Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Leich oder Thränenpredigt.
für/ in dem Er saget: Lernet von mir/ das ich sanfftmütig/
August.vnd von Hertzen demütig bin. Augustinus de verbis Dnni,
Erkleret solche Wort des HErrn Christi also:

Discite a me,
non mundum fabricare, non cuncta visibilia, & invisibilia
creare, non in ipso mundo miracula facere, & mortuos
resuscitare: sed quoniam mitis sum, & humilis corde.

Das ist: Lernet von mir/ nicht eine Welt bawen/ nicht alle
Sichtbare vnd Vnsichtbare Creaturen schaffen/ nicht inn
der Welt wunderwerck thun/ vnnd Todten aufferwecken/
sondern weil ich sanfftmütig vnd Hertzlich demütig bin.

2. Ratio.Zum Andern/ wird der Himlische Bräutigam alhie ge-
nennet ein Lamb/ pter patientiam & longanimitatem.
Denn wie ein Lamb gedultig ist/ vnd nicht gruntzet/ wie ein
Schwein/ auch nicht brummet/ wie ein Beer/ Eben also ist
auch der Himlische Bräutigam gedultig/ Langmütig/ vnd
von grosser Gütte. Daher vns S. Petrus in seiner Ersten
1. Pet. 2.Epistel am 2. Capit: seine Gedult vorstellet/ in dem er saget:
Denn darzu seyd jhr beruffen/ Sintemal auch Christus ge-
lidten hat für vns/ vnd vns ein Vorbilde gelassen/ das jhr solt
nachfolgen seinen Fußstapffen/ welcher keine Sünde gethan
hat/ ist auch kein betrug in seinem Munde erfunden/ welcher
nicht wider schalt/ da Er gescholten ward/ nicht drewet/ da
Er leidet/ Er stellet es aber dem heim/ der da recht Richtet.

3. Ratio.Zum dritten/ so wird darumb der Himlische Bräutigam
ein Lamb genennet/ propter utilitatem. Denn wie ein
Lamb ein nützliches Thier ist/ also ist auch der Himlische
Bräutigam allen Menschen sehr nützlich/ denn durch jhn
bekommen wir Vergebung der Sünden/ Gerechtigkeit vnd
Act: 4.Seligkeit. Actor: am 4. Es ist in keinem andern Heyl/ ist
auch kein ander Nahme den Menschen gegeben/ darinnen
wir sollen Selig werden/ als der Nahme JEsus.

Vnd

Leich oder Thraͤnenpꝛedigt.
fuͤr/ in dem Er ſaget: Lernet von mir/ das ich ſanfftmuͤtig/
August.vnd von Hertzen demuͤtig bin. Auguſtinus de verbis Dñi,
Erkleret ſolche Wort des HErꝛn Chꝛiſti alſo:

Diſcite à me,
nõ mundum fabricare, nõ cuncta viſibilia, & inviſibilia
creare, non in ipſo mundo miracula facere, & mortuos
reſuſcitare: ſed quoniam mitis ſum, & humilis corde.

Das iſt: Lernet von mir/ nicht eine Welt bawen/ nicht alle
Sichtbare vnd Vnſichtbare Creaturen ſchaffen/ nicht inn
der Welt wunderwerck thun/ vnnd Todten aufferwecken/
ſondern weil ich ſanfftmuͤtig vnd Hertzlich demuͤtig bin.

