Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

Ach was sollen wir diesem gelehreten und ge-
ehreten Haubte
thun? Mit was dienste können wir
eß nun nach dem Tode verehren? Mit klagen ist Jh-
me nichts gedienet: Denn es ist an dem orthe der freu-
den/ da kein klagen mehr ist/ in dem Leben/ da kein
todt ist. Eß hat nun die Crone das bewehrte Haubt;
Eß ruhet nun still und sanffte das beschwerte Haubt;
Eß ist kommen von einer vergänglichen und sterblich-
en/ zu einer unvergänglichen und ewigen Ehre/ daß
geehrte Haubt; Jtzt hat und siehet eß/ was es hier
gegläubet/ waß eß gehoffet/ was es auch geprediget hat
daß gelehrte Haubt; Societas ejuscum Patre,
Filio & Spiritu Sancto;
Eß hat nun gemeinschaft
mit Gott Vater/ Sohn/ und Heil. Geiste. Darumb
so ist es unnöthig zu klagen; Wir sollen Jhme viel-
mehr gratuliren/ und von Hertzen gönnen/ die herr-
liche Crone/ die liebliche Ruhe/ die ewige Ehre/
die Himlische Freude;
Wir sollen dieses Ehrwür-
dige Haubt
balsamiren, wie die Maria zu Betha-
nien daß Haubt Jesu Christi/ wir sollen es überschüt-
ten mit dem Balsam deß wol meritireten Ruhmes/
der schuldigen und danckbaren gedächtnis/ der Wohl-
thätigkeit und Liebe kegen die hinterlassenen betrübten
Seinigen; ja mit dem Balsam deß letzten wuntsches
und Valet-Segens auß den Sprichw. Sal. am 10.
Cap. Denn Segen habe das Haubt dieses Ge-
rechten!
Das wird dem Seel. H. Superinten-
denten
so wol thun alß ein Balsam auff seinem
Haubte.

Daß
B iij

Ach was ſollen wir dieſem gelehreten und ge-
ehreten Haubte
thun? Mit was dienſte koͤnnen wir
eß nun nach dem Tode verehren? Mit klagen iſt Jh-
me nichts gedienet: Denn es iſt an dem orthe der freu-
den/ da kein klagen mehr iſt/ in dem Leben/ da kein
todt iſt. Eß hat nun die Crone das bewehrte Haubt;
Eß ruhet nun ſtill uñ ſanffte das beſchwerte Haubt;
Eß iſt kommen von einer vergaͤnglichen und ſterblich-
en/ zu einer unvergaͤnglichen und ewigen Ehre/ daß
geehrte Haubt; Jtzt hat und ſiehet eß/ was es hier
geglaͤubet/ waß eß gehoffet/ was es auch geprediget hat
daß gelehrte Haubt; Societas ejuscum Patre,
Filio & Spiritu Sancto;
Eß hat nun gemeinſchaft
mit Gott Vater/ Sohn/ und Heil. Geiſte. Darumb
ſo iſt es unnoͤthig zu klagen; Wir ſollen Jhme viel-
mehr gratuliren/ und von Hertzen goͤnnen/ die herr-
liche Crone/ die liebliche Ruhe/ die ewige Ehre/
die Himliſche Freude;
Wir ſollen dieſes Ehrwuͤr-
dige Haubt
balſamiren, wie die Maria zu Betha-
nien daß Haubt Jeſu Chriſti/ wir ſollen es uͤberſchuͤt-
ten mit dem Balſam deß wol meritireten Ruhmes/
der ſchuldigen und danckbaren gedaͤchtnis/ der Wohl-
thaͤtigkeit und Liebe kegen die hinterlaſſenen betruͤbten
Seinigen; ja mit dem Balſam deß letzten wuntſches
und Valet-Segens auß den Sprichw. Sal. am 10.
Cap. Denn Segen habe das Haubt dieſes Ge-
rechten!
Das wird dem Seel. H. Superinten-
denten
ſo wol thun alß ein Balſam auff ſeinem
Haubte.

