Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Abdanckungs Sermon.

Haben sich Mißverstände und Streitigkeiten/ so wohl in
Ehe als andern sachen/ unter seinen Kirchkindern vermer-
cken lassen/ hat er dieselbe zeitlich/ mit sonderbarem fleiß
und bescheidenheit wissen zu entscheiden/ und güttlich beyzu-
legen.

Jnsonderheit aber hat Er den Sieg endlich auch erhal-
ten/ wider den letzten Feind den Todt/ den er verwichenen
Dinstag umb 8. der halben Uhr/ des Morgends/ mit fe-
stem Glauben ritterlich überwunden hat. Und weil Er ei-
nen solchen gutten Kampff gekämpffet/ und seinem lieben
Gott trew und Glauben gehalten/ ist albereit seine Seele/
für solche seine trewe Dinste/ mit Ehren und Schmuck ge-Psalm. 8.
.
6.

krönet: der Leib muß zwar noch ein kleines in der Erden
verbleiben; aber wir sind der gäntzlichen Hoffnung/ es sey1. Johan. 2.
.
18.

verhanden die letzte Stunde/ der Tag der Erlösung nahe
sich/ da wird ihn Christus aufferwecken/ und mit der SeelLuc. 21.
.
28.

vereinigen/ da wird Er an Leib und Seel herrlich gemacht
werden.

Zu Athen lebete ein fürnehmer berümbter Philosophus,Laert. de
vit. & Mo-
rib. Philo-
soph. l.
7.

mit namen Zeno, welcher wegen Institution, gutter auf-
erziehung und anführung junger Leute der gantzen Stadt
ein sehr nützlicher Mann war. Als er nun seinen Lebens-
lauff beschlossen/ erzeigten sich die zu Athen so Danckbar
und Ehrerbietig/ daß sie Jhm/ neben einem statlichen Be-
gräbnüß/ eine güldene Krone zuverfertigen beschlossen/ und
ein offentliches Decret machten/ welches sie an Zwo Seu-
len/ zum Gedächtnüß anschreiben liessen/ dieses/ innhalts:
Dieweil Zeno ein Sohn Mnasaei, ein Citticus, viel Jahre
in unser Stadt/ als ein Philosoplius oder weiser Lehrer/
sich auffgehalten/ und in allem ein redlicher Mann verblie-
ben/ junge Leute so Studierens und Zucht halben anhero
kommen/ zu allem gutten hat angeführet/ in dem er sie zur

Tugend
D iij
Abdanckungs Sermon.

Haben ſich Mißverſtaͤnde und Streitigkeiten/ ſo wohl in
Ehe als andern ſachen/ unter ſeinen Kirchkindern vermer-
cken laſſen/ hat er dieſelbe zeitlich/ mit ſonderbarem fleiß
und beſcheidenheit wiſſen zu entſcheiden/ und guͤttlich beyzu-
legen.

Jnſonderheit aber hat Er den Sieg endlich auch erhal-
ten/ wider den letzten Feind den Todt/ den er verwichenen
Dinſtag umb 8. der halben Uhr/ des Morgends/ mit fe-
ſtem Glauben ritterlich uͤberwunden hat. Und weil Er ei-
nen ſolchen gutten Kampff gekaͤmpffet/ und ſeinem lieben
Gott trew und Glauben gehalten/ iſt albereit ſeine Seele/
fuͤr ſolche ſeine trewe Dinſte/ mit Ehren und Schmuck ge-Pſalm. 8.
ꝟ.
6.

kroͤnet: der Leib muß zwar noch ein kleines in der Erden
verbleiben; aber wir ſind der gaͤntzlichen Hoffnung/ es ſey1. Johan. 2.
ꝟ.
18.

verhanden die letzte Stunde/ der Tag der Erloͤſung nahe
ſich/ da wird ihn Chriſtus aufferwecken/ und mit der SeelLuc. 21.
ꝟ.
28.

vereinigen/ da wird Er an Leib und Seel herrlich gemacht
werden.

