Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

welt empfangen/ sondern den der aus GOtt ist: Daß wir sehen/
was uns von GOtt geschenck et ist/ welches wir auch reden. Wer
also würdig worden ist/ dieses zu besitzen/ als ein vergötteter/
oder Göttlicher natur theilhafftig gemachter/ durch die einwoh-
nung Gottes in ihm: Der betet hinfüro Gott in sich selbst an/ und
leistet ihm seinen dienst/ und siehet/ daß der tempel seines hertzens
GOttes altar sey/ in welchem er die fülle der Dreyeinigkeit woh-
nend schauet.
Aus diesen worten machet Anastasius hierauff folgenden
schluß und lehr-satz: Derohalben ist die ruhe und stille die allergrös-
seste tugend/ als welche die ursache der erkäntnüß GOttes ist/
nach dem der dasaget;
Seyd stille/ und sehet/ daß ich GOtt bin! Ps.
XLVI.
Dahero der HErrselbst/ wenn er die arth der ruhe und stille
lehret und dem liebhaber derselben anzeiget/ so lehret er ihre
frucht:
du aber wenn du betest/ so gehe in dein kämmerlein/ Matth. VI. u. s. f.

23. Um der kürtze willen muß ich andere dergleichen uhraltezeugnis-
se übergehen/ zumal aus dem/ was bißhero vorgebracht/ übergnug erhellet/
wie elend und nichtig die klage über dem nicht zur kirche gehen in den au-
gen wolberichteter und gegründeter gemüther sey. So daß ich wol Lu-
thero
seine worte abborgen möchte/ aus der Kirchen-Postill. l. c. p. 67.
wenn der gute Herr Cypriani mit solchen klagen ausbricht/ die Luther da-
selbst also ausdruckt: Wer bistu denn? Wiltstu uns lehren? sagest
du/ daß unsere
ceremonien und kirchen-gepränge nichts seyn? He-
be dich/ du ketzer! hältestu nichts von unserm kirchen - schmuck?
Hat nicht CHristus selbst gesagt; mein haus ist ein bethauß?

Auff solchen eiffer/ sage ich/ möchte ich wol Lutheri folgende antwort ge-
brauchen/ und mich auff recht gut Lutherisch also erklären: Also gehets
daher/ deß müssen wir gewärtig seyn/ und nicht anders. Aber
NB.
mein CHrisius fraget nicht darnach. Er lässet sie darüber zan-
cken/ zürnen und murren/ biß sie auffhören. Erwohnet gleich-
wol in deß in seinen heiligen tempeln/ und weiß/ daß sie
(die ketzer-
macher) nichts wissen noch verstehen. Was können sie dazu sa-
gen/ unsere widersacher/ daß CHristus spricht: daß
NB. die äus-
sere gepränge der tempel und kirchen/
NB. nun auffgehöret ha-
ben: u. s. w. -- Das volck aber/ das CHristo glaubet/ sind alle
fromm/ und keinem gesetz/ sonderlich
NB. was die kirchen-gepränge
angehöret/ unterworffen. Darum so ist der tempel oder kirche jetzt
bey ihnen nicht zum gebot verordnet. Denn sie werden nicht spre-

chen:

welt empfangen/ ſondern den der aus GOtt iſt: Daß wir ſehen/
was uns von GOtt geſchenck et iſt/ welches wir auch reden. Wer
alſo wuͤrdig worden iſt/ dieſes zu beſitzen/ als ein vergoͤtteter/
oder Goͤttlicher natur theilhafftig gemachter/ durch die einwoh-
nung Gottes in ihm: Der betet hinfuͤro Gott in ſich ſelbſt an/ und
leiſtet ihm ſeinen dienſt/ und ſiehet/ daß der tempel ſeines hertzens
GOttes altar ſey/ in welchem er die fuͤlle der Dreyeinigkeit woh-
nend ſchauet.
Aus dieſen worten machet Anaſtaſius hierauff folgenden
ſchluß und lehr-ſatz: Derohalben iſt die ruhe und ſtille die allergroͤſ-
ſeſte tugend/ als welche die urſache der erkaͤntnuͤß GOttes iſt/
nach dem der daſaget;
Seyd ſtille/ und ſehet/ daß ich GOtt bin! Pſ.
XLVI.
Dahero der HErꝛſelbſt/ wenn er die arth der ruhe und ſtille
lehret und dem liebhaber derſelben anzeiget/ ſo lehret er ihre
frucht:
du aber wenn du beteſt/ ſo gehe in dein kaͤmmerlein/ Matth. VI. u. ſ. f.

