Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

wir's herhaben, wer Gott fragt dem antwortet er das
göttliche.

Auf den Festen die man hier Akademien nennt --
Masken-Bälle in der Mitte ein kleines Theater wor-
auf pantomimische Vorstellungen gegeben werden von
Harlequin Pierrot und Pantalon -- hab ich den Kron-
prinzen kennen gelernt; ich habe eine Weile mit ihm ge-
sprochen ohne zu wissen wer er sei, er hat etwas zu-
sprechendes freundliches und wohl auch originell geist-
reiches; sein ganzes Wesen scheint zwar mehr nach Frei-
heit zu ringen als mit ihr geboren zu sein; seine Stimme,
seine Sprache und Gebärden haben etwas angestrengtes,
wie ein Mensch der sich mit großem Aufwand von
Kräften an glatten Felswänden hinauf half, eine zit-
ternde Bewegung in den noch nicht geruhten Gliedern
hat. Und wer weiß wie seine Kinderjahre, seine Nei-
gungen bedrängt oder durch Widerspruch gereitzt wur-
den, ich seh ihm an daß er schon manches überwinden
mußte, und auch daß sich großes aus ihm entwickeln
kann; ich bin ihm gut, ein so junger Herrscher in der
Vorhölle, wo er leiden muß, daß sich jede Zunge über
ihn erbarmt; seine gute Münchner wie er sie nennt sind
ihm nicht grün; ja wartet nur bis er mündig ist, ent-

wir's herhaben, wer Gott fragt dem antwortet er das
göttliche.

Auf den Feſten die man hier Akademien nennt —
Masken-Bälle in der Mitte ein kleines Theater wor-
auf pantomimiſche Vorſtellungen gegeben werden von
Harlequin Pierrot und Pantalon — hab ich den Kron-
prinzen kennen gelernt; ich habe eine Weile mit ihm ge-
ſprochen ohne zu wiſſen wer er ſei, er hat etwas zu-
ſprechendes freundliches und wohl auch originell geiſt-
reiches; ſein ganzes Weſen ſcheint zwar mehr nach Frei-
heit zu ringen als mit ihr geboren zu ſein; ſeine Stimme,
ſeine Sprache und Gebärden haben etwas angeſtrengtes,
wie ein Menſch der ſich mit großem Aufwand von
Kräften an glatten Felswänden hinauf half, eine zit-
ternde Bewegung in den noch nicht geruhten Gliedern
hat. Und wer weiß wie ſeine Kinderjahre, ſeine Nei-
gungen bedrängt oder durch Widerſpruch gereitzt wur-
den, ich ſeh ihm an daß er ſchon manches überwinden
mußte, und auch daß ſich großes aus ihm entwickeln
kann; ich bin ihm gut, ein ſo junger Herrſcher in der
Vorhölle, wo er leiden muß, daß ſich jede Zunge über
ihn erbarmt; ſeine gute Münchner wie er ſie nennt ſind
ihm nicht grün; ja wartet nur bis er mündig iſt, ent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="12"/>
wir's herhaben, wer Gott fragt dem antwortet er das<lb/>
göttliche.</p><lb/>
          <p>Auf den Fe&#x017F;ten die man hier Akademien nennt &#x2014;<lb/>
Masken-Bälle in der Mitte ein kleines Theater wor-<lb/>
auf <choice><sic>pantomini&#x017F;che</sic><corr>pantomimi&#x017F;che</corr></choice> Vor&#x017F;tellungen gegeben werden von<lb/>
Harlequin Pierrot und Pantalon &#x2014; hab ich den Kron-<lb/>
prinzen kennen gelernt; ich habe eine Weile mit ihm ge-<lb/>
&#x017F;prochen ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en wer er &#x017F;ei, er hat etwas zu-<lb/>
&#x017F;prechendes freundliches und wohl auch originell gei&#x017F;t-<lb/>
reiches; &#x017F;ein ganzes We&#x017F;en &#x017F;cheint zwar mehr nach Frei-<lb/>
heit zu ringen als mit ihr geboren zu &#x017F;ein; &#x017F;eine Stimme,<lb/>
&#x017F;eine Sprache und Gebärden haben etwas ange&#x017F;trengtes,<lb/>
wie ein Men&#x017F;ch der &#x017F;ich mit großem Aufwand von<lb/>
Kräften an glatten Felswänden hinauf half, eine zit-<lb/>
ternde Bewegung in den noch nicht geruhten Gliedern<lb/>
hat. Und wer weiß wie &#x017F;eine Kinderjahre, &#x017F;eine Nei-<lb/>
gungen bedrängt oder durch Wider&#x017F;pruch gereitzt wur-<lb/>
den, ich &#x017F;eh ihm an daß er &#x017F;chon manches überwinden<lb/>
mußte, und auch daß &#x017F;ich großes aus ihm entwickeln<lb/>
kann; ich bin ihm gut, ein &#x017F;o junger Herr&#x017F;cher in der<lb/>
Vorhölle, wo er leiden muß, daß &#x017F;ich jede Zunge über<lb/>
ihn erbarmt; &#x017F;eine gute Münchner wie er &#x017F;ie nennt &#x017F;ind<lb/>
ihm nicht grün; ja wartet nur bis er mündig i&#x017F;t, ent-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] wir's herhaben, wer Gott fragt dem antwortet er das göttliche. Auf den Feſten die man hier Akademien nennt — Masken-Bälle in der Mitte ein kleines Theater wor- auf pantomimiſche Vorſtellungen gegeben werden von Harlequin Pierrot und Pantalon — hab ich den Kron- prinzen kennen gelernt; ich habe eine Weile mit ihm ge- ſprochen ohne zu wiſſen wer er ſei, er hat etwas zu- ſprechendes freundliches und wohl auch originell geiſt- reiches; ſein ganzes Weſen ſcheint zwar mehr nach Frei- heit zu ringen als mit ihr geboren zu ſein; ſeine Stimme, ſeine Sprache und Gebärden haben etwas angeſtrengtes, wie ein Menſch der ſich mit großem Aufwand von Kräften an glatten Felswänden hinauf half, eine zit- ternde Bewegung in den noch nicht geruhten Gliedern hat. Und wer weiß wie ſeine Kinderjahre, ſeine Nei- gungen bedrängt oder durch Widerſpruch gereitzt wur- den, ich ſeh ihm an daß er ſchon manches überwinden mußte, und auch daß ſich großes aus ihm entwickeln kann; ich bin ihm gut, ein ſo junger Herrſcher in der Vorhölle, wo er leiden muß, daß ſich jede Zunge über ihn erbarmt; ſeine gute Münchner wie er ſie nennt ſind ihm nicht grün; ja wartet nur bis er mündig iſt, ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/22
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/22>, abgerufen am 21.04.2024.