt wurden. Da die Betreibung hydraulischer Pumpen mittelst Dampfkraft bei uns noch ungewöhnlich, die ganze mechanische Einrichtung in meiner Fabrik aber vorzüglich gelungen, und seit Anfang October v. J. ununterbrochen Tag und Nacht in Thätigkeit ist, sich in jeder Hinsicht zweckmäßig und solid bewährt hat, so gereicht es mir zum Vergnügen, dieses hier öffentlich auszusprechen.

Wien, am 23 Januar 1840

E. D. Satzger,
Inhaber der Eichhorner Zuckerfabrik.

[749-51]

Denkmal
zur vierten Säcularfeier der Buchdruckerkunst.

Der
Nibelunge Liet.

Nach der Handschrift
des
Freiherrn J. v. Laßberg.

Das
Nibelungenlied
in neuhochdeutsche Sprache übertragen
von
Gotthard Oswald Marbach.

Mit Holzschnitten nach Originalzeichnungen
von
Eduard Bendemann und Julius Hübner.

Die typographische Ausstattung dieses Prachtwerkes wird nichts zu wünschen übrig lassen. Ueber die Compositionen der Künstler, die es übernommen unser Werk zu schmücken, ein anpreisendes Wort zu sagen, erscheint als überflüssig. Doch bemerken wir, daß die Holzschnitte nur von deutschen Künstlern ausgeführt werden und daß wir es verschmähen, ausländische Hülfe dabei in Anspruch zu nehmen.

Damit die Namen der an der Feier theilnehmenden Zeitgenossen durch dieses Denkmal der Nachwelt mit überliefert werden, so soll dem Werke ein vollständiges Subscribentenverzeichniß beigefügt werden; damit aber ferner dieses schöne Buch als ein Familienbesitzthum erhalten, und dazu im Jahre des Festes gleichsam geweiht werde, so soll, wie wir dieß schon früher festsetzten, an jeden Subscribenten das ihm zustehende Exemplar mit einer Inschrift nach Art der folgenden abgeliefert werden.

Zur Erinnerung
an die
vierte Säcularfeier
der Buchdruckerkunst
erworben
von N. – N. – in N. –

Der Subscriptionspreis ist für jede der beiden Ausgaben 6 2/3 Rthlr. – 10 fl. C.-M. oder 12 fl. rhn.

Leipzig, Ende Januar 1840

Otto und Georg Wigand.

[845]

So eben ist erschienen und in allen Buchhandlungen zu bekommen:
Der Baron und der Bauer
oder das Grundbesitzthum.

Von Dr. M. C. F. W. Grävell.

Leipzig, bei A. Wienbrack. 8. geh. 22 gr.

Mit gewohnter Gründlichkeit, Freimuth und ohne Vorurtheil untersucht der durch seine früheren Schriften rühmlichst bekannte Hr. Verfasser hier die wichtige Frage: ob der Verkehr mit Grund und Boden gänzlich der Willkür zu überlassen, oder die Freiheit desselben an ein gesetzlich bestimmtes Maaß und Ordnung zu binden sey? Aus den Thatsachen der Vergangenheit zeigend, wie der Erbadel und Bauerstand, ursprünglich ein und derselbe, sich allmählich von einander gesondert und unterschiedlich gestaltet haben, prüft er weiter, inwiefern das Gewordene ihnen entspreche, welches die wahre Bestimmung beider Stände sey, und welche Einrichtungen eben hiezu die unerläßlichen Bedingungen, zu denen ein angemessener und erblich gesicherter Grundbesitz wesentlich gehört. – Obige Schrift verdient daher in hohem Grade die Beachtung der Staatsmänner, Rechtsgelehrten, Oekonomen, wie jedes Gebildeten überhaupt.

[837]

So eben ist erschienen und zu haben in R. Sammers Buchhandlung in Wien, wie auch durch alle übrigen soliden Buchhandlungen des In- und Auslands zu beziehen:
Supplement
zu Shakspeare's dramatischen Werken,
oder dessen
sämmtliche poetische Werke und Leben.

Neu übersetzt. In 3 Bändchen. Gr. 16. Auf Velinpap. mit Portr. im eleg. Umschl. br. 51 kr. Conv. Münze.

☞ Den Besitzern von Shakspeare's dramatischen Werken bietet sich jetzt die Gelegenheit dar, daß sie mit diesen drei Bändchen sodann im Besitze von Shakspeare's sämmtlichen Werken sind; zudem besteht diese Ausgabe in einem so zweckmäßigen Formate, daß sich selbe den meisten Ausgaben passend anreiht.

