Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

an vns gethan/ Job 10. vnnd waren alle vnsere Tag auffgeschrieben
in sein Buch/ nemlich in das Buch seiner Göttlichen Providentz
vnd versehung/ wie viel derselben seyn solten/ da noch keiner da war/
Psal. 139. er wußt die zeit wann wir solten geboren werden/ vnnd wie
viel vnser Tage seyn würden/ Job 38. Also rüfft er vns auch wider/
wenn wir sollen diese Welt verlassen/ vnd mit dem Herrn Chri-
sto heym zum Vatter gehen/ Joh. 16. vnnd führet vns auß diesem
müheseligen leben/ als auß einem Kercker/ Psal. 142. welches wir bey
diesem Alter der Sarae/ da hie gesagt wirdt/ sie sey gestorben da sie
127. Jahr alt worden/ vns erinnern/ vnnd mit David auß dem 31.
Psalm sagen sollen: Herr/ mein zeit stehet in deinen Händen.
Darnach sehen wir hierauß/ wie vngleich es Gott halte mit abfor-
derung der Menschen auß diesem Jammerthal/ etlichen kürtzt er
sein leben ab wie einen Weberfaden/ rafft sie weg vor dem vnglück/
läßt sie zum Fried kommen/ vnd ruhen in jhren Kammern/ Esa. 26.
56. gleich wie er den Josiam mit frieden in sein Grab sammlen ließ/
auff daß seine Augen nicht sehen solten das vnglück/ das Gott vber
die Einwohner deß Landts wolte kommen lassen/ 2. Chron. 34. Die
andern aber läßt er lang das Elend bawen/ sättiget sie mit langem
leben/ Psal. 91. wie er Hißkiae 15. Jahr seinen leben zusetzt/ Esa. 38,
läßt sie mit David erfahren viel vnd grosse angst/ Psal. 71. läßt sie in
Fewr vnd Wasser kommen/ Psal. 66. das ist/ allerley noth vnnd ge-
fährligkeit außstehen/ wie mit Sara geschehen ist/ welche viel Creutz
vnd Trübsal vor jhrem/ vnd mit Abraham jhrem lieben Ehemann
außgestanden hat/ da sie erstlich mit jhm von Vr auß Chaldea ge-
zogen gen Haran/ Gen. 11. daselbst kam Theurung vnnd Hungers-
noth ins Land/ daß sie mit Abraham in Egyptenlandt ziehen müs-
sen/ daselbst aber kam sie in grosse gefährligkeit jhrer Zucht vnnd
Ehr/ Gen. 12. wie auch hernach geschach bey dem König Abime-
lech zu Gerar/ also daß Abraham zu rettung seines lebens sie vor
sein Eheweib verleugnet/ vnd sagt/ sie were sein Schwester/ welches
ohn nasse Augen nicht hat abgehen können/ Gen. 20. ohn was sie

sonsten

an vns gethan/ Job 10. vnnd waren alle vnſere Tag auffgeſchrieben
in ſein Buch/ nemlich in das Buch ſeiner Goͤttlichen Providentz
vnd verſehung/ wie viel derſelben ſeyn ſolten/ da noch keiner da war/
Pſal. 139. er wußt die zeit wann wir ſolten geboren werden/ vnnd wie
viel vnſer Tage ſeyn wuͤrden/ Job 38. Alſo ruͤfft er vns auch wider/
wenn wir ſollen dieſe Welt verlaſſen/ vnd mit dem Herrn Chri-
ſto heym zum Vatter gehen/ Joh. 16. vnnd fuͤhret vns auß dieſem
muͤheſeligen leben/ als auß einem Kercker/ Pſal. 142. welches wir bey
dieſem Alter der Saræ/ da hie geſagt wirdt/ ſie ſey geſtorben da ſie
127. Jahr alt worden/ vns erinnern/ vnnd mit David auß dem 31.
Pſalm ſagen ſollen: Herr/ mein zeit ſtehet in deinen Haͤnden.
Darnach ſehen wir hierauß/ wie vngleich es Gott halte mit abfor-
derung der Menſchen auß dieſem Jammerthal/ etlichen kuͤrtzt er
ſein leben ab wie einen Weberfaden/ rafft ſie weg vor dem vngluͤck/
laͤßt ſie zum Fried kommen/ vnd ruhen in jhren Kammern/ Eſa. 26.
