Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Muth genug haben sich ihm hinzugeben? -- ist mir's
doch, als ständ' er eben vor der Thür! -- Alle Adern
klopfen mir im Kopf; ach wär' ich doch bei Ihr! -- das
allein könnt' mich ruhig machen, daß ich säh', wie Sie
auch vor Freud' außer sich wär'; oder wollt' mir einer
einen Schlaftrunk geben, daß ich schlief bis ich bei ihm
erwachte. Was werd' ich ihm sagen? -- ach, nicht
wahr, er ist nicht hochmüthig? -- von Ihr werd' ich ihm
auch alles erzählen, das wird er doch gewiß gern hören.
Adieu, leb' Sie wohl und wünsch' Sie mir im Herzen
eine glückliche Reis'. Ich bin ganz schwindlich.

Bettine.

Aber das muß ich Ihr doch noch sagen, wie's ge-
kommen ist. Mein Schwager kam und sagte, wenn
ich seine Frau überreden könne, in Männerkleidern mit
ihm eine weite Geschäftsreise zu machen, so wolle er
mich mitnehmen, und auf dem Rückweg mir zu Lieb'
über Weimar gehen. Denk' Sie doch, Weimar schien
mir immer so entfernt, als wenn es in einem andern
Welttheil läg', und nun ist's vor der Thür.



Muth genug haben ſich ihm hinzugeben? — iſt mir's
doch, als ſtänd' er eben vor der Thür! — Alle Adern
klopfen mir im Kopf; ach wär' ich doch bei Ihr! — das
allein könnt' mich ruhig machen, daß ich ſäh', wie Sie
auch vor Freud' außer ſich wär'; oder wollt' mir einer
einen Schlaftrunk geben, daß ich ſchlief bis ich bei ihm
erwachte. Was werd' ich ihm ſagen? — ach, nicht
wahr, er iſt nicht hochmüthig? — von Ihr werd' ich ihm
auch alles erzählen, das wird er doch gewiß gern hören.
Adieu, leb' Sie wohl und wünſch' Sie mir im Herzen
eine glückliche Reiſ'. Ich bin ganz ſchwindlich.

Bettine.

Aber das muß ich Ihr doch noch ſagen, wie's ge-
kommen iſt. Mein Schwager kam und ſagte, wenn
ich ſeine Frau überreden könne, in Männerkleidern mit
ihm eine weite Geſchäftsreiſe zu machen, ſo wolle er
mich mitnehmen, und auf dem Rückweg mir zu Lieb'
über Weimar gehen. Denk' Sie doch, Weimar ſchien
mir immer ſo entfernt, als wenn es in einem andern
Welttheil läg', und nun iſt's vor der Thür.



<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="XII"/>
Muth genug haben &#x017F;ich ihm hinzugeben? &#x2014; i&#x017F;t mir's<lb/>
doch, als &#x017F;tänd' er eben vor der Thür! &#x2014; Alle Adern<lb/>
klopfen mir im Kopf; ach wär' ich doch bei Ihr! &#x2014; das<lb/>
allein könnt' mich ruhig machen, daß ich &#x017F;äh', wie Sie<lb/>
auch vor Freud' außer &#x017F;ich wär'; oder wollt' mir einer<lb/>
einen Schlaftrunk geben, daß ich &#x017F;chlief bis ich bei ihm<lb/>
erwachte. Was werd' ich ihm &#x017F;agen? &#x2014; ach, nicht<lb/>
wahr, er i&#x017F;t nicht hochmüthig? &#x2014; von Ihr werd' ich ihm<lb/>
auch alles erzählen, das wird er doch gewiß gern hören.<lb/>
Adieu, leb' Sie wohl und wün&#x017F;ch' Sie mir im Herzen<lb/>
eine glückliche Rei&#x017F;'. Ich bin ganz &#x017F;chwindlich.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>Aber das muß ich Ihr doch noch &#x017F;agen, wie's ge-<lb/>
kommen i&#x017F;t. Mein Schwager kam und &#x017F;agte, wenn<lb/>
ich &#x017F;eine Frau überreden könne, in Männerkleidern mit<lb/>
ihm eine weite Ge&#x017F;chäftsrei&#x017F;e zu machen, &#x017F;o wolle er<lb/>
mich mitnehmen, und auf dem Rückweg mir zu Lieb'<lb/>
über Weimar gehen. Denk' Sie doch, Weimar &#x017F;chien<lb/>
mir immer &#x017F;o entfernt, als wenn es in einem andern<lb/>
Welttheil läg', und nun i&#x017F;t's vor der Thür.</p>
          </postscript>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[XII/0032] Muth genug haben ſich ihm hinzugeben? — iſt mir's doch, als ſtänd' er eben vor der Thür! — Alle Adern klopfen mir im Kopf; ach wär' ich doch bei Ihr! — das allein könnt' mich ruhig machen, daß ich ſäh', wie Sie auch vor Freud' außer ſich wär'; oder wollt' mir einer einen Schlaftrunk geben, daß ich ſchlief bis ich bei ihm erwachte. Was werd' ich ihm ſagen? — ach, nicht wahr, er iſt nicht hochmüthig? — von Ihr werd' ich ihm auch alles erzählen, das wird er doch gewiß gern hören. Adieu, leb' Sie wohl und wünſch' Sie mir im Herzen eine glückliche Reiſ'. Ich bin ganz ſchwindlich. Bettine. Aber das muß ich Ihr doch noch ſagen, wie's ge- kommen iſt. Mein Schwager kam und ſagte, wenn ich ſeine Frau überreden könne, in Männerkleidern mit ihm eine weite Geſchäftsreiſe zu machen, ſo wolle er mich mitnehmen, und auf dem Rückweg mir zu Lieb' über Weimar gehen. Denk' Sie doch, Weimar ſchien mir immer ſo entfernt, als wenn es in einem andern Welttheil läg', und nun iſt's vor der Thür.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/32
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/32>, abgerufen am 15.04.2024.