[488-95]

BREVET DE 5 ANS, MÉDAILLE D'HONNEUR.

EN TOUS LIEUX, SAISIE DES CONTRE-FAçONS ET APPLICATIONDE L'AMENDE ET DES PEINES VOULUES PAR LA LOI.

[Tabelle]

En Crino-zéphyr, noir ou blanc. Elles se font de deux manières: l'une forte et résistante pour les robes de soirées en velours, brocard etc.; l'autre très-légère pour celles de bal. Ces deux sortes, complément de la toilette, font maintenant partie des trousseaux et corbeilles de mariage; elles forment tournure, soutiennent les robes, et par leur fléxible élasticité elles se prêtent aux plus légers mouvemens des multiples ondulations de leurs draperies; en outre elles sont indéformables à l'usage et peuvent se laver comme le linge.

Les prix, suivant la finesse et le choix des crins, sont de 35, 45, 55 et 80 fr.; les noires coûtent 5 fr. de plus. Les frais d'expédition et d'Emballage sont en plus.

On insérera dans la lettre de demande un fil pour marquer la longueur et le tour de taille.

S'ADRESSER à Munich à Mr. Gustav Schulze, Négociant.

[816-18]

Nürtingen.

Die Spitalgebäude dahier,
welche in den frühern Blättern beschrieben worden, sind nun heute zu 18,250 fl. angekauft worden. Zur nochmaligen und endlichen Versteigerung ist
Dienstag der 24 d. Monats
bestimmt, an welchem Tage sich die Liebhaber Morgens 10 Uhr auf dem hiesigen Rathhaus einfinden mögen. – Den 3 März 1840

Hospital-Verwaltung.

[719-21]

Anzeige.

Die auf der Herrschaft Eichhorn bei Brünn im Jahre 1838 erbaute Runkelrüben-Zuckerfabrik verarbeitet in 24 Stunden 700 bis 800 Centner Rüben mittelst einer Dampfmaschine von 10 Pferdekraft und 4 hydraulischen Pressen, welche in der Maschinenfabrik der HH. Breitfeld und A. Gottschalt und Comp. in Prag, unter der Leitung des Mechanikers Hrn. Evans, sammt allem gangbaren Zeug verfertigt wurden. Da die Betreibung hydraulischer Pumpen mittelst Dampfkraft bei uns noch ungewöhnlich, die ganze mechanische Einrichtung in meiner Fabrik aber vorzüglich gelungen, und seit Anfang October v. J. ununterbrochen Tag und Nacht in Thätigkeit ist, sich in jeder Hinsicht zweckmäßig und solid bewährt hat, so gereicht es mir zum Vergnügen, dieses hier öffentlich auszusprechen.

