Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht allein das Exempel Sarae im vorgelesenen Text/ sondern
auch das Exempel der Altvätter/ welche biß nahe an die tausent
Jahr gelebt haben/ aber sie sind gestorben. Dann wo ist Mathusa-
lem/ der aller elteste/ welcher 969. Jahr auff Erden gelebt hat? er ist
gestorben/ Gen. 5. Wo ist Salomon/ der aller weiseste? der voll
weißheit vnd verstandt war/ wie ein Wasser das Landt bedeckt/ Syr.
47. Wo ist Samson/ der aller stärckste? von welchem die Schrifft
sagt/ daß man jhn hab weder fangen/ zwingen noch binden können/
Jud 16. Wo ist Absalon/ der aller schönste? 2. Sam. 16. Wo ist Asa-
hel/ der Bruder Joabs/ der aller behendeste? welcher von so leichten
Füssen gewesen/ vnd so schnell lauffen können/ wie ein Reh auff dem
Felo/ 2. Sam. 2. Wo ist Croesus der aller reichste? Wo ist Irus der
aller ärmbste? sie sind dahin gangen wie alle Welt/ den Weg alles
Fleysches/ Jos. 23. 1. Reg. 2. wie es vom Herrn verordnet ist
vber alles Fleysch/ Syr. 41. Denn wo ist doch ein Mensch der da lebt/
vnnd den Todt nicht sehe? Psal. 89. oder ob ich gleich lang warte/
spricht Job/ so weyß ich doch/ daß endtlich das Grab mein Hauß
ist/ vnd im finstern mir mein Beth gemacht ist/ die verwesung heyß
ich meinen Vatter/ vnnd die Würm meine Mutter/ vnnd meine
Schwester/ Job 17. Wiewol nun diese betrachtung deß Todts bit-
ter ist/ Syr. 41. so ist sie doch gleichwol sehr nothwendig/ in allem was
wir thun/ auff daß wir nicht sündigen/ Syr. 7. denn sie wircket bey
den Menschen odium peccati & resipiscentiam, daß sie der Sün-
den feind vnd gram werden/ vnnd hinfurt der Sünden nicht dienen/
Rom. 6. wie wir dessen ein Exempel haben an David/ welcher/ als
er seiner Sünden halben in angst vnnd noth kommen/ Psal. 119. daß
er der Hell nahe/ vnnd sein leben schier war zum Todt versuncken/
da ward er der Sünden feind/ vnnd sagt/ er wolt hinfort seinen Füs-
sen wehren alle böse Weg/ vnd deß Herrn Wort halten: Jch
schwere/ vnd wils halten/ sagt er/ Psal. 119. Sie wircket weiter ein
ware Demuth deß Hertzens/ daß ein Mensch in sich schlegt/ vnnd
mit dem weisen Mann Syrach sagt: Quis sum ego? Wer bin

ich
B

nicht allein das Exempel Saræ im vorgeleſenen Text/ ſondern
auch das Exempel der Altvaͤtter/ welche biß nahe an die tauſent
Jahr gelebt haben/ aber ſie ſind geſtorben. Dann wo iſt Mathuſa-
lem/ der aller elteſte/ welcher 969. Jahr auff Erden gelebt hat? er iſt
geſtorben/ Gen. 5. Wo iſt Salomon/ der aller weiſeſte? der voll
weißheit vnd verſtandt war/ wie ein Waſſer das Landt bedeckt/ Syr.