Zu Athen lebete ein fuͤrnehmer beruͤmbter Philoſophus,Laêrt. de
vit. & Mo-
rib. Philo-
ſoph. l.
7.

mit namen Zeno, welcher wegen Inſtitution, gutter auf-
erziehung und anfuͤhrung junger Leute der gantzen Stadt
ein ſehr nuͤtzlicher Mann war. Als er nun ſeinen Lebens-
lauff beſchloſſen/ erzeigten ſich die zu Athen ſo Danckbar
und Ehrerbietig/ daß ſie Jhm/ neben einem ſtatlichen Be-
graͤbnuͤß/ eine guͤldene Krone zuverfertigen beſchloſſen/ und
ein offentliches Decret machten/ welches ſie an Zwo Seu-
len/ zum Gedaͤchtnuͤß anſchreiben lieſſen/ dieſes/ innhalts:
Dieweil Zeno ein Sohn Mnaſæi, ein Citticus, viel Jahre
in unſer Stadt/ als ein Philoſoplius oder weiſer Lehrer/
ſich auffgehalten/ und in allem ein redlicher Mann verblie-
ben/ junge Leute ſo Studierens und Zucht halben anhero
kommen/ zu allem gutten hat angefuͤhret/ in dem er ſie zur

Tugend
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
          <fw type="header" place="top">Abdanckungs <hi rendition="#aq">Sermon.</hi></fw><lb/>
          <p>Haben &#x017F;ich Mißver&#x017F;ta&#x0364;nde und Streitigkeiten/ &#x017F;o wohl in<lb/>
Ehe als andern &#x017F;achen/ unter &#x017F;einen Kirchkindern vermer-<lb/>
cken la&#x017F;&#x017F;en/ hat er die&#x017F;elbe zeitlich/ mit &#x017F;onderbarem fleiß<lb/>
und be&#x017F;cheidenheit wi&#x017F;&#x017F;en zu ent&#x017F;cheiden/ und gu&#x0364;ttlich beyzu-<lb/>
legen.</p><lb/>
          <p>Jn&#x017F;onderheit aber hat Er den Sieg endlich auch erhal-<lb/>
ten/ wider den letzten Feind den Todt/ den er verwichenen<lb/>
Din&#x017F;tag umb 8. der halben <hi rendition="#fr">U</hi>hr/ des Morgends/ mit fe-<lb/>
&#x017F;tem Glauben ritterlich u&#x0364;berwunden hat. <hi rendition="#fr">U</hi>nd weil Er ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen gutten Kampff geka&#x0364;mpffet/ und &#x017F;einem lieben<lb/>
Gott trew und Glauben gehalten/ i&#x017F;t albereit &#x017F;eine Seele/<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;olche &#x017F;eine trewe Din&#x017F;te/ mit Ehren und Schmuck ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 8.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 6.</note><lb/>
kro&#x0364;net: der Leib muß zwar noch ein kleines in der Erden<lb/>
verbleiben; aber wir &#x017F;ind der ga&#x0364;ntzlichen Hoffnung/ es &#x017F;ey<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Johan. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 18.</note><lb/>
verhanden die letzte Stunde/ der Tag der Erlo&#x0364;&#x017F;ung nahe<lb/>
&#x017F;ich/ da wird ihn Chri&#x017F;tus aufferwecken/ und mit der Seel<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 21.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 28.</note><lb/>
vereinigen/ da wird Er an Leib und Seel herrlich gemacht<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Zu <hi rendition="#aq">Athen</hi> lebete ein fu&#x0364;rnehmer beru&#x0364;mbter <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Laêrt. de<lb/>
vit. &amp; Mo-<lb/>
rib. Philo-<lb/>
&#x017F;oph. l.</hi> 7.</note><lb/>
mit namen <hi rendition="#aq">Zeno,</hi> welcher wegen <hi rendition="#aq">In&#x017F;titution,</hi> gutter auf-<lb/>
erziehung und anfu&#x0364;hrung junger Leute der gantzen Stadt<lb/>
