Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Newe zeyttung/ Wie die Statt Münster eroberet vnnd gewunnen worden ist/ am Freytag nach Sant Johannes des Teüffers tag. [Augsburg], [1535].

Bild:
<< vorherige Seite

der nacht nach der zwölfftenn stund/ synd darauff
drey Fenlin knecht verordnet worden/ die stat haym-
lich
vnd inn still anzuosteygen/ Vnd als nun dreyhun-
dert
knecht auff die Maur kommen sind/ vnd es zwey
geschlagen hat/ Jst inn sollichem ein grausam groß-
wetter
angefallen/ dieweyl sy also die statt abgesty-
gen haben/ mit donnern vnd plitzen/ das kainer den
andern sehen hat mügen/ vnd die knecht haben auff
der maur die Schiltwacht erstochen/ vnd die losung
vnd kreyden von jhnen vernommen/ vnnd sind fort
getruckt/ etlich zuo den thurn/ die andn von den meü-
ren herab zuo den porten oder thoren/ vnd anfengklich
das groß gschütz da inn der Stat Münster geladen
gewesen ist/ abgelauffen/ vnd haben die zindtlöcher
verschlagen/ vnd was an den porten oder thorn vnd
inn dem Thuomb begriffen/ ist alles erstochen vnnd
erwürgt worden/ etlich von den thürnen inn die grä-
ben geworffen/ inn dem ist ein groß gschray worden
da sind die knecht eylends durch die Hauptleüte inn
die ordnung verordnet worden/ man achtet bey tau-
sent
oder neünhundert knecht/ dann anfengklich die
drey Fenlin/ so vber die Maur hinein inn die statt ge-
stygen
sind/ denen ist der vermaynt K[ü]nig der Wi-
derteüffer
inn Münster sechshundert starck entge-
gen zohen/ vnd haben einander inn der statt geschla-
gen/
biß vmb vier vr/ da ist der vermaynt Kunig zuo
ruck inn ein Wagenburg/ die sy inn der stat gehabt/
gewichen/ vnd darauß wören gethon/ Als nun ehs
viere geschlagen hat/ ist ein Fenderich mit etlichenn

knechten

der nacht nach der zwoͤlfftenn stund/ synd darauff
drey Fenlin knecht verordnet worden/ die stat haym-
lich
vnd inn still anzuͦsteygen/ Vnd als nun dreyhun-
dert
knecht auff die Maur kommen sind/ vñ es zwey
geschlagen hat/ Jst inn sollichem ein grausam groß-
wetter
angefallen/ dieweyl sy also die statt abgesty-
gen haben/ mit donnern vnd plitzen/ das kainer den
andern sehen hat mügen/ vnd die knecht haben auff
der maur die Schiltwacht erstochen/ vñ die losung
vnd kreyden von jhnen vernommen/ vnnd sind fort
getruckt/ etlich zuͦ den thurn/ die and̕n von den meü-
ren herab zuͦ den porten oder thoren/ vñ anfengklich
das groß gschütz da inn der Stat Münster geladen
gewesen ist/ abgelauffen/ vnd haben die zindtloͤcher
verschlagen/ vnd was an den porten oder thorn vñ
inn dem Thuͦmb begriffen/ ist alles erstochen vnnd
erwürgt worden/ etlich von den thürnen iñ die graͤ-
ben geworffen/ inn dem ist ein groß gschray worden
da sind die knecht eylends durch die Hauptleüte inn
die ordnung verordnet worden/ man achtet bey tau-
sent
oder neünhundert knecht/ dann anfengklich die
drey Fenlin/ so vber die Maur hinein inn die statt ge-
stygen
sind/ denen ist der vermaynt K[ü]nig der Wi-
derteüffer
inn Münster sechshundert starck entge-
gen zohen/ vnd haben einander inn der statt geschla-
gen/
biß vmb vier vr/ da ist der vermaynt Kunig zuͦ
ruck inn ein Wagenburg/ die sy inn der stat gehabt/
gewichen/ vnd darauß woͤren gethon/ Als nun ehs
viere geschlagen hat/ ist ein Fenderich mit etlichenn