Wien, am 23 Januar 1840

E. D. Satzger,
Inhaber der Eichhorner Zuckerfabrik.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jAnnouncements">
        <pb facs="#f0016" n="0624"/>
        <div xml:id="jAn749-51" type="jAn" n="2">
          <head>[749-51]</head><lb/>
          <p>Denkmal<lb/>
zur vierten Säcularfeier der Buchdruckerkunst.</p><lb/>
          <p>Der<lb/>
Nibelunge Liet.</p><lb/>
          <p>Nach der Handschrift<lb/>
des<lb/>
Freiherrn J. v. Laßberg.</p><lb/>
          <p>Das<lb/>
Nibelungenlied<lb/>
in neuhochdeutsche Sprache übertragen<lb/>
von<lb/>
Gotthard Oswald Marbach.</p><lb/>
          <p>Mit Holzschnitten nach Originalzeichnungen<lb/>
von<lb/>
Eduard Bendemann und Julius Hübner.</p><lb/>
          <p>Die typographische Ausstattung dieses Prachtwerkes wird nichts zu wünschen übrig lassen. Ueber die Compositionen der Künstler, die es übernommen unser Werk zu schmücken, ein anpreisendes Wort zu sagen, erscheint als überflüssig. Doch bemerken wir, daß die Holzschnitte nur von deutschen Künstlern ausgeführt werden und daß wir es verschmähen, ausländische Hülfe dabei in Anspruch zu nehmen.</p><lb/>
          <p>Damit die Namen der an der Feier theilnehmenden Zeitgenossen durch dieses Denkmal der Nachwelt mit überliefert werden, so soll dem Werke ein vollständiges Subscribentenverzeichniß beigefügt werden; damit aber ferner dieses schöne Buch als ein Familienbesitzthum erhalten, und dazu im Jahre des Festes gleichsam geweiht werde, so soll, wie wir dieß schon früher festsetzten, an jeden Subscribenten das ihm zustehende Exemplar mit einer Inschrift nach Art der folgenden abgeliefert werden.</p><lb/>
          <p>Zur Erinnerung<lb/>
an die<lb/>
vierte Säcularfeier<lb/>
der Buchdruckerkunst<lb/>
erworben<lb/>
von N. &#x2013; N. &#x2013; in N. &#x2013;</p><lb/>
          <p>Der Subscriptionspreis ist für jede der beiden Ausgaben 6 2/3 Rthlr. &#x2013; 10 fl. C.-M. oder 12 fl. rhn.</p><lb/>
          <p>Leipzig, Ende Januar 1840</p><lb/>
          <p>Otto und Georg Wigand.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn845" type="jAn" n="2">
          <head>[845]</head><lb/>
          <p>So eben ist erschienen und in allen Buchhandlungen zu bekommen:<lb/>
Der Baron und der Bauer<lb/>
oder das Grundbesitzthum.</p><lb/>
          <p>Von Dr. M. C. F. W. Grävell.</p><lb/>
          <p>Leipzig, bei A. Wienbrack. 8. geh. 22 gr.</p><lb/>
          <p>Mit gewohnter Gründlichkeit, Freimuth und ohne Vorurtheil untersucht der durch seine früheren Schriften rühmlichst bekannte Hr. Verfasser hier die wichtige Frage: ob der Verkehr mit Grund und Boden gänzlich der Willkür zu überlassen, oder die Freiheit desselben an ein gesetzlich bestimmtes Maaß und Ordnung zu binden sey? Aus den Thatsachen der Vergangenheit zeigend, wie der Erbadel und Bauerstand, ursprünglich ein und derselbe, sich allmählich von einander gesondert und unterschiedlich gestaltet haben, prüft er weiter, inwiefern das Gewordene ihnen entspreche, welches die wahre Bestimmung beider Stände sey, und welche Einrichtungen eben hiezu die unerläßlichen Bedingungen, zu denen ein angemessener und erblich gesicherter Grundbesitz wesentlich gehört. &#x2013; Obige Schrift verdient daher in hohem Grade die Beachtung der Staatsmänner, Rechtsgelehrten, Oekonomen, wie jedes Gebildeten überhaupt.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn837" type="jAn" n="2">
          <head>[837]</head><lb/>
          <p>So eben ist erschienen und zu haben in R. Sammers Buchhandlung in Wien, wie auch durch alle übrigen soliden Buchhandlungen des In- und Auslands zu beziehen:<lb/>
Supplement<lb/>
zu Shakspeare's dramatischen Werken,<lb/>
oder dessen<lb/>
sämmtliche poetische Werke und Leben.</p><lb/>
          <p>Neu übersetzt. In 3 Bändchen. Gr. 16. Auf Velinpap. mit Portr. im eleg. Umschl. br. 51 kr. Conv. Münze.</p><lb/>
          <p>&#x261E; Den Besitzern von Shakspeare's dramatischen Werken bietet sich jetzt die Gelegenheit dar, daß sie mit diesen drei Bändchen sodann im Besitze von Shakspeare's sämmtlichen Werken sind; zudem besteht diese Ausgabe in einem so zweckmäßigen Formate, daß sich selbe den meisten Ausgaben passend anreiht.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn488-95" type="jAn" n="2">
          <head>[488-95]</head><lb/>
