Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gen ist/ daß Liecht vnd Finsternüs/ Christus vnd Be-
lial/ Gnadenthron vnd Dagon, vnter einer Decke ge-
worffen/ von vielen ChristSpöttern vnnd hinckenden
Baaliten/ allerley Religion vor gleich/ rein vnd heilig
gehalten/ vnd des Strasburgii Verßlein Practica recht
gespüret vnd vermercket wird:
Nil tam blasphemum est, quod non reperire pa-
tronos
Poßit, & autorem reddat honorificum.

Keine Gottes- vnd Christschenderische Sect kan so vn-
söt/ gifftig/ bitter vnd böse erfunden werden/ darzu
nicht die vnbeständigen Weltkinder/ die ohne das nach
der wahren Religion nicht viel fragen/ einen appetit
hetten/ vnd lust vnd liebe trügen. O wie ist jetzt erfül-
let vnd wahr gemacht/ das vnfehlbare Prognosticon,
vnd die trawrige Weissagung des Sohns Gottes/ da er
Lucae 18. sagt: Wenn des Menschen Sohn kom-
men wird/ meynestu daß er auch werde Glauben
finden?
So wol des Apostels Pauli/ welcher 1. Tim.
am 4. Cap. spricht: Der Geist saget deutlich/ daß
in den letzten Zeiten werden etliche vom Glauben
abtreten/ vnd anhangen den verführischen Gei-
stern vnd Lehren der Teufel/ etc.
Solches nun ein
wenig behertziget/ vnd zu gemüthe geführet/ krencket
offt nicht wenig manchen frommen Vater vnd Christ-
liche Mutter/ daß sie auch auff jhrem Todbette fur nie-
mands mehr sorge tragen/ seufftzen vnd beten/ denn für
jhre kleine/ vnmündige/ vnerzogene Kinderlein/ die noch
nicht wissen vnd vnterscheiden können/ was weis oder

schwartz/

Chriſtliche Leichpredigt.
gen iſt/ daß Liecht vnd Finſternuͤs/ Chriſtus vnd Be-
lial/ Gnadenthron vnd Dagon, vnter einer Decke ge-
worffen/ von vielen ChriſtSpoͤttern vnnd hinckenden
Baaliten/ allerley Religion vor gleich/ rein vnd heilig
gehalten/ vnd des Strasburgii Verßlein Practica recht
geſpuͤret vnd vermercket wird:
Nil tàm blaſphemum est, quod non reperire pa-
tronos
Poßit, & autorem reddat honorificum.

Keine Gottes- vnd Chriſtſchenderiſche Sect kan ſo vn-
ſoͤt/ gifftig/ bitter vnd boͤſe erfunden werden/ darzu
nicht die vnbeſtaͤndigen Weltkinder/ die ohne das nach
der wahren Religion nicht viel fragen/ einen appetit
hetten/ vnd luſt vnd liebe truͤgen. O wie iſt jetzt erfuͤl-
let vnd wahr gemacht/ das vnfehlbare Prognoſticon,
vnd die trawrige Weiſſagung des Sohns Gottes/ da er
Lucæ 18. ſagt: Wenn des Menſchen Sohn kom-
men wird/ meyneſtu daß er auch werde Glauben
finden?
So wol des Apoſtels Pauli/ welcher 1. Tim.
am 4. Cap. ſpricht: Der Geiſt ſaget deutlich/ daß
in den letzten Zeiten werden etliche vom Glauben
abtreten/ vnd anhangen den verfuͤhriſchen Gei-
ſtern vnd Lehren der Teufel/ ꝛc.
Solches nun ein
wenig behertziget/ vnd zu gemuͤthe gefuͤhret/ krencket
offt nicht wenig manchen frommen Vater vnd Chriſt-
liche Mutter/ daß ſie auch auff jhrem Todbette fur nie-
mands mehr ſorge tragen/ ſeufftzen vnd beten/ denn fuͤr
jhre kleine/ vnmuͤndige/ vnerzogene Kinderlein/ die noch
nicht wiſſen vnd vnterſcheiden koͤnnen/ was weis oder

