Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Klag- und Trost-Reime/ Bey seligem Ableiben Des ... Herrn Reinhold Langerfelds Beyder Rechten D. und der löblichen Altstad Königsberg ... Rahtsverwandten. Königsberg, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Daher auch aller Rechte Grund
Vnd was man irgends weis zu lesen
Jhm so genaw und trewlich kunt/
Als mir mein Reim nicht nicht ist/ gewesen/
Dazu sein reiffes Vrtheil kam!
Das Altten auch die Schärffe nam.
Wer ließ sich jemals mit ihm ein
Jm Schertzen oder ernsten Sachen
Vnd muste nicht bezaubert seyn
Nicht sich verwundern oder lachen?
Der lebte seinen Sinn und Fleiß
Der gab ihm des Gedächtnis Preiß
O Vnglück daß das Vaterland/
Nicht wie es solte/ sein genossen/
Vnd daß der hohen Künste Pfand
Mit Lethen Fluth wird übergossen/
Daß Kosten Arbeit und die Zeit
Zugleich mit ihm sind abgemeyt.
Zwar Ehr und Glück verfolgten ihn
Vnd suchten sich vor ihm zu schmiegen/
Jhn nach Verdienst hervor zu ziehn/
Durch Satzung woltt' es sich nicht fügen/
Biß daß die Kranckheit auff ihn stieß
Die endlich nimmer von ihm ließ.
Daher auch aller Rechte Grund
Vnd was man irgends weis zu leſen
Jhm ſo genaw und trewlich kunt/
Als mir mein Reim nicht nicht iſt/ geweſen/
Dazu ſein reiffes Vrtheil kam!
Das Altten auch die Schaͤrffe nam.
Wer ließ ſich jemals mit ihm ein
Jm Schertzen oder ernſten Sachen
Vnd muſte nicht bezaubert ſeyn
Nicht ſich verwundern oder lachen?
Der lebte ſeinen Sinn und Fleiß
Der gab ihm des Gedaͤchtnis Preiß
O Vngluͤck daß das Vaterland/
Nicht wie es ſolte/ ſein genoſſen/
Vnd daß der hohen Kuͤnſte Pfand
Mit Lethen Fluth wird uͤbergoſſen/
Daß Koſten Arbeit und die Zeit
Zugleich mit ihm ſind abgemeyt.
Zwar Ehr und Gluͤck verfolgten ihn
Vnd ſuchten ſich vor ihm zu ſchmiegen/
Jhn nach Verdienſt hervor zu ziehn/
Durch Satzung woltt' es ſich nicht fuͤgen/
Biß daß die Kranckheit auff ihn ſtieß
Die endlich nimmer von ihm ließ.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0004"/>
          <lg>
            <l>Daher auch aller Rechte Grund</l><lb/>
            <l>Vnd was man irgends weis zu le&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Jhm &#x017F;o genaw und trewlich kunt/</l><lb/>
            <l>Als mir mein Reim nicht nicht i&#x017F;t/ gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Dazu &#x017F;ein reiffes Vrtheil kam! </l><lb/>
            <l>Das Altten auch die Scha&#x0364;rffe nam. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wer ließ &#x017F;ich jemals mit ihm ein</l><lb/>
            <l>Jm Schertzen oder ern&#x017F;ten Sachen</l><lb/>
            <l>Vnd mu&#x017F;te nicht bezaubert &#x017F;eyn</l><lb/>
            <l>Nicht &#x017F;ich verwundern oder lachen?</l><lb/>
            <l>Der lebte &#x017F;einen Sinn und Fleiß</l><lb/>
            <l>Der gab ihm des Geda&#x0364;chtnis Preiß </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>O Vnglu&#x0364;ck daß das Vaterland/</l><lb/>
            <l>Nicht wie es &#x017F;olte/ &#x017F;ein geno&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Vnd daß der hohen Ku&#x0364;n&#x017F;te Pfand</l><lb/>
            <l>Mit Lethen Fluth wird u&#x0364;bergo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Daß Ko&#x017F;ten Arbeit und die Zeit</l><lb/>
            <l>Zugleich mit ihm &#x017F;ind abgemeyt. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Zwar Ehr und Glu&#x0364;ck verfolgten ihn</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;uchten &#x017F;ich vor ihm zu &#x017F;chmiegen/</l><lb/>
            <l>Jhn nach Verdien&#x017F;t hervor zu ziehn/</l><lb/>
            <l>Durch Satzung woltt' es &#x017F;ich nicht fu&#x0364;gen/</l><lb/>
            <l>Biß daß die Kranckheit auff ihn &#x017F;tieß</l><lb/>
            <l>Die endlich nimmer von ihm ließ.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Daher auch aller Rechte Grund Vnd was man irgends weis zu leſen Jhm ſo genaw und trewlich kunt/ Als mir mein Reim nicht nicht iſt/ geweſen/ Dazu ſein reiffes Vrtheil kam! Das Altten auch die Schaͤrffe nam. Wer ließ ſich jemals mit ihm ein Jm Schertzen oder ernſten Sachen Vnd muſte nicht bezaubert ſeyn Nicht ſich verwundern oder lachen? Der lebte ſeinen Sinn und Fleiß Der gab ihm des Gedaͤchtnis Preiß O Vngluͤck daß das Vaterland/ Nicht wie es ſolte/ ſein genoſſen/ Vnd daß der hohen Kuͤnſte Pfand Mit Lethen Fluth wird uͤbergoſſen/ Daß Koſten Arbeit und die Zeit Zugleich mit ihm ſind abgemeyt. Zwar Ehr und Gluͤck verfolgten ihn Vnd ſuchten ſich vor ihm zu ſchmiegen/ Jhn nach Verdienſt hervor zu ziehn/ Durch Satzung woltt' es ſich nicht fuͤgen/ Biß daß die Kranckheit auff ihn ſtieß Die endlich nimmer von ihm ließ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636086372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636086372/4
Zitationshilfe: Dach, Simon: Klag- und Trost-Reime/ Bey seligem Ableiben Des ... Herrn Reinhold Langerfelds Beyder Rechten D. und der löblichen Altstad Königsberg ... Rahtsverwandten. Königsberg, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636086372/4>, abgerufen am 06.10.2022.