Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
Haussvater/ denn wenn derselbe siehet zur Erndten zeit/
das es wil Regnen/ Plitzen oder Donnern/ so raffet Er seine
Weitzengarben auff/ vnd führet solche vor dem Vngewitter
Matt. 13.in seine Scheune/ Also thut auch Gott mit seinem Volck/
mit seinen Weitzengarben/ welche mit dem Rosenfarben blut
JEsu Christi besprenget vnnd genetzet sindt. Denn wann
Er als ein weiser HErr siehet/ das ein Vngewitter/ das ist/
Entweder Krieg/ Blutvergiessen/ Pestilentz/ oder Thewer
Zeit/ entstehen soll/ so führet Er seine Weitzengarben auff
2 Reg. 2.Eliae Wagen inn die Himlische Scheune/ da jhnen kein
Regen vnnd Donner/ das ist/ kein Vnglück schaden kan/
da sie also versorget vnnd verwahret sindt/ das sie die gantze
Welt nicht nehmen/ das sie widerumb auff einen Augen-
Luther:blick zu vns in diese Welt kommen solten/ (wie Lutherus in
der Außlegung des Ersten Buchs Moysis meldet.)

Diesen Process hat auch Gott mit dieser Gegenwertigen
Leiche/ Weylandt der Edlen vnd viel Ehrentugendtreichen
Jungfraw Elisabeth, des Gestrengen/ Ehrenvesten vnd
Wolgeachten Herren Galli Rtzimskes, Fürstl: Münster-
bergischen Hauptmans auff Medtzibohr vielgeliebten Tochter
gehalten. Denn dieselbe ist auch den 28 Julij/ nach Gottes
gnediger Providentz, zwischen 3. vnd 4. Nach mittag/ den
Weg aller Welt gegangen. Wohin? Jn jhr Kämmerlein/
1. Reg. 2.Denn weil dieselbe hie Christum geliebet/ geehret/ jhn auch
als jhren Hertzliebsten Bräutigam/ mit dem Mündlein der
Gottseligkeit geküsset/ als ist sie nach der Seelen gegangen
Luc. 16.inn die Schoß Abrahae, da sie gar wol versorget ist/ nach
dem Spruch Salomonis, Der Gerechten Seelen sind inn
Sap. 3.Gottes hand/ vnd keine qual rühret sie an. Nach dem Leibe
aber/ weil derselbe ist Staub vnd Asche/ gehet sie jetzo auch
Gen. 3.in das rechte dormitorium, in die Erde/ welche aller vnser

Mutter

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
Hauſsvater/ denn wenn derſelbe ſiehet zur Erndten zeit/
das es wil Regnen/ Plitzen oder Donnern/ ſo raffet Er ſeine
Weitzengarben auff/ vnd fuͤhꝛet ſolche vor dem Vngewitter
Matt. 13.in ſeine Scheune/ Alſo thut auch Gott mit ſeinem Volck/
mit ſeinen Weitzengarben/ welche mit dem Roſenfarben blut
JEſu Chriſti beſprenget vnnd genetzet ſindt. Denn wann
Er als ein weiſer HErꝛ ſiehet/ das ein Vngewitter/ das iſt/
Entweder Krieg/ Blutvergieſſen/ Peſtilentz/ oder Thewer
Zeit/ entſtehen ſoll/ ſo fuͤhret Er ſeine Weitzengarben auff
2 Reg. 2.Eliæ Wagen inn die Himliſche Scheune/ da jhnen kein
Regen vnnd Donner/ das iſt/ kein Vngluͤck ſchaden kan/
da ſie alſo verſorget vnnd verwahret ſindt/ das ſie die gantze
Welt nicht nehmen/ das ſie widerumb auff einen Augen-
Luther:blick zu vns in dieſe Welt kommen ſolten/ (wie Lutherus in
der Außlegung des Erſten Buchs Moyſis meldet.)