          <p>BREVET DE 5 ANS, MÉDAILLE D'HONNEUR.</p><lb/>
          <p>EN TOUS LIEUX, SAISIE DES CONTRE-FAçONS ET APPLICATIONDE L'AMENDE ET DES PEINES VOULUES PAR LA LOI.</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>En Crino-zéphyr, noir ou blanc. Elles se font de deux manières: l'une forte et résistante pour les robes de soirées en velours, brocard etc.; l'autre très-légère pour celles de bal. Ces deux sortes, complément de la toilette, font maintenant partie des trousseaux et corbeilles de mariage; elles forment tournure, soutiennent les robes, et par leur fléxible élasticité elles se prêtent aux plus légers mouvemens des multiples ondulations de leurs draperies; en outre elles sont indéformables à l'usage et peuvent se laver comme le linge.</p><lb/>
          <p>Les prix, suivant la finesse et le choix des crins, sont de 35, 45, 55 et 80 fr.; les noires coûtent 5 fr. de plus. Les frais d'expédition et d'Emballage sont en plus.</p><lb/>
          <p>On insérera dans la lettre de demande un fil pour marquer la longueur et le tour de taille.</p><lb/>
          <p>S'ADRESSER à Munich à Mr. Gustav Schulze, Négociant.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn816-18" type="jAn" n="2">
          <head>[816-18]</head><lb/>
          <p>Nürtingen.</p><lb/>
          <p>Die Spitalgebäude dahier,<lb/>
welche in den frühern Blättern beschrieben worden, sind nun heute zu 18,250 fl. angekauft worden. Zur nochmaligen und endlichen Versteigerung ist<lb/>
Dienstag der 24 d. Monats<lb/>
bestimmt, an welchem Tage sich die Liebhaber Morgens 10 Uhr auf dem hiesigen Rathhaus einfinden mögen. &#x2013; Den 3 März 1840</p><lb/>
          <p>Hospital-Verwaltung.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn719-21" type="jAn" n="2">
          <head>[719-21]</head><lb/>
          <p>Anzeige.</p><lb/>
          <p>Die auf der Herrschaft Eichhorn bei Brünn im Jahre 1838 erbaute Runkelrüben-Zuckerfabrik verarbeitet in 24 Stunden 700 bis 800 Centner Rüben mittelst einer Dampfmaschine von 10 Pferdekraft und 4 hydraulischen Pressen, welche in der Maschinenfabrik der HH. Breitfeld und A. Gottschalt und Comp. in Prag, unter der Leitung des Mechanikers Hrn. Evans, sammt allem gangbaren Zeug verfertigt wurden. Da die Betreibung hydraulischer Pumpen mittelst Dampfkraft bei uns noch ungewöhnlich, die ganze mechanische Einrichtung in meiner Fabrik aber vorzüglich gelungen, und seit Anfang October v. J. ununterbrochen Tag und Nacht in Thätigkeit ist, sich in jeder Hinsicht zweckmäßig und solid bewährt hat, so gereicht es mir zum Vergnügen, dieses hier öffentlich auszusprechen.</p><lb/>
          <p>Wien, am 23 Januar 1840</p><lb/>
          <p>E. D. Satzger,<lb/>
Inhaber der Eichhorner Zuckerfabrik.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0624/0016] [749-51] Denkmal zur vierten Säcularfeier der Buchdruckerkunst. Der Nibelunge Liet. Nach der Handschrift des Freiherrn J. v. Laßberg. Das Nibelungenlied in neuhochdeutsche Sprache übertragen von Gotthard Oswald Marbach. Mit Holzschnitten nach Originalzeichnungen von Eduard Bendemann und Julius Hübner. Die typographische Ausstattung dieses Prachtwerkes wird nichts zu wünschen übrig lassen. Ueber die Compositionen der Künstler, die es übernommen unser Werk zu schmücken, ein anpreisendes Wort zu sagen, erscheint als überflüssig. Doch bemerken wir, daß die Holzschnitte nur von deutschen Künstlern ausgeführt werden und daß wir es verschmähen, ausländische Hülfe dabei in Anspruch zu nehmen. Damit die Namen der an der Feier theilnehmenden Zeitgenossen durch dieses Denkmal der Nachwelt mit überliefert werden, so soll dem Werke ein vollständiges Subscribentenverzeichniß beigefügt werden; damit aber ferner dieses schöne Buch als ein Familienbesitzthum erhalten, und dazu im Jahre des Festes gleichsam geweiht werde, so soll, wie wir dieß schon früher festsetzten, an jeden Subscribenten das ihm zustehende Exemplar mit einer Inschrift nach Art der folgenden abgeliefert werden. Zur Erinnerung an die vierte Säcularfeier der Buchdruckerkunst erworben von N. – N. – in N. – Der Subscriptionspreis ist für jede der beiden Ausgaben 6 2/3 Rthlr. – 10 fl. C.