Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

allein bin. Kein Gesicht, dem zu trauen wär; Savigny
ist in Landshut, dem Stadion schlagen die Wellen in
diesem politischen Meeressturm über'm Kopf zusammen,
ich seh ihn nur auf Augenblicke, man ist ganz miß-
trauisch gegen mich wegen ihm, das ist mir grad lieb,
wenn man auch hochmüthig ist auf den eignen Wahn-
sinn, so soll man doch ahnden daß nicht jeder von ihm
ergriffen ist.

Heute Morgen war ich draußen im beschneiten
Park und erstieg den Schneckenthurm, um mit dem
Fernrohr nach den Tyrolerbergen zu sehen, wüßte ich
dein Dach dort, ich könnte nicht sehnsüchtiger danach
spähen.

Heute ließ Winter Probe halten von einem Marsch,
den er für den Feldzug gegen Tyrol componirte, ich
sagte, der Marsch sei schlecht, die Baiern würden alle
ausreißen und der Schimpf auf ihn fallen. Winter
zerriß die Composition und war so zornig, daß sein
langes Silberhaar wie ein vom Hagel getroffenes
Ährenfeld hin- und herwogte. Ach, könnte ich doch an-
dere Anstalten auch so hintertreiben wie den Marsch.

Jacobi habe ich in 3 Wochen nicht gesehen, ob-
schon ich ihm über seinen Woldemar, den er mir hier
zu lesen gab, einen langen Brief geschrieben habe; ich

allein bin. Kein Geſicht, dem zu trauen wär; Savigny
iſt in Landshut, dem Stadion ſchlagen die Wellen in
dieſem politiſchen Meeresſturm über'm Kopf zuſammen,
ich ſeh ihn nur auf Augenblicke, man iſt ganz miß-
trauiſch gegen mich wegen ihm, das iſt mir grad lieb,
wenn man auch hochmüthig iſt auf den eignen Wahn-
ſinn, ſo ſoll man doch ahnden daß nicht jeder von ihm
ergriffen iſt.

Heute Morgen war ich draußen im beſchneiten
Park und erſtieg den Schneckenthurm, um mit dem
Fernrohr nach den Tyrolerbergen zu ſehen, wüßte ich
dein Dach dort, ich könnte nicht ſehnſüchtiger danach
ſpähen.

Heute ließ Winter Probe halten von einem Marſch,
den er für den Feldzug gegen Tyrol componirte, ich
ſagte, der Marſch ſei ſchlecht, die Baiern würden alle
ausreißen und der Schimpf auf ihn fallen. Winter
zerriß die Compoſition und war ſo zornig, daß ſein
langes Silberhaar wie ein vom Hagel getroffenes
Ährenfeld hin- und herwogte. Ach, könnte ich doch an-
dere Anſtalten auch ſo hintertreiben wie den Marſch.

Jacobi habe ich in 3 Wochen nicht geſehen, ob-
ſchon ich ihm über ſeinen Woldemar, den er mir hier
zu leſen gab, einen langen Brief geſchrieben habe; ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="40"/>
allein bin. Kein Ge&#x017F;icht, dem zu trauen wär; Savigny<lb/>
i&#x017F;t in Landshut, dem Stadion &#x017F;chlagen die Wellen in<lb/>
die&#x017F;em politi&#x017F;chen Meeres&#x017F;turm über'm Kopf zu&#x017F;ammen,<lb/>
ich &#x017F;eh ihn nur auf Augenblicke, man i&#x017F;t ganz miß-<lb/>
traui&#x017F;ch gegen mich wegen ihm, das i&#x017F;t mir grad lieb,<lb/>
wenn man auch hochmüthig i&#x017F;t auf den eignen Wahn-<lb/>
&#x017F;inn, &#x017F;o &#x017F;oll man doch ahnden daß nicht jeder von ihm<lb/>
ergriffen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Heute Morgen war ich draußen im be&#x017F;chneiten<lb/>
Park und er&#x017F;tieg den Schneckenthurm, um mit dem<lb/>
Fernrohr nach den Tyrolerbergen zu &#x017F;ehen, wüßte ich<lb/>
dein Dach dort, ich könnte nicht &#x017F;ehn&#x017F;üchtiger danach<lb/>
&#x017F;pähen.</p><lb/>
          <p>Heute ließ Winter Probe halten von einem Mar&#x017F;ch,<lb/>
den er für den Feldzug gegen Tyrol componirte, ich<lb/>
&#x017F;agte, der Mar&#x017F;ch &#x017F;ei &#x017F;chlecht, die Baiern würden alle<lb/>
ausreißen und der Schimpf auf ihn fallen. Winter<lb/>
zerriß die Compo&#x017F;ition und war &#x017F;o zornig, daß &#x017F;ein<lb/>
langes Silberhaar wie ein vom Hagel getroffenes<lb/>
Ährenfeld hin- und herwogte. Ach, könnte ich doch an-<lb/>
dere An&#x017F;talten auch &#x017F;o hintertreiben wie den Mar&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p>Jacobi habe ich in 3 Wochen nicht ge&#x017F;ehen, ob-<lb/>
&#x017F;chon ich ihm über &#x017F;einen Woldemar, den er mir hier<lb/>
zu le&#x017F;en gab, einen langen Brief ge&#x017F;chrieben habe; ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0050] allein bin. Kein Geſicht, dem zu trauen wär; Savigny iſt in Landshut, dem Stadion ſchlagen die Wellen in dieſem politiſchen Meeresſturm über'm Kopf zuſammen, ich ſeh ihn nur auf Augenblicke, man iſt ganz miß- trauiſch gegen mich wegen ihm, das iſt mir grad lieb, wenn man auch hochmüthig iſt auf den eignen Wahn- ſinn, ſo ſoll man doch ahnden daß nicht jeder von ihm ergriffen iſt. Heute Morgen war ich draußen im beſchneiten Park und erſtieg den Schneckenthurm, um mit dem Fernrohr nach den Tyrolerbergen zu ſehen, wüßte ich dein Dach dort, ich könnte nicht ſehnſüchtiger danach ſpähen. Heute ließ Winter Probe halten von einem Marſch, den er für den Feldzug gegen Tyrol componirte, ich ſagte, der Marſch ſei ſchlecht, die Baiern würden alle ausreißen und der Schimpf auf ihn fallen. Winter zerriß die Compoſition und war ſo zornig, daß ſein langes Silberhaar wie ein vom Hagel getroffenes Ährenfeld hin- und herwogte. Ach, könnte ich doch an- dere Anſtalten auch ſo hintertreiben wie den Marſch. Jacobi habe ich in 3 Wochen nicht geſehen, ob- ſchon ich ihm über ſeinen Woldemar, den er mir hier zu leſen gab, einen langen Brief geſchrieben habe; ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/50
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/50>, abgerufen am 17.04.2024.