Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch Mos. VII. 2. 1. Sam V. 1. 2. 1. Kön. XIIX. 21. Esai. LII. 11.
Jerem. XV. 19. 2. Cor. VI.
14. u. f. so hat und behält man doch noch ge-
meinschafft mit denen darinnen verborgenen des HErrn/ gleich wie mit
der gantzen Catholischen unsichtbahren kirche in der gantzen welt.
Diese gemeinschafft ist geistlich und unsichtbahr/ und kan dahero keinem
von einiger creatur disputirt oder genommen werden/ sie murre dawieder/
so lang sie will.

20. Noch vielweniger kan jemand einen andern/ und also Herr
Cypriani mich zu einem rechten formalen ketzer machen ohne ausführli-
chen und umständlichen beweiß/ ob er noch so gerne wolte. Denn nach
dem er mich (seiner elenden meinung nach) aus dem Lutherthum hinaus-
gestossen. So wirfft er mir (nach gemeiner mode) einen hauffen ketzer-
zunamen der Weigelianer/ Quaker, Socinianer etc. hinten nach/ und
denckt/ nun seyich mehr als civiliter mortuus, und vor aller welt ein ketzer.
Jch will aber hievon noch unten im IV. Cap. etwas melden/ und das übri-
ge den freund in der folgenden schrifft reden lassen. Hier aber nur dieses
eintzige erwähnen: Der Herr Cypriani hat unwissend mir damit die ehre
angethan/ und das zeugniß öffentlich gegeben/ welches alle diejenigen von
den ketzermachern und sectirern genossen/ so die wahrheit ohne menschen-
ansehen geschrieben haben. Er selbst setzet p. 2. unter die zeugen des Lu-
therischen verfalls
Gerhardum, Meyfartum und andere: Diese aber
sind/ wie Joh. Arnd, ausdrücklich von denen Lutheranern Weigelianer/
Rosencreutzer etc. geheissen worden; Wie ich im II. Theil der Kirchen-
historie p. 467. 481. und sonsten gewiesen. So siehet er nun/ daß es
nunmehr Synonyma und Ehren-titul worden seyn. Ein zeuge der
wahrheit/
(dazu ich mich zwar noch viel zu gering und elend weiß/ und
deßwegen nur anderer zeugnüsse vorgeleget habe) und ein Weigelianer/
Rosencreutzer oder
Quaker. Hingegen daß der name eines Ketzer-
machers oder meisters/ eifferers/
orthodoxen fectirers/ rottenma-
chers u. s. f.
nunmehro vor der ehrbahren welt/ und sonderlich verständigen
Regenten/ besorglich sehr unangenehm sey/ und noch vielmehr bey durch-
bruch des allgemeinen lichts werden solle. So viel von denen ersten ankla-
gen wegen der sectirerey.

Das

Buch Moſ. VII. 2. 1. Sam V. 1. 2. 1. Koͤn. XIIX. 21. Eſai. LII. 11.
Jerem. XV. 19. 2. Cor. VI.
14. u. f. ſo hat und behaͤlt man doch noch ge-
meinſchafft mit denen darinnen verborgenen des HErrn/ gleich wie mit
der gantzen Catholiſchen unſichtbahren kirche in der gantzen welt.
Dieſe gemeinſchafft iſt geiſtlich und unſichtbahr/ und kan dahero keinem
von einiger creatur diſputirt oder genommen werden/ ſie murre dawieder/
ſo lang ſie will.

20. Noch vielweniger kan jemand einen andern/ und alſo Herr
Cypriani mich zu einem rechten formalen ketzer machen ohne ausfuͤhrli-
chen und umſtaͤndlichen beweiß/ ob er noch ſo gerne wolte. Denn nach
dem er mich (ſeiner elenden meinung nach) aus dem Lutherthum hinaus-
geſtoſſen. So wirfft er mir (nach gemeiner mode) einen hauffen ketzer-
zunamen der Weigelianer/ Quaker, Socinianer ꝛc. hinten nach/ und
denckt/ nun ſeyich mehr als civiliter mortuus, und vor aller welt ein ketzer.
