Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.
Gnade vnd Trost/ von GOTT dem Vater
alles Trostes/ vmb JEsu Christi/ vnsers Erlösers
vnd Seligmachers willen: durch krafft vnd wir-
ckung/ auch reichen trost des Heiligen Geistes/
sey mit vns/ diesem betrübtem trawergang/ den
betrübten leidtragenden Hertzen vnd allen gleu-
bigen jtzt vnd allezeit/ Amen.

ANdechtige Christen/ Außerwehlte vnd Ge-
liebte im Herren/ die gegenwertige zeit erinnert vns/
das es war sey/ was der Hochweise König Salomon/ in sei-
nem Prediger Buch am 3. Cap. saget: Es habe nicht allein/
alles andere/ sondern auch seen oder Pflantzen/ vnd einernd
ten oder außrotten/ das gepflantzet ist/ seine zeit.

Nun ist fürnemlich zweierley saät/ 1. Eine GOTtes/ 2. die
ander der Menschen:

I. GOttes Saat ist wieder zweyerley/ 1. Erstlich eine Gna-
denSaat/ da er auff vnsere Hertzen/ als sein Ackerwerck/
1. Corinth. 9. durch seine Mitarbeiter vnd Ackerknechte
vnsere Lehrer vnd Prediger 1. Corinth. 3. den Saamen
seines Wortes Seet vnd strewet Lucae. 8. jhn mit Geistli-
chem Regen vnd Segen/ Gnaden vnd Sonnenschein/ des
Heiligen Geistes Esaiae. 55. begabet: das er wachse vnd
wolgerahte/ Esai. 61. Darumb wir denn das Wort GOt-
tes/ das in vns gepflantzet wird/ wol mögen warnehmen/
Jacob. 1. Dasselbe in einem feinen gutten Hertzen bewah-
ren/ Lucae. 11. Das nicht der Hellische Seeman/ wenn
man im Schlaffe der sicherheit liegt/ sein Vnkraut drunter
Sehet/ Matth. 13. oder es aus dem Hertzen neme/ Luc. 8.

2. Darnach ist auch eine Zorn Saat Gottes/ da ER/ wenn
die Menschen sich seinen Geist nicht wollen züchtigen lassen/

Genes.
Vorrede.
Gnade vnd Troſt/ von GOTT dem Vater
alles Troſtes/ vmb JEſu Chriſti/ vnſers Erloͤſers
vnd Seligmachers willen: durch krafft vnd wir-
ckung/ auch reichen troſt des Heiligen Geiſtes/
ſey mit vns/ dieſem betruͤbtem trawergang/ den
betruͤbten leidtragenden Hertzen vnd allen gleu-
bigen jtzt vnd allezeit/ Amen.

ANdechtige Chriſten/ Außerwehlte vnd Ge-
liebte im Herren/ die gegenwertige zeit erinnert vns/
das es war ſey/ was der Hochweiſe Koͤnig Salomon/ in ſei-
nem Prediger Buch am 3. Cap. ſaget: Es habe nicht allein/
alles andere/ ſondern auch ſeen oder Pflantzen/ vnd einernd
ten oder außrotten/ das gepflantzet iſt/ ſeine zeit.

Nun iſt fuͤrnemlich zweierley ſaaͤt/ 1. Eine GOTtes/ 2. die
ander der Menſchen:

I. GOttes Saat iſt wieder zweyerley/ 1. Erſtlich eine Gna-
denSaat/ da er auff vnſere Hertzen/ als ſein Ackerwerck/
1. Corinth. 9. durch ſeine Mitarbeiter vnd Ackerknechte
vnſere Lehrer vnd Prediger 1. Corinth. 3. den Saamen
ſeines Wortes Seet vnd ſtrewet Lucæ. 8. jhn mit Geiſtli-
chem Regen vnd Segen/ Gnaden vnd Sonnenſchein/ des
Heiligen Geiſtes Eſaiæ. 55. begabet: das er wachſe vnd
wolgerahte/ Eſai. 61. Darumb wir denn das Wort GOt-
tes/ das in vns gepflantzet wird/ wol moͤgen warnehmen/
Jacob. 1. Daſſelbe in einem feinen gutten Hertzen bewah-
ren/ Lucæ. 11. Das nicht der Helliſche Seeman/ wenn
man im Schlaffe der ſicherheit liegt/ ſein Vnkraut drunter
Sehet/ Matth. 13. oder es aus dem Hertzen neme/ Luc. 8.