23. Um der kuͤrtze willen muß ich andere dergleichen uhraltezeugniſ-
ſe uͤbergehen/ zumal aus dem/ was bißhero vorgebracht/ uͤbergnug erhellet/
wie elend und nichtig die klage uͤber dem nicht zur kirche gehen in den au-
gen wolberichteter und gegruͤndeter gemuͤther ſey. So daß ich wol Lu-
thero
ſeine worte abborgen moͤchte/ aus der Kirchen-Poſtill. l. c. p. 67.
wenn der gute Herr Cypriani mit ſolchen klagen ausbricht/ die Luther da-
ſelbſt alſo ausdruckt: Wer biſtu denn? Wiltſtu uns lehren? ſageſt
du/ daß unſere
ceremonien und kirchen-gepraͤnge nichts ſeyn? He-
be dich/ du ketzer! haͤlteſtu nichts von unſerm kirchen - ſchmuck?
Hat nicht CHriſtus ſelbſt geſagt; mein haus iſt ein bethauß?

Auff ſolchen eiffer/ ſage ich/ moͤchte ich wol Lutheri folgende antwort ge-
brauchen/ und mich auff recht gut Lutheriſch alſo erklaͤren: Alſo gehets
daher/ deß muͤſſen wir gewaͤrtig ſeyn/ und nicht anders. Aber
NB.
mein CHriſius fraget nicht darnach. Er laͤſſet ſie daruͤber zan-
cken/ zuͤrnen und murren/ biß ſie auffhoͤren. Erwohnet gleich-
wol in deß in ſeinen heiligen tempeln/ und weiß/ daß ſie
(die ketzer-
macher) nichts wiſſen noch verſtehen. Was koͤnnen ſie dazu ſa-
gen/ unſere widerſacher/ daß CHriſtus ſpricht: daß
NB. die aͤuſ-
ſere gepraͤnge der tempel und kirchen/
NB. nun auffgehoͤret ha-
ben: u. ſ. w. — Das volck aber/ das CHriſto glaubet/ ſind alle
from̃/ und keinem geſetz/ ſonderlich
NB. was die kirchen-gepraͤnge
angehoͤret/ unterworffen. Darum ſo iſt der tempel oder kirche jetzt
bey ihnen nicht zum gebot verordnet. Denn ſie werden nicht ſpre-