47. Wo iſt Samſon/ der aller ſtaͤrckſte? von welchem die Schrifft
ſagt/ daß man jhn hab weder fangen/ zwingen noch binden koͤnnen/
Jud 16. Wo iſt Abſalon/ der aller ſchoͤnſte? 2. Sam. 16. Wo iſt Aſa-
hel/ der Bruder Joabs/ der aller behendeſte? welcher von ſo leichten
Fuͤſſen geweſen/ vnd ſo ſchnell lauffen koͤnnen/ wie ein Reh auff dem
Felo/ 2. Sam. 2. Wo iſt Crœſus der aller reichſte? Wo iſt Irus der
aller aͤrmbſte? ſie ſind dahin gangen wie alle Welt/ den Weg alles
Fleyſches/ Joſ. 23. 1. Reg. 2. wie es vom Herrn verordnet iſt
vber alles Fleyſch/ Syr. 41. Denn wo iſt doch ein Menſch der da lebt/
vnnd den Todt nicht ſehe? Pſal. 89. oder ob ich gleich lang warte/
ſpricht Job/ ſo weyß ich doch/ daß endtlich das Grab mein Hauß
iſt/ vnd im finſtern mir mein Beth gemacht iſt/ die verweſung heyß
ich meinen Vatter/ vnnd die Wuͤrm meine Mutter/ vnnd meine
Schweſter/ Job 17. Wiewol nun dieſe betrachtung deß Todts bit-
ter iſt/ Syr. 41. ſo iſt ſie doch gleichwol ſehr nothwendig/ in allem was
wir thun/ auff daß wir nicht ſuͤndigen/ Syr. 7. denn ſie wircket bey
den Menſchen odium peccati & reſipiſcentiam, daß ſie der Suͤn-
den feind vnd gram werden/ vnnd hinfurt der Suͤnden nicht dienen/
Rom. 6. wie wir deſſen ein Exempel haben an David/ welcher/ als
er ſeiner Suͤnden halben in angſt vnnd noth kommen/ Pſal. 119. daß
er der Hell nahe/ vnnd ſein leben ſchier war zum Todt verſuncken/
da ward er der Suͤnden feind/ vnnd ſagt/ er wolt hinfort ſeinen Fuͤſ-
ſen wehren alle boͤſe Weg/ vnd deß Herrn Wort halten: Jch
ſchwere/ vnd wils halten/ ſagt er/ Pſal. 119. Sie wircket weiter ein
ware Demuth deß Hertzens/ daß ein Menſch in ſich ſchlegt/ vnnd
mit dem weiſen Mann Syrach ſagt: Quis ſum ego? Wer bin

ich
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
nicht allein das Exempel Sar<hi rendition="#aq">æ</hi> im vorgele&#x017F;enen Text/ &#x017F;ondern<lb/>
auch das Exempel der Altva&#x0364;tter/ welche biß nahe an die tau&#x017F;ent<lb/>
Jahr gelebt haben/ aber &#x017F;ie &#x017F;ind ge&#x017F;torben. Dann wo i&#x017F;t Mathu&#x017F;a-<lb/>
lem/ der aller elte&#x017F;te/ welcher 969. Jahr auff Erden gelebt hat? er i&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;torben/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 5. Wo i&#x017F;t Salomon/ der aller wei&#x017F;e&#x017F;te? der voll<lb/>
weißheit vnd ver&#x017F;tandt war/ wie ein Wa&#x017F;&#x017F;er das Landt bedeckt/ <hi rendition="#aq">Syr.</hi><lb/>
47. Wo i&#x017F;t Sam&#x017F;on/ der aller &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;te? von welchem die Schrifft<lb/>
&#x017F;agt/ daß man jhn hab weder fangen/ zwingen noch binden ko&#x0364;nnen/<lb/><hi rendition="#aq">Jud</hi> 16. Wo i&#x017F;t Ab&#x017F;alon/ der aller &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te? 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 16. Wo i&#x017F;t A&#x017F;a-<lb/>
hel/ der Bruder Joabs/ der aller behende&#x017F;te? welcher von &#x017F;o leichten<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;o &#x017F;chnell lauffen ko&#x0364;nnen/ wie ein Reh auff dem<lb/>
Felo/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 2. Wo i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Cr&#x0153;&#x017F;us</hi> der aller reich&#x017F;te? Wo i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Irus</hi> der<lb/>
aller a&#x0364;rmb&#x017F;te? &#x017F;ie &#x017F;ind dahin gangen wie alle Welt/ den Weg alles<lb/>
Fley&#x017F;ches/ <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. 23. 1. Reg.</hi> 2. wie es vom <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> verordnet i&#x017F;t<lb/>
vber alles Fley&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Syr.</hi> 41. Denn wo i&#x017F;t doch ein Men&#x017F;ch der da lebt/<lb/>
vnnd den Todt nicht &#x017F;ehe? <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 89. oder ob ich gleich lang warte/<lb/>
&#x017F;pricht Job/ &#x017F;o weyß ich doch/ daß endtlich das Grab mein Hauß<lb/>
i&#x017F;t/ vnd im fin&#x017F;tern mir mein Beth gemacht i&#x017F;t/ die verwe&#x017F;ung heyß<lb/>