2. Darnach iſt auch eine Zorn Saat Gottes/ da ER/ wenn
die Menſchen ſich ſeinen Geiſt nicht wollen zuͤchtigen laſſen/

Geneſ.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Vorrede.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Gnade vnd Tro&#x017F;t/ von GOTT dem Vater</hi><lb/>
alles Tro&#x017F;tes/ vmb JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vn&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers<lb/>
vnd Seligmachers willen: durch krafft vnd wir-<lb/>
ckung/ auch reichen tro&#x017F;t des Heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/>
&#x017F;ey mit vns/ die&#x017F;em betru&#x0364;btem trawergang/ den<lb/>
betru&#x0364;bten leidtragenden Hertzen vnd allen gleu-<lb/>
bigen jtzt vnd allezeit/ Amen.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ndechtige Chri&#x017F;ten/ Außerwehlte vnd Ge-</hi><lb/>
liebte im Herren/ die gegenwertige zeit erinnert vns/<lb/>
das es war &#x017F;ey/ was der Hochwei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomon/ in &#x017F;ei-<lb/>
nem Prediger Buch am 3. Cap. &#x017F;aget: Es habe nicht allein/<lb/>
alles andere/ &#x017F;ondern auch &#x017F;een oder Pflantzen/ vnd einernd<lb/>
ten oder außrotten/ das gepflantzet i&#x017F;t/ &#x017F;eine zeit.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t fu&#x0364;rnemlich zweierley &#x017F;aa&#x0364;t/ 1. Eine GOTtes/ 2. die<lb/>
ander der Men&#x017F;chen:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> GOttes Saat i&#x017F;t wieder zweyerley/ 1. Er&#x017F;tlich eine Gna-<lb/>
denSaat/ da er auff vn&#x017F;ere Hertzen/ als &#x017F;ein Ackerwerck/<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 9. durch &#x017F;eine Mitarbeiter vnd Ackerknechte<lb/>
vn&#x017F;ere Lehrer vnd Prediger 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 3. den Saamen<lb/>
&#x017F;eines Wortes Seet vnd &#x017F;trewet <hi rendition="#aq">Lucæ.</hi> 8. jhn mit Gei&#x017F;tli-<lb/>
chem Regen vnd Segen/ Gnaden vnd Sonnen&#x017F;chein/ des<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;tes <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ.</hi> 55. begabet: das er wach&#x017F;e vnd<lb/>
wolgerahte/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 61. Darumb wir denn das Wort GOt-<lb/>
tes/ das in vns gepflantzet wird/ wol mo&#x0364;gen warnehmen/<lb/><hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 1. Da&#x017F;&#x017F;elbe in einem feinen gutten Hertzen bewah-<lb/>
ren/ <hi rendition="#aq">Lucæ.</hi> 11. Das nicht der Helli&#x017F;che Seeman/ wenn<lb/>
man im Schlaffe der &#x017F;icherheit liegt/ &#x017F;ein Vnkraut drunter<lb/>
Sehet/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13. oder es aus dem Hertzen neme/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 8.</p><lb/>
            <p>2. Darnach i&#x017F;t auch eine Zorn Saat Gottes/ da ER/ wenn<lb/>
die Men&#x017F;chen &#x017F;ich &#x017F;einen Gei&#x017F;t nicht wollen zu&#x0364;chtigen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Vorrede. Gnade vnd Troſt/ von GOTT dem Vater alles Troſtes/ vmb JEſu Chriſti/ vnſers Erloͤſers vnd Seligmachers willen: durch krafft vnd wir- ckung/ auch reichen troſt des Heiligen Geiſtes/ ſey mit vns/ dieſem betruͤbtem trawergang/ den betruͤbten leidtragenden Hertzen vnd allen gleu- bigen jtzt vnd allezeit/ Amen. ANdechtige Chriſten/ Außerwehlte vnd Ge- liebte im Herren/ die gegenwertige zeit erinnert vns/ das es war ſey/ was der Hochweiſe Koͤnig Salomon/ in ſei- nem Prediger Buch am 3. Cap. ſaget: Es habe nicht allein/ alles andere/ ſondern auch ſeen oder Pflantzen/ vnd einernd ten oder außrotten/ das gepflantzet iſt/ ſeine zeit. Nun iſt fuͤrnemlich zweierley ſaaͤt/ 1. Eine GOTtes/ 2. die ander der Menſchen: I. GOttes Saat iſt wieder zweyerley/ 1. Erſtlich eine Gna- denSaat/ da er auff vnſere Hertzen/ als ſein Ackerwerck/ 1. Corinth. 9. durch ſeine Mitarbeiter vnd Ackerknechte vnſere Lehrer vnd Prediger 1. Corinth. 3. den Saamen ſeines Wortes Seet vnd ſtrewet Lucæ. 8. jhn mit Geiſtli- chem Regen vnd Segen/ Gnaden vnd Sonnenſchein/ des Heiligen Geiſtes Eſaiæ. 55. begabet: das er wachſe vnd wolgerahte/ Eſai. 61. Darumb wir denn das Wort GOt- tes/ das in vns gepflantzet wird/ wol moͤgen warnehmen/ Jacob. 1. Daſſelbe in einem feinen gutten Hertzen bewah- ren/ Lucæ. 11. Das nicht der Helliſche Seeman/ wenn man im Schlaffe der ſicherheit liegt/ ſein Vnkraut drunter Sehet/ Matth. 13. oder es aus dem Hertzen neme/ Luc. 8. 2. Darnach iſt auch eine Zorn Saat Gottes/ da ER/ wenn die Menſchen ſich ſeinen Geiſt nicht wollen zuͤchtigen laſſen/ Geneſ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/7
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/7>, abgerufen am 15.04.2024.