Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihrer Hand unter den Papieren der Mutter fand, hab
ich gewissenhaft an die Ihrigen abgegeben; ich fand es
sehr wohlgeordnet mit gelben Band zugebunden, und
von der Mutter an Sie überschrieben.

Sie machen uns Hoffnung auf einen baldigen Be-
such, der Geheimerath und ich sehen diesen schönen Ta-
gen mit Freuden entgegen, nur wünschen wir, daß es
bald geschehe, da der Geheimerath wahrscheinlich in der
Mitte des Monat Mai wieder nach Carlsbad gehen
wird.

Er befindet sich diesen Winter außerordentlich wohl,
welches er doch den heilsamen Quellen zu danken hat.
Bei meiner Zurückkunft kam er mir ordentlich jünger
vor und gestern, weil große Cour an unserm Hof war,
sah ich ihm zum erstenmal mit seinen Orden und Bän-
dern geschmückt, er sah ganz herrlich und stattlich aus,
ich konnte ihn gar nicht genug bewundern, mein erster
Wunsch war wenn ihn doch die gute Mutter noch so
gesehen hätte; er lachte über meine große Freude, wir
sprachen viel von Ihnen, er trug mir auf auch in sei-
nem Namen zu danken, für alles gütige und freund-
liche was Sie mir erzeugen, er hat sich vorgenommen
selbst zu schreiben und meine schlechte Feder zu entschul-
digen, mit der ich nicht nach Wunsch ausdrücken kann,

Ihrer Hand unter den Papieren der Mutter fand, hab
ich gewiſſenhaft an die Ihrigen abgegeben; ich fand es
ſehr wohlgeordnet mit gelben Band zugebunden, und
von der Mutter an Sie überſchrieben.

Sie machen uns Hoffnung auf einen baldigen Be-
ſuch, der Geheimerath und ich ſehen dieſen ſchönen Ta-
gen mit Freuden entgegen, nur wünſchen wir, daß es
bald geſchehe, da der Geheimerath wahrſcheinlich in der
Mitte des Monat Mai wieder nach Carlsbad gehen
wird.

Er befindet ſich dieſen Winter außerordentlich wohl,
welches er doch den heilſamen Quellen zu danken hat.
Bei meiner Zurückkunft kam er mir ordentlich jünger
vor und geſtern, weil große Cour an unſerm Hof war,
ſah ich ihm zum erſtenmal mit ſeinen Orden und Bän-
dern geſchmückt, er ſah ganz herrlich und ſtattlich aus,
ich konnte ihn gar nicht genug bewundern, mein erſter
Wunſch war wenn ihn doch die gute Mutter noch ſo
geſehen hätte; er lachte über meine große Freude, wir
ſprachen viel von Ihnen, er trug mir auf auch in ſei-
nem Namen zu danken, für alles gütige und freund-
liche was Sie mir erzeugen, er hat ſich vorgenommen
ſelbſt zu ſchreiben und meine ſchlechte Feder zu entſchul-
digen, mit der ich nicht nach Wunſch ausdrücken kann,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="21"/>
Ihrer Hand unter den Papieren der Mutter fand, hab<lb/>
ich gewi&#x017F;&#x017F;enhaft an die Ihrigen abgegeben; ich fand es<lb/>
&#x017F;ehr wohlgeordnet mit gelben Band zugebunden, und<lb/>
von der Mutter an Sie über&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Sie machen uns Hoffnung auf einen baldigen Be-<lb/>
&#x017F;uch, der Geheimerath und ich &#x017F;ehen die&#x017F;en &#x017F;chönen Ta-<lb/>
gen mit Freuden entgegen, nur wün&#x017F;chen wir, daß es<lb/>
bald ge&#x017F;chehe, da der Geheimerath wahr&#x017F;cheinlich in der<lb/>
Mitte des Monat Mai wieder nach Carlsbad gehen<lb/>
wird.</p><lb/>
          <p>Er befindet &#x017F;ich die&#x017F;en Winter außerordentlich wohl,<lb/>
welches er doch den heil&#x017F;amen Quellen zu danken hat.<lb/>
Bei meiner Zurückkunft kam er mir ordentlich jünger<lb/>
vor und ge&#x017F;tern, weil große Cour an un&#x017F;erm Hof war,<lb/>
&#x017F;ah ich ihm zum er&#x017F;tenmal mit &#x017F;einen Orden und Bän-<lb/>
dern ge&#x017F;chmückt, er &#x017F;ah ganz herrlich und &#x017F;tattlich aus,<lb/>
ich konnte ihn gar nicht genug bewundern, mein er&#x017F;ter<lb/>
Wun&#x017F;ch war wenn ihn doch die gute Mutter noch &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;ehen hätte; er lachte über meine große Freude, wir<lb/>
&#x017F;prachen viel von Ihnen, er trug mir auf auch in &#x017F;ei-<lb/>
nem Namen zu danken, für alles gütige und freund-<lb/>
liche was Sie mir erzeugen, er hat &#x017F;ich vorgenommen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;chreiben und meine &#x017F;chlechte Feder zu ent&#x017F;chul-<lb/>
digen, mit der ich nicht nach Wun&#x017F;ch ausdrücken kann,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] Ihrer Hand unter den Papieren der Mutter fand, hab ich gewiſſenhaft an die Ihrigen abgegeben; ich fand es ſehr wohlgeordnet mit gelben Band zugebunden, und von der Mutter an Sie überſchrieben. Sie machen uns Hoffnung auf einen baldigen Be- ſuch, der Geheimerath und ich ſehen dieſen ſchönen Ta- gen mit Freuden entgegen, nur wünſchen wir, daß es bald geſchehe, da der Geheimerath wahrſcheinlich in der Mitte des Monat Mai wieder nach Carlsbad gehen wird. Er befindet ſich dieſen Winter außerordentlich wohl, welches er doch den heilſamen Quellen zu danken hat. Bei meiner Zurückkunft kam er mir ordentlich jünger vor und geſtern, weil große Cour an unſerm Hof war, ſah ich ihm zum erſtenmal mit ſeinen Orden und Bän- dern geſchmückt, er ſah ganz herrlich und ſtattlich aus, ich konnte ihn gar nicht genug bewundern, mein erſter Wunſch war wenn ihn doch die gute Mutter noch ſo geſehen hätte; er lachte über meine große Freude, wir ſprachen viel von Ihnen, er trug mir auf auch in ſei- nem Namen zu danken, für alles gütige und freund- liche was Sie mir erzeugen, er hat ſich vorgenommen ſelbſt zu ſchreiben und meine ſchlechte Feder zu entſchul- digen, mit der ich nicht nach Wunſch ausdrücken kann,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/31
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/31>, abgerufen am 12.04.2024.