Dieſen Proceſs hat auch Gott mit dieſer Gegenwertigen
Leiche/ Weylandt der Edlen vnd viel Ehrentugendtreichen
Jungfraw Elisabeth, des Geſtrengen/ Ehrenveſten vnd
Wolgeachten Herꝛen Galli Rtzimskes, Fuͤrſtl: Muͤnſter-
bergiſchẽ Hauptmans auff Medtzibohꝛ vielgeliebten Tochter
gehalten. Denn dieſelbe iſt auch den 28 Julij/ nach Gottes
gnediger Providentz, zwiſchen 3. vnd 4. Nach mittag/ den
Weg aller Welt gegangen. Wohin? Jn jhr Kaͤmmerlein/
1. Reg. 2.Denn weil dieſelbe hie Chriſtum geliebet/ geehret/ jhn auch
als jhren Hertzliebſten Bꝛaͤutigam/ mit dem Muͤndlein der
Gottſeligkeit gekuͤſſet/ als iſt ſie nach der Seelen gegangen
Luc. 16.inn die Schoß Abrahæ, da ſie gar wol verſorget iſt/ nach
dem Spruch Salomonis, Der Gerechten Seelen ſind inn
Sap. 3.Gottes hand/ vnd keine qual ruͤhret ſie an. Nach dem Leibe
aber/ weil derſelbe iſt Staub vnd Aſche/ gehet ſie jetzo auch
Gen. 3.in das rechte dormitorium, in die Erde/ welche aller vnſer