Jch will aber hievon noch unten im IV. Cap. etwas melden/ und das uͤbri-
ge den freund in der folgenden ſchrifft reden laſſen. Hier aber nur dieſes
eintzige erwaͤhnen: Der Herr Cypriani hat unwiſſend mir damit die ehre
angethan/ und das zeugniß oͤffentlich gegeben/ welches alle diejenigen von
den ketzermachern und ſectirern genoſſen/ ſo die wahrheit ohne menſchen-
anſehen geſchrieben haben. Er ſelbſt ſetzet p. 2. unter die zeugen des Lu-
theriſchen verfalls
Gerhardum, Meyfartum und andere: Dieſe aber
ſind/ wie Joh. Arnd, ausdruͤcklich von denen Lutheranern Weigelianer/
Roſencreutzer ꝛc. geheiſſen worden; Wie ich im II. Theil der Kirchen-
hiſtorie p. 467. 481. und ſonſten gewieſen. So ſiehet er nun/ daß es
nunmehr Synonyma und Ehren-titul worden ſeyn. Ein zeuge der
wahrheit/
(dazu ich mich zwar noch viel zu gering und elend weiß/ und
deßwegen nur anderer zeugnuͤſſe vorgeleget habe) und ein Weigelianer/
Roſencreutzer oder
Quaker. Hingegen daß der name eines Ketzer-
machers oder meiſters/ eifferers/
orthodoxen fectirers/ rottenma-
chers u. ſ. f.
nunmehro vor der ehrbahren welt/ und ſonderlich verſtaͤndigen
Regenten/ beſorglich ſehr unangenehm ſey/ und noch vielmehr bey durch-
bruch des allgemeinen lichts werden ſolle. So viel von denen erſten ankla-
gen wegen der ſectirerey.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="22"/>
Buch Mo&#x017F;. <hi rendition="#aq">VII. 2. 1. Sam V.</hi> 1. 2. 1. Ko&#x0364;n. <hi rendition="#aq">XIIX. 21. E&#x017F;ai. LII. 11.<lb/>
Jerem. XV. 19. 2. Cor. VI.</hi> 14. u. f. &#x017F;o hat und beha&#x0364;lt man doch noch ge-<lb/>
mein&#x017F;chafft mit denen darinnen <hi rendition="#fr">verborgenen</hi> des HErrn/ gleich wie mit<lb/>
der <hi rendition="#fr">gantzen Catholi&#x017F;chen un&#x017F;ichtbahren kirche</hi> in der gantzen welt.<lb/>
Die&#x017F;e gemein&#x017F;chafft i&#x017F;t gei&#x017F;tlich und un&#x017F;ichtbahr/ und kan dahero keinem<lb/>
von einiger creatur <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>rt oder genommen werden/ &#x017F;ie murre dawieder/<lb/>
&#x017F;o lang &#x017F;ie will.</p><lb/>
        <p>20. Noch vielweniger kan jemand einen andern/ und al&#x017F;o Herr<lb/><hi rendition="#aq">Cypriani</hi> mich zu einem rechten <hi rendition="#aq">formal</hi>en <hi rendition="#fr">ketzer</hi> machen ohne ausfu&#x0364;hrli-<lb/>
chen und um&#x017F;ta&#x0364;ndlichen beweiß/ ob er noch &#x017F;o gerne wolte. Denn nach<lb/>
dem er mich (&#x017F;einer elenden meinung nach) aus dem Lutherthum hinaus-<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. So wirfft er mir (nach gemeiner <hi rendition="#aq">mode</hi>) einen hauffen ketzer-<lb/>
zunamen der <hi rendition="#aq">Weigelian</hi>er/ <hi rendition="#aq">Quak</hi>er, <hi rendition="#aq">Socinian</hi>er &#xA75B;c. hinten nach/ und<lb/>
denckt/ nun &#x017F;eyich mehr als <hi rendition="#aq">civiliter mortuus,</hi> und vor aller welt ein ketzer.<lb/>
Jch will aber hievon noch unten im <hi rendition="#aq">IV. Cap.</hi> etwas melden/ und das u&#x0364;bri-<lb/>
ge den freund in der folgenden &#x017F;chrifft reden la&#x017F;&#x017F;en. Hier aber nur die&#x017F;es<lb/>
eintzige erwa&#x0364;hnen: Der Herr <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> hat unwi&#x017F;&#x017F;end mir damit die ehre<lb/>
angethan/ und das zeugniß o&#x0364;ffentlich gegeben/ welches alle diejenigen von<lb/>
den ketzermachern und <hi rendition="#aq">&#x017F;ectir</hi>ern geno&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o die wahrheit ohne men&#x017F;chen-<lb/>
an&#x017F;ehen ge&#x017F;chrieben haben. Er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;etzet <hi rendition="#aq">p.</hi> 2. unter die <hi rendition="#fr">zeugen des Lu-<lb/>
theri&#x017F;chen verfalls</hi> <hi rendition="#aq">Gerhardum, Meyfartum</hi> und andere: Die&#x017F;e aber<lb/>
