Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Newe zeyttung/ Wie die Statt Münster eroberet vnnd gewunnen worden ist/ am Freytag nach Sant Johannes des Teüffers tag. [Augsburg], [1535].

Bild:
<< vorherige Seite

lich wolvernemen/ zuo achten die erst kron/ werde ein
eysene glüende kron sein.

So haben sye noch inn der statt gfunden profant
für ein halb jar/ wein/ speck vnd hammen/ vnnd man
achtet/ das auch groß gelt vnd guot vorhanden sey.

Dise newe zeyttung vnnd handlung hat des Bi-
schoffs von Münsters Marschalck/ so vor der statt
Münster gehalten hat/ nach eroberung der selbigen
statt meinem Gnädigsten Herrn dem Churfürsten
von Mentz etc. zuogeschriben.

Auß disem mag ein yeder frommer Christgleübi-
ger
mensch abnemen/ vnd zuo hertzen fassen/ das der
Allmächtig Gott ein groß mißfallen hat ab sollicher
grausamen auffruor vnd aberglauben/ wie dann die
obgemelte statt Münster mit jrem künig vnd Pro-
pheten lange zeyt her getriben/ yetzund auff ein mal
gestürtzt/ vnd zuo nichten gemacht ist/ dann er der all-
mächtig Gott kan wol warten vnnd verziehen/ biß
das im sein straff gefellig vnd gelegen ist/ Auff solli-
ches sey mänigklich gewarnet etc.

lich wolvernemen/ zuͦ achten die erst kron/ werde ein
eysene gluͤende kron sein.

So haben sye noch inn der statt gfunden profant
für ein halb jar/ wein/ speck vnd ham̃en/ vnnd man
achtet/ das auch groß gelt vnd guͦt vorhanden sey.

Dise newe zeyttung vnnd handlung hat des Bi-
schoffs von Münsters Marschalck/ so vor der statt
Münster gehalten hat/ nach eroberung der selbigen
statt meinem Gnaͤdigsten Herrn dem Churfürsten
von Mentz ꝛc. zuͦgeschriben.

Auß disem mag ein yeder frommer Christgleübi-
ger
mensch abnemen/ vnd zuͦ hertzen fassen/ das der
Allmaͤchtig Gott ein groß mißfallen hat ab sollicher
grausamen auffruͦr vnd aberglauben/ wie dann die
obgemelte statt Münster mit jrem künig vnd Pro-
pheten lange zeyt her getriben/ yetzund auff ein mal
gestürtzt/ vnd zuͦ nichten gemacht ist/ dañ er der all-
maͤchtig Gott kan wol warten vnnd verziehen/ biß
das im sein straff gefellig vnd gelegen ist/ Auff solli-
ches sey maͤnigklich gewarnet ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[4]"/>
lich wolvernemen/ zu&#x0366; achten die erst kron/ werde ein<lb/>
eysene glu&#x0364;ende kron sein.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#red"></hi> So haben sye noch inn der statt gfunden profant<lb/>
für ein halb jar/ wein/ speck vnd ham&#x0303;en/ vnnd man<lb/>
achtet/ das auch groß gelt vnd gu&#x0366;t vorhanden sey.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#red"></hi> Dise newe zeyttung vnnd handlung hat des Bi-<lb/>
schoffs von Münsters Marschalck/ so vor der statt<lb/>
Münster gehalten hat/ nach eroberung der selbigen<lb/>
statt meinem Gna&#x0364;digsten Herrn dem Churfürsten<lb/>
von Mentz &#xA75B;c. zu&#x0366;geschriben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#red"></hi> Auß disem mag ein yeder frommer <choice><orig>Christgleübi<lb/>
ger</orig><reg>Christgleübi-<lb/>
ger</reg></choice>
  mensch abnemen/ vnd zu&#x0366; hertzen fassen/ das der<lb/>
Allma&#x0364;chtig Gott ein groß mißfallen hat ab sollicher<lb/>
grausamen auffru&#x0366;r vnd aberglauben/ wie dann die<lb/>
obgemelte statt Münster mit jrem künig vnd Pro-<lb/>
pheten lange zeyt her getriben/ yetzund auff ein mal<lb/>
gestürtzt/ vnd zu&#x0366; nichten gemacht ist/ dan&#x0303; er der all-<lb/>
ma&#x0364;chtig Gott kan wol warten vnnd verziehen/ biß<lb/>
das im sein straff gefellig vnd gelegen ist/ Auff solli-<lb/>
ches sey ma&#x0364;nigklich gewarnet &#xA75B;c.</p><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[[4]/0006] lich wolvernemen/ zuͦ achten die erst kron/ werde ein eysene gluͤende kron sein. ¶ So haben sye noch inn der statt gfunden profant für ein halb jar/ wein/ speck vnd ham̃en/ vnnd man achtet/ das auch groß gelt vnd guͦt vorhanden sey. ¶ Dise newe zeyttung vnnd handlung hat des Bi- schoffs von Münsters Marschalck/ so vor der statt Münster gehalten hat/ nach eroberung der selbigen statt meinem Gnaͤdigsten Herrn dem Churfürsten von Mentz ꝛc. zuͦgeschriben. ¶ Auß disem mag ein yeder frommer Christgleübi ger mensch abnemen/ vnd zuͦ hertzen fassen/ das der Allmaͤchtig Gott ein groß mißfallen hat ab sollicher grausamen auffruͦr vnd aberglauben/ wie dann die obgemelte statt Münster mit jrem künig vnd Pro- pheten lange zeyt her getriben/ yetzund auff ein mal gestürtzt/ vnd zuͦ nichten gemacht ist/ dañ er der all- maͤchtig Gott kan wol warten vnnd verziehen/ biß das im sein straff gefellig vnd gelegen ist/ Auff solli- ches sey maͤnigklich gewarnet ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Bayerische Staatsbibliothek - Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (Sign. Res/4 H.ref. 287#Beibd.15) (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_zeyttung_1535
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_zeyttung_1535/6
Zitationshilfe: Newe zeyttung/ Wie die Statt Münster eroberet vnnd gewunnen worden ist/ am Freytag nach Sant Johannes des Teüffers tag. [Augsburg], [1535], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_zeyttung_1535/6>, abgerufen am 21.04.2024.