Mutter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
Hau&#x017F;svater/ denn wenn der&#x017F;elbe &#x017F;iehet zur Erndten zeit/<lb/>
das es wil Regnen/ Plitzen oder Donnern/ &#x017F;o raffet Er &#x017F;eine<lb/>
Weitzengarben auff/ vnd fu&#x0364;h&#xA75B;et &#x017F;olche vor dem Vngewitter<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 13.</note>in &#x017F;eine Scheune/ Al&#x017F;o thut auch Gott mit &#x017F;einem Volck/<lb/>
mit &#x017F;einen Weitzengarben/ welche mit dem Ro&#x017F;enfarben blut<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti be&#x017F;prenget vnnd genetzet &#x017F;indt. Denn wann<lb/>
Er als ein wei&#x017F;er HEr&#xA75B; &#x017F;iehet/ das ein Vngewitter/ das i&#x017F;t/<lb/>
Entweder Krieg/ Blutvergie&#x017F;&#x017F;en/ Pe&#x017F;tilentz/ oder Thewer<lb/>
Zeit/ ent&#x017F;tehen &#x017F;oll/ &#x017F;o fu&#x0364;hret Er &#x017F;eine Weitzengarben auff<lb/><note place="left">2 <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</note><hi rendition="#aq">Eliæ</hi> Wagen inn die Himli&#x017F;che Scheune/ da jhnen kein<lb/>
Regen vnnd Donner/ das i&#x017F;t/ kein Vnglu&#x0364;ck &#x017F;chaden kan/<lb/>
da &#x017F;ie al&#x017F;o ver&#x017F;orget vnnd verwahret &#x017F;indt/ das &#x017F;ie die gantze<lb/>
Welt nicht nehmen/ das &#x017F;ie widerumb auff einen Augen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luther:</hi></note>blick zu vns in die&#x017F;e Welt kommen &#x017F;olten/ (wie <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> in<lb/>
der Außlegung des Er&#x017F;ten Buchs Moy&#x017F;is meldet.)</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Proce&#x017F;s hat auch Gott mit die&#x017F;er Gegenwertigen<lb/>
Leiche/ Weylandt der Edlen vnd viel Ehrentugendtreichen<lb/>
Jungfraw <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Elisabeth,</hi></hi> des Ge&#x017F;trengen/ Ehrenve&#x017F;ten vnd<lb/>
Wolgeachten Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq">Galli Rtzimskes,</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Mu&#x0364;n&#x017F;ter-<lb/>
bergi&#x017F;che&#x0303; Hauptmans auff Medtziboh&#xA75B; vielgeliebten Tochter<lb/>
gehalten. Denn die&#x017F;elbe i&#x017F;t auch den 28 Julij/ nach Gottes<lb/>
gnediger <hi rendition="#aq">Providentz,</hi> zwi&#x017F;chen 3. vnd 4. Nach mittag/ den<lb/>
Weg aller Welt gegangen. Wohin? Jn jhr Ka&#x0364;mmerlein/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</note>Denn weil die&#x017F;elbe hie Chri&#x017F;tum geliebet/ geehret/ jhn auch<lb/>
als jhren Hertzlieb&#x017F;ten B&#xA75B;a&#x0364;utigam/ mit dem Mu&#x0364;ndlein der<lb/>
Gott&#x017F;eligkeit geku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ als i&#x017F;t &#x017F;ie nach der Seelen gegangen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</note>inn die Schoß <hi rendition="#aq">Abrahæ,</hi> da &#x017F;ie gar wol ver&#x017F;orget i&#x017F;t/ nach<lb/>
dem Spruch <hi rendition="#aq">Salomonis,</hi> Der Gerechten Seelen &#x017F;ind inn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3.</note>Gottes hand/ vnd keine qual ru&#x0364;hret &#x017F;ie an. Nach dem Leibe<lb/>
aber/ weil der&#x017F;elbe i&#x017F;t Staub vnd A&#x017F;che/ gehet &#x017F;ie jetzo auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.</note>in das rechte <hi rendition="#aq">dormitorium,</hi> in die Erde/ welche aller vn&#x017F;er<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Mutter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Hauſsvater/ denn wenn derſelbe ſiehet zur Erndten zeit/ das es wil Regnen/ Plitzen oder Donnern/ ſo raffet Er ſeine Weitzengarben auff/ vnd fuͤhꝛet ſolche vor dem Vngewitter in ſeine Scheune/ Alſo thut auch Gott mit ſeinem Volck/ mit ſeinen Weitzengarben/ welche mit dem Roſenfarben blut JEſu Chriſti beſprenget vnnd genetzet ſindt. Denn wann Er als ein weiſer HErꝛ ſiehet/ das ein Vngewitter/ das iſt/ Entweder Krieg/ Blutvergieſſen/ Peſtilentz/ oder Thewer Zeit/ entſtehen ſoll/ ſo fuͤhret Er ſeine Weitzengarben auff Eliæ Wagen inn die Himliſche Scheune/ da jhnen kein Regen vnnd Donner/ das iſt/ kein Vngluͤck ſchaden kan/ da ſie alſo verſorget vnnd verwahret ſindt/ das ſie die gantze Welt nicht nehmen/ das ſie widerumb auff einen Augen- blick zu vns in dieſe Welt kommen ſolten/ (wie Lutherus in der Außlegung des Erſten Buchs Moyſis meldet.) Matt. 13. 2 Reg. 2. Luther: Dieſen Proceſs hat auch Gott mit dieſer Gegenwertigen Leiche/ Weylandt der Edlen vnd viel Ehrentugendtreichen Jungfraw Elisabeth, des Geſtrengen/ Ehrenveſten vnd Wolgeachten Herꝛen Galli Rtzimskes, Fuͤrſtl: Muͤnſter- bergiſchẽ Hauptmans auff Medtzibohꝛ vielgeliebten Tochter gehalten. Denn dieſelbe iſt auch den 28 Julij/ nach Gottes gnediger Providentz, zwiſchen 3. vnd 4. Nach mittag/ den Weg aller Welt gegangen. Wohin? Jn jhr Kaͤmmerlein/ Denn weil dieſelbe hie Chriſtum geliebet/ geehret/ jhn auch als jhren Hertzliebſten Bꝛaͤutigam/ mit dem Muͤndlein der Gottſeligkeit gekuͤſſet/ als iſt ſie nach der Seelen gegangen inn die Schoß Abrahæ, da ſie gar wol verſorget iſt/ nach dem Spruch Salomonis, Der Gerechten Seelen ſind inn Gottes hand/ vnd keine qual ruͤhret ſie an. Nach dem Leibe aber/ weil derſelbe iſt Staub vnd Aſche/ gehet ſie jetzo auch in das rechte dormitorium, in die Erde/ welche aller vnſer Mutter 1. Reg. 2. Luc. 16. Sap. 3. Gen. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/12
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/12>, abgerufen am 19.04.2024.