Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Vnd diesen Proceß sollen wir auch nuh halten/ sonderlich
weil von tag zu tag/ aller Jammer vnter vns Menschen grös-
ser wird/ wegen vnser grossen Sunden vnd Missethaten/ als
sollen wir auch in betrachtung desselbigen auff hören zu sun-
digen/ Gott die begangene Sünde abbitten/ die wol verdien-
ten Straffen gedultig leyden/ vmb linderung vnd abwen-
dung der wolverdienten straffen gar ernstlich anruffen/ da-
neben vnser Leben bessern vnd einer dem andern die wercke der
liebe erzeigen/ aller guten werck/ Gott zu ehren/ vns befleissen/
damit wir vns die straffe von Gott nicht heüffen/ wie den in
den verlesen Worten/ wir auch zu dergleichen guten wercken
vermahnet werden/ denn in denselbigen S. Johannes nicht
allein die Jungfrawen mit jren eigenschafften vns beschrei-
bet/ sondern auch in gemein alle Menschen/ nach den eigen-
schafften Gottseliger Jungfrawen/ Christlich vnd Gott-
selig zu leben vermahnet.

Auff das wir aber nuhn bey solchen Worten vrsach ha-
ben mögen auffgewisse Lehr stück achtung zugeben/ als wol-
len wir nach folgende. 11. Stück mit einander betrachten
vnd anhören.

Erstlich/ weil wir einer frommen Gottseligen Jung-
frawen/ jetzt das geleite zu jhrem Rühbettlein geben/ vnd im
verlesenen Text/ in sonderheit der Jungfrawen gedacht
wird/ was vor eigenschafften/ Tugenden/ vnd Schmuck/
alle Gottselige Ehrenthugentsame Jungfrawen an sich ha-
ben sollen/ dabey man sie als rechte/ Gottselige/ vnd Tu-
gentsame Jungfrawen erkennen/ vnd sie jhrem Breutti-
gam Christo gefallen mögen/ auch was solche Jungfrawen/
vor einen vorzug vnd Privilegia, vor allen andern/ die jhnen
nicht gleich sein/ zugewarten haben. 2. Weil die verlesene
Wort in gemein auch sollen verstanden werden/ von allen
rechtglaudigen Christen, welche die liebe Braut deß Sohns

Gottes

Chriſtliche
Vnd dieſen Proceß ſollen wir auch nuh halten/ ſonderlich
weil von tag zu tag/ aller Jam̃er vnter vns Menſchen groͤſ-
ſer wird/ wegen vnſer groſſen Sůnden vnd Miſſethaten/ als
ſollen wir auch in betrachtung deſſelbigen auff hoͤren zu ſůn-
digen/ Gott die begangene Suͤnde abbitten/ die wol verdien-
ten Straffen gedultig leyden/ vmb linderung vnd abwen-
dung der wolverdienten ſtraffen gar ernſtlich anruffen/ da-
neben vnſer Leben beſſern vñ einer dem andern die wercke der
liebe erzeigen/ aller gutẽ werck/ Gott zu ehren/ vns befleiſſen/
damit wir vns die ſtraffe von Gott nicht heuͤffen/ wie den in
den verleſen Worten/ wir auch zu dergleichen guten wercken
vermahnet werden/ denn in denſelbigen S. Johannes nicht
allein die Jungfrawen mit jren eigenſchafften vns beſchrei-
bet/ ſondern auch in gemein alle Menſchen/ nach den eigen-
ſchafften Gottſeliger Jungfrawen/ Chriſtlich vnd Gott-
ſelig zu leben vermahnet.

Auff das wir aber nuhn bey ſolchen Worten vrſach ha-
ben moͤgen auffgewiſſe Lehr ſtuͤck achtung zugeben/ als wol-
len wir nach folgende. 11. Stuͤck mit einander betrachten
vnd anhoͤren.

Erſtlich/ weil wir einer frommen Gottſeligen Jung-
frawen/ jetzt das geleite zu jhrem Ruͤhbettlein geben/ vnd im
verleſenen Text/ in ſonderheit der Jungfrawen gedacht
wird/ was vor eigenſchafften/ Tugenden/ vnd Schmuck/
alle Gottſelige Ehrenthugentſame Jungfrawẽ an ſich ha-
ben ſollen/ dabey man ſie als rechte/ Gottſelige/ vnd Tu-
gentſame Jungfrawen erkennen/ vnd ſie jhrem Breutti-
gam Chriſto gefallen moͤgen/ auch was ſolche Jungfrawen/
vor einen vorzug vnd Privilegia, vor allen andern/ die jhnen
nicht gleich ſein/ zugewarten haben. 2. Weil die verleſene
Wort in gemein auch ſollen verſtanden werden/ von allen
rechtglaudigen Chriſten, welche die liebe Braut deß Sohns

