Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Kampf entgegen -- aber einem Kampfe, der hoffentlich das wenn auch blutige Morgenroth friedlicher Zeiten ist.

Ich glaube nicht daran. Wäre Rußland erobert, ja! dann hätten wir Frieden. Aber so -- -- Tiefer Seufzer.

Sie könnten wirklich wünschen, daß das letzte Bollwerk, welches auf dem Continent sich der französischen Sündflut entgegenstemmte, gefallen wäre? fragt' ich erstaunt.

Ja, ich gäbe viel darum. Wenn ganz Europa nur Einem gehorchte, hätten wir keine Kriege mehr.

Aber auch keine Nationalitäten, keine Bewegung, kein Leben mehr! Es wurde die Ruhe eines Kirchhofes sein.

Sagen Sie: die Ruhe einer wohlgeordneten Haushaltung, wo Jeder ohne Streit und Widerrede seine Schuldigkeit thut. Die fleißigen und friedliebenden Menschen würden sich sehr wohl dabei befinden, während bei dem Schwindel, der jetzt auf einmal in den Köpfen grassirt, nichts als Blutvergiesen und Contributionen, Hunger und Elend abzusehen ist.

Nach so vielen traurigen Erfahrungen kann allerdings auch die jetzige Erhebung als gewagt erscheinen.

Sagen Sie: als ein Unsinn, purer Unsinn! Glauben Sie, weil dem Kaiser in Rußland eine Armee erfroren, werde er vor den Kosaken oder gar vor den Turnern und der preußischen Landwehr Kehrt machen?

Aber vielleicht vor dem neuen Geist , welcher unsre Nation bewegt; es sind nicht bloß Heere, die er zu bekämpfen hat, es sind Ideen -- die größten, welche je die Menschheit beseelten und welche zu allen Zeiten Wunder wirkten.

Ideen -- hm! Mit all Ihren Ideen werfen Sie kein französisches Bataillon über den Haufen.

Gewiß nicht; aber die Ideen werben uns deutsche Bataillone und machen sie unbesiegbar.

Kampf entgegen — aber einem Kampfe, der hoffentlich das wenn auch blutige Morgenroth friedlicher Zeiten ist.

Ich glaube nicht daran. Wäre Rußland erobert, ja! dann hätten wir Frieden. Aber so — — Tiefer Seufzer.

Sie könnten wirklich wünschen, daß das letzte Bollwerk, welches auf dem Continent sich der französischen Sündflut entgegenstemmte, gefallen wäre? fragt' ich erstaunt.

Ja, ich gäbe viel darum. Wenn ganz Europa nur Einem gehorchte, hätten wir keine Kriege mehr.

Aber auch keine Nationalitäten, keine Bewegung, kein Leben mehr! Es wurde die Ruhe eines Kirchhofes sein.

Sagen Sie: die Ruhe einer wohlgeordneten Haushaltung, wo Jeder ohne Streit und Widerrede seine Schuldigkeit thut. Die fleißigen und friedliebenden Menschen würden sich sehr wohl dabei befinden, während bei dem Schwindel, der jetzt auf einmal in den Köpfen grassirt, nichts als Blutvergiesen und Contributionen, Hunger und Elend abzusehen ist.

Nach so vielen traurigen Erfahrungen kann allerdings auch die jetzige Erhebung als gewagt erscheinen.

Sagen Sie: als ein Unsinn, purer Unsinn! Glauben Sie, weil dem Kaiser in Rußland eine Armee erfroren, werde er vor den Kosaken oder gar vor den Turnern und der preußischen Landwehr Kehrt machen?

Aber vielleicht vor dem neuen Geist , welcher unsre Nation bewegt; es sind nicht bloß Heere, die er zu bekämpfen hat, es sind Ideen — die größten, welche je die Menschheit beseelten und welche zu allen Zeiten Wunder wirkten.

Ideen — hm! Mit all Ihren Ideen werfen Sie kein französisches Bataillon über den Haufen.

