Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Rosaschleifen. Ich will gewiß in meinem Leben kein
weißes Gewand anziehen; grün, grün sind alle meine
Kleider.

Apropos, guck' Sie doch einmal hinter ihren Ofen-
schirm, wo Sie immer die schön bemalte Seite gegen
die Wand stellt, damit die Sonne ihn nicht ausbleicht;
da wird Sie entdecken, daß das Eichhörnchen der Ofen-
göttin großen Schaden gethan hat, und daß es ihr
das ganze Angesicht blaß gemacht hat. Ich wollt' Ihr
nichts sagen, weil ich doch das Eichhörnchen gegen Ih-
ren Befehl an den Ofenschirm gebunden hatte, und da
fürchtete ich, Sie könnte bös' werden, drum hab' ich's
Ihr schreiben wollen, damit Sie in meiner Abwesenheit
Ihren Zorn kann austoben lassen. Morgen geht's nach
Aschaffenburg, da schreib' ich Ihr mehr. Mein Scha-
wellchen soll die Lieschen ausklopfen, damit die Mot-
ten nicht hineinkommen, lasse Sie ja keinen andern
drauf sitzen, adje Fr. Rath, ich bin ihre unterthänige
Magd. --


Roſaſchleifen. Ich will gewiß in meinem Leben kein
weißes Gewand anziehen; grün, grün ſind alle meine
Kleider.

Apropos, guck' Sie doch einmal hinter ihren Ofen-
ſchirm, wo Sie immer die ſchön bemalte Seite gegen
die Wand ſtellt, damit die Sonne ihn nicht ausbleicht;
da wird Sie entdecken, daß das Eichhörnchen der Ofen-
göttin großen Schaden gethan hat, und daß es ihr
das ganze Angeſicht blaß gemacht hat. Ich wollt' Ihr
nichts ſagen, weil ich doch das Eichhörnchen gegen Ih-
ren Befehl an den Ofenſchirm gebunden hatte, und da
fürchtete ich, Sie könnte böſ' werden, drum hab' ich's
Ihr ſchreiben wollen, damit Sie in meiner Abweſenheit
Ihren Zorn kann austoben laſſen. Morgen geht's nach
Aſchaffenburg, da ſchreib' ich Ihr mehr. Mein Scha-
wellchen ſoll die Lieschen ausklopfen, damit die Mot-
ten nicht hineinkommen, laſſe Sie ja keinen andern
drauf ſitzen, adje Fr. Rath, ich bin ihre unterthänige
Magd. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="17"/>
Ro&#x017F;a&#x017F;chleifen. Ich will gewiß in meinem Leben kein<lb/>
weißes Gewand anziehen; grün, grün &#x017F;ind alle meine<lb/>
Kleider.</p><lb/>
          <p>Apropos, guck' Sie doch einmal hinter ihren Ofen-<lb/>
&#x017F;chirm, wo Sie immer die &#x017F;chön bemalte Seite gegen<lb/>
die Wand &#x017F;tellt, damit die Sonne ihn nicht ausbleicht;<lb/>
da wird Sie entdecken, daß das Eichhörnchen der Ofen-<lb/>
göttin großen Schaden gethan hat, und daß es ihr<lb/>
das ganze Ange&#x017F;icht blaß gemacht hat. Ich wollt' Ihr<lb/>
nichts &#x017F;agen, weil ich doch das Eichhörnchen gegen Ih-<lb/>
ren Befehl an den Ofen&#x017F;chirm gebunden hatte, und da<lb/>
fürchtete ich, Sie könnte bö&#x017F;' werden, drum hab' ich's<lb/>
Ihr &#x017F;chreiben wollen, damit Sie in meiner Abwe&#x017F;enheit<lb/>
Ihren Zorn kann austoben la&#x017F;&#x017F;en. Morgen geht's nach<lb/>
A&#x017F;chaffenburg, da &#x017F;chreib' ich Ihr mehr. Mein Scha-<lb/>
wellchen &#x017F;oll die Lieschen ausklopfen, damit die Mot-<lb/>
ten nicht hineinkommen, la&#x017F;&#x017F;e Sie ja keinen andern<lb/>
drauf &#x017F;itzen, adje Fr. Rath, ich bin ihre unterthänige<lb/>
Magd. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0049] Roſaſchleifen. Ich will gewiß in meinem Leben kein weißes Gewand anziehen; grün, grün ſind alle meine Kleider. Apropos, guck' Sie doch einmal hinter ihren Ofen- ſchirm, wo Sie immer die ſchön bemalte Seite gegen die Wand ſtellt, damit die Sonne ihn nicht ausbleicht; da wird Sie entdecken, daß das Eichhörnchen der Ofen- göttin großen Schaden gethan hat, und daß es ihr das ganze Angeſicht blaß gemacht hat. Ich wollt' Ihr nichts ſagen, weil ich doch das Eichhörnchen gegen Ih- ren Befehl an den Ofenſchirm gebunden hatte, und da fürchtete ich, Sie könnte böſ' werden, drum hab' ich's Ihr ſchreiben wollen, damit Sie in meiner Abweſenheit Ihren Zorn kann austoben laſſen. Morgen geht's nach Aſchaffenburg, da ſchreib' ich Ihr mehr. Mein Scha- wellchen ſoll die Lieschen ausklopfen, damit die Mot- ten nicht hineinkommen, laſſe Sie ja keinen andern drauf ſitzen, adje Fr. Rath, ich bin ihre unterthänige Magd. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/49
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/49>, abgerufen am 16.04.2024.