knechten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[2]"/>
der nacht nach der zwo&#x0364;lfftenn stund/ synd darauff<lb/>
drey Fenlin knecht verordnet worden/ die stat <choice><orig>haym<lb/>
lich</orig><reg>haym-<lb/>
lich</reg></choice> vnd inn still anzu&#x0366;steygen/ Vnd als nun <choice><orig>dreyhun<lb/>
dert</orig><reg>dreyhun-<lb/>
dert</reg></choice>
 knecht auff die Maur kommen sind/ vn&#x0303; es zwey<lb/>
geschlagen hat/ Jst inn sollichem ein grausam <choice><orig>groß<lb/>
wetter</orig><reg>groß-<lb/>
wetter</reg></choice>
 angefallen/ dieweyl sy also die statt abgesty-<lb/>
gen haben/ mit donnern vnd plitzen/ das kainer den<lb/>
andern sehen hat mügen/ vnd die knecht haben auff<lb/>
der maur die Schiltwacht erstochen/ vn&#x0303; die losung<lb/>
vnd kreyden von jhnen vernommen/ vnnd sind fort<lb/>
getruckt/ etlich zu&#x0366; den thurn/ die and&#x0315;n von den meü-<lb/>
ren herab zu&#x0366; den porten oder thoren/ vn&#x0303; anfengklich<lb/>
das groß gschütz da inn der Stat Münster geladen<lb/>
gewesen ist/ abgelauffen/ vnd haben die zindtlo&#x0364;cher<lb/>
verschlagen/ vnd was an den porten oder thorn vn&#x0303;<lb/>
inn dem Thu&#x0366;mb begriffen/ ist alles erstochen vnnd<lb/>
erwürgt worden/ etlich von den thürnen in&#x0303; die gra&#x0364;-<lb/>
ben geworffen/ inn dem ist ein groß gschray worden<lb/>
da sind die knecht eylends durch die Hauptleüte inn<lb/>
die ordnung verordnet worden/ man achtet bey <choice><orig>tau<lb/>
sent</orig><reg>tau-<lb/>
sent</reg></choice>
 oder neünhundert knecht/ dann anfengklich die<lb/>
drey Fenlin/ so vber die Maur hinein inn die statt <choice><orig>ge<lb/>
stygen</orig><reg>ge-<lb/>
stygen</reg></choice>
     sind/ denen ist der vermaynt K<supplied>ü</supplied>nig der <choice><orig>Wi<lb/>
derteüffer</orig><reg>Wi-<lb/>
derteüffer</reg></choice>
  inn Münster sechshundert starck entge-<lb/>
gen zohen/ vnd haben einander inn der statt <choice><orig>geschla<lb/>
gen/</orig><reg>geschla-<lb/>
gen/</reg></choice>
  biß vmb vier vr/ da ist der vermaynt Kunig zu&#x0366;<lb/>
ruck inn ein Wagenburg/ die sy inn der stat gehabt/<lb/>
gewichen/ vnd darauß wo&#x0364;ren gethon/ Als nun ehs<lb/>
viere geschlagen hat/ ist ein Fenderich mit etlichenn<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">knechten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0004] der nacht nach der zwoͤlfftenn stund/ synd darauff drey Fenlin knecht verordnet worden/ die stat haym lich vnd inn still anzuͦsteygen/ Vnd als nun dreyhun dert knecht auff die Maur kommen sind/ vñ es zwey geschlagen hat/ Jst inn sollichem ein grausam groß wetter angefallen/ dieweyl sy also die statt abgesty- gen haben/ mit donnern vnd plitzen/ das kainer den andern sehen hat mügen/ vnd die knecht haben auff der maur die Schiltwacht erstochen/ vñ die losung vnd kreyden von jhnen vernommen/ vnnd sind fort getruckt/ etlich zuͦ den thurn/ die and̕n von den meü- ren herab zuͦ den porten oder thoren/ vñ anfengklich das groß gschütz da inn der Stat Münster geladen gewesen ist/ abgelauffen/ vnd haben die zindtloͤcher verschlagen/ vnd was an den porten oder thorn vñ inn dem Thuͦmb begriffen/ ist alles erstochen vnnd erwürgt worden/ etlich von den thürnen iñ die graͤ- ben geworffen/ inn dem ist ein groß gschray worden da sind die knecht eylends durch die Hauptleüte inn die ordnung verordnet worden/ man achtet bey tau sent oder neünhundert knecht/ dann anfengklich die drey Fenlin/ so vber die Maur hinein inn die statt ge stygen sind/ denen ist der vermaynt Künig der Wi derteüffer inn Münster sechshundert starck entge- gen zohen/ vnd haben einander inn der statt geschla gen/ biß vmb vier vr/ da ist der vermaynt Kunig zuͦ ruck inn ein Wagenburg/ die sy inn der stat gehabt/ gewichen/ vnd darauß woͤren gethon/ Als nun ehs viere geschlagen hat/ ist ein Fenderich mit etlichenn knechten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Bayerische Staatsbibliothek - Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (Sign. Res/4 H.ref. 287#Beibd.15) (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_zeyttung_1535
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_zeyttung_1535/4
Zitationshilfe: Newe zeyttung/ Wie die Statt Münster eroberet vnnd gewunnen worden ist/ am Freytag nach Sant Johannes des Teüffers tag. [Augsburg], [1535], S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_zeyttung_1535/4>, abgerufen am 19.04.2024.