chen:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="32"/><hi rendition="#fr">welt empfangen/ &#x017F;ondern den der aus GOtt i&#x017F;t: Daß wir &#x017F;ehen/<lb/>
was uns von GOtt ge&#x017F;chenck et i&#x017F;t/ welches wir auch reden. Wer<lb/>
al&#x017F;o wu&#x0364;rdig worden i&#x017F;t/ die&#x017F;es zu be&#x017F;itzen/ als ein vergo&#x0364;tteter/<lb/>
oder Go&#x0364;ttlicher natur theilhafftig gemachter/ durch die einwoh-<lb/>
nung Gottes in ihm: Der betet hinfu&#x0364;ro Gott in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t an/ und<lb/>
lei&#x017F;tet ihm &#x017F;einen dien&#x017F;t/ und &#x017F;iehet/ daß der tempel &#x017F;eines hertzens<lb/>
GOttes altar &#x017F;ey/ in welchem er die fu&#x0364;lle der Dreyeinigkeit woh-<lb/>
nend &#x017F;chauet.</hi> Aus die&#x017F;en worten machet <hi rendition="#aq">Ana&#x017F;ta&#x017F;ius</hi> hierauff folgenden<lb/>
&#x017F;chluß und lehr-&#x017F;atz: <hi rendition="#fr">Derohalben i&#x017F;t die ruhe und &#x017F;tille die allergro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;te tugend/ als welche die ur&#x017F;ache der erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes i&#x017F;t/<lb/>
nach dem der da&#x017F;aget;</hi> Seyd &#x017F;tille/ und &#x017F;ehet/ daß ich GOtt bin! <hi rendition="#aq">P&#x017F;.<lb/>
XLVI.</hi> <hi rendition="#fr">Dahero der HEr&#xA75B;&#x017F;elb&#x017F;t/ wenn er die arth der ruhe und &#x017F;tille<lb/>
lehret und dem liebhaber der&#x017F;elben anzeiget/ &#x017F;o lehret er ihre<lb/>
frucht:</hi> du aber wenn du bete&#x017F;t/ &#x017F;o gehe in dein ka&#x0364;mmerlein/ <hi rendition="#aq">Matth. VI.</hi> u. &#x017F;. f.</p><lb/>
        <p>23. Um der ku&#x0364;rtze willen muß ich andere dergleichen uhraltezeugni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e u&#x0364;bergehen/ zumal aus dem/ was bißhero vorgebracht/ u&#x0364;bergnug erhellet/<lb/>
wie elend und nichtig die klage u&#x0364;ber dem <hi rendition="#fr">nicht zur kirche gehen</hi> in den au-<lb/>
gen wolberichteter und gegru&#x0364;ndeter gemu&#x0364;ther &#x017F;ey. So daß ich wol <hi rendition="#aq">Lu-<lb/>
thero</hi> &#x017F;eine worte abborgen mo&#x0364;chte/ aus der Kirchen-Po&#x017F;till. <hi rendition="#aq">l. c. p.</hi> 67.<lb/>
wenn der gute Herr <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> mit &#x017F;olchen klagen ausbricht/ die Luther da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o ausdruckt: <hi rendition="#fr">Wer bi&#x017F;tu denn? Wilt&#x017F;tu uns lehren? &#x017F;age&#x017F;t<lb/>
du/ daß un&#x017F;ere</hi> <hi rendition="#aq">ceremoni</hi><hi rendition="#fr">en und kirchen-gepra&#x0364;nge nichts &#x017F;eyn? He-<lb/>
be dich/ du ketzer! ha&#x0364;lte&#x017F;tu nichts von un&#x017F;erm kirchen - &#x017F;chmuck?<lb/>
Hat nicht CHri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt; mein haus i&#x017F;t ein bethauß?</hi><lb/>
Auff &#x017F;olchen eiffer/ &#x017F;age ich/ mo&#x0364;chte ich wol <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> folgende antwort ge-<lb/>
brauchen/ und mich auff recht <hi rendition="#fr">gut Lutheri&#x017F;ch</hi> al&#x017F;o erkla&#x0364;ren: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o gehets<lb/>
daher/ deß mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn/ und nicht anders. Aber</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi><lb/><hi rendition="#fr">mein CHri&#x017F;ius fraget nicht darnach. Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie daru&#x0364;ber zan-<lb/>
cken/ zu&#x0364;rnen und murren/ biß &#x017F;ie auffho&#x0364;ren. Erwohnet gleich-<lb/>
wol in deß in &#x017F;einen heiligen tempeln/ und weiß/ daß &#x017F;ie</hi> (die ketzer-<lb/>
