Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ckels willen vnsers Christlichen Glaubens/ von der Aufferstehung
deß Fleysches/ bey den Christen ehrliche Begräbnuß vnd Ruhstätt
mit allem fleiß reynlich vnd sauber erhalten werden/ als dahin man
Christo/ dem Sohn Gottes/ sein Gliedmassen/ Coloss. 2. sein Erb-
theyl/ Psal. 2. sein Volck vnd Eygenthumb/ Tit. 2. auffhebt/ beylegt
vnnd verwahret/ vnnd die er auch nicht allda wil ligen lassen/ son-
dern auß dem Staub der Erden wider aufferwecken/ Job 19. wil
jhre Gräber auffthun/ sein Volck auß denselbigen herauß holen/
Ezech. 37. daß sie das Reich deß Höchsten einnemen/ vnnd ewig be-
sitzen sollen/ Dan. 7. Dieses verstehet vnd glaubt Abraham/ darumb
läßt er sich kein Gelt tawren/ auff daß er ein ehrliche Ruhstatt vnnd
Begräbnuß haben möchte.

Zum dritten/ ob gleich Abraham hertzlich seine liebe Saram
beklagt/ vnd sich auff die Erden nider bey die Leich gesetzt hat/ vnnd
schmer[tz]lich betrübt gewesen/ ist er doch nicht darbey ligen blieben/
sondern da er gnug geklagt vnnd geweynet hat/ ist er wider auffge-
standen/ vnd sich getröstet/ seinen willen in den Vätterlichen willen
GOTtes heymgestellet/ als der wol gewußt/ daß trawren hat seine
zeit/ vnd alles hat seine zeit/ Eccles. 3. vnd in dieselbige zeit soll ein wei-
ser Mann vnnd frommer Christ sich schicken/ nach der Lehr Pauli/
Eph. 5. Also thet König David/ da sein Sohn kranck lag/ da traw-
ret er/ lag die gantze Nacht auff der Erden/ fastet vnd betet/ als er
aber gestorben war/ stund er auff von der Erden/ wusch sich/ vnnd
salbet sich/ zog andere Kleyder an/ gieng in das Hauß deß Herrn/
vnd tröstet sich wider/ 2. Sam. 12. Eben das vermahnet Syrach 38.
Tröste dich auch wider/ daß du nicht trawrig werdest/ denn von
trawren kompt der Todt/ vnd deß Hertzen trawrigkeit schwächt die
Kräffte/ laß die trawrigkeit nicht in dein Hertz/ sondern schlag sie
von dir/ vnd denck an das End/ vnnd vergiß nicht/ dann da ist
kein widerkommen/ es hilfft jhn nichts/ vnd du
thust dir schaden.

Lehr/
B iij

ckels willen vnſers Chriſtlichen Glaubens/ von der Aufferſtehung
deß Fleyſches/ bey den Chriſten ehrliche Begraͤbnuß vnd Ruhſtaͤtt
mit allem fleiß reynlich vnd ſauber erhalten werden/ als dahin man
Chriſto/ dem Sohn Gottes/ ſein Gliedmaſſen/ Coloſſ. 2. ſein Erb-
theyl/ Pſal. 2. ſein Volck vnd Eygenthumb/ Tit. 2. auffhebt/ beylegt
vnnd verwahret/ vnnd die er auch nicht allda wil ligen laſſen/ ſon-
dern auß dem Staub der Erden wider aufferwecken/ Job 19. wil
jhre Graͤber auffthun/ ſein Volck auß denſelbigen herauß holen/
Ezech. 37. daß ſie das Reich deß Hoͤchſten einnemen/ vnnd ewig be-
ſitzen ſollen/ Dan. 7. Dieſes verſtehet vnd glaubt Abraham/ darumb
laͤßt er ſich kein Gelt tawren/ auff daß er ein ehrliche Ruhſtatt vnnd
Begraͤbnuß haben moͤchte.