56. gleich wie er den Joſiam mit frieden in ſein Grab ſammlen ließ/
auff daß ſeine Augen nicht ſehen ſolten das vngluͤck/ das Gott vber
die Einwohner deß Landts wolte kommen laſſen/ 2. Chron. 34. Die
andern aber laͤßt er lang das Elend bawen/ ſaͤttiget ſie mit langem
leben/ Pſal. 91. wie er Hißkiæ 15. Jahr ſeinen leben zuſetzt/ Eſa. 38,
laͤßt ſie mit David erfahren viel vnd groſſe angſt/ Pſal. 71. laͤßt ſie in
Fewr vnd Waſſer kommen/ Pſal. 66. das iſt/ allerley noth vnnd ge-
faͤhrligkeit außſtehen/ wie mit Sara geſchehen iſt/ welche viel Creutz
vnd Truͤbſal vor jhrem/ vnd mit Abraham jhrem lieben Ehemann
außgeſtanden hat/ da ſie erſtlich mit jhm von Vr auß Chaldea ge-
zogen gen Haran/ Gen. 11. daſelbſt kam Theurung vnnd Hungers-
noth ins Land/ daß ſie mit Abraham in Egyptenlandt ziehen muͤſ-
ſen/ daſelbſt aber kam ſie in groſſe gefaͤhrligkeit jhrer Zucht vnnd
Ehr/ Gen. 12. wie auch hernach geſchach bey dem Koͤnig Abime-
lech zu Gerar/ alſo daß Abraham zu rettung ſeines lebens ſie vor
ſein Eheweib verleugnet/ vnd ſagt/ ſie were ſein Schweſter/ welches
ohn naſſe Augen nicht hat abgehen koͤnnen/ Gen. 20. ohn was ſie

ſonſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/>
an vns gethan/ <hi rendition="#aq">Job</hi> 10. vnnd waren alle vn&#x017F;ere Tag auffge&#x017F;chrieben<lb/>
in &#x017F;ein Buch/ nemlich in das Buch &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Providentz<lb/>
vnd ver&#x017F;ehung/ wie viel der&#x017F;elben &#x017F;eyn &#x017F;olten/ da noch keiner da war/<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 139. er wußt die zeit wann wir &#x017F;olten geboren werden/ vnnd wie<lb/>
viel vn&#x017F;er Tage &#x017F;eyn wu&#x0364;rden/ <hi rendition="#aq">Job</hi> 38. Al&#x017F;o ru&#x0364;fft er vns auch wider/<lb/>
wenn wir &#x017F;ollen die&#x017F;e Welt verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri-<lb/>
&#x017F;to heym zum Vatter gehen/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16. vnnd fu&#x0364;hret vns auß die&#x017F;em<lb/>
mu&#x0364;he&#x017F;eligen leben/ als auß einem Kercker/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 142. welches wir bey<lb/>
die&#x017F;em Alter der Sar<hi rendition="#aq">æ/</hi> da hie ge&#x017F;agt wirdt/ &#x017F;ie &#x017F;ey ge&#x017F;torben da &#x017F;ie<lb/>
127. Jahr alt worden/ vns erinnern/ vnnd mit David auß dem 31.<lb/>
P&#x017F;alm &#x017F;agen &#x017F;ollen: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> mein zeit &#x017F;tehet in deinen Ha&#x0364;nden.<lb/>
Darnach &#x017F;ehen wir hierauß/ wie vngleich es Gott halte mit abfor-<lb/>
derung der Men&#x017F;chen auß die&#x017F;em Jammerthal/ etlichen ku&#x0364;rtzt er<lb/>
&#x017F;ein leben ab wie einen Weberfaden/ rafft &#x017F;ie weg vor dem vnglu&#x0364;ck/<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ie zum Fried kommen/ vnd ruhen in jhren Kammern/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26.<lb/>
56. gleich wie er den <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;iam</hi> mit frieden in &#x017F;ein Grab &#x017F;a<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>len ließ/<lb/>
auff daß &#x017F;eine Augen nicht &#x017F;ehen &#x017F;olten das vnglu&#x0364;ck/ das Gott vber<lb/>
die Einwohner deß Landts wolte kommen la&#x017F;&#x017F;en/ 2. <hi rendition="#aq">Chron.</hi> 34. Die<lb/>
andern aber la&#x0364;ßt er lang das Elend bawen/ &#x017F;a&#x0364;ttiget &#x017F;ie mit langem<lb/>
leben/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 91. wie er Hißki<hi rendition="#aq">æ</hi> 15. Jahr &#x017F;einen leben zu&#x017F;etzt/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 38,<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ie mit David erfahren viel vnd gro&#x017F;&#x017F;e ang&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 71. la&#x0364;ßt &#x017F;ie in<lb/>