macher) <hi rendition="#fr">nichts wi&#x017F;&#x017F;en noch ver&#x017F;tehen. Was ko&#x0364;nnen &#x017F;ie dazu &#x017F;a-<lb/>
gen/ un&#x017F;ere wider&#x017F;acher/ daß CHri&#x017F;tus &#x017F;pricht: daß</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">die a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere gepra&#x0364;nge der tempel und kirchen/</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">nun auffgeho&#x0364;ret ha-<lb/>
ben: u. &#x017F;. w. &#x2014; Das volck aber/ das CHri&#x017F;to glaubet/ &#x017F;ind alle<lb/>
from&#x0303;/ und keinem ge&#x017F;etz/ &#x017F;onderlich</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">was die kirchen-gepra&#x0364;nge<lb/>
angeho&#x0364;ret/ unterworffen. Darum &#x017F;o i&#x017F;t der tempel oder kirche jetzt<lb/>
bey ihnen nicht zum gebot verordnet. Denn &#x017F;ie werden nicht &#x017F;pre-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">chen:</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0033] welt empfangen/ ſondern den der aus GOtt iſt: Daß wir ſehen/ was uns von GOtt geſchenck et iſt/ welches wir auch reden. Wer alſo wuͤrdig worden iſt/ dieſes zu beſitzen/ als ein vergoͤtteter/ oder Goͤttlicher natur theilhafftig gemachter/ durch die einwoh- nung Gottes in ihm: Der betet hinfuͤro Gott in ſich ſelbſt an/ und leiſtet ihm ſeinen dienſt/ und ſiehet/ daß der tempel ſeines hertzens GOttes altar ſey/ in welchem er die fuͤlle der Dreyeinigkeit woh- nend ſchauet. Aus dieſen worten machet Anaſtaſius hierauff folgenden ſchluß und lehr-ſatz: Derohalben iſt die ruhe und ſtille die allergroͤſ- ſeſte tugend/ als welche die urſache der erkaͤntnuͤß GOttes iſt/ nach dem der daſaget; Seyd ſtille/ und ſehet/ daß ich GOtt bin! Pſ. XLVI. Dahero der HErꝛſelbſt/ wenn er die arth der ruhe und ſtille lehret und dem liebhaber derſelben anzeiget/ ſo lehret er ihre frucht: du aber wenn du beteſt/ ſo gehe in dein kaͤmmerlein/ Matth. VI. u. ſ. f. 23. Um der kuͤrtze willen muß ich andere dergleichen uhraltezeugniſ- ſe uͤbergehen/ zumal aus dem/ was bißhero vorgebracht/ uͤbergnug erhellet/ wie elend und nichtig die klage uͤber dem nicht zur kirche gehen in den au- gen wolberichteter und gegruͤndeter gemuͤther ſey. So daß ich wol Lu- thero ſeine worte abborgen moͤchte/ aus der Kirchen-Poſtill. l. c. p. 67. wenn der gute Herr Cypriani mit ſolchen klagen ausbricht/ die Luther da- ſelbſt alſo ausdruckt: Wer biſtu denn? Wiltſtu uns lehren? ſageſt du/ daß unſere ceremonien und kirchen-gepraͤnge nichts ſeyn? He- be dich/ du ketzer! haͤlteſtu nichts von unſerm kirchen - ſchmuck? Hat nicht CHriſtus ſelbſt geſagt; mein haus iſt ein bethauß? Auff ſolchen eiffer/ ſage ich/ moͤchte ich wol Lutheri folgende antwort ge- brauchen/ und mich auff recht gut Lutheriſch alſo erklaͤren: Alſo gehets daher/ deß muͤſſen wir gewaͤrtig ſeyn/ und nicht anders. Aber NB. mein CHriſius fraget nicht darnach. Er laͤſſet ſie daruͤber zan- cken/ zuͤrnen und murren/ biß ſie auffhoͤren. Erwohnet gleich- wol in deß in ſeinen heiligen tempeln/ und weiß/ daß ſie (die ketzer- macher) nichts wiſſen noch verſtehen. Was koͤnnen ſie dazu ſa- gen/ unſere widerſacher/ daß CHriſtus ſpricht: daß NB. die aͤuſ- ſere gepraͤnge der tempel und kirchen/ NB. nun auffgehoͤret ha- ben: u. ſ. w. — Das volck aber/ das CHriſto glaubet/ ſind alle from̃/ und keinem geſetz/ ſonderlich NB. was die kirchen-gepraͤnge angehoͤret/ unterworffen. Darum ſo iſt der tempel oder kirche jetzt bey ihnen nicht zum gebot verordnet. Denn ſie werden nicht ſpre- chen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/33
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/33>, abgerufen am 17.05.2021.