Zum dritten/ ob gleich Abraham hertzlich ſeine liebe Saram
beklagt/ vnd ſich auff die Erden nider bey die Leich geſetzt hat/ vnnd
ſchmer[tz]lich betruͤbt geweſen/ iſt er doch nicht darbey ligen blieben/
ſondern da er gnug geklagt vnnd geweynet hat/ iſt er wider auffge-
ſtanden/ vnd ſich getroͤſtet/ ſeinen willen in den Vaͤtterlichen willen
GOTtes heymgeſtellet/ als der wol gewußt/ daß trawren hat ſeine
zeit/ vnd alles hat ſeine zeit/ Eccleſ. 3. vnd in dieſelbige zeit ſoll ein wei-
ſer Mann vnnd frommer Chriſt ſich ſchicken/ nach der Lehr Pauli/
Eph. 5. Alſo thet Koͤnig David/ da ſein Sohn kranck lag/ da traw-
ret er/ lag die gantze Nacht auff der Erden/ faſtet vnd betet/ als er
aber geſtorben war/ ſtund er auff von der Erden/ wuſch ſich/ vnnd
ſalbet ſich/ zog andere Kleyder an/ gieng in das Hauß deß Herrn/
vnd troͤſtet ſich wider/ 2. Sam. 12. Eben das vermahnet Syrach 38.
Troͤſte dich auch wider/ daß du nicht trawrig werdeſt/ denn von
trawren kompt der Todt/ vnd deß Hertzen trawrigkeit ſchwaͤcht die
Kraͤffte/ laß die trawrigkeit nicht in dein Hertz/ ſondern ſchlag ſie
von dir/ vnd denck an das End/ vnnd vergiß nicht/ dann da iſt
kein widerkommen/ es hilfft jhn nichts/ vnd du
thuſt dir ſchaden.