-M. oder 12 fl. rhn. Leipzig, Ende Januar 1840 Otto und Georg Wigand. [845] So eben ist erschienen und in allen Buchhandlungen zu bekommen: Der Baron und der Bauer oder das Grundbesitzthum. Von Dr. M. C. F. W. Grävell. Leipzig, bei A. Wienbrack. 8. geh. 22 gr. Mit gewohnter Gründlichkeit, Freimuth und ohne Vorurtheil untersucht der durch seine früheren Schriften rühmlichst bekannte Hr. Verfasser hier die wichtige Frage: ob der Verkehr mit Grund und Boden gänzlich der Willkür zu überlassen, oder die Freiheit desselben an ein gesetzlich bestimmtes Maaß und Ordnung zu binden sey? Aus den Thatsachen der Vergangenheit zeigend, wie der Erbadel und Bauerstand, ursprünglich ein und derselbe, sich allmählich von einander gesondert und unterschiedlich gestaltet haben, prüft er weiter, inwiefern das Gewordene ihnen entspreche, welches die wahre Bestimmung beider Stände sey, und welche Einrichtungen eben hiezu die unerläßlichen Bedingungen, zu denen ein angemessener und erblich gesicherter Grundbesitz wesentlich gehört. – Obige Schrift verdient daher in hohem Grade die Beachtung der Staatsmänner, Rechtsgelehrten, Oekonomen, wie jedes Gebildeten überhaupt. [837] So eben ist erschienen und zu haben in R. Sammers Buchhandlung in Wien, wie auch durch alle übrigen soliden Buchhandlungen des In- und Auslands zu beziehen: Supplement zu Shakspeare's dramatischen Werken, oder dessen sämmtliche poetische Werke und Leben. Neu übersetzt. In 3 Bändchen. Gr. 16. Auf Velinpap. mit Portr. im eleg. Umschl. br. 51 kr. Conv. Münze. ☞ Den Besitzern von Shakspeare's dramatischen Werken bietet sich jetzt die Gelegenheit dar, daß sie mit diesen drei Bändchen sodann im Besitze von Shakspeare's sämmtlichen Werken sind; zudem besteht diese Ausgabe in einem so zweckmäßigen Formate, daß sich selbe den meisten Ausgaben passend anreiht. [488-95] BREVET DE 5 ANS, MÉDAILLE D'HONNEUR. EN TOUS LIEUX, SAISIE DES CONTRE-FAçONS ET APPLICATIONDE L'AMENDE ET DES PEINES VOULUES PAR LA LOI. En Crino-zéphyr, noir ou blanc. Elles se font de deux manières: l'une forte et résistante pour les robes de soirées en velours, brocard etc.; l'autre très-légère pour celles de bal. Ces deux sortes, complément de la toilette, font maintenant partie des trousseaux et corbeilles de mariage; elles forment tournure, soutiennent les robes, et par leur fléxible élasticité elles se prêtent aux plus légers mouvemens des multiples ondulations de leurs draperies; en outre elles sont indéformables à l'usage et peuvent se laver comme le linge. Les prix, suivant la finesse et le choix des crins, sont de 35, 45, 55 et 80 fr.; les noires coûtent 5 fr. de plus. Les frais d'expédition et d'Emballage sont en plus. On insérera dans la lettre de demande un fil pour marquer la longueur et le tour de taille. S'ADRESSER à Munich à Mr. Gustav Schulze, Négociant. [816-18] Nürtingen. Die Spitalgebäude dahier, welche in den frühern Blättern beschrieben worden, sind nun heute zu 18,250 fl. angekauft worden. Zur nochmaligen und endlichen Versteigerung ist Dienstag der 24 d. Monats bestimmt, an welchem Tage sich die Liebhaber Morgens 10 Uhr auf dem hiesigen Rathhaus einfinden mögen. – Den 3 März 1840 Hospital-Verwaltung. [719-21] Anzeige. Die auf der Herrschaft Eichhorn bei Brünn im Jahre 1838 erbaute Runkelrüben-Zuckerfabrik verarbeitet in 24 Stunden 700 bis 800 Centner Rüben mittelst einer Dampfmaschine von 10 Pferdekraft und 4 hydraulischen Pressen, welche in der Maschinenfabrik der HH. Breitfeld und A. Gottschalt und Comp. in Prag, unter der Leitung des Mechanikers Hrn. Evans, sammt allem gangbaren Zeug verfertigt wurden. Da die Betreibung hydraulischer Pumpen mittelst Dampfkraft bei uns noch ungewöhnlich, die ganze mechanische Einrichtung in meiner Fabrik aber vorzüglich gelungen, und seit Anfang October v. J. ununterbrochen Tag und Nacht in Thätigkeit ist, sich in jeder Hinsicht zweckmäßig und solid bewährt hat, so gereicht es mir zum Vergnügen, dieses hier öffentlich auszusprechen. Wien, am 23 Januar 1840 E. D. Satzger, Inhaber der Eichhorner Zuckerfabrik.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_078_18400318
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_078_18400318/16
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 78. Augsburg, 18. März 1840, S. 0624. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_078_18400318/16>, abgerufen am 22.02.2024.