ich meinen Vatter/ vnnd die Wu&#x0364;rm meine Mutter/ vnnd meine<lb/>
Schwe&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">Job</hi> 17. Wiewol nun die&#x017F;e betrachtung deß Todts bit-<lb/>
ter i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Syr.</hi> 41. &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch gleichwol &#x017F;ehr nothwendig/ in allem was<lb/>
wir thun/ auff daß wir nicht &#x017F;u&#x0364;ndigen/ <hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7. denn &#x017F;ie wircket bey<lb/>
den Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">odium peccati &amp; re&#x017F;ipi&#x017F;centiam,</hi> daß &#x017F;ie der Su&#x0364;n-<lb/>
den feind vnd gram werden/ vnnd hinfurt der Su&#x0364;nden nicht dienen/<lb/><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6. wie wir de&#x017F;&#x017F;en ein Exempel haben an David/ welcher/ als<lb/>
er &#x017F;einer Su&#x0364;nden halben in ang&#x017F;t vnnd noth kommen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 119. daß<lb/>
er der Hell nahe/ vnnd &#x017F;ein leben &#x017F;chier war zum Todt ver&#x017F;uncken/<lb/>
da ward er der Su&#x0364;nden feind/ vnnd &#x017F;agt/ er wolt hinfort &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wehren alle bo&#x0364;&#x017F;e Weg/ vnd deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Wort halten: Jch<lb/>
&#x017F;chwere/ vnd wils halten/ &#x017F;agt er/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 119. Sie wircket weiter ein<lb/>
ware Demuth deß Hertzens/ daß ein Men&#x017F;ch in &#x017F;ich &#x017F;chlegt/ vnnd<lb/>
mit dem wei&#x017F;en Mann Syrach &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Quis &#x017F;um ego?</hi> Wer bin<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] nicht allein das Exempel Saræ im vorgeleſenen Text/ ſondern auch das Exempel der Altvaͤtter/ welche biß nahe an die tauſent Jahr gelebt haben/ aber ſie ſind geſtorben. Dann wo iſt Mathuſa- lem/ der aller elteſte/ welcher 969. Jahr auff Erden gelebt hat? er iſt geſtorben/ Gen. 5. Wo iſt Salomon/ der aller weiſeſte? der voll weißheit vnd verſtandt war/ wie ein Waſſer das Landt bedeckt/ Syr. 47. Wo iſt Samſon/ der aller ſtaͤrckſte? von welchem die Schrifft ſagt/ daß man jhn hab weder fangen/ zwingen noch binden koͤnnen/ Jud 16. Wo iſt Abſalon/ der aller ſchoͤnſte? 2. Sam. 16. Wo iſt Aſa- hel/ der Bruder Joabs/ der aller behendeſte? welcher von ſo leichten Fuͤſſen geweſen/ vnd ſo ſchnell lauffen koͤnnen/ wie ein Reh auff dem Felo/ 2. Sam. 2. Wo iſt Crœſus der aller reichſte? Wo iſt Irus der aller aͤrmbſte? ſie ſind dahin gangen wie alle Welt/ den Weg alles Fleyſches/ Joſ. 23. 1. Reg. 2. wie es vom Herrn verordnet iſt vber alles Fleyſch/ Syr. 41. Denn wo iſt doch ein Menſch der da lebt/ vnnd den Todt nicht ſehe? Pſal. 89. oder ob ich gleich lang warte/ ſpricht Job/ ſo weyß ich doch/ daß endtlich das Grab mein Hauß iſt/ vnd im finſtern mir mein Beth gemacht iſt/ die verweſung heyß ich meinen Vatter/ vnnd die Wuͤrm meine Mutter/ vnnd meine Schweſter/ Job 17. Wiewol nun dieſe betrachtung deß Todts bit- ter iſt/ Syr. 41. ſo iſt ſie doch gleichwol ſehr nothwendig/ in allem was wir thun/ auff daß wir nicht ſuͤndigen/ Syr. 7. denn ſie wircket bey den Menſchen odium peccati & reſipiſcentiam, daß ſie der Suͤn- den feind vnd gram werden/ vnnd hinfurt der Suͤnden nicht dienen/ Rom. 6. wie wir deſſen ein Exempel haben an David/ welcher/ als er ſeiner Suͤnden halben in angſt vnnd noth kommen/ Pſal. 119. daß er der Hell nahe/ vnnd ſein leben ſchier war zum Todt verſuncken/ da ward er der Suͤnden feind/ vnnd ſagt/ er wolt hinfort ſeinen Fuͤſ- ſen wehren alle boͤſe Weg/ vnd deß Herrn Wort halten: Jch ſchwere/ vnd wils halten/ ſagt er/ Pſal. 119. Sie wircket weiter ein ware Demuth deß Hertzens/ daß ein Menſch in ſich ſchlegt/ vnnd mit dem weiſen Mann Syrach ſagt: Quis ſum ego? Wer bin ich B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/9
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/9>, abgerufen am 13.04.2024.