Fewr vnd Wa&#x017F;&#x017F;er kommen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 66. das i&#x017F;t/ allerley noth vnnd ge-<lb/>
fa&#x0364;hrligkeit auß&#x017F;tehen/ wie mit Sara ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ welche viel Creutz<lb/>
vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al vor jhrem/ vnd mit Abraham jhrem lieben Ehemann<lb/>
außge&#x017F;tanden hat/ da &#x017F;ie er&#x017F;tlich mit jhm von Vr auß Chaldea ge-<lb/>
zogen gen Haran/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 11. da&#x017F;elb&#x017F;t kam Theurung vnnd Hungers-<lb/>
noth ins Land/ daß &#x017F;ie mit Abraham in Egyptenlandt ziehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ da&#x017F;elb&#x017F;t aber kam &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;e gefa&#x0364;hrligkeit jhrer Zucht vnnd<lb/>
Ehr/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 12. wie auch hernach ge&#x017F;chach bey dem Ko&#x0364;nig Abime-<lb/>
lech zu Gerar/ al&#x017F;o daß Abraham zu rettung &#x017F;eines lebens &#x017F;ie vor<lb/>
&#x017F;ein Eheweib verleugnet/ vnd &#x017F;agt/ &#x017F;ie were &#x017F;ein Schwe&#x017F;ter/ welches<lb/>
ohn na&#x017F;&#x017F;e Augen nicht hat abgehen ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 20. ohn was &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;on&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] an vns gethan/ Job 10. vnnd waren alle vnſere Tag auffgeſchrieben in ſein Buch/ nemlich in das Buch ſeiner Goͤttlichen Providentz vnd verſehung/ wie viel derſelben ſeyn ſolten/ da noch keiner da war/ Pſal. 139. er wußt die zeit wann wir ſolten geboren werden/ vnnd wie viel vnſer Tage ſeyn wuͤrden/ Job 38. Alſo ruͤfft er vns auch wider/ wenn wir ſollen dieſe Welt verlaſſen/ vnd mit dem Herrn Chri- ſto heym zum Vatter gehen/ Joh. 16. vnnd fuͤhret vns auß dieſem muͤheſeligen leben/ als auß einem Kercker/ Pſal. 142. welches wir bey dieſem Alter der Saræ/ da hie geſagt wirdt/ ſie ſey geſtorben da ſie 127. Jahr alt worden/ vns erinnern/ vnnd mit David auß dem 31. Pſalm ſagen ſollen: Herr/ mein zeit ſtehet in deinen Haͤnden. Darnach ſehen wir hierauß/ wie vngleich es Gott halte mit abfor- derung der Menſchen auß dieſem Jammerthal/ etlichen kuͤrtzt er ſein leben ab wie einen Weberfaden/ rafft ſie weg vor dem vngluͤck/ laͤßt ſie zum Fried kommen/ vnd ruhen in jhren Kammern/ Eſa. 26. 56. gleich wie er den Joſiam mit frieden in ſein Grab ſam̃len ließ/ auff daß ſeine Augen nicht ſehen ſolten das vngluͤck/ das Gott vber die Einwohner deß Landts wolte kommen laſſen/ 2. Chron. 34. Die andern aber laͤßt er lang das Elend bawen/ ſaͤttiget ſie mit langem leben/ Pſal. 91. wie er Hißkiæ 15. Jahr ſeinen leben zuſetzt/ Eſa. 38, laͤßt ſie mit David erfahren viel vnd groſſe angſt/ Pſal. 71. laͤßt ſie in Fewr vnd Waſſer kommen/ Pſal. 66. das iſt/ allerley noth vnnd ge- faͤhrligkeit außſtehen/ wie mit Sara geſchehen iſt/ welche viel Creutz vnd Truͤbſal vor jhrem/ vnd mit Abraham jhrem lieben Ehemann außgeſtanden hat/ da ſie erſtlich mit jhm von Vr auß Chaldea ge- zogen gen Haran/ Gen. 11. daſelbſt kam Theurung vnnd Hungers- noth ins Land/ daß ſie mit Abraham in Egyptenlandt ziehen muͤſ- ſen/ daſelbſt aber kam ſie in groſſe gefaͤhrligkeit jhrer Zucht vnnd Ehr/ Gen. 12. wie auch hernach geſchach bey dem Koͤnig Abime- lech zu Gerar/ alſo daß Abraham zu rettung ſeines lebens ſie vor ſein Eheweib verleugnet/ vnd ſagt/ ſie were ſein Schweſter/ welches ohn naſſe Augen nicht hat abgehen koͤnnen/ Gen. 20. ohn was ſie ſonſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/7
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/7>, abgerufen am 22.04.2024.