Daß
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
        <p>Ach was &#x017F;ollen wir <hi rendition="#fr">die&#x017F;em gelehreten und ge-<lb/>
ehreten Haubte</hi> thun? Mit was dien&#x017F;te ko&#x0364;nnen wir<lb/>
eß nun nach dem Tode verehren? Mit klagen i&#x017F;t Jh-<lb/>
me nichts gedienet: Denn es i&#x017F;t an dem orthe der freu-<lb/>
den/ da kein klagen mehr i&#x017F;t/ in dem Leben/ da kein<lb/>
todt i&#x017F;t. Eß hat nun die Crone das <hi rendition="#fr">bewehrte Haubt;</hi><lb/>
Eß ruhet nun &#x017F;till un&#x0303; &#x017F;anffte das <hi rendition="#fr">be&#x017F;chwerte Haubt;</hi><lb/>
Eß i&#x017F;t kommen von einer verga&#x0364;nglichen und &#x017F;terblich-<lb/>
en/ zu einer unverga&#x0364;nglichen und ewigen Ehre/ daß<lb/><hi rendition="#fr">geehrte Haubt;</hi> Jtzt hat und &#x017F;iehet eß/ was es hier<lb/>
gegla&#x0364;ubet/ waß eß gehoffet/ was es auch geprediget hat<lb/><hi rendition="#fr">daß gelehrte Haubt;</hi> <hi rendition="#aq">Societas ejuscum Patre,<lb/>
Filio &amp; Spiritu Sancto;</hi> Eß hat nun gemein&#x017F;chaft<lb/>
mit Gott Vater/ Sohn/ und Heil. Gei&#x017F;te. Darumb<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es unno&#x0364;thig zu klagen; Wir &#x017F;ollen Jhme viel-<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren/ und von Hertzen go&#x0364;nnen/ <hi rendition="#fr">die herr-<lb/>
liche Crone/ die liebliche Ruhe/ die ewige Ehre/<lb/>
die Himli&#x017F;che Freude;</hi> Wir &#x017F;ollen die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Ehrwu&#x0364;r-<lb/>
dige Haubt</hi> <hi rendition="#aq">bal&#x017F;amiren,</hi> wie die Maria zu Betha-<lb/>
nien daß Haubt <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ wir &#x017F;ollen es u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten mit dem Bal&#x017F;am deß wol <hi rendition="#aq">meritireten</hi> Ruhmes/<lb/>
der &#x017F;chuldigen und danckbaren geda&#x0364;chtnis/ der Wohl-<lb/>
tha&#x0364;tigkeit und Liebe kegen die hinterla&#x017F;&#x017F;enen betru&#x0364;bten<lb/>
Seinigen; ja mit dem Bal&#x017F;am deß letzten wunt&#x017F;ches<lb/>
und <hi rendition="#aq">Valet-</hi>Segens auß den Sprichw. Sal. am 10.<lb/>
Cap. <hi rendition="#fr">Denn Segen habe das Haubt die&#x017F;es Ge-<lb/>
rechten!</hi> Das wird dem Seel. H. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Superinten-<lb/>
denten</hi></hi> &#x017F;o wol thun alß ein Bal&#x017F;am auff &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">Haubte.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Ach was ſollen wir dieſem gelehreten und ge- ehreten Haubte thun? Mit was dienſte koͤnnen wir eß nun nach dem Tode verehren? Mit klagen iſt Jh- me nichts gedienet: Denn es iſt an dem orthe der freu- den/ da kein klagen mehr iſt/ in dem Leben/ da kein todt iſt. Eß hat nun die Crone das bewehrte Haubt; Eß ruhet nun ſtill uñ ſanffte das beſchwerte Haubt; Eß iſt kommen von einer vergaͤnglichen und ſterblich- en/ zu einer unvergaͤnglichen und ewigen Ehre/ daß geehrte Haubt; Jtzt hat und ſiehet eß/ was es hier geglaͤubet/ waß eß gehoffet/ was es auch geprediget hat daß gelehrte Haubt; Societas ejuscum Patre, Filio & Spiritu Sancto; Eß hat nun gemeinſchaft mit Gott Vater/ Sohn/ und Heil. Geiſte. Darumb ſo iſt es unnoͤthig zu klagen; Wir ſollen Jhme viel- mehr gratuliren/ und von Hertzen goͤnnen/ die herr- liche Crone/ die liebliche Ruhe/ die ewige Ehre/ die Himliſche Freude; Wir ſollen dieſes Ehrwuͤr- dige Haubt balſamiren, wie die Maria zu Betha- nien daß Haubt Jeſu Chriſti/ wir ſollen es uͤberſchuͤt- ten mit dem Balſam deß wol meritireten Ruhmes/ der ſchuldigen und danckbaren gedaͤchtnis/ der Wohl- thaͤtigkeit und Liebe kegen die hinterlaſſenen betruͤbten Seinigen; ja mit dem Balſam deß letzten wuntſches und Valet-Segens auß den Sprichw. Sal. am 10. Cap. Denn Segen habe das Haubt dieſes Ge- rechten! Das wird dem Seel. H. Superinten- denten ſo wol thun alß ein Balſam auff ſeinem Haubte. Daß B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539565/13
Zitationshilfe: Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662], S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539565/13>, abgerufen am 20.04.2021.