2. Ratio.Zum Andern/ wird der Himliſche Braͤutigam alhie ge-
nennet ein Lamb/ ꝓpter patientiam & longanimitatem.
Denn wie ein Lamb gedultig iſt/ vnd nicht gruntzet/ wie ein
Schwein/ auch nicht brummet/ wie ein Beer/ Eben alſo iſt
auch der Himliſche Braͤutigam gedultig/ Langmuͤtig/ vnd
von groſſer Guͤtte. Daher vns S. Petrus in ſeiner Erſten
1. Pet. 2.Epiſtel am 2. Capit: ſeine Gedult vorſtellet/ in dem er ſaget:
Denn darzu ſeyd jhr beruffen/ Sintemal auch Chriſtus ge-
lidten hat fuͤr vns/ vñ vns ein Vorbilde gelaſſen/ das jhr ſolt
nachfolgen ſeinen Fußſtapffen/ welcher keine Suͤnde gethan
hat/ iſt auch kein betrug in ſeinem Munde erfunden/ welcher
nicht wider ſchalt/ da Er geſcholten ward/ nicht drewet/ da
Er leidet/ Er ſtellet es aber dem heim/ der da recht Richtet.

3. Ratio.Zum dritten/ ſo wird darumb der Himliſche Braͤutigam
ein Lamb genennet/ propter utilitatem. Denn wie ein
Lamb ein nuͤtzliches Thier iſt/ alſo iſt auch der Himliſche
Braͤutigam allen Menſchen ſehr nuͤtzlich/ denn durch jhn
bekommen wir Vergebung der Suͤnden/ Gerechtigkeit vnd
Act: 4.Seligkeit. Actor: am 4. Es iſt in keinem andern Heyl/ iſt
auch kein ander Nahme den Menſchen gegeben/ darinnen
wir ſollen Selig werden/ als der Nahme JEſus.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw place="top" type="header">Leich oder Thra&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
fu&#x0364;r/ in dem Er &#x017F;aget: Lernet von mir/ das ich &#x017F;anfftmu&#x0364;tig/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">August.</hi></hi></note>vnd von Hertzen demu&#x0364;tig bin. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus de verbis Dn&#x0303;i,</hi><lb/>
Erkleret &#x017F;olche Wort des HEr&#xA75B;n Ch&#xA75B;i&#x017F;ti al&#x017F;o:</p>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cite à me,<lb/>
no&#x0303; mundum fabricare, no&#x0303; cuncta vi&#x017F;ibilia, &amp; invi&#x017F;ibilia<lb/>
creare, non in ip&#x017F;o mundo miracula facere, &amp; mortuos<lb/>
re&#x017F;u&#x017F;citare: &#x017F;ed quoniam mitis &#x017F;um, &amp; humilis corde.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t: Lernet von mir/ nicht eine Welt bawen/ nicht alle<lb/>
Sichtbare vnd Vn&#x017F;ichtbare Creaturen &#x017F;chaffen/ nicht inn<lb/>
der Welt wunderwerck thun/ vnnd Todten aufferwecken/<lb/>
&#x017F;ondern weil ich &#x017F;anfftmu&#x0364;tig vnd Hertzlich demu&#x0364;tig bin.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Ratio.</hi></hi></note>Zum Andern/ wird der Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam alhie ge-<lb/>
nennet ein Lamb/ <hi rendition="#aq">&#xA753;pter patientiam &amp; longanimitatem.</hi><lb/>
Denn wie ein Lamb gedultig i&#x017F;t/ vnd nicht gruntzet/ wie ein<lb/>
Schwein/ auch nicht brummet/ wie ein Beer/ Eben al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch der Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam gedultig/ Langmu&#x0364;tig/ vnd<lb/>
von gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;tte. Daher vns S. Petrus in &#x017F;einer Er&#x017F;ten<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2.</note>Epi&#x017F;tel am 2. Capit: &#x017F;eine Gedult vor&#x017F;tellet/ in dem er &#x017F;aget:<lb/>
Denn darzu &#x017F;eyd jhr beruffen/ Sintemal auch Chri&#x017F;tus ge-<lb/>