ein &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlicher Mann war. Als er nun &#x017F;einen Lebens-<lb/>
lauff be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ erzeigten &#x017F;ich die zu <hi rendition="#aq">Athen</hi> &#x017F;o Danckbar<lb/>
und Ehrerbietig/ daß &#x017F;ie Jhm/ neben einem &#x017F;tatlichen Be-<lb/>
gra&#x0364;bnu&#x0364;ß/ eine gu&#x0364;ldene Krone zuverfertigen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
ein offentliches <hi rendition="#aq">Decret</hi> machten/ welches &#x017F;ie an Zwo Seu-<lb/>
len/ zum Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß an&#x017F;chreiben lie&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;es/ innhalts:<lb/>
Dieweil <hi rendition="#aq">Zeno</hi> ein Sohn <hi rendition="#aq">Mna&#x017F;æi,</hi> ein <hi rendition="#aq">Citticus,</hi> viel Jahre<lb/>
in un&#x017F;er Stadt/ als ein <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;oplius</hi> oder wei&#x017F;er Lehrer/<lb/>
&#x017F;ich auffgehalten/ und in allem ein redlicher Mann verblie-<lb/>
ben/ junge Leute &#x017F;o Studierens und Zucht halben anhero<lb/>
kommen/ zu allem gutten hat angefu&#x0364;hret/ in dem er &#x017F;ie zur<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Tugend</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Abdanckungs Sermon. Haben ſich Mißverſtaͤnde und Streitigkeiten/ ſo wohl in Ehe als andern ſachen/ unter ſeinen Kirchkindern vermer- cken laſſen/ hat er dieſelbe zeitlich/ mit ſonderbarem fleiß und beſcheidenheit wiſſen zu entſcheiden/ und guͤttlich beyzu- legen. Jnſonderheit aber hat Er den Sieg endlich auch erhal- ten/ wider den letzten Feind den Todt/ den er verwichenen Dinſtag umb 8. der halben Uhr/ des Morgends/ mit fe- ſtem Glauben ritterlich uͤberwunden hat. Und weil Er ei- nen ſolchen gutten Kampff gekaͤmpffet/ und ſeinem lieben Gott trew und Glauben gehalten/ iſt albereit ſeine Seele/ fuͤr ſolche ſeine trewe Dinſte/ mit Ehren und Schmuck ge- kroͤnet: der Leib muß zwar noch ein kleines in der Erden verbleiben; aber wir ſind der gaͤntzlichen Hoffnung/ es ſey verhanden die letzte Stunde/ der Tag der Erloͤſung nahe ſich/ da wird ihn Chriſtus aufferwecken/ und mit der Seel vereinigen/ da wird Er an Leib und Seel herrlich gemacht werden. Pſalm. 8. ꝟ. 6. 1. Johan. 2. ꝟ. 18. Luc. 21. ꝟ. 28. Zu Athen lebete ein fuͤrnehmer beruͤmbter Philoſophus, mit namen Zeno, welcher wegen Inſtitution, gutter auf- erziehung und anfuͤhrung junger Leute der gantzen Stadt ein ſehr nuͤtzlicher Mann war. Als er nun ſeinen Lebens- lauff beſchloſſen/ erzeigten ſich die zu Athen ſo Danckbar und Ehrerbietig/ daß ſie Jhm/ neben einem ſtatlichen Be- graͤbnuͤß/ eine guͤldene Krone zuverfertigen beſchloſſen/ und ein offentliches Decret machten/ welches ſie an Zwo Seu- len/ zum Gedaͤchtnuͤß anſchreiben lieſſen/ dieſes/ innhalts: Dieweil Zeno ein Sohn Mnaſæi, ein Citticus, viel Jahre in unſer Stadt/ als ein Philoſoplius oder weiſer Lehrer/ ſich auffgehalten/ und in allem ein redlicher Mann verblie- ben/ junge Leute ſo Studierens und Zucht halben anhero kommen/ zu allem gutten hat angefuͤhret/ in dem er ſie zur Tugend Laêrt. de vit. & Mo- rib. Philo- ſoph. l. 7. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/29
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/29>, abgerufen am 13.04.2024.