Lehr/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
ckels willen vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen Glaubens/ von der Auffer&#x017F;tehung<lb/>
deß Fley&#x017F;ches/ bey den Chri&#x017F;ten ehrliche Begra&#x0364;bnuß vnd Ruh&#x017F;ta&#x0364;tt<lb/>
mit allem fleiß reynlich vnd &#x017F;auber erhalten werden/ als dahin man<lb/>
Chri&#x017F;to/ dem Sohn Gottes/ &#x017F;ein Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 2. &#x017F;ein Erb-<lb/>
theyl/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 2. &#x017F;ein Volck vnd Eygenthumb/ <hi rendition="#aq">Tit.</hi> 2. auffhebt/ beylegt<lb/>
vnnd verwahret/ vnnd die er auch nicht allda wil ligen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
dern auß dem Staub der Erden wider aufferwecken/ <hi rendition="#aq">Job</hi> 19. wil<lb/>
jhre Gra&#x0364;ber auffthun/ &#x017F;ein Volck auß den&#x017F;elbigen herauß holen/<lb/><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 37. daß &#x017F;ie das Reich deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten einnemen/ vnnd ewig be-<lb/>
&#x017F;itzen &#x017F;ollen/ <hi rendition="#aq">Dan.</hi> 7. Die&#x017F;es ver&#x017F;tehet vnd glaubt Abraham/ darumb<lb/>
la&#x0364;ßt er &#x017F;ich kein Gelt tawren/ auff daß er ein ehrliche Ruh&#x017F;tatt vnnd<lb/>
Begra&#x0364;bnuß haben mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Zum dritten/ ob gleich Abraham hertzlich &#x017F;eine liebe Saram<lb/>
beklagt/ vnd &#x017F;ich auff die Erden nider bey die Leich ge&#x017F;etzt hat/ vnnd<lb/>
&#x017F;chmer<supplied>tz</supplied>lich betru&#x0364;bt gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t er doch nicht darbey ligen blieben/<lb/>
&#x017F;ondern da er gnug geklagt vnnd geweynet hat/ i&#x017F;t er wider auffge-<lb/>
&#x017F;tanden/ vnd &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;einen willen in den Va&#x0364;tterlichen willen<lb/>
GOTtes heymge&#x017F;tellet/ als der wol gewußt/ daß trawren hat &#x017F;eine<lb/>
zeit/ vnd alles hat &#x017F;eine zeit/ <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 3. vnd in die&#x017F;elbige zeit &#x017F;oll ein wei-<lb/>
&#x017F;er Mann vnnd frommer Chri&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;chicken/ nach der Lehr Pauli/<lb/><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 5. Al&#x017F;o thet Ko&#x0364;nig David/ da &#x017F;ein Sohn kranck lag/ da traw-<lb/>
ret er/ lag die gantze Nacht auff der Erden/ fa&#x017F;tet vnd betet/ als er<lb/>
aber ge&#x017F;torben war/ &#x017F;tund er auff von der Erden/ wu&#x017F;ch &#x017F;ich/ vnnd<lb/>
&#x017F;albet &#x017F;ich/ zog andere Kleyder an/ gieng in das Hauß deß <hi rendition="#k">Her</hi>rn/<lb/>
vnd tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich wider/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12. Eben das vermahnet Syrach 38.<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;te dich auch wider/ daß du nicht trawrig werde&#x017F;t/ denn von<lb/>
trawren kompt der Todt/ vnd deß Hertzen trawrigkeit &#x017F;chwa&#x0364;cht die<lb/>
Kra&#x0364;ffte/ laß die trawrigkeit nicht in dein Hertz/ &#x017F;ondern &#x017F;chlag &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#c">von dir/ vnd denck an das End/ vnnd vergiß nicht/ dann da i&#x017F;t<lb/>
kein widerkommen/ es hilfft jhn nichts/ vnd du<lb/>
thu&#x017F;t dir &#x017F;chaden.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Lehr/</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] ckels willen vnſers Chriſtlichen Glaubens/ von der Aufferſtehung deß Fleyſches/ bey den Chriſten ehrliche Begraͤbnuß vnd Ruhſtaͤtt mit allem fleiß reynlich vnd ſauber erhalten werden/ als dahin man Chriſto/ dem Sohn Gottes/ ſein Gliedmaſſen/ Coloſſ. 2. ſein Erb- theyl/ Pſal. 2. ſein Volck vnd Eygenthumb/ Tit. 2. auffhebt/ beylegt vnnd verwahret/ vnnd die er auch nicht allda wil ligen laſſen/ ſon- dern auß dem Staub der Erden wider aufferwecken/ Job 19. wil jhre Graͤber auffthun/ ſein Volck auß denſelbigen herauß holen/ Ezech. 37. daß ſie das Reich deß Hoͤchſten einnemen/ vnnd ewig be- ſitzen ſollen/ Dan. 7. Dieſes verſtehet vnd glaubt Abraham/ darumb laͤßt er ſich kein Gelt tawren/ auff daß er ein ehrliche Ruhſtatt vnnd Begraͤbnuß haben moͤchte. Zum dritten/ ob gleich Abraham hertzlich ſeine liebe Saram beklagt/ vnd ſich auff die Erden nider bey die Leich geſetzt hat/ vnnd ſchmertzlich betruͤbt geweſen/ iſt er doch nicht darbey ligen blieben/ ſondern da er gnug geklagt vnnd geweynet hat/ iſt er wider auffge- ſtanden/ vnd ſich getroͤſtet/ ſeinen willen in den Vaͤtterlichen willen GOTtes heymgeſtellet/ als der wol gewußt/ daß trawren hat ſeine zeit/ vnd alles hat ſeine zeit/ Eccleſ. 3. vnd in dieſelbige zeit ſoll ein wei- ſer Mann vnnd frommer Chriſt ſich ſchicken/ nach der Lehr Pauli/ Eph. 5. Alſo thet Koͤnig David/ da ſein Sohn kranck lag/ da traw- ret er/ lag die gantze Nacht auff der Erden/ faſtet vnd betet/ als er aber geſtorben war/ ſtund er auff von der Erden/ wuſch ſich/ vnnd ſalbet ſich/ zog andere Kleyder an/ gieng in das Hauß deß Herrn/ vnd troͤſtet ſich wider/ 2. Sam. 12. Eben das vermahnet Syrach 38. Troͤſte dich auch wider/ daß du nicht trawrig werdeſt/ denn von trawren kompt der Todt/ vnd deß Hertzen trawrigkeit ſchwaͤcht die Kraͤffte/ laß die trawrigkeit nicht in dein Hertz/ ſondern ſchlag ſie von dir/ vnd denck an das End/ vnnd vergiß nicht/ dann da iſt kein widerkommen/ es hilfft jhn nichts/ vnd du thuſt dir ſchaden. Lehr/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/13
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/13>, abgerufen am 13.04.2024.