Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

von Granitsäulen führt dahin; Meerweibchen von Thon
und Muschlen gemacht, halten große Becken, in die sie
ehmals Wasser spieen, Mohrenköpfe schauen aus der
Mauer, die Decke und Seiten sind mit Gemälden ge-
ziert, die freilich schon zum Theil herunter gefallen sind,
unter andern Apoll der auf seinem Sonnenwagen sich
über die Wolken bäumt, und seine Schwester Luna im
herunterfahren begrüßt; der Ort ist sehr einsamlich, sel-
ten daß ein Hofbediente queer durchläuft, die Spatzen
hört man schreien, und den kleinen Eidexen und Was-
sermäuschen seh ich da oft zu, die im verfallnen Spring-
brunnen kampieren, es ist dicht hinter der Hofkapelle;
manchmal höre ich am Sonntag da auch das hohe Amt
oder die Vesper mit großem Orchester; Du mußt doch
auch wissen wo dein Kind ist, wenn's recht treu und
fleissig an Dich denkt. Adieu, leb recht wohl, ich glaub
gewiß daß ich dieses Jahr zu Dir komme und vielleicht
bald, denk an mich, wenn Du Zeit hast so schreib mir,
nur daß ich Dich so fort lieben darf, mehrere von
meinen Briefen müssen verloren gegangen sein, denn
ich hab vom Rhein aus noch mehrmals an Dich ge-
schrieben.

Die Frau bitte ich herzlich zu grüßen, ich weiß nicht

von Granitſäulen führt dahin; Meerweibchen von Thon
und Muſchlen gemacht, halten große Becken, in die ſie
ehmals Waſſer ſpieen, Mohrenköpfe ſchauen aus der
Mauer, die Decke und Seiten ſind mit Gemälden ge-
ziert, die freilich ſchon zum Theil herunter gefallen ſind,
unter andern Apoll der auf ſeinem Sonnenwagen ſich
über die Wolken bäumt, und ſeine Schweſter Luna im
herunterfahren begrüßt; der Ort iſt ſehr einſamlich, ſel-
ten daß ein Hofbediente queer durchläuft, die Spatzen
hört man ſchreien, und den kleinen Eidexen und Waſ-
ſermäuschen ſeh ich da oft zu, die im verfallnen Spring-
brunnen kampieren, es iſt dicht hinter der Hofkapelle;
manchmal höre ich am Sonntag da auch das hohe Amt
oder die Veſper mit großem Orcheſter; Du mußt doch
auch wiſſen wo dein Kind iſt, wenn's recht treu und
fleiſſig an Dich denkt. Adieu, leb recht wohl, ich glaub
gewiß daß ich dieſes Jahr zu Dir komme und vielleicht
bald, denk an mich, wenn Du Zeit haſt ſo ſchreib mir,
nur daß ich Dich ſo fort lieben darf, mehrere von
meinen Briefen müſſen verloren gegangen ſein, denn
ich hab vom Rhein aus noch mehrmals an Dich ge-
ſchrieben.

Die Frau bitte ich herzlich zu grüßen, ich weiß nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="19"/>
von Granit&#x017F;äulen führt dahin; Meerweibchen von Thon<lb/>
und Mu&#x017F;chlen gemacht, halten große Becken, in die &#x017F;ie<lb/>
ehmals Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pieen, Mohrenköpfe &#x017F;chauen aus der<lb/>
Mauer, die Decke und Seiten &#x017F;ind mit Gemälden ge-<lb/>
ziert, die freilich &#x017F;chon zum Theil herunter gefallen &#x017F;ind,<lb/>
unter andern Apoll der auf &#x017F;einem Sonnenwagen &#x017F;ich<lb/>
über die Wolken bäumt, und &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter Luna im<lb/>
herunterfahren begrüßt; der Ort i&#x017F;t &#x017F;ehr ein&#x017F;amlich, &#x017F;el-<lb/>
ten daß ein Hofbediente queer durchläuft, die Spatzen<lb/>
hört man &#x017F;chreien, und den kleinen Eidexen und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ermäuschen &#x017F;eh ich da oft zu, die im verfallnen Spring-<lb/>
brunnen kampieren, es i&#x017F;t dicht hinter der Hofkapelle;<lb/>
manchmal höre ich am Sonntag da auch das hohe Amt<lb/>
oder die Ve&#x017F;per mit großem Orche&#x017F;ter; Du mußt doch<lb/>
auch wi&#x017F;&#x017F;en wo dein Kind i&#x017F;t, wenn's recht treu und<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig an Dich denkt. Adieu, leb recht wohl, ich glaub<lb/>
gewiß daß ich die&#x017F;es Jahr zu Dir komme und vielleicht<lb/>
bald, denk an mich, wenn Du Zeit ha&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chreib mir,<lb/>
nur daß ich Dich &#x017F;o fort lieben darf, mehrere von<lb/>
meinen Briefen mü&#x017F;&#x017F;en verloren gegangen &#x017F;ein, denn<lb/>
ich hab vom Rhein aus noch mehrmals an Dich ge-<lb/>
&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Die Frau bitte ich herzlich zu grüßen, ich weiß nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] von Granitſäulen führt dahin; Meerweibchen von Thon und Muſchlen gemacht, halten große Becken, in die ſie ehmals Waſſer ſpieen, Mohrenköpfe ſchauen aus der Mauer, die Decke und Seiten ſind mit Gemälden ge- ziert, die freilich ſchon zum Theil herunter gefallen ſind, unter andern Apoll der auf ſeinem Sonnenwagen ſich über die Wolken bäumt, und ſeine Schweſter Luna im herunterfahren begrüßt; der Ort iſt ſehr einſamlich, ſel- ten daß ein Hofbediente queer durchläuft, die Spatzen hört man ſchreien, und den kleinen Eidexen und Waſ- ſermäuschen ſeh ich da oft zu, die im verfallnen Spring- brunnen kampieren, es iſt dicht hinter der Hofkapelle; manchmal höre ich am Sonntag da auch das hohe Amt oder die Veſper mit großem Orcheſter; Du mußt doch auch wiſſen wo dein Kind iſt, wenn's recht treu und fleiſſig an Dich denkt. Adieu, leb recht wohl, ich glaub gewiß daß ich dieſes Jahr zu Dir komme und vielleicht bald, denk an mich, wenn Du Zeit haſt ſo ſchreib mir, nur daß ich Dich ſo fort lieben darf, mehrere von meinen Briefen müſſen verloren gegangen ſein, denn ich hab vom Rhein aus noch mehrmals an Dich ge- ſchrieben. Die Frau bitte ich herzlich zu grüßen, ich weiß nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/29
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/29>, abgerufen am 16.04.2024.