Gewiß nicht; aber die Ideen werben uns deutsche Bataillone und machen sie unbesiegbar.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041"/>
Kampf entgegen &#x2014; aber einem Kampfe, der      hoffentlich das wenn auch blutige Morgenroth friedlicher Zeiten ist. </p><lb/>
        <p>Ich glaube nicht daran. Wäre Rußland erobert, ja! dann hätten wir Frieden. Aber so &#x2014; &#x2014; Tiefer Seufzer.</p><lb/>
        <p>Sie könnten wirklich wünschen, daß das letzte Bollwerk, welches auf dem Continent sich der      französischen Sündflut entgegenstemmte, gefallen wäre? fragt' ich erstaunt. </p><lb/>
        <p>Ja, ich gäbe viel darum. Wenn ganz Europa nur Einem gehorchte, hätten wir keine Kriege mehr. </p><lb/>
        <p>Aber auch keine Nationalitäten, keine Bewegung, kein Leben mehr! Es wurde die Ruhe eines      Kirchhofes sein. </p><lb/>
        <p>Sagen Sie: die Ruhe einer wohlgeordneten Haushaltung, wo Jeder ohne Streit und Widerrede      seine Schuldigkeit thut. Die fleißigen und friedliebenden Menschen würden sich sehr wohl dabei      befinden, während bei dem Schwindel, der jetzt auf einmal in den Köpfen grassirt, nichts als      Blutvergiesen und Contributionen, Hunger und Elend abzusehen ist.</p><lb/>
        <p>Nach so vielen traurigen      Erfahrungen kann allerdings auch die jetzige Erhebung als gewagt erscheinen.</p><lb/>
        <p>Sagen Sie: als ein      Unsinn, purer Unsinn! Glauben Sie, weil dem Kaiser in Rußland eine Armee erfroren, werde er vor      den Kosaken oder gar vor den Turnern und der preußischen Landwehr Kehrt machen? </p><lb/>
        <p>Aber vielleicht vor dem <hi rendition="#g">neuen</hi> Geist , welcher unsre Nation bewegt; es sind nicht bloß Heere,      die er zu bekämpfen hat, es sind Ideen &#x2014; die größten, welche je die Menschheit beseelten und      welche zu allen Zeiten Wunder wirkten. </p><lb/>
        <p>Ideen &#x2014; hm! Mit all Ihren Ideen werfen Sie kein französisches Bataillon über den Haufen. </p><lb/>
        <p>Gewiß nicht; aber die Ideen werben uns deutsche Bataillone und machen sie unbesiegbar. </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Kampf entgegen — aber einem Kampfe, der hoffentlich das wenn auch blutige Morgenroth friedlicher Zeiten ist. Ich glaube nicht daran. Wäre Rußland erobert, ja! dann hätten wir Frieden. Aber so — — Tiefer Seufzer. Sie könnten wirklich wünschen, daß das letzte Bollwerk, welches auf dem Continent sich der französischen Sündflut entgegenstemmte, gefallen wäre? fragt' ich erstaunt. Ja, ich gäbe viel darum. Wenn ganz Europa nur Einem gehorchte, hätten wir keine Kriege mehr. Aber auch keine Nationalitäten, keine Bewegung, kein Leben mehr! Es wurde die Ruhe eines Kirchhofes sein. Sagen Sie: die Ruhe einer wohlgeordneten Haushaltung, wo Jeder ohne Streit und Widerrede seine Schuldigkeit thut. Die fleißigen und friedliebenden Menschen würden sich sehr wohl dabei befinden, während bei dem Schwindel, der jetzt auf einmal in den Köpfen grassirt, nichts als Blutvergiesen und Contributionen, Hunger und Elend abzusehen ist. Nach so vielen traurigen Erfahrungen kann allerdings auch die jetzige Erhebung als gewagt erscheinen. Sagen Sie: als ein Unsinn, purer Unsinn! Glauben Sie, weil dem Kaiser in Rußland eine Armee erfroren, werde er vor den Kosaken oder gar vor den Turnern und der preußischen Landwehr Kehrt machen? Aber vielleicht vor dem neuen Geist , welcher unsre Nation bewegt; es sind nicht bloß Heere, die er zu bekämpfen hat, es sind Ideen — die größten, welche je die Menschheit beseelten und welche zu allen Zeiten Wunder wirkten. Ideen — hm! Mit all Ihren Ideen werfen Sie kein französisches Bataillon über den Haufen. Gewiß nicht; aber die Ideen werben uns deutsche Bataillone und machen sie unbesiegbar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/41
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/41>, abgerufen am 18.04.2021.