lidten hat fu&#x0364;r vns/ vn&#x0303; vns ein Vorbilde gela&#x017F;&#x017F;en/ das jhr &#x017F;olt<lb/>
nachfolgen &#x017F;einen Fuß&#x017F;tapffen/ welcher keine Su&#x0364;nde gethan<lb/>
hat/ i&#x017F;t auch kein betrug in &#x017F;einem Munde erfunden/ welcher<lb/>
nicht wider &#x017F;chalt/ da Er ge&#x017F;cholten ward/ nicht drewet/ da<lb/>
Er leidet/ Er &#x017F;tellet es aber dem heim/ der da recht Richtet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Ratio.</hi></hi></note>Zum dritten/ &#x017F;o wird darumb der Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam<lb/>
ein Lamb genennet/ <hi rendition="#aq">propter utilitatem.</hi> Denn wie ein<lb/>
Lamb ein nu&#x0364;tzliches Thier i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch der Himli&#x017F;che<lb/>
Bra&#x0364;utigam allen Men&#x017F;chen &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich/ denn durch jhn<lb/>
bekommen wir Vergebung der Su&#x0364;nden/ Gerechtigkeit vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act:</hi> 4.</note>Seligkeit. <hi rendition="#aq">Actor:</hi> am 4. Es i&#x017F;t in keinem andern Heyl/ i&#x017F;t<lb/>
auch kein ander Nahme den Men&#x017F;chen gegeben/ darinnen<lb/>
wir &#x017F;ollen Selig werden/ als der Nahme JE&#x017F;us.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Leich oder Thraͤnenpꝛedigt. fuͤr/ in dem Er ſaget: Lernet von mir/ das ich ſanfftmuͤtig/ vnd von Hertzen demuͤtig bin. Auguſtinus de verbis Dñi, Erkleret ſolche Wort des HErꝛn Chꝛiſti alſo: August. Diſcite à me, nõ mundum fabricare, nõ cuncta viſibilia, & inviſibilia creare, non in ipſo mundo miracula facere, & mortuos reſuſcitare: ſed quoniam mitis ſum, & humilis corde. Das iſt: Lernet von mir/ nicht eine Welt bawen/ nicht alle Sichtbare vnd Vnſichtbare Creaturen ſchaffen/ nicht inn der Welt wunderwerck thun/ vnnd Todten aufferwecken/ ſondern weil ich ſanfftmuͤtig vnd Hertzlich demuͤtig bin. Zum Andern/ wird der Himliſche Braͤutigam alhie ge- nennet ein Lamb/ ꝓpter patientiam & longanimitatem. Denn wie ein Lamb gedultig iſt/ vnd nicht gruntzet/ wie ein Schwein/ auch nicht brummet/ wie ein Beer/ Eben alſo iſt auch der Himliſche Braͤutigam gedultig/ Langmuͤtig/ vnd von groſſer Guͤtte. Daher vns S. Petrus in ſeiner Erſten Epiſtel am 2. Capit: ſeine Gedult vorſtellet/ in dem er ſaget: Denn darzu ſeyd jhr beruffen/ Sintemal auch Chriſtus ge- lidten hat fuͤr vns/ vñ vns ein Vorbilde gelaſſen/ das jhr ſolt nachfolgen ſeinen Fußſtapffen/ welcher keine Suͤnde gethan hat/ iſt auch kein betrug in ſeinem Munde erfunden/ welcher nicht wider ſchalt/ da Er geſcholten ward/ nicht drewet/ da Er leidet/ Er ſtellet es aber dem heim/ der da recht Richtet. 2. Ratio. 1. Pet. 2. Zum dritten/ ſo wird darumb der Himliſche Braͤutigam ein Lamb genennet/ propter utilitatem. Denn wie ein Lamb ein nuͤtzliches Thier iſt/ alſo iſt auch der Himliſche Braͤutigam allen Menſchen ſehr nuͤtzlich/ denn durch jhn bekommen wir Vergebung der Suͤnden/ Gerechtigkeit vnd Seligkeit. Actor: am 4. Es iſt in keinem andern Heyl/ iſt auch kein ander Nahme den Menſchen gegeben/ darinnen wir ſollen Selig werden/ als der Nahme JEſus. 3. Ratio. Act: 4. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/16
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/16>, abgerufen am 15.04.2024.