Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

der Toilette fertig werden können, um bei'm Fürst Pri-
mas zu Mittag zu essen. Ach! sie wußten nicht was
ich wußte, -- daß nämlich unter dem Wust von fal-
schen Locken, von goldnen Kämmen, Blonden, in roth-
sammtner Tasche ein Schatz verborgen war, um den
ich beide Schachteln ins Wasser geworfen haben würde,
mit allem was mein und nicht mein gehörte, und daß,
wenn diese nicht drinn gewesen wär', so würde ich mich
über die Rückfahrt der Schachteln gefreut haben. In
dieser Tasche liegt verborgen ein Veilchenstrauß, den
Ihr Herr Sohn, in Weimar in Gesellschaft bei Wie-
land, mir heimlich im Vorübergehen zuwarf. -- Frau
Mutter, damals war ich eifersüchtig auf den Wolf-
gang und glaubte, die Veilchen seien ihm von Frauen-
hand geschenkt; er aber sagte: kannst Du nicht zu-
frieden sein, daß ich sie Dir gebe? -- ich nahm heim-
lich seine Hand und zog sie an mein Herz, er trank
aus seinem Glas und stellte es vor mich, daß ich auch
draus trinken sollte; ich nahm es mit der linken Hand
und trank, und lachte ihn aus, denn ich wußte, daß
er es hier hingestellt hatte, damit ich seine Hand los-
lassen sollte. Er sagte: hast Du solche List, so wirst
Du auch wohl mich zu fesseln wissen mein Leben lang.
Ich sag' Ihr, mach' Sie sich nicht breit, daß ich Ihr

der Toilette fertig werden können, um bei'm Fürſt Pri-
mas zu Mittag zu eſſen. Ach! ſie wußten nicht was
ich wußte, — daß nämlich unter dem Wuſt von fal-
ſchen Locken, von goldnen Kämmen, Blonden, in roth-
ſammtner Taſche ein Schatz verborgen war, um den
ich beide Schachteln ins Waſſer geworfen haben würde,
mit allem was mein und nicht mein gehörte, und daß,
wenn dieſe nicht drinn geweſen wär', ſo würde ich mich
über die Rückfahrt der Schachteln gefreut haben. In
dieſer Taſche liegt verborgen ein Veilchenſtrauß, den
Ihr Herr Sohn, in Weimar in Geſellſchaft bei Wie-
land, mir heimlich im Vorübergehen zuwarf. — Frau
Mutter, damals war ich eiferſüchtig auf den Wolf-
gang und glaubte, die Veilchen ſeien ihm von Frauen-
hand geſchenkt; er aber ſagte: kannſt Du nicht zu-
frieden ſein, daß ich ſie Dir gebe? — ich nahm heim-
lich ſeine Hand und zog ſie an mein Herz, er trank
aus ſeinem Glas und ſtellte es vor mich, daß ich auch
draus trinken ſollte; ich nahm es mit der linken Hand
und trank, und lachte ihn aus, denn ich wußte, daß
er es hier hingeſtellt hatte, damit ich ſeine Hand los-
laſſen ſollte. Er ſagte: haſt Du ſolche Liſt, ſo wirſt
Du auch wohl mich zu feſſeln wiſſen mein Leben lang.
Ich ſag' Ihr, mach' Sie ſich nicht breit, daß ich Ihr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="15"/>
der Toilette fertig werden können, um bei'm Für&#x017F;t Pri-<lb/>
mas zu Mittag zu e&#x017F;&#x017F;en. Ach! &#x017F;ie wußten nicht was<lb/>
ich wußte, &#x2014; daß nämlich unter dem Wu&#x017F;t von fal-<lb/>
&#x017F;chen Locken, von goldnen Kämmen, Blonden, in roth-<lb/>
&#x017F;ammtner Ta&#x017F;che ein Schatz verborgen war, um den<lb/>
ich beide Schachteln ins Wa&#x017F;&#x017F;er geworfen haben würde,<lb/>
mit allem was mein und nicht mein gehörte, und daß,<lb/>
wenn die&#x017F;e nicht drinn gewe&#x017F;en wär', &#x017F;o würde ich mich<lb/>
über die Rückfahrt der Schachteln gefreut haben. In<lb/>
die&#x017F;er Ta&#x017F;che liegt verborgen ein Veilchen&#x017F;trauß, den<lb/>
Ihr Herr Sohn, in Weimar in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bei Wie-<lb/>
land, mir heimlich im Vorübergehen zuwarf. &#x2014; Frau<lb/>
Mutter, damals war ich eifer&#x017F;üchtig auf den Wolf-<lb/>
gang und glaubte, die Veilchen &#x017F;eien ihm von Frauen-<lb/>
hand ge&#x017F;chenkt; er aber &#x017F;agte: kann&#x017F;t Du nicht zu-<lb/>
frieden &#x017F;ein, daß ich &#x017F;ie Dir gebe? &#x2014; ich nahm heim-<lb/>
lich &#x017F;eine Hand und zog &#x017F;ie an mein Herz, er trank<lb/>
aus &#x017F;einem Glas und &#x017F;tellte es vor mich, daß ich auch<lb/>
draus trinken &#x017F;ollte; ich nahm es mit der linken Hand<lb/>
und trank, und lachte ihn aus, denn ich wußte, daß<lb/>
er es hier hinge&#x017F;tellt hatte, damit ich &#x017F;eine Hand los-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte. Er &#x017F;agte: ha&#x017F;t Du &#x017F;olche Li&#x017F;t, &#x017F;o wir&#x017F;t<lb/>
Du auch wohl mich zu fe&#x017F;&#x017F;eln wi&#x017F;&#x017F;en mein Leben lang.<lb/>
Ich &#x017F;ag' Ihr, mach' Sie &#x017F;ich nicht breit, daß ich Ihr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0047] der Toilette fertig werden können, um bei'm Fürſt Pri- mas zu Mittag zu eſſen. Ach! ſie wußten nicht was ich wußte, — daß nämlich unter dem Wuſt von fal- ſchen Locken, von goldnen Kämmen, Blonden, in roth- ſammtner Taſche ein Schatz verborgen war, um den ich beide Schachteln ins Waſſer geworfen haben würde, mit allem was mein und nicht mein gehörte, und daß, wenn dieſe nicht drinn geweſen wär', ſo würde ich mich über die Rückfahrt der Schachteln gefreut haben. In dieſer Taſche liegt verborgen ein Veilchenſtrauß, den Ihr Herr Sohn, in Weimar in Geſellſchaft bei Wie- land, mir heimlich im Vorübergehen zuwarf. — Frau Mutter, damals war ich eiferſüchtig auf den Wolf- gang und glaubte, die Veilchen ſeien ihm von Frauen- hand geſchenkt; er aber ſagte: kannſt Du nicht zu- frieden ſein, daß ich ſie Dir gebe? — ich nahm heim- lich ſeine Hand und zog ſie an mein Herz, er trank aus ſeinem Glas und ſtellte es vor mich, daß ich auch draus trinken ſollte; ich nahm es mit der linken Hand und trank, und lachte ihn aus, denn ich wußte, daß er es hier hingeſtellt hatte, damit ich ſeine Hand los- laſſen ſollte. Er ſagte: haſt Du ſolche Liſt, ſo wirſt Du auch wohl mich zu feſſeln wiſſen mein Leben lang. Ich ſag' Ihr, mach' Sie ſich nicht breit, daß ich Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/47
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/47>, abgerufen am 18.04.2024.