ſchwartz/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="51"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gen i&#x017F;t/ daß Liecht vnd Fin&#x017F;ternu&#x0364;s/ Chri&#x017F;tus vnd Be-<lb/>
lial/ Gnadenthron vnd <hi rendition="#aq">Dagon,</hi> vnter einer Decke ge-<lb/>
worffen/ von vielen Chri&#x017F;tSpo&#x0364;ttern vnnd hinckenden<lb/>
Baaliten/ allerley Religion vor gleich/ rein vnd heilig<lb/>
gehalten/ vnd des <hi rendition="#aq">Strasburgii</hi> Verßlein <hi rendition="#aq">Practica</hi> recht<lb/>
ge&#x017F;pu&#x0364;ret vnd vermercket wird:<lb/><cit><quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nil tàm bla&#x017F;phemum est, quod non reperire pa-<lb/>
tronos<lb/>
Poßit, &amp; autorem reddat honorificum.</hi></hi></hi></quote><bibl/></cit><lb/>
Keine Gottes- vnd Chri&#x017F;t&#x017F;chenderi&#x017F;che Sect kan &#x017F;o vn-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;t/ gifftig/ bitter vnd bo&#x0364;&#x017F;e erfunden werden/ darzu<lb/>
nicht die vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen Weltkinder/ die ohne das nach<lb/>
der wahren Religion nicht viel fragen/ einen <hi rendition="#aq">appetit</hi><lb/>
hetten/ vnd lu&#x017F;t vnd liebe tru&#x0364;gen. O wie i&#x017F;t jetzt erfu&#x0364;l-<lb/>
let vnd wahr gemacht/ das vnfehlbare <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon,</hi><lb/>
vnd die trawrige Wei&#x017F;&#x017F;agung des Sohns Gottes/ da er<lb/>
Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> 18. &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wenn des Men&#x017F;chen Sohn kom-<lb/>
men wird/ meyne&#x017F;tu daß er auch werde Glauben<lb/>
finden?</hi> So wol des Apo&#x017F;tels Pauli/ welcher 1. Tim.<lb/>
am 4. Cap. &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Der Gei&#x017F;t &#x017F;aget deutlich/ daß<lb/>
in den letzten Zeiten werden etliche vom Glauben<lb/>
abtreten/ vnd anhangen den verfu&#x0364;hri&#x017F;chen Gei-<lb/>
&#x017F;tern vnd Lehren der Teufel/ &#xA75B;c.</hi> Solches nun ein<lb/>
wenig behertziget/ vnd zu gemu&#x0364;the gefu&#x0364;hret/ krencket<lb/>
offt nicht wenig manchen frommen Vater vnd Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Mutter/ daß &#x017F;ie auch auff jhrem Todbette fur nie-<lb/>
mands mehr &#x017F;orge tragen/ &#x017F;eufftzen vnd beten/ denn fu&#x0364;r<lb/>
jhre kleine/ vnmu&#x0364;ndige/ vnerzogene Kinderlein/ die noch<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en vnd vnter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen/ was weis oder<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chwartz/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0055] Chriſtliche Leichpredigt. gen iſt/ daß Liecht vnd Finſternuͤs/ Chriſtus vnd Be- lial/ Gnadenthron vnd Dagon, vnter einer Decke ge- worffen/ von vielen ChriſtSpoͤttern vnnd hinckenden Baaliten/ allerley Religion vor gleich/ rein vnd heilig gehalten/ vnd des Strasburgii Verßlein Practica recht geſpuͤret vnd vermercket wird: Nil tàm blaſphemum est, quod non reperire pa- tronos Poßit, & autorem reddat honorificum. Keine Gottes- vnd Chriſtſchenderiſche Sect kan ſo vn- ſoͤt/ gifftig/ bitter vnd boͤſe erfunden werden/ darzu nicht die vnbeſtaͤndigen Weltkinder/ die ohne das nach der wahren Religion nicht viel fragen/ einen appetit hetten/ vnd luſt vnd liebe truͤgen. O wie iſt jetzt erfuͤl- let vnd wahr gemacht/ das vnfehlbare Prognoſticon, vnd die trawrige Weiſſagung des Sohns Gottes/ da er Lucæ 18. ſagt: Wenn des Menſchen Sohn kom- men wird/ meyneſtu daß er auch werde Glauben finden? So wol des Apoſtels Pauli/ welcher 1. Tim. am 4. Cap. ſpricht: Der Geiſt ſaget deutlich/ daß in den letzten Zeiten werden etliche vom Glauben abtreten/ vnd anhangen den verfuͤhriſchen Gei- ſtern vnd Lehren der Teufel/ ꝛc. Solches nun ein wenig behertziget/ vnd zu gemuͤthe gefuͤhret/ krencket offt nicht wenig manchen frommen Vater vnd Chriſt- liche Mutter/ daß ſie auch auff jhrem Todbette fur nie- mands mehr ſorge tragen/ ſeufftzen vnd beten/ denn fuͤr jhre kleine/ vnmuͤndige/ vnerzogene Kinderlein/ die noch nicht wiſſen vnd vnterſcheiden koͤnnen/ was weis oder ſchwartz/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/55
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/55>, abgerufen am 12.04.2024.