&#x017F;ind/ wie <hi rendition="#aq">Joh. Arnd,</hi> ausdru&#x0364;cklich von denen Lutheranern <hi rendition="#aq">Weigelian</hi>er/<lb/><hi rendition="#fr">Ro&#x017F;encreutzer</hi> &#xA75B;c. gehei&#x017F;&#x017F;en worden; Wie ich im <hi rendition="#aq">II.</hi> Theil der Kirchen-<lb/>
hi&#x017F;torie <hi rendition="#aq">p.</hi> 467. 481. und &#x017F;on&#x017F;ten gewie&#x017F;en. So &#x017F;iehet er nun/ daß es<lb/>
nunmehr <hi rendition="#aq">Synonyma</hi> und <hi rendition="#fr">Ehren-titul</hi> worden &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Ein zeuge der<lb/>
wahrheit/</hi> (dazu ich mich zwar noch viel zu gering und elend weiß/ und<lb/>
deßwegen nur anderer zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vorgeleget habe) <hi rendition="#fr">und ein</hi> <hi rendition="#aq">Weigelian</hi><hi rendition="#fr">er/<lb/>
Ro&#x017F;encreutzer oder</hi> <hi rendition="#aq">Quak</hi><hi rendition="#fr">er.</hi> Hingegen daß der name eines <hi rendition="#fr">Ketzer-<lb/>
machers oder mei&#x017F;ters/ eifferers/</hi> <hi rendition="#aq">orthodox</hi><hi rendition="#fr">en</hi> <hi rendition="#aq">fectir</hi><hi rendition="#fr">ers/ rottenma-<lb/>
chers u. &#x017F;. f.</hi> nunmehro vor der ehrbahren welt/ und &#x017F;onderlich ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Regenten/ be&#x017F;orglich &#x017F;ehr unangenehm &#x017F;ey/ und noch vielmehr bey durch-<lb/>
bruch des allgemeinen lichts werden &#x017F;olle. So viel von denen er&#x017F;ten ankla-<lb/>
gen wegen der <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>irerey.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0023] Buch Moſ. VII. 2. 1. Sam V. 1. 2. 1. Koͤn. XIIX. 21. Eſai. LII. 11. Jerem. XV. 19. 2. Cor. VI. 14. u. f. ſo hat und behaͤlt man doch noch ge- meinſchafft mit denen darinnen verborgenen des HErrn/ gleich wie mit der gantzen Catholiſchen unſichtbahren kirche in der gantzen welt. Dieſe gemeinſchafft iſt geiſtlich und unſichtbahr/ und kan dahero keinem von einiger creatur diſputirt oder genommen werden/ ſie murre dawieder/ ſo lang ſie will. 20. Noch vielweniger kan jemand einen andern/ und alſo Herr Cypriani mich zu einem rechten formalen ketzer machen ohne ausfuͤhrli- chen und umſtaͤndlichen beweiß/ ob er noch ſo gerne wolte. Denn nach dem er mich (ſeiner elenden meinung nach) aus dem Lutherthum hinaus- geſtoſſen. So wirfft er mir (nach gemeiner mode) einen hauffen ketzer- zunamen der Weigelianer/ Quaker, Socinianer ꝛc. hinten nach/ und denckt/ nun ſeyich mehr als civiliter mortuus, und vor aller welt ein ketzer. Jch will aber hievon noch unten im IV. Cap. etwas melden/ und das uͤbri- ge den freund in der folgenden ſchrifft reden laſſen. Hier aber nur dieſes eintzige erwaͤhnen: Der Herr Cypriani hat unwiſſend mir damit die ehre angethan/ und das zeugniß oͤffentlich gegeben/ welches alle diejenigen von den ketzermachern und ſectirern genoſſen/ ſo die wahrheit ohne menſchen- anſehen geſchrieben haben. Er ſelbſt ſetzet p. 2. unter die zeugen des Lu- theriſchen verfalls Gerhardum, Meyfartum und andere: Dieſe aber ſind/ wie Joh. Arnd, ausdruͤcklich von denen Lutheranern Weigelianer/ Roſencreutzer ꝛc. geheiſſen worden; Wie ich im II. Theil der Kirchen- hiſtorie p. 467. 481. und ſonſten gewieſen. So ſiehet er nun/ daß es nunmehr Synonyma und Ehren-titul worden ſeyn. Ein zeuge der wahrheit/ (dazu ich mich zwar noch viel zu gering und elend weiß/ und deßwegen nur anderer zeugnuͤſſe vorgeleget habe) und ein Weigelianer/ Roſencreutzer oder Quaker. Hingegen daß der name eines Ketzer- machers oder meiſters/ eifferers/ orthodoxen fectirers/ rottenma- chers u. ſ. f. nunmehro vor der ehrbahren welt/ und ſonderlich verſtaͤndigen Regenten/ beſorglich ſehr unangenehm ſey/ und noch vielmehr bey durch- bruch des allgemeinen lichts werden ſolle. So viel von denen erſten ankla- gen wegen der ſectirerey. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/23
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/23>, abgerufen am 25.01.2021.