Gottes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Vnd die&#x017F;en Proceß &#x017F;ollen wir auch nuh halten/ &#x017F;onderlich<lb/>
weil von tag zu tag/ aller Jam&#x0303;er vnter vns Men&#x017F;chen gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wird/ wegen vn&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en S&#x016F;nden vnd Mi&#x017F;&#x017F;ethaten/ als<lb/>
&#x017F;ollen wir auch in betrachtung de&#x017F;&#x017F;elbigen auff ho&#x0364;ren zu &#x017F;&#x016F;n-<lb/>
digen/ Gott die begangene Su&#x0364;nde abbitten/ die wol verdien-<lb/>
ten Straffen gedultig leyden/ vmb linderung vnd abwen-<lb/>
dung der wolverdienten &#x017F;traffen gar ern&#x017F;tlich anruffen/ da-<lb/>
neben vn&#x017F;er Leben be&#x017F;&#x017F;ern vn&#x0303; einer dem andern die wercke der<lb/>
liebe erzeigen/ aller gute&#x0303; werck/ Gott zu ehren/ vns beflei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit wir vns die &#x017F;traffe von Gott nicht heu&#x0364;ffen/ wie den in<lb/>
den verle&#x017F;en Worten/ wir auch zu dergleichen guten wercken<lb/>
vermahnet werden/ denn in den&#x017F;elbigen S. Johannes nicht<lb/>
allein die Jungfrawen mit jren eigen&#x017F;chafften vns be&#x017F;chrei-<lb/>
bet/ &#x017F;ondern auch in gemein alle Men&#x017F;chen/ nach den eigen-<lb/>
&#x017F;chafften Gott&#x017F;eliger Jungfrawen/ Chri&#x017F;tlich vnd Gott-<lb/>
&#x017F;elig zu leben vermahnet.</p><lb/>
          <p>Auff das wir aber nuhn bey &#x017F;olchen Worten vr&#x017F;ach ha-<lb/>
ben mo&#x0364;gen auffgewi&#x017F;&#x017F;e Lehr &#x017F;tu&#x0364;ck achtung zugeben/ als wol-<lb/>
len wir nach folgende. 11. Stu&#x0364;ck mit einander betrachten<lb/>
vnd anho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich/ weil wir einer frommen Gott&#x017F;eligen Jung-<lb/>
frawen/ jetzt das geleite zu jhrem Ru&#x0364;hbettlein geben/ vnd im<lb/>
verle&#x017F;enen Text/ in &#x017F;onderheit der Jungfrawen gedacht<lb/>
wird/ was vor eigen&#x017F;chafften/ Tugenden/ vnd Schmuck/<lb/>
alle Gott&#x017F;elige Ehrenthugent&#x017F;ame Jungfrawe&#x0303; an &#x017F;ich ha-<lb/>
ben &#x017F;ollen/ dabey man &#x017F;ie als rechte/ Gott&#x017F;elige/ vnd Tu-<lb/>
gent&#x017F;ame Jungfrawen erkennen/ vnd &#x017F;ie jhrem Breutti-<lb/>
gam Chri&#x017F;to gefallen mo&#x0364;gen/ auch was &#x017F;olche Jungfrawen/<lb/>
vor einen vorzug vnd <hi rendition="#aq">Privilegia,</hi> vor allen andern/ die jhnen<lb/>
nicht gleich &#x017F;ein/ zugewarten haben. 2. Weil die verle&#x017F;ene<lb/>
Wort in gemein auch &#x017F;ollen ver&#x017F;tanden werden/ von allen<lb/>
rechtglaudigen Chri&#x017F;ten, welche die liebe Braut deß Sohns<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gottes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Vnd dieſen Proceß ſollen wir auch nuh halten/ ſonderlich weil von tag zu tag/ aller Jam̃er vnter vns Menſchen groͤſ- ſer wird/ wegen vnſer groſſen Sůnden vnd Miſſethaten/ als ſollen wir auch in betrachtung deſſelbigen auff hoͤren zu ſůn- digen/ Gott die begangene Suͤnde abbitten/ die wol verdien- ten Straffen gedultig leyden/ vmb linderung vnd abwen- dung der wolverdienten ſtraffen gar ernſtlich anruffen/ da- neben vnſer Leben beſſern vñ einer dem andern die wercke der liebe erzeigen/ aller gutẽ werck/ Gott zu ehren/ vns befleiſſen/ damit wir vns die ſtraffe von Gott nicht heuͤffen/ wie den in den verleſen Worten/ wir auch zu dergleichen guten wercken vermahnet werden/ denn in denſelbigen S. Johannes nicht allein die Jungfrawen mit jren eigenſchafften vns beſchrei- bet/ ſondern auch in gemein alle Menſchen/ nach den eigen- ſchafften Gottſeliger Jungfrawen/ Chriſtlich vnd Gott- ſelig zu leben vermahnet. Auff das wir aber nuhn bey ſolchen Worten vrſach ha- ben moͤgen auffgewiſſe Lehr ſtuͤck achtung zugeben/ als wol- len wir nach folgende. 11. Stuͤck mit einander betrachten vnd anhoͤren. Erſtlich/ weil wir einer frommen Gottſeligen Jung- frawen/ jetzt das geleite zu jhrem Ruͤhbettlein geben/ vnd im verleſenen Text/ in ſonderheit der Jungfrawen gedacht wird/ was vor eigenſchafften/ Tugenden/ vnd Schmuck/ alle Gottſelige Ehrenthugentſame Jungfrawẽ an ſich ha- ben ſollen/ dabey man ſie als rechte/ Gottſelige/ vnd Tu- gentſame Jungfrawen erkennen/ vnd ſie jhrem Breutti- gam Chriſto gefallen moͤgen/ auch was ſolche Jungfrawen/ vor einen vorzug vnd Privilegia, vor allen andern/ die jhnen nicht gleich ſein/ zugewarten haben. 2. Weil die verleſene Wort in gemein auch ſollen verſtanden werden/ von allen rechtglaudigen Chriſten, welche die liebe Braut deß Sohns Gottes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/12
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/12>, abgerufen am 07.05.2021.